Nur noch bis Donnerstag Leasingangebote für unter 100€ im WOW Winter Sale

BAFA-Förderung für Elektroautos beendet – so geht es 2024 weiter

18. Januar 2024 von

Ein Elektroauto zu kaufen ist mit viel Geld verbunden. Aus diesem Grund wurden Kundinnen und Kunden mit dem Umweltbonus unterstützt. Aufgrund der finanziellen Schieflage der Bundesregierung wurde die Förderung für E-Autos nun von heute auf morgen auf Eis gelegt. Die BAFA-Förderung endet am 17. Dezember 2023.

Umweltbonus endet: Was bedeutet der Förderstopp für E-Autos?

Die Nachricht der Bundesregierung zum früheren Auslaufen des Umweltbonus ist für viele Menschen bitter. Erst am 13. Dezember 2023 kündigte Bundeswirtschaftsminister Habeck an, dass die Förderung für Elektroautos früher eingestellt wird als geplant. Der Grund ist das riesige Haushaltsloch der Bundesregierung.

Das es aber so schnell gehen würde, hätten sicher die Wenigsten gedacht. Bereits ab dem 18. Dezember 2023 können keine Anträge auf Förderung durch den Umweltbonus beim BAFA mehr eingereicht werden.

  • Förderung für E-Autos seit 18.12.23, 00:00 Uhr beendet
  • Keine Anträge mehr möglich
  • Bereits zugesagte Förderungen werden ausgezahlt
  • Anträge, die bis einschließlich 17.12.23 eingegangen sind, werden bearbeitet

Gründe für das Ende des Umweltbonus

Das Ende für die Förderung des Absatzes elektrisch betriebener Fahrzeuge – kurz als Umweltbonus bezeichnet – kam für alle überraschend. Während der Verhandlungen zum Klima- und Transformationsfonds hat das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil festgestellt, dass für genannten Fonds 60 Millionen Euro zu wenig zur Verfügung stehen. Das heißt, es muss eingespart werden – unter anderem fällt dem Sparkurs der Bundesregierung die Elektroauto-Förderung zum Opfer.

Was bedeutet das Ende des Umweltbonus für Autokäufer:innen?

Besonders bitter ist das frühzeitige Ende der Förderung für E-Autos für alle Autokäufer und Autokäuferinnen, die ihren Neuwagen bereits bestellt aber noch nicht geliefert bekommen haben. Jeder, der fest mit der Förderung von 4.500 Euro gerechnet hat, steht jetzt mit 0 Euro da. Denn nur, wer das Elektroauto noch vor dem Ende der Förderfrist zugelassen und den entsprechenden Antrag eingereicht hatte, kann noch den Umweltbonus erhalten.

Ende der Förderung: Kann ich von der Bestellung zurücktreten?

Alle Käufer:innen, die ein E-Auto bereits bestellt aber noch nicht geliefert bekommen haben, trifft der Förderstopp besonders hart. Wer fest mit dem Förderbetrag gerechnet hat, stellt sich die Frage, ob ein Rücktritt vom Kaufvertrag oder der Bestellung möglich ist.

Laut ADAC kann trotz dem Wegfall der BAFA-Förderung nicht automatisch vom Kaufvertrag zurückgetreten werden. Das sei nur in Einzelfällen möglich, beispielsweise dann, wenn der Umweltbonus als Geschäftsgrundlage des Kaufvertrags zu bewerten war. Hast du eine Zusage des Händlers – egal ob schriftlich oder mündlich – solltest du auch darauf bestehen.

Wer dennoch einen Rücktritt in Erwägung zieht, sollte mit Stornierungskosten von ca. 15 Prozent des Kaufpreises rechnen.

Wie geht es mit dem Herstelleranteil zum Umweltbonus weiter?

Wie die Hersteller auf das plötzliche Ende des Umweltbonus reagieren, ist noch unklar. Da der staatliche Anteil nun wegfällt, würde den Kund:innen nur noch der Herstelleranteil bleiben. Es ist eher unwahrscheinlich, dass die Autobauer diesen Anteil ebenfalls streichen. Möglicherweise stocken die Hersteller ihren Anteil auf – doch das werden wir in den nächsten Wochen genauer wissen.

Einige Hersteller haben sich schon dazu geäußert und garantieren den Umweltbonus.

Wie hoch war der Umweltbonus für E-Autos 2023?

Gemäß der offiziellen Veröffentlichung der Förderrichtlinie im Bundesanzeiger vom 9. Dezember 2022, ist die Förderung für Elektroautos seit Januar 2023 gesenkt. Wir haben alle Details für dich zusammengefasst:

Wie geht es weiter mit der E-Förderung?

Das Budget für den Umweltbonus 2023 war schon Mitte des Jahres fast aufgebraucht – wäre der Fördertopf früher leer gewesen, dann hätten Elektroauto-Interessierte die Förderung nicht bis Ende des Jahres erhalten. Das Budget für den Umweltbonus 2023 wurde um 400 Millionen Euro aufgestockt. Damit hätte bis Ende des Jahres genug Geld für die erwarteten Förderanträge vorhanden sein sollen.

Leider haben die Verhandlungen zum Klima- und Transformationsfonds diese Hoffnung nun zunichte gemacht. Die Förderung ist am 18. Dezember 2023 ausgelaufen.

BAFA-Förderung im Jahr 2023

  • Neuwagen unter 40.000 € Nettolistenpreis erhielten 4.500 € vom Staat
  • Neuwagen von 40.000 € bis 65.000 € Nettolistenpreis erhielten 3.000 € vom Staat
  • Junge Gebrauchte erhielten 3.000 € vom Staat
  • ab 1.9.2023 wurde die Förderung auf Privatpersonen beschränkt

Hinzu kam jeweils der Herstelleranteil in Höhe der Hälfte der staatlichen E-Auto Prämie. Damit ergab sich künftig eine maximale Fördersumme von 6.750 € für Elektroautos. Steuervorteile bei der Dienstwagen-Regelung blieben bestehen.

Wie hoch ist die BAFA-Förderung 2024?

Die Förderung für Elektroautos hätte im Jahr 2024 gesenkt aber weiterlaufen sollen. Eigentlich hätte es folgende Förderungen gegeben:

  • Neuwagen unter 45.000 € Nettolistenpreis erhalten 3.000 € vom Staat
  • Junge Gebrauchte erhalten 2.400 € vom Staat

Mit dem Beschluss der Bundesregierung, den Umweltbonus bereits zum 18.12.23 auslaufen zu lassen, haben sich diese Förderpläne leider erledigt. Im Jahr 2024 wird es kein Geld mehr für den Kauf eines Elektroautos geben.

Wie lange gilt die BAFA-Förderung für Elektroautos?

Eigentlich war eine Bezuschussung durch den Umweltbonus bis Ende 2025 vorgesehen. Die Bundesregierung hat allerdings beschlossen, dass die Förderung für Elektroautos bereits am 18. Dezember 2023 endet. Grund dafür ist der marode Bundeshaushalt.

Umweltbonus (BAFA) Elektromobilität

Der Bund hat sich am 3. Juni 2020 im Zuge eines Corona-Konjunkturpakets auf eine Erhöhung der Förderung für E-Autos verständigt. Damit sollen Autokäufer entlastet und gleichzeitig der Absatz von umweltfreundlichen Antrieben weiter gefördert werden. Die sogenannte Innovationsprämie wird weiterhin je zur Hälfte durch die Automobilhersteller (Eigenanteil) und zur anderen Hälfte durch einen Bundeszuschuss (Bundesanteil) gewährt.

Daneben gibt es einen weiteren Zuschuss, nämlich das Fördergeld zum Zwecke des behindertengerechten Umbaus eines Fahrzeuges, welches von der Kraftfahrzeug-Hilfeverordnung unter bestimmten Voraussetzungen gewährt werden kann.

Den entsprechenden Antrag für den Umweltbonus kannst du online beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abrufen.

Hinweis: Der staatliche Anteil am Umweltbonus muss erst einmal vorgestreckt werden. Sobald du das Fahrzeug zugelassen hast, kannst du den Antrag beim BAFA stellen und erhalten den Betrag rückerstattet. Dabei darf das Fahrzeug nicht länger als maximal ein Jahr bereits zugelassen sein.

Die Rückerstattung hängt vom noch zur Verfügung stehenden Fördertopf ab, außerdem muss das Fahrzeug mindestens sechs Monate auf die Antrag stellende Person zugelassen bleiben. Bei Leasingfahrzeugen liegt die Mindesthaltedauer je nach Laufzeit zwischen 12 und 24 Monaten. Die Fördervoraussetzungen für Gebrauchtwagen findest du hier.

Die sogenannte Doppelförderung für Elektroautos ist außerdem wieder möglich. Das bedeutet, dass man den staatlichen Umweltbonus mit anderen Fördermaßnahmen kombinieren kann. Außerdem gibt es bei der Förderung von Leasingfahrzeugen eine Neuerung, hier ist die Fördersumme nun abhängig von der Leasingdauer. Diese neuen Beschlüsse sind bereits amtlich.

Ist eine Doppelförderung für Elektroautos möglich?

Ja, seit dem 16. November 2020 ist eine E-Auto Doppelförderung möglich. Bis zu diesem Zeitpunkt war es verboten, den Umweltbonus und eine andere Förderung, beispielsweise der Gemeinden oder Städte, für das gleiche Fahrzeug in Anspruch zu nehmen. Der Passus hatte es verboten, ein E-Auto mit verschiedenen öffentlichen Mitteln gleichzeitig zu fördern, das ist seit Mitte November 2020 aber möglich. Außerdem hat das BAFA am 14. Januar 2021 bekannt gegeben, dass noch weitere Förderprogramme mit dem Umweltbonus kombiniert werden können.

Folgende Förderprogramme sind in Kombination mit dem Umweltbonus zugelassen:

  • Sofortprogramm “Saubere Luft” BMU
  • Flottenaustauschprogramm “Sozial und Mobil” BMU
  • Förderrichtlinie Elektromobilität BMVI
  • Förderrichtlinie Markthochlauf NIP2 BMVI
  • Klimaschutzoffensive für den Mittelstand KfW
  • Wirtschaftsnahe Elektromobilität WELMO (Land Berlin)
  • Klimaschutzförderrichtlinie Unternehmen (Land Mecklenburg-Vorpommern)

Damit ist es nun möglich, andere Förderprogramme von Bund und Ländern zusammen mit dem Umweltbonus in Anspruch zu nehmen, was den Kauf eines Elektroautos noch attraktiver machen dürfte.

Wann kann das BAFA meinen Antrag ablehnen?

Wenn dein E-Auto oder Plug-in Hybrid alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt, wird dein Antrag auch bewilligt. Es kann allerdings sein, dass die Bearbeitung eine Weile dauert, je nachdem wie viele Anträge gerade beim BAFA eingegangen sind. Gründe für eine Ablehnung können nur administrativer Natur sein, beispielsweise, wenn ein Antrag doppelt gestellt wurde oder der Antragsteller nicht alle notwendigen Unterlagen nachgereicht hat und der Antrag somit nicht weiter bearbeitet werden konnte. Ein weiterer Grund für eine Ablehnung kann sein, dass der Antragsteller nicht auch der Fahrzeughalter ist, was aber vorgeschrieben ist, um die Prämie zu erhalten.

Wenn du dich an alle Punkte hältst, wird dein Antrag nicht abgelehnt.

Sind Tageszulassungen oder Jahreswagen förderfähig?

Der erhöhte Umweltbonus schließt auch junge Gebrauchte mit ein. Um den Bonus zu bekommen, müssen die jungen Gebrauchten eine Haltedauer von mindestens vier und maximal acht Monaten vorweisen und dürfen maximal eine Laufleistung von 8.000 km zurückgelegt haben. Sollten diese Rahmenbedingungen erfüllt sein – wobei dies meist auf Vorführfahrzeuge zutreffen dürfte -, erhält man ebenfalls die Innovationsprämie.

Des Weiteren kannst du beim Kauf von Jahreswagen oder Tageszulassungen sparen. Vergleiche auf jeden Fall die Angebote.

Steuervorteile für E-Autos

Neben der direkten Förderung beim Kauf von Elektroautos sind batterieelektrische Fahrzeuge, die bis 2025 zugelassen werden zehn Jahre lang von der Kfz-Steuer befreit. Sollte während dieser Zeit ein Halterwechsel stattfinden, bleibt die Steuerbefreiung davon unberührt. Das bedeutet, dass für den nächsten Halter innerhalb der verbleibende Zeit auch keine Steuer fällig ist. Für Plug-In Hybride gilt diese Befreiung nicht.

Auch, wenn du dich für ein E-Auto als Dienstwagen entscheidest, erhältst du Steuervorteile.

Wenn du damit liebäugelst, ein Elektroauto zu kaufen oder noch die verschiedenen Ladeoptionen abwägen, solltest du ebenfalls an mögliche Förderungen denken. Damit du dir einen besseren Überblick verschaffen kannst, haben wir spezielle Förderungen für die E-Ladesäulen für dich zusammengestellt.

Folgen für den Elektroauto-Markt

Das vorzeitige Ende des Umweltbonus hinterlässt viele Fragezeichen. Vor allem ist unsicher, wie es nun mit dem Elektroauto-Markt weitergeht. Kleine und erschwingliche E-Autos sind nach wie vor kaum verfügbar, die meisten Angebote gibt es im Oberklasse-SUV-Segment – und das ist nicht für die breite Masse bezahlbar. Schon während des Jahres 2023 sind Elektroautos im Schnitt 4.000 Euro teurer gewesen als im Vorjahr – und das noch mit Umweltbonus.

Wie es für das Jahr 2024 weitergeht, ist noch nicht klar. Aktuell versuchen viele Hersteller mit eigenen Aktionsprogrammen und Nachlässen auf E-Autos die Kundschaft zum Kauf zu animieren. Vor allem günstige Elektroautos müssen jetzt kommen. Citroen erklärte kürzlich, sie hätten bereits 10.000 Vorbestellungen für den kommenden Citroen e-C3. Wenn der deutsche Automarkt nicht von chinesischen Herstellern oder Tesla überholt werden will, muss die Elektromobilität günstiger werden.