August-Aktion Top Angebote mit einer Lieferung noch dieses Jahr*!

Volkswagen ID.3 Testbericht

Mit dem ID.3 möchte Volkswagen eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben wie mit dem Bestseller e-Golf. Im Herbst 2020 starteten die ersten Auslieferungen des Elektro-Kompaktwagens und das Interesse steigt weiter an.

Volkswagen ID.3 für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.060 € - 43.720 € Sparen Sie im Schnitt ‪7.757 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Barkauf
30.359 €
Leasing
354 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Wow-Wertung
7/10
Unsere
Fachleute
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Modernes Konzept
  • Verschiedene Akkukapazitäten
  • Viel neue Technik

Was nicht so gut ist

  • Softwareprobleme
  • Nicht gerade günstig
  • Verkauf in Agenturmodell

Volkswagen ID.3: Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

Bewertung des VW ID.3

Mittlerweile ist der ID.3 schon eine Weile auf dem Markt, und konnte bisher die Erwartungen erfüllen. Im Jahr 2023 soll es bereits ein Facelift geben, das die Qualität verbessern und das Design moderner machen könnte.

Wenn man sich den ersten Sprössling der ID.-Familie mal ansieht, dann wirkt die Optik im Vergleich zu neuen E-Autos ein wenig angestaubt. Ein erwartetes Facelift im kommenden Jahr sollte dies beheben. Vor allem die Lufteinlässe könnten eine Vergrößerung erhalten, auch die Lichtsignatur wäre eine Überabeitung wert.

Im Innenraum erwarten wir eine bessere Materialqualität, denn das ist immer wieder ein Kritikpunkt beim ID.3.

ID.-Fokus lohnt sich

Die Zukunft scheint elektrisch zu sein und der ID.3 hat Bodenständigkeit und Zukunftsideen gut miteinander verbunden. Das kompakte E-Auto bietet dank intelligenter Raumnutzung auch für die kleine Familie Platz und je nachdem für welches Modell man sich entscheidet, überzeugt die Reichweite mit bis zu 550 Kilometern. Richtig günstig ist der ID.3 nicht, dafür profitieren Sie aber beim Kauf von der Innovationsprämie.

Design-Hommage an den Golf?

Auch, wenn der ID.3 das erste eigenständige Elektroauto des Herstellers war, kann die optische Verwandtschaft mit dem VW Golf nicht geleugnet werden. Die Silhouette ist sehr ähnlich, allerdings aerodynamisch verbessert und ID.-spezifisch abgewandelt.

Das Rautenmuster an der C-Säule ist als zusätzliches Designelement etwas eigenständiges, und auch am Heck finden wir eine abgesetzte Glas-Heckklappe, die der Golf ebenfalls nicht in dieser Form zu bieten hat.

Die Zukunft wird es zeigen

Der anfängliche Hype auf den lang ersehnten Elektro-Kompaktwagen von VW war groß, die Enttäuschung aufgrund von anhaltenden Problemen bei der Software ebenfalls. Die Konkurrenz schläft nicht, gerade im Segment der kleineren E-Autos tut sich aktuell sehr viel. Wir werden sehen, ob der VW mit dem angekündigten Facelift wieder einen Sprung nach vorne machen kann - das Potential hätte der ID.3 auf jeden Fall.

Wie viel kostet der VW ID.3?

Das Volkswagen ID.3 Modell hat eine UVP von 38.060 € bis 43.720 €. Mit carwow können Sie jedoch im Durchschnitt 7.757 € sparen. Die Preise beginnen bei 30.359 € für Barzahlung. Die monatlichen Raten beginnen bei 354 €.

Unsere 3 beliebtesten Volkswagen ID.3 Versionen sind:

Modellvariante carwow Preis ab
Pro Performance 58 kWh 150 kW Pro 5dr 30.359 € Angebote vergleichen
Pro S 77 kWh 150 kW Pro S 5-Sitzer 5dr 35.934 € Angebote vergleichen
Pro S 77 kWh 150 kW Pro S 4-Sitzer 5dr 35.776 € Angebote vergleichen

Wem es bei der Auswahl des passenden ID.-Modells um eine möglichst günstige Versicherung geht, der sollte sich für den ID.3 entscheiden. Er kann wirklich als günstig angesehen werden, auch im direkten Konkurrenzumfeld.

Wem eine Haftpflichtversicherung reicht, der kann sich freuen - hier wird der ID.3 lediglich in die Klasse 14 eingestuft. Ob man Teil- oder Vollkaskoschutz wählt, spielt preislich kaum eine Rolle, denn beide sind in der Versicherungsklasse 16 angesiedelt.

Ein weiterer Vorteil ist, dass hier nicht zwischen den Ausstattungslinien unterschieden wird. Die Pure-Version ist genauso eingestuft wie die Pro S Variante - sehr gut.

Leistung und Fahrkomfort

Doch was hat der ID.3 eigentlich zu bieten? Der ID.3 ist auf der neuen MEB-Plattform (Modularer Elektrobaukasten) aufgebaut und hat einen Heckmotor. Das hat den Vorteil, dass vorne reichlich an Platz gewonnen wird. Die Gewichtsverteilung ist mit 50:50 ideal zwischen Vorder- und Hinterachse verteilt. Auch Allrad soll in Zukunft verfügbar sein.

Zügig und leise

Eine Sache, an die sich die meisten sicher noch gewöhnen müssen ist, dass ein Elektroauto leise ist - auch wenn man in einem Sportwagen sitzt. Ein Sportwagen ist der ID.3 jetzt zwar nicht aber er fährt sich überraschend sportlich. Die 204 Elektro-PS sind sofort verfügbar, weshalb der ID.3 bei Ampelsprints im Vergleich zu Verbrennern wohl so gut wie immer der Gewinner sein wird.

Egal wie schnell man unterwegs ist, von außen dringt außer ein paar Abrollgeräuschen kein Lärm in die Fahrerkabine. Das mag für die einen ein Segen sein, für die anderen geht damit der ganze Fahrspaß verloren. Sicher ist auf jeden Fall, dass man noch stärker als sonst auf die Geschwindigkeit achten muss, denn auch wenn man schneller wird, bleibt der ID.3 leise und man merkt es erst, wenn das Blitzerlicht hinter der nächsten Kurve einen erfasst hat.

Eine weitere, leider eher negative Überraschung, ist das Bremsen im ID.3. Anders als bei anderen E-Autos fährt man hier nicht im One-Pedal-Betrieb. Der ID.3 verzögert nicht besonders stark, sondern rollt im Leerlauf vor sich hin, egal in welchen Modus man schaltet. Das Bremsen dauert und die Zeit hat man ja meist nicht. Deshalb muss man - sogar relativ stark - konventionell in die Eisen steigen, was leider nicht besonders modern gelöst wurde.

Platz und Praxistauglichkeit

Dass der ID.3 so leise ist, wie aktuell in seiner Klasse kein anderes Fahrzeug, hatten wir schon erwähnt. Aber woran liegt das? Die Antwort liegt in der Aerodynamik, denn VW hat den ID.3 so designt, dass kaum Verwirbelungen im Unterboden entstehen und eine ganz glatte Verkleidung gewählt. Hiermit wollte man störenden Lärm verhindern und einzigartigen Geräuschkomfort schaffen - und das ist gelungen!

Komfortabel auf langen Strecken

Ebenfalls sehr komfortabel, gerade wenn man längere Strecken fährt, ist der wirklich einwandfrei funktionierende adaptive Tempomat. Das System funktioniert vorausschauend und erkennt die aktuell geltenden Geschwindigkeiten problemlos. Fährt man in eine Baustelle, die der ID.3 vorher noch nicht kannte, wird die Geschwindigkeit erst beim Vorbeifahren am aufgestellten Verkehrsschild erkannt. Das können aber die Systeme der deutschen Premiumhersteller auch nicht besser.

Fährt man auf der Landstraße, kann man den Tempomaten ebenfalls so ziemlich alleine seine Arbeit machen lassen, denn die Geschwindigkeit wird je nach Schärfe der kommenden Kurven automatisch angepasst. Der ID.3 bremst dann schon ein gutes Stück vorher ab, sodass weder ein Ruckeln beim Bremsen noch beim sanften Gasgeben zu spüren ist. Da hat VW wirklich gute Arbeit geleistet.

Wir haben ja bereits festgestellt, dass der ID.3 sehr komfortabel und damit voll reisetauglich ist. Doch das gilt in erster Linie für den Sitzkomfort und den Platz im Innenraum. Obwohl man relativ hoch sitzt, können sogar Menschen mit einer Größe von 1,95 Metern bequem sitzen, ohne sich am Dachhimmel den Kopf zu stoßen.

Auch im Fond geht es großzügig zu, groß gewachsene Menschen haben auch hier kein Problem mit der Kopf- oder Beinfreiheit - und das sogar, wenn die oder der Fahrende:r ebenfalls eine stattliche Größe aufweist.

Der Kofferraum zieht hier leider nicht mit. Immerhin sind 385 Liter ein guter Standardwert im Kompaktsegment, aber eben nicht herausragend. Außerdem gibt es beim ID.3 leider keinen Frunk, mit dem können andere Hersteller aufwarten.

Der doppelte Ladeboden bringt wenigstens ein bisschen Variabilität, und ein kleines Fach unter dem Teppich ist für die Ladekabel vorgesehen - immerhin etwas.

Innenraum, Infotainment und Ausstattung

VW hat damit geworben, dass der ID.3 im Inneren so viel Platz wie ein Passat haben soll. Naja, ganz so viel ist es nicht geworden, aber meckern kann man dennoch nicht. Insgesamt überzeugt der ID.3 mit wirklich guten Platzverhältnissen für seine Fahrzeugklasse. Die Beinfreiheit ist sowohl vorne als auch hinten wunderbar und auch das moderne Design gefällt.

Was das Infotainment und die Assistenzsysteme angeht, ist der ID.3 ebenfalls so modern, wie man es auch erwarten würde. Was allerdings etwas enttäuscht, ist die Materialauswahl. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen hat man sich bei VW dazu entschieden, billige Kunststoffe zu verwenden und nur da, wo man den Blick als erstes hinwendet, auf hochwertige Materialien zurückzugreifen. Das ist schade und trübt den Blick leider etwas.

Digitalisierung mit Tücken?

Nichtsdestotrotz ist der ID.3 gerüstet für die Zukunft und macht in Sachen Digitalisierung und einer radikalen Absage zur analogen Bedienung noch einen guten Schritt mehr als es der aktuelle Golf 8 schon getan hat. Wer also einen Kompaktwagen der Zukunft fahren möchte, ist beim ID.3 an der richtigen Adresse, sollte sich aber auf jeden Fall ein wenig Eingewöhnungszeit nehmen.

Ausstattung: Für jeden das Passende dabei

Um es den Kunden und auch sich selbst ein wenig einfacher zu machen, kann man den ID.3 nicht vollkommen selbständig konfigurieren. Doch es gibt elf bereits vorkonfigurierte Modellversionen, die für den Großteil der Kunden passen dürften. Hier hat man sich bei VW wirklich Gedanken gemacht und die verschiedenen Kundentypen mit einbezogen. Eine von uns durchgeführte Umfrage unserer ID.3 Kunden zeigt, dass der Großteil der Kunden ebenfalls findet, dass einem durch die vorkonfigurierten Modelle der Konfigurationsprozess erleichtert wird, allerdings fühlt sich ein gutes Drittel auch in der individuellen Auswahl eingeschränkt - wie alles ist auch das eine Frage des Geschmacks.

Vom Einsteigermodell Pure, über die Ausstattung für Business-Personen, bis hin zum Tour, der über eine stärkere 77 kWh Batterie verfügt und damit Strecken von bis zu 550 Kilometer schaffen soll, gibt es alles was das Herz begehrt. Ein paar Designpakete, verschiedene Leichtmetallräder und die Polsterung der Sitze sind das Einzige, was man als Komfortausstattung zusätzlich wählen kann. Gegen Aufpreis ist außerdem noch eine Wärmepumpe zur Reichweitenoptimierung optional erhältlich.

Was das Infotainment und die eingebauten Features angeht, muss sich der ID.3 - auch wenn hier und da die bekannten Softwareprobleme noch auftreten - nicht verstecken. Sprachsteuerung gehört ja mittlerweile zum guten Ton, doch so richtig gut funktionieren tut sie noch nicht überall. Beim ID.3 wird man allerdings positiv überrascht, denn auch natürliche Sprachbefehle erkennt das System gut. Auch die Bedienoberfläche des Bildschirms reagiert flüssig und schnell. Ein weiterer Pluspunkt ist außerdem die Steuerung der Klimaanlage. Hier gibt es natürlich keine Drehregler, die Klimatisierung wird ebenfalls über den Touch-Display gesteuert ohne einen zweiten Bildschirm dafür zu brauchen.

Reichweite und Ladedauer

Den ID.3 gibt es theoretisch mit zwei Akkuoptionen. Aktuell ist nur die große Version mit 77 kWh erhältlich. Mit dieser Version soll eine Reichweite von bis zu 550 Kilometern mit einer Ladung möglich sein.

Wenn es die kleine Version wieder gibt, dann kommt sie mit 58 kWh-Akku, und einer Reichweite von bis zu 420 Kilometern.

Was das Laden angeht, kann der ID.3 mit bis zu 100 kW an einer Schnellladestation aufgeladen werden. Wenn nur noch 10 Prozent Kapazität vorhanden sind, braucht der VW lediglich 35 Minuten, bis wieder 80 Prozent Kapazität vorhanden ist.

Die Wallbox zuhause kann als AC-Säule bis zu 11 kW ausgeben, der ID.3 lädt hier bis er voll ist sechs Stunden. Wenn man nur 7,2 kW zur Verfügung hat, dann dauert es etwas mehr als neun Stunden.

VW gibt an, dass der kombinierte Stromverbrauch des ID.3 zwischen 15,2 und 16,3 kWh auf 100 Kilometer liegt. Die angegebenen Werte stimmen in den seltensten Fällen mit dem realen Fahrszenario überein. So auch in diesem Fall.

Der ADAC hat in seinem Test einen durchschnittlichen Verbrauch von 19,3 kWh auf 100 Kilometer gemessen. Wer allerdings meist in der Stadt unterwegs ist, tut sich und dem ID.3 einen Gefallen - denn dort verbraucht er mit 16,1 kWh am wenigsten.

Sicherheit und Schutz

Um die Sicherheit muss man sich im ID.3 keine Sorgen machen. Beim letzten NCAP-Test aus dem Jahr 2020 wurde der ID.3 mit der vollen Punktzahl belohnt. Was Familien freuen dürfte: Besonders gut schnitt der Schutz von Kindern ab. Hier gab es die volle Punktzahl beim Aufpralltest und auch die Einbauprüfung von Kinderrückhaltesystemen wurde mit sehr gut bewertet.

Am schlechtesten, aber immer noch als angemessen wurden Fußgänger- und Radfahrer-Notbremsautomatik bewertet. Hier haben aber auch andere Fahrzeuge nicht die besten Werte, deshalb ist der ID.3 mit seiner Wertung durchaus im Normalbereich.

Richtig gut schnitten auch die Sicherheitsunterstützer ab. Zu nennen sind vor allem die Insassenzustandsüberwachung und die Geschwindigkeitsassistenz, die beide volle Punktzahl erhielten.

Zuverlässigkeit und Probleme

Leider gab es vor allem anfänglich jede Menge Probleme mit dem ID.3, die auch bisher nicht komplett ausgebessert werden konnten.

Infotainmentsystem und Software

Es wird berichtet, dass häufig der Bildschirm einfriert, oder Fehlermeldungen angezeigt werden. Das ist eine Auswirkung der anhaltenden Softwareprobleme, mit denen der ID.3 schon seit Beginn an zu kämpfen hat.

Schwierig ist das in diesem Fall, weil man bei einem nicht funktionierenden Bildschirm so gut wie keine Infotainment- und Sicherheitsfunktionen bedienen kann, da diese in den mittleren Bildschirm integriert wurden.

Dachhalterung

Im September 2021 wurde der VW-Rückruf 96H7 gestartet, weil es beim ID.3 und auch dem ID.4 zu Problemen bei der Dachhalterung kommen konnte. Das Problem war eine fehlende Befestigungslasche am Dachmodul, was bei einem Unfall zu einer Ablösung des Dachs hätte führen können. Aufgrund dieses Sicherheitsrisikos mussten einige Modelle in die Werkstatt.

Verarbeitungsqualität

Häufig kommt Kritik zur Materialqualität des ID.3. Günstig ist der Elektro-Kompaktwagen nicht, dafür stimmt aber die erbrachte Leistung teilweise nicht. Es wurde viel Hartplastik verbaut, was man von einem VW nicht erwarten dürfte. Einige Kund:innen hatten das Gefühl, sie würden in einem billigen Fernost-Fahrzeug sitzen, und nicht in einem Wagen, der sich mit deutscher Ingenieurskunst rühmt.

Volkswagen ID.3 FAQs

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Ihren ID.3 zu laden. Am komfortabelsten ist es sicher, wenn Sie zu Hause an einer Wallbox laden können, denn das geht vergleichsweise schnell und strapaziert den Akku nicht so sehr wie eine Schnellladung. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, Ihr E-Auto an der Haushaltssteckdose zu laden, allerdings ist das sowohl aus Sicherheits- als auch aus Zeitgründen nicht empfehlenswert. Wenn es mal schnell gehen muss oder man an der Autobahn unterwegs ist, bieten sich 100 kW Schnellladesäulen an, hier dauert es lediglich eine halbe Stunde und der Akku ist fast wieder voll geladen.

Eine Mietmöglichkeit für die Batterie des ID.3 gibt es nicht. Wenn Sie sich für dieses Modell entscheiden, kaufen Sie den Akku automatisch mit. Allerdings gibt VW eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer Laufleistung auf die Batterie. Diese sollte dann noch mindestens 70 Prozent der ursprünglichen Kapazität zur Verfügung stellen können.

Die Herstellerangabe für die Reichweite des ID.3 liegt je nach Modell zwischen 351, 420 und 550 Kilometern. Wenn es im Winter zu kalten Temperaturen kommt und häufig die Heizung läuft, kann die Reichweite im schlimmsten Fall sogar nur noch die Hälfte betragen. Pauschal sagen lässt sich das aber nicht, weil viele individuelle Faktoren wie der eigene Fahrstil auch auf die Reichweite von E-Autos Einfluss haben.

Je nachdem für welche Modellversion Sie sich entscheiden kommen Sie aktuell laut Hersteller entweder bis zu 351, 420 oder sogar 550 Kilometer weit. Diese Werte sind allerdings in der Praxis eher unwahrscheinlich und von vielen verschiedenen Bedingungen abhängig. Wenn es zu heiß ist, sinkt die Reichweite und je nachdem wie sportlich Ihr Fahrstil ist und ob viel Gepäck geladen oder die Klimaanlage auf höchste Stufe eingestellt ist, hat das natürlich auch Auswirkungen auf den Verbrauch und somit auf die Reichweite.

Der Kofferraum des ID.3 ist auf jeden Fall ausreichend für mindestens zwei mittelgroße Koffer und eine Reisetasche. Außerdem können noch weitere flachere Gegenstände problemlos transportiert werden.

Wenn man von einem Preis pro Kilowatt von 0,30 Euro ausgeht und die kleinere Batterievariante mit 58 kWh für die Berechnung verwendet, kann man von einem kombinierten Verbrauch von 15,4 kWh auf 100 Kilometer ausgehen. Mit dem kleineren Akku sollen 420 Kilometer Reichweite zurückgelegt werden können. Daraus ergeben sich ca. 19,40 Euro für eine Akkuladung, wobei das nur ein ungefährer Richtwert für die Stromkosten des E-Autos ist.

Das kommt auf die Ladeleistung Ihrer gewählten Lademöglichkeit an. VW hat den ID.3 so ausgelegt, dass er eine Ladeleistung von bis zu 125 Kilowatt aufnehmen könnte. Wenn Sie an so einer Ladestation laden, wird der Akku innerhalb kurzer Zeit wieder voll aufgeladen sein. Wenn Sie eine Wallbox mit 7,2 kW Ladeleistung wählen, die Sie bequem zu Hause intallieren können, dann wird der ID.3 über Nacht geladen, bei 11 kW Leistung dauert die Ladung nur etwa sechs Stunden.

Volkswagen ID.3 für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.060 € - 43.720 € Sparen Sie im Schnitt ‪7.757 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Barkauf
30.359 €
Leasing
354 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Volkswagen ID.3
Konfigurieren Sie Ihren ID.3 auf carwow
Sparen Sie im Schnitt 7.757 € zur UVP.
  • Farbe, Motor, Ausstattung und vieles mehr individuell konfigurieren
  • Erhalten Sie Angebote von lokalen und nationalen Händlern
  • Vergleichen Sie nach Preis, Standort, Bewertungen und Verfügbarkeit
  • Die Nutzung von carwow ist 100% kostenlos und sicher