Individuell gestaltet: Was kostet ein Wunschkennzeichen?

14. November 2022 von

Die eigenen Initialen, das Geburtsdatum des ersten Kindes oder ein Trendwort, das sich aus den Anfangsbuchstaben des Ortes ableitet – ein Wunschkennzeichen für Ihr Kfz macht nicht nur Spaß, es bleibt in der Regel auch besser im Kopf. Nicht selten setzen Firmen auf personalisierte Kennzeichen zu Werbezwecken oder um Fahrzeuge einem Fuhrpark zuordnen zu können.

Egal, warum Sie sich ein Wunschkennzeichen wünschen, zunächst können Sie sich hier erst einmal informieren, wie viel ein individuelles Kennzeichen kostet und welche Wunschkennzeichen erlaubt sind. Zudem wissen Sie nach ein paar Leseminuten, wo Sie Ihr Kennzeichen reservieren können und erhalten.

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie ein neues Auto suchen, dann haben wir hier die aktuellen top Neuwagen-Angebote für Sie:

Kosten eines Wunschkennzeichens

Ein individuelles Kennzeichen ist leider nicht kostenlos, aber relativ bezahlbar. Zur An- oder Anmeldegebühr kommen folgende Zusatzkosten (Stand 2020) hinzu.

  • 2,60 Euro für die Online-Reservierung
  • 10,20 Euro für das Wunschkennzeichen

Rechnen Sie also mit 12,80 Euro für Ihr Wunschkennzeichen, die bei einer Anmeldung oder Ummeldung eines Autos on top dazukommen. Gut zu wissen ist, dass die Gebühren für ein Wunschkennzeichen für alle Fahrzeuge gleich sind – egal, ob Sie eines für Ihr Motorrad oder für einen LKW beantragen. Wie viel die An- oder Ummeldung des Fahrzeuges selbst kostet, ist je nach Bezirk sehr unterschiedlich. Zwischen 20 und 60 Euro kann die An- oder Ummeldung kosten. Sie finden die Gebührenhöhe auf der Webseite Ihrer Stadt oder Ihres Landkreises heraus.

Ein bisschen unnützes Wissen für zwischendurch: Der Geschäftsmann Said Abdel Ghaffar Kuri aus Abu Dhabi zahlte bei einer Auktion für das Kennzeichen mit der Nummer 1 fast 10 Millionen Euro. Damit hat er sich 2008 das bislang teuerste Kennzeichen jemals gekauft.

Welche (Wunsch)-Kennzeichen sind nicht erlaubt?

Wenn es um Ihre Traumkombination für das Kfz-Zeichen geht, können Sie Ihrer Fantasie freien Lauf lassen – mit ein paar Ausnahmen. Manche Kennzeichenkombinationen oder Umlaute sind zum Beispiel nicht erlaubt. Die meisten verbotenen Kennzeichen beziehen sich auf den Paragraphen in der Fahrzeug-Zulassungsverordnung. Hier heißt es, dass das Kennzeichen “nicht gegen die guten Sitten verstoßen” dürfe.

So sind vor allem Kennzeichen verboten, die einen Bezug zum Nationalsozialismus haben. Außerdem darf Ihr Traumkennzeichen nicht schon vergeben sein. Wenn Sie also an einer bestimmten Zahlen- oder Buchstabenkombination hängen, ergibt es Sinn, das Wunschkennzeichen zu reservieren. Doch wie viel Spielraum hat man bei der Zusammensetzung überhaupt?

Ein Wunschkennzeichen besteht immer aus:

1) Landkreis (ein bis drei Buchstaben, z. B. “M” für München oder “HH” für Hamburg) – dieser Buchstabe oder diese Buchstabenkombination wird vom Landkreis/der Stadt festgelegt

2) Ein bis zwei Buchstaben, die Sie frei wählen dürfen

3) Zwei bis vier Zahlen, die Sie ebenfalls frei wählen können

Das heißt, der Gestaltungsspielraum bezieht sich vor allem auf die Erkennungsnummer, die auf das Ortskürzel folgt. Sie kann bis zu zwei Buchstaben und bis zu vier Ziffern (keine Null an erster Stelle) haben. Insgesamt darf das Nummernschild inklusive Unterscheidungszeichen maximal acht Stellen haben.

Allerdings sind ein Buchstabe oder weniger Ziffern vor allem für Zweiräder vorbehalten, die nicht viel Platz auf Ihrem Kennzeichenschild haben. Zweistellige Kennzeichen müssen in der Regel direkt bei der Zulassungsstelle beantragt werden, wofür Sie in der Regel nachweisen müssen, dass ein längeres Kennzeichen aus technischen Gründen nicht funktioniert. Manche Kennzeichenkombinationen sind außerdem für besondere Fahrzeuge bestimmt, beispielsweise für Taxis.

Es gibt auch spezielle E-Kennzeichen für Elektroautos. Auch hier kann man ein Wunschkennzeichen bestellen.

Kann man ein Wunschkennzeichen reservieren?

Das von Ihnen gewählte Wunschkennzeichen können Sie entweder online oder bei Ihrer Zulassungsstelle beantragen. Falls Sie sich für die klassische Variante entscheiden, können Sie Ihr Wunschkennzeichen direkt bei der Anmeldung oder Ummeldung Ihres Fahrzeuges nennen. Daraufhin wird in einer Datenbank geprüft, ob die Traumkombination noch zu haben ist, oder ob es sich gegebenenfalls um ein verbotenes Kennzeichen handelt.

Falls eines von beiden zutrifft, wird die Sachbearbeiterin oder Sachbearbeiter ähnliche Vorschläge machen. Je nachdem wie viel Zeit diese oder dieser gerade hat, kann es aber passieren, dass der Computer einfach nach dem Zufallsprinzip entscheidet.

Aus diesem Grund ist der Online-Weg für viele sehr beliebt. Denn Sie können von Zuhause aus ganz gemütlich verschiedene Kombinationen ausprobieren und gleich die Verfügbarkeit prüfen. Und das alles ist auch noch kostenlos. Bezahlen müssen Sie erst, wenn das Wunschkennzeichen bestellt wird. Bestellen und reservieren können Sie Ihr Kennzeichen bei gewerblichen Anbietern oder direkt auf der Webseite der Zulassungsstelle. Für die Registrierung werden Ihre persönlichen Daten abgefragt.

Wie lange ist ein Wunschkennzeichen reserviert?

Wie lange Ihr Wunschkennzeichen für Sie reserviert wird, ist abhängig von den jeweiligen Zulassungsstellen. Die Unterschiede sind groß und belaufen sich von 14 Tagen bis zu einem halben Jahr. Was gleich bleibt, sind aber die Kosten für Ihr Kennzeichen. Falls die An- oder Ummeldung Ihres Fahrzeuges nicht rechtzeitig zum Fristende erfolgt ist, können Sie die Reservierungszeit gegen eine Gebühr verlängern. Informieren Sie sich hier am besten direkt bei Ihrer Zulassungsstelle.

Wo erhalte ich mein Wunschkennzeichen?

Es gibt zwei Wege, wie Sie an Ihr Kennzeichen kommen. Falls Sie dieses online bestellt haben, wird Ihnen Ihr Wunschkennzeichen per Post zugeschickt. Anschließend müssen Sie mit dem Kennzeichen zur Zulassungsstelle gehen für die An- oder Ummeldung Ihres Fahrzeuges. Wenn Sie Ihr Wunschkennzeichen bei der Zulassungsstelle reserviert haben, bekommen Sie das Nummernschild bei der Anmeldung oder Ummeldung Vorort.

Übrigens: Falls Sie ein neues Auto gekauft haben, können Sie das Kennzeichen bei der Ummeldung ändern lassen. Das funktioniert nach demselben Prinzip: Online oder Vorort reservieren und anschließend kaufen. Umgekehrt können Sie das Kennzeichen Ihres alten Autos auch für Ihren neuen Wagen nutzen. Das müssen Sie der Zulassungsbehörde aber auf jeden Fall mitteilen, damit die Kombination für Sie reserviert wird. Wichtig ist außerdem, dass ein Kennzeichen nicht übertragbar ist.

Das Wichtigste zum Thema Wunschkennzeichen auf einen Blick:

  • Zusatzkosten liegen bei 12,80 Euro
  • Die Wunschkombination darf nicht vergeben sein
  • Reservierung ist bei der Zulassungsstelle oder online möglich
  • Zeichen ist solange gültig wie Ihr Fahrzeug zugelassen ist

Wenn das Fahrzeug ausgedient hat, können Sie das Auto auch mit Kennzeichen verkaufen. Hier ist allerdings einiges zu beachten, was Sie im Vorhinein wissen sollten.