Elektro-Wochen Top E-Auto Angebote bis 30.09.

Cupra Born Testbericht

Geboren, um eine Alternative zu bieten. Mit seinem Elektromotor ist der Born das ideale Auto für die Stadt. Optisch gefällt die kantige Gestaltung, unter der Karosserie wartet ein starker Elektroantrieb.

Cupra Born für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 39.370 € - 46.450 € Sparen Sie im Schnitt ‪7.220 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Barkauf
32.150 €
Leasing
331 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Wow-Wertung
8/10
Unsere
Fachleute
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Schicke 20-Zöller
  • Sportliches Design
  • Langer Radstand

Was nicht so gut ist

  • Touchbedienung mit Schwächen
  • Digitalinstrument fest an der Lenksäule
  • Kein "Frunk"

Cupra Born: Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

Bewertung des Cupra Born

Bei diesem Namen werden die Ohren hellhörig: Cupra Born. Wofür soll dieser Modellname stehen? Für den elektrifizierten Motor, der eine neue Antriebsart darstellt oder für die futuristische Gestaltung?

Egal, worauf genau Cupra mit dem „Born“ anspielt, der Wagen wurde „geboren“, um der Kundschaft den Einstieg in die Elektroautowelt zu erleichtern. Der Preis ist erschwinglich, die Performance kann sich sehen lassen.

Ein neugeborenes Modell

Verschiedenste Strategien werden auf dem Automarkt sichtbar. Alle Firmen wollen ihre Palette elektrifizieren, die Herangehensweisen sind jedoch unterschiedlich. Manche Automarken setzen auf Hybridmodelle, andere ziehen reine Elektroschlitten vor.

Cupra entscheidet sich beim Born für die komplette Elektroausstattung. Im Gegensatz zu anderen Firmen wird nicht einfach ein bereits bestehendes Modell mit Elektroaggregat ausgestattet, sondern direkt ein neues Modell entwickelt. Dadurch passt auch die Optik perfekt zur futuristischen Antriebsart.

Ursprünglich mal als SEAT vorgestellt und ehemals noch als el-Born mit Artikel vor dem Namen bekannt, steht nun der Cupra Born dem ähnlichen VW ID.3 zur Seite. Gleiche Plattform, gleiche Technik, ähnliches Design: Wie eigenständig kann der Born da überhaupt sein? Und wichtiger - kann er mehr als der ID.3?

Schick ist er sowieso. Aber der Born kommt schon optisch überraschend eigenständig daher. Sicher, Interessierte sehen dem Born die Ähnlichkeiten zum ID.3 schon an der Nase an. Doch wer sich weniger gut auskennt, würde die Verwandtschaft nicht unbedingt erraten.

Emanzipation gelungen

Der Cupra Born gefällt viel mehr als man bei einem ID.3-Zwilling zunächst gedacht hätte, weil er überraschen kann. Zum Beispiel damit wie eigenständig er doch ist.

Im Design hebt er sich ab, glänzt mit attraktiven Details und Design-Elementen, die ihn als Cupra deutlich erkennbar machen. Die Sportlichkeit wird nicht nur optisch umgesetzt, auch beim Fahren weiß er mit Dynamik und Unterschieden zum ID.3 zu überzeugen.

Eigenständig ist der Cupra Born. Und besser ist er auch: Nämlich dann, wenn genau diese Faktoren, emotionales Design und Fahrspaß, eine Rolle für die Kaufentscheidung spielen.

Wie viel kostet der Cupra Born?

Das Cupra Born Modell hat eine UVP von 39.370 € bis 46.450 €. Mit carwow können Sie jedoch im Durchschnitt 7.220 € sparen. Die Preise beginnen bei 32.150 € für Barzahlung. Die monatlichen Raten beginnen bei 331 €.

Unsere 3 beliebtesten Cupra Born Versionen sind:

Modellvariante carwow Preis ab
58 kWh 150 kW 5dr 32.150 € Angebote vergleichen
77 kWh 170 kW 5dr 39.230 € Angebote vergleichen
58 kWh 170 kW 5dr 33.530 € Angebote vergleichen

Mit dem Cupra Born machen Sie auch eine gute Partie bei der Einstufung der verschiedenen Versicherungsklassen. In der Haftpflicht fährt der Born mit der Typklasse 16. Die Teilkasko-Versicherung schlägt mit Klasse 20 zu Buche und für Vollkasko gilt die Typklasse 18.

Leistung und Fahrkomfort

An den Start geht der Cupra mit einer Batterie, die eine Brutto-Kapazität von 62 Kilowattstunden bietet. Die tatsächlich nutzbare Netto-Kapazität liegt bei 58 kWh. Dass das nicht das Ende der Fahnenstange ist, lässt der ID.3 erahnen, den es mittlerweile auch mit 82 kWh (brutto) Akku zu kaufen gibt. Entsprechende Batteriegrößen sollen 2022 auch für den Born angeboten werden.

Cupra kombiniert das ganze mit einem 204 PS Elektromotor. Der hat allerdings einen Kniff und kann wie im Rennsport über einen E-Boost die Leistung kurzfristig auf bis zu 231 PS erhöhen.

Davon abhängig ist die Zeit, die der Cupra Born für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt. Ohne den E-Boost gelingt das bereits in 7,3 Sekunden. Wird die Extra-Power aktiviert, dauert es bloß noch 6,6 Sekunden.

Ganz typisch Elektroauto drückt der Cupra beim Tritt aufs Pedal Mitfahrende direkt in die Sitze. Die Beschleunigung fühlt sich stärker an, als das Datenblatt vermuten lässt. Bei maximal 160 km/h Höchstgeschwindigkeit ist dann Schluss.

Mehr Fahrspaß als im ID.3

Die Spreizung der Fahrmodi ist stimmig und so lässt sich der Born mit seiner direkten Progressivlenkung und dem adaptiven Fahrwerk sportlich um Kurven zirkeln. Das gibt es im VW ID.3 so nicht!

Beim Cupra Born steht der Fahrspaß spürbar mehr im Vordergrund als beim Pendant aus Wolfsburg. Dem Fahrverhalten zuträglich ist auch das tiefere Fahrwerk des Born, das im Vergleich zum ID.3 vorn um 14 Millimeter und hinten um 10 Millimeter näher am Boden hängt. So kann sich der Cupra Born beim Fahrverhalten deutlich vom Volkswagen loslösen und das Gefühl vermitteln, in einem wirklich anderen Fahrzeug zu sitzen.

Platz und Praxistauglichkeit

Schick ist er sowieso. Aber der Born kommt schon optisch überraschend eigenständig daher. Sicher, Interessierte sehen dem Born die Ähnlichkeiten zum ID.3 schon an der Nase an. Doch wer sich weniger gut auskennt, würde die Verwandtschaft nicht unbedingt erraten.

Hebt sich optisch ab

Denn der Born versprüht eine ganze Menge Cupra-Charme. Die durchgängige Lichtleiste zum Beispiel mit den toll geschwungenen, triangulären und dreidimensionalen Rückleuchten. Oder der markante Diffusor, dessen Finnen scharfkantig wie bei einem Surfbrett dem Asphalt drohen. Das alles kennt man bereits vom Formentor oder vom Cupra Leon und es steht auch dem Born außerordentlich gut.

Diese Details lassen den Born erwachsen wirken. Wo der ID.3 in seinen Linien teils etwas zu glatt, rund und böse gesagt wie eine Knutschkugel daher kommt, stellt der Cupra Born Betrachtenden harte Sicken und Kanten entgegen, die sein sportliches Äußeres prägen.

Starkes Platzangebot

Beim Einstieg in den Born begrüßen direkt optisch und haptisch wertige Sitzbezüge. Das Raumgefühl stimmt schon auf der Rückbank, wo der Innenraum vom Panoramadach mit Licht durchflutet wird. Auch die obere Kante der Heckfenster verläuft angenehm hoch, die C-Säule liegt hinter der Schulter und so steht dem Blick ins Freie nichts im Wege.

Die Beinfreiheit ist exzellent, denn hier kann der Cupra Born von Volkswagens modularem E-Antriebs-Baukasten profitieren. Auf den hinteren Sitzen wird der lange Radstand von 2,77 Meter spürbar und das trotz feststehender Schalensitze. Selbst der Kniewinkel, der in so manchem E-Auto aufgrund der im Fahrzeugboden verbauten Batterie unangenehm spitz ausfällt, passt beim Born.

Für weitere Annehmlichkeiten sorgen in der zweiten Reihe je zwei USB-C-Anschlüsse und Cupholder in der Mittelarmlehne - so muss es sein!

Innenraum, Infotainment und Ausstattung

Hinten stimmt bereits die Haptik und Optik. Entsprechend gibt es auch vorne wenig zu meckern. Der Materialmix gefällt ohne ausgefallen zu sein. Am Armaturenbrett kommt teils Hartplastik zum Einsatz, das optisch aber hochwertiger aussieht, als es ist. Kupferfarbene Design-Elemente zieren den Innenraum des Borns ebenso wie andere Cupra-Modelle.

Zum Umweltbewusstsein eines E-Autos gehören heutzutage auch nachhaltige Materialien. Die kommen etwa bei den serienmäßigen Schalensitzen des Cupra Born mit dem Bezug namens Dinamica zum Einsatz. Dabei werden Mikrofasern aus Recycling-Materialien wie Kunststoffflaschen hergestellt. Der gleiche Stoff ziert auch die verschiebbare und aufklappbare Mittelarmlehne.

Cockpit-Mix aus Cupra und ID.

Ein Hingucker ist das Cupra-Lenkrad, das uns aus Formentor oder Leon bereits bestens bekannt ist. Unten abgeflacht und mit schöner Perforation vermittelt es den dynamischen Design-Anspruch der Marke. Die touchsensitiven Flächen am Lenkrad zur Bedienung des Infotainments sind mit ihren Vor- und Nachteilen aus dem ID.3 bekannt. Doch im Unterschied zum VW bietet der Cupra Born zwei zusätzliche analoge Knöpfe für Fahrprofile und den Cupra-Modus.

Das 12-Zoll-Display, das mittig stehend als Tablet auf dem Armaturenbrett thront und leicht dem Fahrsitz zugeneigt ist, entstammt ebenfalls dem VW ID.3. Das funktioniert in der Regel gut und lässt sich weitestgehend intuitiv bedienen. Doch bekannt sind uns auch die Schwächen des Systems, die vor allem in den Menütiefen und dem Fehlen analoger Tasten für die Bedienung essenzieller Funktionen wie der Klimaanlage liegen.

Gefällig sind dafür die Grafiken des digitalen Kombiinstruments. Je nach Körpergröße kann es aber schwer fallen, die richtige Lenkradposition zu finden, weil das Digitalinstrument direkt auf der Lenksäule angebracht ist und sich beim Verstellen mit bewegt. Da bietet sich das aufpreispflichtige Augmented Reality Head-up Display für 990 Euro an, das auch der ID.3 im Katalog hat.

Lohnenswertes Soundsystem

Die Ohren können sich im Cupra Born verwöhnen lassen. Das gelingt vor allem mit dem Beats-Audio-Soundsystem für 500 Euro Aufpreis. Dann leisten insgesamt 9 Lautsprecher mit Subwoofer 395 Watt.

Die Anlage klingt basslastig, was vielen gefallen dürfte. Höhen und Mitten bleiben stets klar und souverän ohne Kratzen oder Übersteuern. Dazu bieten sich über das zentrale Display üppige Einstellungsmöglichkeiten, die über vorgefertigte Profile hinausgehen bis zum Einstellen der einzelnen Frequenzbereiche.

Reichweite und Ladedauer

Wer auf Reichweite fährt, verzichtet lieber auf den E-Boost und sportliche Fahrmanöver. Dann bleibt der Cupra Born mit seinem Stromverbrauch von 15,5 - 16,8 kWh durchaus genügsam. Bis zu 424 Kilometer weit kann eine Akkuladung des Born reichen.

Geht dem Born der Saft aus, ist Laden angesagt. Das ist beim Cupra mit maximal 120 kW möglich, was meist reicht, doch nominell bieten viele Elektroautos mittlerweile eine bessere Ladeleistung.

In der Praxis sind häufig noch die Ladesäulen der limitierende Faktor. Ausgehend von einer öffentlichen 100 kW Ladesäule, steht der Cupra Born rund 35 Minuten um von 5 wieder auf 80 Prozent zu laden.

Kommt eine 11 kW Wallbox in der heimischen Garage zum Einsatz, hängt man den komplett leeren Cupra für 6:15 Stunden ans Kabel, um einen Akkustand von 100 Prozent zu erreichen.

Sicherheit und Schutz

Im NCAP-Crashtest erreichte der Cupra Born 2022 die Höchstwertung von fünf Sternen. Besonders gut konnte der elektrische Kompaktwagen beim Thema Insassenschutz für Erwachsene und Kinder abschneiden.

Zusätzlich verbesserten die elektronischen Sicherheitssysteme das Testergebnis. Dabei ist der Born serienmäßig mit einer Geschwindigkeitsassistenz, Spurhalteassistenz und einem Notbremssystem ausgestattet.

Auch beim Fußgängerschutz schnitt der Born sehr gut ab. Beinahe alle Aufprallzonen boten einen ordentlichen Schutz, der nur entlang der A-Säulen etwas schwächer ausfiel.

Zuverlässigkeit und Probleme

Bislang sind für den Cupra noch keine Rückrufaktionen oder ähnliche Probleme bekannt. Von den Software-Problemen, die den Marktstart des ID.3 schwierig gestalteten, blieb der Cupra offenbar weitestgehend verschont. Dabei profitierte der Born von einem späteren Verkaufsstart mit bereits verbesserter Software.

An Garantien gibt es bei Cupra nur das Minimum. Zwei Jahre beträgt die Garantie auf das gesamte Fahrzeug, drei Jahre gibt es auf den Lack. Die Garantie gegen Durchrostung beträgt zwölf Jahre und die Batteriegarantie läuft acht Jahre oder bis zu einer Kilometerleistung von 160.000 km.

Cupra Born FAQs

Der Born wurde ursprünglich als SEAT Konzeptfahrzeug noch unter der Bezeichnung el-Born vorgestellt. Der Artikel ist mittlerweile entfallen und der Born wurde nicht unter dem Markenlogo von SEAT, sondern Cupra herausgebracht. Der Cupra Born ist bereits seit September 2021 bestellbar. Anfang 2022 sollen dann weitere Versionen etwa mit anderen Batteriekapazitäten folgen.

Der Cupra Born misst 4,32 Meter in der Länge, 1,81 Meter in der Breite und ist 1,54 Meter hoch.

Nein, der Cupra Born hat serienmäßig keine Anhängerkupplung. Das Ziehen eines Anhängers ist mit dem Born nicht zugelassen. Es ist möglich eine Anhängerkupplung für den Cupra Born nachrüsten zu lassen, um beispielsweise Fahrradträger daran anzubringen.

Bei der Beach EM 2021 in Wien verloste Cupra im Rahmen eines Gewinnspiels gemeinsam mit dem Radiosender Ö3 einen Cupra Born. Dafür mussten Teilnehmende schätzen, wie viele Volleybälle sich im vollgepackten Cupra Born befinden. Am Finaltag der Beach EM wurden die Bälle ausgezählt und ins Publikum geschlagen. Im Cupra Born waren 246 Volleybälle.

Der Cupra Born steht auf der sogenannten MEB-Plattform des Volkswagen Konzerns. "MEB" steht für den "Modularen E-Antriebs-Baukasten". Die gleiche Plattform nutzen der VW ID.3, VW ID.4 und Skoda Enyaq iV.

Cupra Born für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 39.370 € - 46.450 € Sparen Sie im Schnitt ‪7.220 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Barkauf
32.150 €
Leasing
331 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Cupra Born
Konfigurieren Sie Ihren Born auf carwow
Sparen Sie im Schnitt 7.220 € zur UVP.
  • Farbe, Motor, Ausstattung und vieles mehr individuell konfigurieren
  • Erhalten Sie Angebote von lokalen und nationalen Händlern
  • Vergleichen Sie nach Preis, Standort, Bewertungen und Verfügbarkeit
  • Die Nutzung von carwow ist 100% kostenlos und sicher