Tagfahrlicht – Symbol, Bedeutung & Notwendigkeit

08. August 2023 von

Ein Licht, das nicht dazu beiträgt, dass Sie besser sehen? Ganz genau, so etwas gibt es an Autos! Das sogenannte Tagfahrlicht erhöht nämlich die eigene Sichtbarkeit und ist eine Maßnahme für mehr Schutz im Straßenverkehr. Was das Tagfahrlicht genau ist, ob es eine Tagfahrlichtpflicht gibt und wie man es nachrüsten kann, erfahren Sie hier!

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie ein neues Auto suchen, dann haben wir hier die aktuellen top Neuwagen-Angebote für Sie:

Top Neuwagen-Angebote
Modell Angebote ab
Hyundai Ioniq 5 36.522 € Angebote vergleichen
Cupra Born 27.729 € Angebote vergleichen
Dacia Spring 15.698 € Angebote vergleichen
VW T-Cross 20.728 € Angebote vergleichen
Skoda Kamiq 20.634 € Angebote vergleichen

Was ist das Tagfahrlicht und welche Vorteile bietet es?

Der Name ist beim Tagfahrlicht Programm: Man fährt damit am Tage. Da diese Definition für unseren Geschmack allerdings etwas zu kurz geraten ist, wollen wir noch genauer darauf eingehen, wofür das Tagfahrlicht eingesetzt wird.

Das Tagfahrlicht ist eine zusätzliche Beleuchtung an der Autofront, die selbst bei guten Sichtverhältnissen eingesetzt werden kann. Meist befindet sich das Tagfahrlicht unter oder neben den eigentlichen Scheinwerfern. Mit kaputten Scheinwerfern sollten Sie übrigens nicht unterwegs sein.

Selbst wenn die Sonne scheint und die Vögel zwitschern, können dunkler Fahrbahnbelag, von Bäumen gesäumte Alleen, Waldstücke oder auch ein bestimmter Sonnenstand dafür sorgen, dass entgegenkommende Autos nicht optimal erkannt werden. Das Tagfahrlicht kann dabei helfen, die Sichtbarkeit des eigenen Autos zu erhöhen, andere Fahrzeuge besser zu identifizieren und Unfällen vorzubeugen.

Dafür verantwortlich, dass Sie bei Nacht alle Leitpfosten und den Straßenverlauf erkennen, ist aber das Abblendlicht.

Tagfahrlicht: Symbol und Anwendung

Einen Ersatz für die Nutzung des Abblendlichts oder der Nebelscheinwerfer stellt das Tagfahrlicht nicht dar. Es ist lediglich als ergänzende Lichtquelle zu verstehen – bei Dunkelheit oder Nebel kann es die herkömmlichen Scheinwerfer und die Nebelleuchten nicht ersetzen, da die Leuchtkraft und Leuchtweite nicht hoch genug sind.

Ob es sich um ein LED-Tagfahrlicht oder eines mit Halogen-Lampen handelt, ist zweitrangig. In den meisten Fahrzeugen schaltet es sich automatisch ein, wenn Sie die Zündung betätigen – sobald Sie eine “übergeordnete” Leuchte wie das Abblendlicht oder Ähnliches aktivieren, wird das Tagfahrlicht abgeschaltet.

Vorteile des Tagfahrlichts auf einen Blick

Auch wenn das Tagfahrlicht Ihnen nicht mehr Sicht verschafft, hat es einige Vorteile zu bieten:

  • Trägt zur Unfallprävention bei.
  • Eigenes Sicherheitsempfinden steigt.
  • Schaltet sich selbst ein und wieder ab.
  • Werden häufig stilbildend in das Fahrzeugdesign eingebunden und fungieren als Designelement.

Gibt es eine Tagfahrlicht-Pflicht in Deutschland?

Eine gesetzliche Verpflichtung für den Einsatz des Tagfahrlichts gibt es in Deutschland nicht. Zwar müssen alle seit 2011 produzierten Autos ein Tagfahrlicht als Serienausstattung mit sich führen, aber ob es von Ihnen als Fahrer:in eingesetzt wird oder nicht, ist gänzlich Ihnen überlassen. Es gilt aber generell eine ausdrückliche Empfehlung zur Nutzung des Tagfahrlichts, da es zur Sicherheit im Straßenverkehr beiträgt. Auch bei der HU wird das Licht wie Stoßdämpfer oder Sicherheitsgurte auf seine Funktion geprüft, vor der Zulassung muss ein Tagfahrlicht zusätzlich bestimmte Anforderungen erfüllen, um im Homologationsprozess für das gesamte Auto eine Typgenehmigung zu erhalten.

Eine Sonderregelung gilt derweil für Motorräder – auch tagsüber müssen Motorräder mit eingeschaltetem Licht unterwegs sein. Besitzen Sie eine neueres Modell, können Sie vom eingebauten Tagfahrlicht Gebrauch machen – verfügen Sie über ein älteres Motorrad, müssen Sie das Abblendlicht dauerhaft eingeschaltet lassen.

Gibt es eine Tagfahrlicht-Pflicht im Ausland?

Wenn man mit dem Auto in den Urlaub fährt, kann man schnell eine Strafe riskieren, denn oft gelten andere Regelungen als in Deutschland. Gibt es eine Tagfahrlicht-Pflicht in Italien? Oder in Dänemark? In vielen Ländern existiert tatsächlich eine Tagfahrlicht-Pflicht. Bei Missachtung können sogar Bußgelder drohen.

Damit Sie sich einen Überblick verschaffen können, haben wir in der folgenden Tabelle für einige Länder zusammengefasst, ob dort eine Pflicht gilt oder nicht.

Tagfahrlicht-Pflicht im Ausland
Land Tagfahrlicht-
Pflicht?
Bußgeld
Bosnien und Herzegowina Ja ca. 15 Euro
Bulgarien Ja ca. 25 Euro
Dänemark Ja ca. 70 Euro
Estland Ja bis zu 190 Euro
Finnland Ja ca. 50 Euro
Frankreich Nein
Island Ja ca. 35 Euro
Italien Ja ca. 40 Euro
Kroatien Ja
(Abblendlicht)
ca. 40 Euro
Lettland Ja ca. 10 Euro
Litauen Ja
(geduldet)
ca. 15 Euro
Moldawien Ja ca. 30 Euro
Montenegro Ja bis 60 Euro
Norwegen Ja bis 265 Euro
Österreich Nein
Polen Ja ca. 60 Euro
Portugal Ja bis 60 Euro
Rumänien Ja ca. 20 Euro
Russland Ja bis 200 Euro
Schweden Ja ca. 45 Euro
Schweiz Ja ca. 35 Euro
Serbien Ja ca. 30 Euro
Slowakei Ja bis 60 Euro
Slowenien Ja ab 40 Euro
Tschechien Ja ca. 70 Euro
Ungarn Ja ca. 30 Euro

Kann ich das Tagfahrlicht nachrüsten?

Ihr Auto wurde noch vor 2011 gefertigt und verfügt über kein Tagfahrlicht? An sich ist das kein Problem, denn nach StVO besteht in Deutschland keine Tagfahrlicht-Pflicht. Ihrer eigenen Sicherheit zuliebe und auch wegen unklarer Regelungen im Ausland sollten Sie allerdings ernsthaft in Erwägung ziehen, ein Tagfahrlicht nachzurüsten. Neben dem Tagfahrlicht können Sie auch ihr Interieur mit einem Head-up-Display aufrüsten oder mit einer Standheizung nachrüsten.

Verschiedene Formen des Tagfahrlichts

Haben Sie den Entschluss gefasst, nachträglich ein Tagfahrlicht einzubauen, haben Sie die Qual der Wahl: Sollen es Einzelleuchten werden? Oder doch lieber eine Leuchtleiste? Soll das Licht flexibel an die Fahrzeugform anpassen können? Wünschen Sie Xenon- oder LED-Leuchten?

Fragen über Fragen, die letztendlich nur Sie allein beantworten können. Am besten bedenken Sie bei Ihrer Wahl ebenfalls, dass Tagfahrleuchten ebenso wie alle anderen Verbraucher im Auto vom Kraftstoff zehren und letztendlich so gewählt werden sollten, dass das Verbrauchsplus möglichst gering ausfällt.

Welche Anforderungen muss das Tagfahrlicht erfüllen?

Des Weiteren muss das Tagfahrlicht folgende Normen erfüllen:

  • Alle Bauteile müssen über ein E-Prüfzeichen verfügen (nach ECE-Regelung Nr. 87).
  • Das Licht darf nicht manipulierbar sein.
  • Das Tagfahrlicht muss mindestens 400 Candela und darf maximal 1.200 Candela abstrahlen.
  • Zwischen 25 cm² und 200 cm² Fläche darf das Tagfahrlicht auf dem Auto einnehmen.
  • Das Licht muss weiß sein.

Tagfahrlicht selbst nachrüsten oder in der Werkstatt nachrüsten lassen?

Wollen Sie das Tagfahrlicht eigenhändig montieren, benötigen Sie ein gutes Fingerspitzengefühl und technisches Know-how. Ein entsprechender Guide oder ein Erklärvideo können zusätzlich Hilfe leisten. Die Kosten für Tagfahrlichter belaufen sich auf 70 bis 150 Euro.

Haben Sie Zweifel oder sind Sie sich doch nicht ganz sicher, wie das Nachrüsten des Tagfahrlichts funktioniert? Die Werkstatt Ihres Vertrauens wird sich um Ihr Anliegen kümmern – immerhin hat der Einbau vorschriftsmäßig zu erfolgen.

Die Vorschriften sind folgendermaßen geregelt:

  • Lichter müssen mindestens 250 mm über der Fahrbahn angebracht sein
  • Maximale Höhe des Tagfahrlichts liegt bei 1.500 mm über der Fahrbahn
  • Zwischen Tagfahrlicht und Seitenrand des Kfz maximal 400 mm
  • Mindestabstand zwischen den Leuchten 600 mm
  • Ist Auto schmaler als 1.300 mm, Mindestabstand 400 mm

Zu den Kosten für die Lichter selbst gesellen sich bei dieser Variante aber die Montagekosten. Durch das Nachrüsten haben Sie eine Änderung am Fahrzeug vornehmen lassen. Das muss vom TÜV oder einer anderen Prüfanstalt durch eine Änderungsabnahmebescheinigung bestätigt werden. Wurde das Tagfahrlicht fachgerecht nachgerüstet, gibt es auch keine Probleme bei der nächsten HU.

Tagfahrlicht nachrüsten: Anleitung

Wenn Sie selbst das Nachrüsten des Tagfahrlichts übernehmen möchten, haben wir hier eine Schritt für Schritt Anleitung für Sie:

1. Scheinwerfer tauschen

Zuerst müssen die Scheinwerfer ausgetauscht werden. Wenn das Licht an der Stoßstange befestigt werden soll, muss diese erst zugeschnitten werden. Eine passende Schablone liegt dem Nachrüstsatz bei.

2. Scheinwerfer fixieren

Beim Fixieren ist einiges zu beachten: Montieren Sie die Leuchte so, dass der Abstand zum Boden mindestens 50 Zentimeter beträgt. Der Abstand zum nächsten Licht muss mindestens 60 Zentimeter und der Abstand zum Fahrzeugrand darf maximal 40 Zentimeter betragen. Jetzt heißt es ganz genau messen!

3. Kabel installieren und mit Scheinwerfer zusammenführen

Wenn das Fixieren geschafft ist, dann können Sie die Kabel im Inneren des Fahrzeugs installieren. Eine Anleitung für die Installation liegt dem Lichtset bei. Im Anschluss verlegen Sie die Kabel dann nach vorne. Jetzt können Sie die Scheinwerfer mit den Kabeln zusammenführen.

4. Verbindung herstellen

Zum Verbinden ist nun eine hochwertige Steckverbindung notwendig. So wird eine elektrische Verbindung für die Lichtquelle hergestellt.

5. Kabel anschließen

Abschließend müssen Sie nur noch die Kabel anschließen: Kabel zu Masse (Klemme 31), Standlicht (Klemme 30) und Zündungspuls (Klemme 51) – nun kann angeschlossen werden. Am Ende fügen Sie noch eine Sicherung zwischen 15 und 30 ein – und schon sind Sie fertig!