Was bedeutet Pferdestärke? Der Unterschied von PS und kW

26. November 2021 von

Wenn wir über die Leistung eines Autos reden, dann sprechen wir fast alle über die PS – doch im Fahrzeugschein stehen kW. Was bedeutet das und warum wird die Stärke von Pferden überhaupt für die Motorleistung verwendet? Wir verraten es Ihnen.

⏰  Kurz zusammengefasst

Wenn Sie sich über PS und kW keine großen Gedanken machen und einfach ein neues Auto kaufen möchten, dann haben wir hier die aktuellen top Modelle für Sie:

Was bedeutet Pferdestärke?

Als Pferdestärke oder abgekürzt PS bezeichnet man die Leistung, die ein Motor erzeugt. Man kann auch sagen, die PS geben an, wie viel Arbeit ein Motor verrichten kann. Auf jeden Fall ist es folgendermaßen: Je mehr PS, desto schneller ist ein Auto. Das gleiche gilt im Normalfall auch für die Beschleunigung.

Man weiß nicht so genau, warum sich die Einheit PS bei der Bevölkerung stärker durchgesetzt hat, als die eigentlich technisch richtige Einheit Kilowatt (kW). Wahrscheinlich ist es einfacher vorstellbar, wie viel Kraft ein Pferd aufbringen kann, als sich mit einer abstrakten Kilowatt-Angabe auseinanderzusetzen.

Pferd vs. Maschine – was haben sie gemeinsam?

Wie die Pferdestärke ins Auto kam, ist eine etwas ältere Geschichte und auf James Watt zurückzuführen. Die Entwicklung einer Dampfmaschine mit externem Kondensator war fertig und damit man diese besser unter die Leute bringen konnte, wollte Watt die Leistungsfähigkeit der Maschine veranschaulichen. Da kam ihm der Gedanke, dass er seine Maschine mit dem bis dahin gängigen “tierischen Antrieb” vergleichen könnte.

Dafür brauchte er Daten zu kurzfristigen Höchstleistungen von trainierten Pferden, zur Leistungsfähigkeit “normaler” Pferde und auch Leistungen von älteren Pferden, die schon ihr Leben lang gearbeitet hatten. Mit dieser Datenmischung und dem Parameter Arbeitszeit kam er zu dem Schluss, dass ein Pferd bei durchschnittlich 10 Stunden Arbeitszeit 330 britische Pfund in 100 Fuß Höhe heben konnte.

Diese durchschnittliche Zugkraft pro Minute legte er auf 33.000 ft. lb/min fest und nannte sie 1 PS. Somit ist die Einheit Pferdestärke eigentlich eine von James Watt erfundene Maßeinheit, um die Leistungsfähigkeit von Maschinen besser veranschaulichen zu können – diese bildliche Darstellung ist bis heute beliebter als die kW-Bezeichnung.

PS und kW: Unterschiede und Umrechnung

Sowohl PS als auch kW werden allgemein gleichwertig für die Bewertung der Leistung von Motoren oder Triebwerken verwendet. Offiziell ist aber die Bezeichnung Kilowattstunde seit 1977 als Maßeinheit in Verwendung. PS gilt dementsprechend beispielsweise in Autopapieren oder auf den entsprechenden Ämtern nicht mehr als Einheit.

Selbst in der Werbung ist eine PS-Angabe durch die Autohersteller nicht mehr zulässig, obwohl die Bevölkerung immer noch an der Pferdestärke hängt. So gut wie niemand wird die Leistung seines Autos bei Gesprächen mit Freunden oder auch bei einem Beratungsgespräch im Autohaus in kW ausdrücken.

PS in kW umrechnen: Eine Beispielrechnung

Weil die offizielle Maßeinheit kW ist und wir uns darunter nichts vorstellen können, rechnen die meisten diese Angabe in PS um. Ein kW entspricht 1,35962 PS. Das bedeutet beispielsweise, dass ein VW T-Roc mit einer Leistung von 221 kW 300 PS hat, denn:

1 kW = 1,35962 PS

221 kW = x PS

Mit dem Dreisatz rechnet man dann ganz einfach 221 x 1,35962 und erhält 300, 47, gerundet also 300 PS.

Kilowatt und E-Auto – das Comeback von kW?

Wie alles, so hatte auch die Einheit Kilowatt mal eine Zeit, in der diese Einheit bevorzugte Verwendung fand. In manchen Ländern ist das heute immer noch der Fall, doch die Autohersteller neigen dazu – wenn sie dürfen – die Leistung in PS anzugeben. Das ist ein psychologischer Trick, denn bei PS sind die Zahlen größer als bei kW, was beeindruckender klingt.

Nun wird der Markt allerdings von Elektroautos überrollt, die als Standardmaß für die Leistung der Batterie die Kilowatt-Angabe nutzen, denn hier wurde sie schon immer so verwendet. Wir werden deshalb zukünftig sicher mehr mit dieser Einheit konfrontiert werden – und wer weiß, vielleicht setzt sie sich ja wieder durch und die Pferdestärken gehören dann endgültig der Vergangenheit an.