Spezielle Nummer: Welche Sonderkennzeichen gibt es?

21. November 2022 von

Was unterscheidet eigentlich ein Wunschkennzeichen vom Sonderkennzeichen? Nicht selten werden diese Begriffe als Synonym verwendet – doch das ist falsch. Aber wann spricht man von einem Sonderkennzeichen? Im folgenden Text erfahren Sie, was es mit dem Sonderkennzeichen auf sich hat und welche Sonderkennzeichen-Typen es gibt. Außerdem wissen Sie in Zukunft sogar, welche Kennzeichen-Elemente auf eine wichtige politische Person hinweisen.

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie ein neues Auto suchen, dann haben wir hier die aktuellen top Neuwagen-Angebote für Sie:

Jeder, der schon einmal ein Nummernschild beantragen musste, erinnert sich wahrscheinlich daran, wie dieses aufgebaut ist: Auf eine Buchstabenkombination, die für den Zulassungsort steht, folgt eine frei wählbare Kombination aus Buchstaben und Ziffern. Wenn man diese nicht dem Zufall überlassen möchte und sich bestimmte Buchstaben sowie Ziffern wünscht, handelt es sich um ein Wunschkennzeichen.

KFZ Sonderkennzeichen Liste

Wahrscheinlich sehen Sie neben normal aufgebauten Nummernschildern auch immer wieder Kennzeichen, die sich von der herkömmlichen Ort-Buchstaben-Ziffer-Kombination abheben. Damit Sie in Zukunft wissen, was die besonderen Nummernschilder bedeuten, bekommen Sie hier eine Übersicht mit den unterschiedlichen Sonderkennzeichen-Typen, die auf den Straßen unterwegs sind. Und das sind ganz schön viele.

Das H-Kennzeichen

Das H-Kennzeichen steht für Oldtimer und ist daran zu erkennen, dass rechts immer ein “H” für historisch steht. Diese sind nicht nur beliebt, weil Retro wieder schick ist, sondern weil man sich mit einem H-Kennzeichen Kfz-Steuern sparen kann. Um das Oldtimer-Kennzeichen zu bekommen, muss Ihr Fahrzeug älter als 30 Jahre sein. Hinzu kommen meistens auch Versicherungsauflagen, die sich auf die maximale jährliche Fahrleistung beziehen. Ein Oldtimer- oder Saisonkennzeichen kann also auf jeden Fall Sinn machen.

Das E-Kennzeichen

Dass das E-Kennzeichen viele noch gar nicht auf dem Schirm haben, ist verständlich. Dieses ist für Elektroautos gedacht und wurde erst 2015 eingeführt. Das Sonderkennzeichen mit einem “E” auf der rechten Seite bringt einige Vorteile mit sich. Mit ihm darf man beispielsweise auf Busspuren fahren oder in manchen Städten kostenlos parken. Ausschließlich E-Autos können ein E-Kennzeichen und damit von diesen Privilegien profitieren.

Das Überführungskennzeichen

Der Begriff Überführungskennzeichen steht für mehrere Sonderkennzeichen, welche bei in- oder ausländischen Überführungsfahrten von nicht angemeldeten Autos sowie Probefahrten zum Einsatz kommen. Diese Überführungskennzeichen gibt es:

Kurzzeitkennzeichen:

Das Kurzzeitkennzeichen ist auch als 5-Tage-Kennzeichen oder als Tageskennzeichen bekannt. Es gilt für maximal 5 Tage und wird für Probefahrten oder Überführungen innerhalb Deutschlands verwendet – auch von Privatpersonen.

Ausfuhrkennzeichen:

Das Kennzeichen wird auch Zoll- oder Exportkennzeichen genannt und ist schnell an einem roten Feld auf der rechten Seite zu erkennen. An dieser Stelle ist auch das Gültigkeitsdatum vermerkt. Im Gegensatz zum Tageskennzeichen dient das Ausfuhrkennzeichen dem dauerhaften Export eines Fahrzeuges und ist für bis zu 12 Monate gültig. Wenn Sie beispielsweise ein Auto von Frankreich nach Deutschland überführen möchten, beantragen Sie das Ausfuhrkennzeichen in Frankreich.

Rotes Kennzeichen:

Dieses unterscheidet sich vom herkömmlichen Nummernschild durch die rote Schrift. Im Gegensatz zum Kurzzeit- oder Ausfuhrkennzeichen, wird das rote Sonderkennzeichen nicht von Privatpersonen beantragt. Es steht ausschließlich Unternehmen zu und fällt durch zusätzliche Merkmale wie einen roten Rahmen und bestimmte Zahlenkürzel in der Erkennungsnummer auf:

05 – Kennzeichen werden von Überwachungsorganisationen oder Prüfstellen verwendet.

06 – Kennzeichen werden von Fahrzeugherstellern, -händlern und Werkstätten für Probe- und Überführungsfahrten verwendet. Nur im Rahmen einer Probefahrt kann es auch von Privatpersonen genutzt werden. In diesem Fall müssen aber immer ein Fahrtenbuch sowie ein spezielles Fahrzeugscheinheft mitgeführt werden. Hinweis: Nur als zuverlässig eingestufte Händler und Hersteller dürfen ein 06-Kennzeichen beantragen, welches vorerst 12 Monate gültig ist.

07 – Kennzeichen sind auch als Oldtimer-Kennzeichen bekannt. Für die Nutzung des roten Sonderkennzeichens braucht das Fahrzeug weder eine Zulassung noch eine Hauptuntersuchung (HU). Oldtimer-Haltende müssen bei der Beantragung des 07-Kennzeichens allerdings ein Oldtimergutachten vorlegen können, um sich über Steuervergünstigungen freuen zu können, die das Sonderkennzeichen mit sich bringt.

Das Wechselkennzeichen

Wer ein Wechselkennzeichen besitzt, kann zwei Fahrzeuge der gleichen Klasse im Wechsel fahren. Dafür braucht es eine gültige Hauptuntersuchung von beiden Fahrzeugen, die einzeln versteuert und versichert werden müssen. Das Wechselkennzeichen besteht aus zwei Teilen: einem fahrzeugbezogenen, festen Teil und einem gemeinsamen Teil, der zwischen zwei Fahrzeugen wechseln kann. Hinweis: Es darf immer nur mit einem der beiden Autos gefahren werden.

Das Saisonkennzeichen

Saisonkennzeichen finden Sie besonders an Cabrios, Motorrädern oder Urlaubsflitzern – eben an Fahrzeugen, die besonders für den Sommer geeignet sind und im Winter ohnehin nur in der Garage stehen. Am rechten Rand ist daher ein Gültigkeitszeitraum zu erkennen. Außerhalb dieses Zeitraums darf das Fahrzeug nicht bewegt werden.

Das Diplomatenkennzeichen

Die Kfz-Nummernschilder der Diplomaten beginnen in der Regel mit der Ziffer Null. Anschließend folgt ein Ländercode mit Nummernfolge, die etwas über den Rang des Inhabers aussagt. Sie können sich merken: Je kleiner die Zahl, umso höher ist der Rang des Fahrzeugbesitzers. (Beispiel: 1 = Botschafter) Auch deutsche Politiker sind mit Autos unterwegs mit einem sehr kurzen Sonderkennzeichen und hier gilt das gleiche Prinzip: als wichtigster Mann im Staat fährt der Bundespräsident mit der 0-1. Der Bundeskanzler erhält die 0-2, die Außenministerin die 0-3 usw.

Grünes Kennzeichen

Dieses Kennzeichen sieht man eher selten. Das grüne Sonderzeichen steht nämlich für Fahrzeuge, die steuerbefreit sind aufgrund von spezifischen Einsatzgebieten. Sie können Ihr Auto beispielsweise von der Steuer befreien, wenn es für die Landwirtschaft oder gemeinnützige Organisationen genutzt wird. Hier finden Sie eine Übersicht mit Fahrzeugen, die berechtigt sind ein grünes Kennzeichen zu tragen:

  • Nutzfahrzeuge der Land- oder Forstwirtschaft
  • Fahrzeuge für den Winterdienst / die Straßenreinigung
  • Milchtransporter
  • Hilfsorganisationen
  • Fahrzeuge aus dem Schaustellergewerbe
  • Rettungsfahrzeuge (z. B. Feuerwehr)
  • Behindertentransport
  • Tiertransport
  • Arbeitsmaschinen, die max. 20 km/h fahren dürfen/können

Das X und Y Kennzeichen

Während ein Nummernschild mit einem “X” den Einsatzkräften der NATO vorbehalten ist, steht der Buchstabe “Y” für Fahrzeuge der Bundeswehr. Auf dem Y-Kennzeichen der Bundeswehr entdecken sie auf der linken Seite die deutsche Flagge. Anschließend folgt das Y mit einem Bindestrich und ein Zahlencode, der aus aus maximal sechs Ziffern besteht. Ähnlich, nur ohne Flagge, sieht es beim X-Sonderkennzeichen aus. Dieses beginnt linksseitig mit dem X, gefolgt von einem Bindestrich und einer vierstelligen Nummer.

Sie merken schon: Es gibt ganz schön viele Sonderkennzeichen, die für ganz verschiedene Bereiche stehen. Falls Ihnen auf der nächsten Fahrt mal wieder eines begegnet, können Sie diesen Artikel anschließend als Spickzettel verwenden. Übrigens: Es gibt auch einige verbotene Kennzeichen.