Skoda Kamiq Test

Modernes City-SUV

8/10
Wow-Wertung
Unsere Auto-Experten vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Überzeugendes Handling
  • Viele gute Alltagslösungen
  • Modernes Infotainment
  • Keine verschiebbare Rückbank
  • Kein Allradantrieb
  • Nur 2 Jahre Garantie

18.462 € - 30.715 € Preisklasse

5 Sitze

4,2 - 5,2 l/100km

Test

Warum die Gattung der Kompakt-SUVs boomt? Weil SUVs wie der neue Skoda Kamiq in kompakt liefern, was auch die großen SUVs bieten: einen leichten Zu- und Ausstieg, gute Übersicht und ein erwachsenes Platzangebot.

Mit 4,24 Meter Länge ordnet sich der Skoda Kamiq in Skodas SUV-Palette unterhalb des 4,70 Meter langen Skoda Kodiaq und 4,38 Meter langen Skoda Karoq ein. Den 4,14 Meter langen Seat Arona und den 4,23 Meter messenden VW T-Roc, mit denen sich das SUV aus Tschechien die Plattform und Technik teilt, überragt er. Im Vergleich zu einem Skoda Skala, von dem er sich das Cockpit borgt, oder einem Skoda Fabia sitzt man deutlich höher.

Das Cockpit des Kamiq wirkt aufgeräumt und die Instrumente, die auch digital arbeiten, zeigen übersichtlich an. Die Bedienung im sachlichen Stile des VW Konzerns stellt einen nicht vor Rätsel. Die Schalter der Klimatisierung könnten trotzdem etwas höher positioniert sein, aber an der Qualität der Verarbeitung gibt´s nichts auszusetzen.

Und auch in den Details ist der neue Skoda Kamiq, der sich von den beiden anderen Skoda SUVs mit den sehr schmalen Tagfahrlichtern absetzt, ein typischer Skoda mit dem Regenschirm in der Türverkleidung, dem Eiskratzer in der Tankklappe, dem Trichter am Waschwasserbehälter … klug,klug, noch mal klug.

Skoda baut kluge Autos. Das gilt auch für die Platzverhältnisse. Auf der Rückbank wird es in einem Seat Arona und VW T-Roc zumindest schneller eng. Im Kofferraum bieten sich der Tscheche und der Spanier mit 400 Liter Volumen den Patt.

Warum der Skoda Kamiq, obwohl er optional eine umklappbare Beifahrersitzlehne im Programm hat, keine praktische verschiebbare Rückbank wie der VW T-Cross bietet, leuchtet da nicht ein. Dass sich aus dem Umklappen der asymmetrisch geteilten Rückbanklehne keine völlig ebene Ladefläche ergibt, ist ebenso wenig von Vorteil.

Und wer sich vom Skoda SUV Kamiq, der mit 18,2 Zentimeter Bodenfreiheit höher als ein Skoda Scala über der Erde steht, Talente abseits der Straße erhofft, wird enttäuscht. Wie im VW T-Roc und Seat Arona steht der Allradantrieb auch optional nicht im Angebot.

Die Kraft der Motoren gelangt immer über die Vorderräder auf die Straße. Auf der Straße fühlt man sich mit der relativ direkten Lenkung und dem angenehmen Komfort sehr schnell zuhause. Auch vom Verbrauchsgebaren der Motoren. Für das Vorankommen sorgen bis zu 150 PS starke, kleine Motoren, die mit Benzin, Diesel oder umweltfreundlicherem Erdgas befeuert werden.

Über die Motoren, Fahrassistenten, die Ausstattungslinien und das Infotainmentangebot im Kamiq erfährt man in dieser Kaufberatung mehr. Warum die Gattung der Kompakt-SUVs boomt, ist im Kamiq nicht schwer nachzuvollziehen, aber wie verträgt sich dieses SUV mit der Umwelt und wie ist seine Umweltbilanz?

Technische Daten

Abmessungen und Maße
Länge 4,24 Meter
Breite 1,79 Meter
Höhe 1,53 bis 1,56 Meter
Kofferraumvolumen 400 bis 1.395 Liter
Türen 5
Leergewicht 1.214 bis 1.510 Kilogramm
Zuladung 315 bis 516 Kilogramm
Zulässiges Gesamtgewicht 1.702 bis 1.857 Kilogramm
Zulässige Anhängelast
ungebremst / gebremst
600 bis 680 Kilogramm / 1.150 bis 1.250 Kilogramm

Zur Markteinführung des Skoda Kamiq stehen zwei Benziner und ein Dieselmotor im Angebot. Der von den anderen Skoda Modellen bekannte 1.5 TSI und ein Motor mit Erdgas (CNG) im Tank folgen.

Die Benziner

Der Kamiq mit dem Dreizylinder ist mit 1,2 Tonnen ein Leichtgewicht. Der von anderen Modellen von Skoda, Seat und VW bekannte 1,0-Liter-Turbobenziner steht in zwei Leistungsstufen, die mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet sind, zur Wahl. Als Turbomotor mit 95 oder 115 PS.

Schon der 95-PS-Dreizylinder dreht flott und leichtfüßig hoch und liefert 175 Newtonmeter Drehmoment. Der 1.0 TSI mit 115 PS ist im Vergleich mit dem Einstiegsmotor aber der Favorit im Motorraum. Auch, weil er statt nur über fünf Gänge über ein 6-Gang-Schaltgetriebe oder auch eine 7-Gang-DSG-Automatik verfügt (Fahrwerte in der Tabelle in Klammern).

Der stärkere Dreizylinderturbo dreht eben so quirlig hoch wie der schwächere, hält den Kamiq mit 200 Newtonmeter Drehmoment gut in Schwung und sorgt für noch bessere Fahrleistungen. Mit dem typischen Laufgeräusch eines Dreizylinders, aber vibrationsarm und gut gedämmt. Der Verbrauch liegt nach der Werksangabe wie beim schwächeren 1.0 TSI um die fünf Liter und im Alltag ein, zwei Liter darüber.

Der Sauberste ist aber der 1.0 TGI mit 90 PS im Kamiq. Der Erdgasmotor verbrennt seinen Kraftstoff mit geringerem CO2-Austoss. Am souveränsten geht es dagegen mit dem 1.5 TSI voran.

Ein Vierzylinder mit mehr Hubraum wird weniger oft als ein Dreizylinder mit wenig Hubraum gefordert. Besonders, wenn viele Passagiere oder Gepäck an Bord gehen. Das macht den 150 PS starken 1.5 TSI mit der Kraftstoff sparenden Zylinderabschaltung und maximal 250 Nm Drehmoment zum Benziner für die Autobahnfahrt und längere Strecken.

Die Diesel

Eine Füllung des 50 Liter großen Tank hält aber im Skoda Kamiq mit keinem anderen Motor so lang wie mit dem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel. Das macht den 1.6 TDI neben dem 1.0 TGI mit den zwei Tanks zur ersten Wahl für Langstreckenfahrer.

Der 115 PS leistende Diesel produziert wie der 1.5 TSI ordentliche 250 Newtonmeter Drehmoment, aber er konsumiert alle 100 Kilometer nur 4,2 bis 4,3 Liter (Werksangabe).

1.0 TSI 1.0 TSI (DSG) 1.6 TDI (DSG)
Hubraum [ccm] 999 999 1.598
Leistung [PS] 95 115 115
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 6-Gang-Schaltgetriebe (7-Gang-Automatik) 6-Gang-Schaltgetriebe (7-Gang-Automatik)
0-100 km/h [s|
Vmax [km/h]
11,1 | 181 9,9 (10,0) | 194 (193) 10,2 (10,4) | 193 (192)
Kraftstoff Benzin Benzin Diesel

Der Skoda Kamiq startet mit dem 95-PS-Benziner und 5-Gang-Schaltgetriebe bei 18.000 Euro. Damit positioniert sich der Tscheche vom Preis zwischen dem kompakteren Spanier Arona und dem T-Roc aus dem Mutterhaus VW, die auf die gleiche Technik setzen.

Zwischen den drei Ausstattungslinien Active, Ambition, Style, dem Ausstattungspaket Dynamic und weiteren Extras fällt die Wahl im Skoda Kamiq.

Kamiq Active

Der Kamiq Active verfügt serienmäßig über das 6,5-Zoll-Infotainmentsystem Swing und zwei USB-C-Anschlüsse, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Teil-LED-Hauptscheinwerfer inklusive LED-Tagfahrlicht und einen höheneinstellbaren Fahrersitz, aber noch über keine Klimaanlage.

Kamiq Ambition

Die Klimaanlage gehört im Kamiq Ambition genauso dazu wie eine Freisprecheinrichtung, die Parksensoren hinten, das Multifunktionslenkrad, die Vordersitze mit manuell einstellbarer Lendenwirbelstütze und die Mittelarmlehne vorn inklusive Ablagefach.

Kamiq Style

Hier machen den Unterschied die 2-Zonen-Klimaanlage und das Infotainmentsystem Bolero mit 8-Zoll-Display, digitalem Radioempfang DAB+ und SmartLink für die Integration des Smartphone über Apple CarPlay, Android Auto oder MirrorLink und hinzu kommen der Fahrlichtassistent mit Regensensor und automatischer Innenspiegelabblendung, die Voll-LED-Heckleuchten mit animierten Blinkern, das Easy Start-System und die beheizbaren Vordersitze.

Und die weiteren Extras? Mit dem Ausstattungspaket Dynamic fühlt sich der Skoda Kamiq mit dem Sportlenkrad, der Edelstahlpedalerie, dem schwarzen Dachhimmel und den Sportsitzen etwas sportiver an. Bestellbar ist das Paket jedoch nur in Verbindung mit den höheren Ausstattungslinien Ambition und Style.

Ist das Sportfahrwerk installiert, liegt der Kamiq um einen Zentimeter tiefer und ist mit einem Fahrprogrammsystem ausgestattet. Das muss angesichts des gelungenen Serienfahrwerks aber nicht sein.

Über Zubehörposten wie die Sitzheizung vorne und hinten, das beheizbare Lenkrad, die elektrische Heckklappe und die elektrisch ausfahrbare Anhängerkupplung entscheiden ebenso die eigenen Präferenzen. Garantiert eine Empfehlung wert sind aber die Rückfahrkamera, das volldigitale Cockpit mit 10,25-Zoll-Display und das große Infotainmentsystem Amundsen mit 9,2-Zoll-Bildschirm, Annäherungssensor und besserer Auflösung.

Das Herumgedrücke auf dem Bildschirm zur Lautstärkeverstellung, das modern anmutet, überzeugt weniger, als es nervt. Modern im positiven Sinn ist da die Connect App, mit der sich einzelne Fahrzeuginfos aus der Distanz mit dem Smartphone abrufen lassen.

Und die Sicherheit? Serienmäßig sind im Skoda Kamiq ein Spurhalteassistent sowie ein Frontassistent mit City-Notbremsfunktion an Bord und gegen Aufpreis der optionale Side Assist mit integriertem Ausparkassistent. Ist der an Bord und reagiert der Fahrer nicht auf die optischen und akustischen Warnsignale, erfolgt zuletzt eine automatische Notbremsung. Für weitere Sicherheit sorgen im Kamiq Systeme wie der Abstandsregeltempomat (ACC) oder der Parklenkassistent.

Zusammenfassung

Warum die Gattung der Kompakt-SUVs boomt, ist nicht schwer nachzuvollziehen im Skoda Kamiq. Dass auch das dritte SUV der Marke ein Erfolg wird, kann man angesichts der guten Platzverhältnisse, der hohen Praxisorientiertheit, der Fahreigenschaften und der modernen Infotainment- und Fahrassistenzsysteme erwarten.

Und auch die Umweltbilanz dieses SUV geht in Ordnung. Der Skoda Kamiq ist nicht viel schwerer als ein gleich langer Kombi oder Van, blockiert genauso viel Verkehrsraum und ist mit den kleinvolumigen Motoren sparsam.

Suchen Sie die besten Skoda Kamiq Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagen-Angebote von lokalen Händlern und Top-Händlern deutschlandweit. Erhalten Sie großartige Kamiq Angebote ohne den üblichen Stress.

Kamiq Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 4.638 €