Frühlingsaktion Top Angebote bis 30. April

Elektroauto Wartung: Welche Kosten fallen bei der E-Auto Inspektion an?

Ein Elektroauto bietet neben der Umweltfreundlichkeit noch weitere Vorteile, vor allem hinsichtlich des Platzes im Innenraum. Das ein E-Auto mehr Platz bietet, hängt damit zusammen, dass viele typische Teile eines Verbrennermodells in einem E-Auto nicht verbaut werden müssen. Wenn Teile wegfallen, sollte das auch für eine Kostenersparnis bei Wartung und Service sorgen – oder?

Vorab können wir jetzt schon sagen – ja! Ein Elektroauto ist weniger wartungsintensiv und dadurch auch kostengünstiger bei allen Serviceleistungen. Wenn Ihnen diese Aussage bereits reicht, haben wir hier einige E-Auto Modelle für Sie zusammengestellt:

Top Elektro-Modelle
Modell Angebote ab
Skoda Enyaq iV 27.282 € Angebote vergleichen
Renault Zoe 17.392 € Angebote vergleichen
VW ID.3 21.925 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 19.549 € Angebote vergleichen
Opel Corsa-e 17.987 € Angebote vergleichen

Ein kleines oder mittelgroßes Elektroauto ist dank der Innovationsprämie aktuell nicht teurer, als ein vergleichbares Verbrennermodell. Sowohl bei der Anschaffung, als auch beim “Tanken” und der Wartung spart man sich also Geld.

Inhaltsübersicht
Aus welchen Bauteilen besteht ein E-Auto?
Welche Elektroauto-Teile müssen gewartet
werden?
Warum ist die Wartung eines E-Autos so
günstig?
Wartungsintervalle und Wartungskosten- 
Beispiele einzelner Hersteller

Aus welchen Bauteilen besteht ein E-Auto?

Was Aufbau und Funktion eines Elektroautos angeht, ist es einfacher gestrickt, als ein vergleichbares Verbrennermodell. In einem klassischen Achtzylindermotor sind insgesamt ca. 1.200 Bauteile verbaut, ein Elektroautomotor kommt nur auf ungefähr 17 – was eine unglaublich große Einsparung ist. Die bekanntesten Bauteile, die ein E-Auto nicht mehr braucht, sind wohl der Ölfilter, Zündkerzen, Zahnriemen, Wasserpumpe, Kühler, Kupplung und eine Auspuffanlage.

Gerade die Kupplung ist in einem klassischen Auto ein Bauteil, das schnell hohe Kosten verursachen kann, wenn es zu einem Defekt kommt. Ein Kupplungswechsel kann gut und gerne bis zu 2.000 Euro kosten – muss der Zahnriemen zusätzlich gewechselt werden, ist man schnell bei 3.000 Euro.

Ein Elektroauto besteht im Großen und Ganzen aus der Karosserie, dem Elektromotor, dem Akku, einem einfachen 1-Gang-Automatikgetriebe und der Leistungselektronik.

Welche Elektroauto-Teile müssen gewartet werden?

Elektronik und Elektrik sind zwar grundsätzlich wartungsfrei, können aber dennoch unvermittelt kaputt gehen, weshalb man sie bei einer Inspektion auf jeden Fall durchchecken lassen sollte. Die Bremsen verwendet man bei einem E-Auto natürlich auch, deshalb sollten sie ebenfalls regelmäßig angeschaut werden – auch wenn sie durch die Rekuperation geschont werden. Dem Elektromotor schadet es ebenfalls nicht, wenn ab und an ein fachmännischer Blick auf ihn geworfen wird.

Das bedeutet, ein regelmäßiger Service ist sowohl bei Verbrennern als auch bei Elektroautos nötig. Allerdings ist der Inspektionsbedarf von Hersteller zu Hersteller stark unterschiedlich. Teslafahrer stehen beispielsweise nicht unter Druck, denn sie haben keine bestimmten Pflichttermine. Vom Hersteller wird lediglich angeraten, alle 2 Jahre eine Inspektion durchführen zu lassen.

Manche Hersteller schreiben einen jährlichen Service vor oder je nach 15.000 gefahrenen Kilometern. Das ist bei Verbrennermodellen allerdings ähnlich und ebenfalls sehr verschieden von Marke zu Marke. Oftmals ist bei einem E-Auto die Garantie auch nicht mehr von Wartungen abhängig.

Warum ist die Wartung eines E-Autos so günstig?

Die genauen Kosten sind natürlich auch hier abhängig vom Hersteller, doch es müssen generell bei einem E-Auto viel weniger Teile gewartet werden. Teuer wird bei einem Verbrenner oftmals vor allem der Ölwechsel, weil das frische Öl einen hohen Preis hat, ein E-Auto braucht kein Öl. Auch den Kraftstofffilter muss man nicht wechseln, genauso wie Zündkerzen. Irgendwann muss man auch die Bremsen eines E-Autos austauschen, doch man hat den Vorteil, dass der Bremsverschleiß geringer ausfällt, weil weniger Bremseingriffe nötig sind.

Luftfilter und Scheibenwischerflüssigkeit sind Dinge, die auch beim E-Auto ausgetauscht bzw. nachgefüllt werden müssen, was den Preis aber nicht in die Höhe treibt. Auch der Akku sollte in bestimmten Zeitabschnitten vom Hersteller mal überprüft werden.

Die fehlenden Bauteile beim E-Auto sind es oftmals beim Verbrenner, die typischerweise zu Reparaturen führen. Zündanlage, Lichtmaschine oder Zylinderkopf können beim E-Auto gar nicht kaputt gehen, weil sie nicht verbaut sind. Deshalb geht man davon aus, dass ein Elektroauto insgesamt weniger in die Werkstatt muss. Ob das wirklich stimmt, werden Statistiken der nächsten Jahre aber noch belegen müssen.

Wartungsintervalle und Wartungskosten – Beispiele einzelner Hersteller

Möglicherweise hört sich diese Frage erstmal komisch an, doch für eine Wartung oder Inspektion muss man heutzutage nicht mehr zwingend auch in die Werkstatt fahren. Wir haben einige Hersteller beispielhaft für Sie herausgesucht und sagen Ihnen, wie der Service dort abläuft:

Volkswagen

Die Wartung mittels OTA, “over the air”, wird immer beliebter und VW möchte diesen Service in Zukunft anbieten. Dafür müssen aber technische Grundlagen geschaffen werden, die zum Teil schon vorhanden sind.

Für VW kommt es aber nicht in Frage, dass eine Wartung von Herstellerseite aus komplett entfällt. Aufgrund der Verkehrssicherheit sollten Bremsen und Bremsflüssigkeit auf jeden Fall regelmäßig kontrolliert oder ausgetauscht werden.

Der Hersteller gibt an, dass die Modelle e-Golf und e-up! alle 30.000 Kilometer zu einer Inspektion müssen. Bei dieser kleinen Inspektion wird lediglich der Innenraumfilter gewechselt. Nach 60.000 Kilometern oder drei Jahren ist die große Inspektion fällig. Hier wird dann die Bremsflüssigkeit erneuert. Für die ID.-Modelle ist ein Service spätestens nach zwei Jahren ohne Kilometerbegrenzung vorgesehen. Dort werden dann bei einem gleich die Bremsflüssigkeit und der Innenraumfilter gewechselt.

Renault

Mit einem Renault E-Auto sollten Sie einmal im Jahr zur Inspektion fahren, wobei diese mit ca. 120 Euro recht günstig ausfällt. Die Bremsen halten dank Rekuperation lange und sind auch nach drei Jahren und 55.000 gefahrenen Kilometern noch nicht kaputt.

Kia und Nissan

Bei Kia wird ebenfalls nicht auf Wartungen verzichtet. Man begründet dies ebenfalls mit dem Argument der Verkehrssicherheit. Der Fokus liegt auch hier auf den Bremsen und den Reifen. Dennoch gibt der Hersteller an, dass die Kosten für eine Wartung im Vergleich zu einem Verbrennermodell nur noch bei der Hälfte liegen sollen. Alle 12 Monate oder nach 15.000 Kilometern ist eine Wartung und eine Karosseriekontrolle beim e-Niro und e-Soul nötig.

Auch beim Nissan Leaf verhält es sich ähnlich. Nach einem Jahr ist die kleine Inspektion fällig, die ca. 85 Euro kostet. Nach zwei Jahren ist die große Wartung nötig, hier kommt man auf ca. 150 Euro Kosten. Fernwartungen “over the air” werden weder bei Kia noch bei Nissan in näherer Zukunft angeboten werden.

smart und Mercedes

Wer einen smart fährt, muss jedes Jahr oder nach 20.000 gefahrenen Kilometern zur Inspektion in die Werkstatt kommen. “Over the air” ist bisher nicht vorgesehen. Anders bei Mercedes, der Hersteller nutzt diese Technologie bereits, um Ferndiagnosen zu stellen und Updates durchzuführen.

Tesla

Fast hätte man es sich denken können: Tesla setzt schon länger die Technik “over the air” ein, was Fernwartungen erlaubt. Das heißt, dass vor allem bei Softwareproblemen von einer Zentrale aus diese aktualisiert werden oder Fehler behoben werden können. Außerdem schreibt Tesla seiner Kundschaft keine Wartungsintervalle vor, gibt aber eine Empfehlung, alle zwei Jahre eine Inspektion durchführen zu lassen.