Sicher elektrisch unterwegs: Muss ein Elektroauto zum TÜV?

21. November 2022 von

Haben Sie sich für ein Elektroauto entschieden? Da sind Sie in guter Gesellschaft! Der Trend hin zu Elektro- und Hybridmodellen reißt nicht ab. Wenn Sie dann den Traum der E-Mobilität leben fehlt Ihnen noch der Elektroauto-TÜV zu Ihrem Glück. Wie bei Verbrennermodellen braucht ein Elektroauto für die Zulassung eine aktuelle Hauptuntersuchung (HU). Beim TÜV für Elektroautos gibt es Unterschiede, die für Fahrzeughalter wichtig sind.

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie ein neues Auto suchen, dann haben wir hier die aktuellen top Elektroauto-Angebote für Sie:

Top Elektroauto-Angebote
Modell Angebote ab
Hyundai Ioniq 5 35.360 € Angebote vergleichen
Kia EV6 36.208 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 23.113 € Angebote vergleichen
Dacia Spring 15.962 € Angebote vergleichen
Skoda Enyaq iV 32.564 € Angebote vergleichen

Wann muss ein Elektroauto zum TÜV?

Ein Neuwagen muss nach drei Jahren zum ersten Mal zur Hauptuntersuchung. Hier unterscheidet der TÜV Elektroautos nicht von Verbrennermodellen. Nach der Erstzulassung muss der E-Auto-TÜV alle zwei Jahre erneuert werden, was Ihn auch nicht von anderen Autos unterscheidet. Wann die nächste Hauptuntersuchung notwendig ist, sehen Sie in dem Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung I). Als äußerliches Erkennungsmerkmal dient die TÜV-Plakette auf dem Kennzeichen, an dem Sie Jahr und Monat der nächsten Fälligkeit ablesen können. Manche TÜV Prüfzentren bieten eine Erinnerung an, von der Sie Gebrauch nehmen können.

Hier ist es wichtig, dass, obwohl durch E-Autos keine Abgase entstehen, eine Umweltplakette für Elektroautos benötigt wird. Um in einen der 65 Umweltzonen in Deutschland fahren zu dürfen, müssen Sie eine grüne Plakette vorzeigen können. Das ist bei Elektroautos natürlich nur eine Formalie, die mit fünf bis zehn Euro überschaubar ausfällt. Mit 100 Euro Bußgeld wird es deutlich teurer, wenn man ohne Feinstaubplakette in einer Umweltzone unterwegs ist.

Wie oft muss ein E-Auto zum TÜV?

Trotz eines geringeren Wartungsaufwandes bei reinen Elektroautos unterscheidet sich die Zulassungslänge zwischen Elektro- Hybrid- und Verbrennermodellen nicht. Sie beträgt drei Jahre nach der Erstzulassung und danach muss die Hauptuntersuchung alle zwei Jahre durchgeführt werden. Sollte Ihnen der TÜV auslaufen, ist das in den ersten zwei Monaten nach Ablaufen der Frist straffrei. Zwischen zwei bis vier Monaten wird eine Verwarnung in der Höhe von 25 Euro fällig. Wenn Sie zwischen vier bis acht Monate überziehen, müssen Sie ein Bußgeld von 60 Euro zahlen und ab acht Monaten 75 Euro. Ab vier Monaten kommt außerdem ein Punkt in Flensburg hinzu.

Warum die Strafen so hoch sind? Wer ohne TÜV unterwegs ist, fährt ein Fahrzeug ohne Zulassung.

Was überprüft der TÜV beim E-Auto?

Der Elektroauto-TÜV unterscheidet sich in seinen Grundzügen kaum von der Hauptuntersuchung der Verbrennermodelle. Bei allen PKWs werden durch den TÜV die sicherheitsrelevanten Aspekte Ihres Wagens überprüft. Auch bei einem Elektroauto müssen schließlich die Bremsen und der Blinker ebenfalls funktionieren. Wenn Sie sich einen Moment Zeit nehmen, wird Ihnen sicher klar, dass die meisten Funktionsweisen von Elektroautos denen der Autos mit Verbrennungsmotor gleichen. Daher unterscheidet sich der Elektroauto-TÜV kaum von anderen. Einzig die Abgasuntersuchung entfällt bei reinen Elektro-Modellen. Stattdessen wird eine Prüfung des Hochvolt Antriebs durchgeführt.

Dazu gehört auch, dass alles genauer betrachtet wird, was zum Kurzschluss führen kann. Hier werden die Isolierungen, der Batteriekasten, die Leitungen und das Ladekabel auf Schäden untersucht. Zum Vorbeugen eines Kurzschlusses werden des weiteren nach fehlenden Abdeckungen und falsch befestigten Bauteilen Ausschau gehalten. In Elektro- und Hybridmodellen werden Rekuperationsystem-Bremsen verbaut, die außerdem überprüft werden.

Die restlichen Untersuchungen sind sehr ähnlich zu den Verbrennermodellen. Beleuchtung, Autoreifen, Räder, das Fahrgestell, die Lenkanlage und die Wegfahrsperre werden auf Ihre Sicherheit untersucht. Allgemein lässt sich aber sagen, dass die mechanischen Komponenten weniger komplex sind, was die Wartung eines E-Autos weniger aufwändig macht.

Auch sind einige Teile weniger anfällig für Verschleiß. Trotzdem können in der Mechanik und natürlich der Elektronik über Zeit schäden entstehen, die die Fahrsicherheit gefährden. Ist aber in der Hauptuntersuchung alles in Ordnung erhalten Sie die TÜV-Plakette, bei einem oder mehreren Fehler hast du danach 4 Wochen Zeit alles reparieren zu lassen und dann dem TÜV zur Nachuntersuchung vorzulegen.

Was kostet der TÜV beim Elektroauto?

Da die Abgasuntersuchung wegfällt, ist es nicht überraschend, dass bei TÜV-Kosten Elektroautos besser abschneiden. Im Schnitt bedeutet das eine Kosteneinsparung von 40 Euro. Damit betragen die Gesamtkosten zwischen 60 und 80 Euro. Das gilt aber nur für reine Elektroautos. Hybridmodelle benötigen trotzdem eine Abgasuntersuchung. Eine Nachuntersuchung schlägt in jedem Falle mit 15 bis 20 Euro zu Buche.

Sie können Preise zwischen verschiedenen Prüfstellen vergleichen, aber da die Unterschiede häufig nicht so hoch sind, ist es meist die zusätzlichen Spritkosten für einen weiter entfernt liegende TÜV Prüfstelle nicht wert. Hier müssen Sie vor allem bei Neuzulassungen darauf achten, dass Sie zwar ohne Zulassung zum TÜV fahren dürfen, aber nur im direkten Weg und nur zu Ihrem oder einem angrenzenden Bezirk.

Zum Abschluss lässt sich sagen, dass der Elektroauto-TÜV gar nicht so anders ist, wie bei Verbrennermodellen. Es gilt die gleiche Häufigkeit der Hauptuntersuchung. Auch was untersucht wird, ist hauptsächlich gleich. Allein die Hochvoltbatterie wird genauer betrachtet und die Abgasuntersuchung fällt aus. Deswegen ist die Hauptuntersuchung für Elektroautos um im Schnitt 40 Euro günstiger.