Nur bis 29.02 Leasingangebote für unter 100€ im WOW Winter Sale

Falschparken – mit diesen Bußgeldern & Kosten müssen Sie rechnen!

28. September 2023 von

Ob absichtlich oder aus Versehen – Falschparken ist eine Ordnungswidrigkeit und wird entsprechend geahndet. Welche Bußgelder fällig werden, was der Unterschied zwischen parken und halten ist, und was sonst für Kosten auf Sie zukommen können, erfahren Sie hier.

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie sich für ein neues Auto interessieren, haben wir hier unsere top Neuwagen-Angebote für Sie:

Top Neuwagen-Angebote
Modell Angebote ab
Hyundai Ioniq 5 36.741 € Angebote vergleichen
Skoda Kamiq 19.998 € Angebote vergleichen
Cupra Born 29.441 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 21.209 € Angebote vergleichen
VW T-Roc 24.007 € Angebote vergleichen

Halten und Parken: Was sind die Unterschiede?

Nicht überall dort, wo das Parken verboten ist, muss auch das Halten verboten sein. Doch was bedeutet Halten und Parken im Detail?

  • Mit halten ist gemeint, dass man freiwillig (also ohne beispielsweise an einer roten Ampel halten zu müssen) das Fahrzeug anhält, und im Auto sitzen bleibt. Verlassen Sie das Fahrzeug und halten sich aber in unmittelbarer Nähe bis zu drei Minuten außerhalb auf, dann gilt das ebenfalls als halten.
  • Unter parken versteht man, wenn das Fahrzeug ebenfalls freiwillig zum Stillstand gebracht wird, und Sie dabei das Fahrzeug länger als drei Minuten verlassen.

Halteverbot – Regeln, Schilder und Strafen

Ganz eindeutig ist die Sache, wenn Sie auf entsprechende Verkehrsschilder treffen, die das Parken oder Halten verbieten.

Es gibt natürlich Situationen, da ist es eindeutig, dass weder geparkt noch gehalten werden darf. Beispielsweise vor Ein- und Ausfahrten oder auf Privatparkplätzen. Wenn Sie dort trotzdem stehen, können sie abgeschleppt werden. Auch in Bereichen mit Anlieger frei Schild darf häufig nicht geparkt werden. Wo ausschließlich Anwohnerparken gestattet ist, müssen Sie entweder einen Parkschein ziehen oder verduften. Manchmal ist man sich aber nicht sicher, hier haben wir ein paar Möglichkeiten zusammengestellt, die beim Halten und Parken schwierig sein können:

Halten und parken – erlaubt oder nicht?
halten parken
Bushaltestelle ja nein
Zweite Reihe ja (wenn kein
Verkehrszeichen es verbietet)
nein
Radweg nein nein
Eingeschränktes
Halteverbot
ja nein

Eingeschränktes Halteverbot

Bei einem eingeschränkten Halteverbot ist das Parken untersagt, gehalten werden darf allerdings bis zu drei Minuten. Auch Be- und Entladen oder Ein- und Aussteigen ist im eingeschränkten Halteverbot unter Einhaltung der Drei-Minuten-Regelung möglich.

Auf beiden Verkehrszeichen können sich Pfeile befinden. Diese zeigen an, ab wann die Verbotszone beginnt und wo sie gegebenenfalls wieder endet.

Doch auch wenn kein Verkehrsschild ein Park- oder Halteverbot angibt, sollten Sie darauf achten, dass Sie den Verkehrsfluss nicht behindern, wenn Sie Ihr Fahrzeug abstellen. In folgenden Situationen ist das Halten auch ohne Verbotsschildern untersagt:

  • in scharfen Kurven
  • auf Bahnübergängen
  • in engen und unübersichtlichen Straßenstellen
  • vor und in Feuerwehrzufahrten
  • auf dem Seitenstreifen auf der Autobahn (außer im Notfall)
  • bis zehn Meter vor einer Ampel oder Stoppschild (wenn es verdeckt wird)

Absolutes Halteverbot

Sehen Sie ein solches Schild, dann gilt absolutes Halte- und Parkverbot. Das bedeutet, dass Sie weder parken noch halten dürfen – auch nicht, wenn Sie weniger als drei Minuten dazu brauchen. Auch ein Be- und Entladen des Fahrzeugs ist hier nicht gestattet.

Wenn Sie in einem Bereich mit absolutem Halteverbot dennoch stehen bleiben, riskieren Sie eine Strafe von 20 Euro. Wenn Sie jemanden behindern, dann steigt sie au 35 Euro.

Parkverbot

Die Schilder für Parkverbot sind die gleichen wie für das Halteverbot. Wie wir bereits anfangs erklärt haben, handelt es sich um parken, wenn Sie das Auto länger als drei Minuten verlassen.

Auch ohne Verkehrszeichen, die ein direktes Parkverbot vorgeben gibt es Stellen, an denen das Parken grundsätzlich verboten ist. Hier gilt ein verbindliches Parkverbot:

  • an Kreuzungen sowie fünf Meter davor und dahinter
  • vor Grundstücksein- und ausfahrten
  • vor abgesenkten Bordsteinen
  • in Fußgängerzonen
  • außerorts auf Vorfahrtsstraßen
  • auf Autobahnen
  • im Kreisverkehr
  • an Haltestellen sowie 15 Meter davor und dahinter
  • vor und hinter Bahnübergängen mit Andreaskreuz
  • auf Fahrradschutzstreifen
  • auf dem Fußgängerüberweg sowie fünf Meter davor und dahinter
  • Durchfahrtsverbotszonen
  • verkehrsberuhigte Bereiche

Falschparken – das kostet der Strafzettel

Wenn Sie sich – versehentlich oder mit Absicht – nicht an die oben genannten Schilder oder Vorschriften gehalten haben, müssen Sie mit einem Strafzettel wegen Falschparken rechnen. Und das ist nicht billig. Hier haben wir eine Tabelle mit den häufigsten Parkverstößen und entsprechenden Bußgeldern – und Punkten in Flensburg – für Sie zusammengefasst:

Strafen für Falschparken /-halten
Verstoß Bußgeld
Parken
Bußgeld
Halten
Punkte
Parken
Punkte
Halten
Näher als 10 Meter an Ampel 15 € 10 €
… mit Behinderung 25 € 15 €
Im absoluten Halteverbot 25 € 20 €
… mit Behinderung 40 € 35 €
Auf Autobahn / Seitenstreifen 55 € 30 €
… mit Behinderung 70 € 35 €
Zweite Reihe 55 € 55 €
… mit Behinderung 80 € 70 € 1 1
… mit Gefährdung 90 € 80 € 1 1
… mit Sachbeschädigung 110 € 100 € 1 1
Gehweg oder Radweg 55 € 50 €
… mit Behinderung 70 € 55 € 1
… mit Gefährdung 80 € 70 € 1
… mit Sachbeschädigung 100 € 90 € 1

Zusätzlich zu Bußgeld und Punkten kann es in manchen Fällen auch zu Abschleppkosten kommen, wenn Ihr Fahrzeug entfernt wurde. Das kann beispielsweise sein, wenn Sie eine Feuerwehr- oder Krankenwagenausfahrt zugeparkt haben, oder Rettungsfahrzeuge in engen Straßen nicht mehr hindurch passen würden.

Doch was, wenn Sie (angeblich) zu Unrecht einen Strafzettel erhalten haben? Möglicherweise ist ein Einspruch möglich.

Wenn es sich um eine geringe Ordnungswidrigkeit von einer Geldbuße bis zu 55 Euro handelt, können die Amtspersonen entscheiden, ob eine Verwarnung ausgesprochen oder gleich ein Bußgeldverfahren eingeleitet wird. Das Verwarngeld ist im Volksmund unter dem Wort Strafzettel bekannt. Wer also ein Knöllchen bekommt, hat so gesehen sogar noch Glück gehabt. Wenn Sie den Strafzettel innerhalb der angegebenen Frist bezahlen, ist der Parkverstoß so unbürokratisch wie möglich erledigt worden.

Wenn Sie nicht zahlen, wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet.

Das ist wichtig zu unterscheiden, denn gegen einen Strafzettel können Sie nichts tun. Wenn Sie nicht zahlen, dann steht es Ihnen im nachgelagerten Bußgeldverfahren allerdings zu, einen Einspruch einzulegen. Sie sollten allerdings wissen, dass bei einem Bußgeldverfahren weitere Kosten auf Sie zukommen – und ob Sie Recht bekommen, ist keinesfalls sicher.

Wer ist der Falschparker? Halter:in kann nicht ermittelt werden

Wenn ein Fahrzeug einen Strafzettel bekommt, und dieser nicht innerhalb der Frist gezahlt wird, würde ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden. Dazu ist es nötig, den Halter oder die Halterin zu ermitteln. Kann das nicht ohne Weiteres geschehen, würde der Parkverstoß innerhalb von drei Monaten verjähren.

Wenn erst danach der oder die Besitzer:in des Fahrzeugs gefunden wird, muss diese die Kosten des Halterermittlungsverfahrens übernehmen, was mindestens 20 Euro sind. Die Strafe hingegen ist dann hinfällig.

Parkverbot – wann kommt der Abschleppdienst?

Wenn Sie auf öffentlichen Straßen falsch parken, dann ist die Polizei zuständig. Nur diese darf ein Abschleppunternehmen bestellen, und Sie abschleppen lassen. Parken Sie unrechtmäßig auf Privatgrund, kann der oder die Eigentümer:in das Abschleppen beauftragen.

Was Sie nicht tun dürfen: Wenn jemand Ihre private Einfahrt zugeparkt hat, dann ist das ärgerlich. Sie dürfen das Fahrzeug abschleppen lassen – aber Sie dürfen das Fahrzeug nicht blockieren, und somit die Person am Wegfahren hindern. Damit würden Sie eine Nötigung im Straßenverkehr begehen.

Machen Sie am besten sofort ein Beweisfoto, dann haben Sie etwas in der Hand, wenn es hart auf hart kommt. Haben Sie bei Ihrem Einparkmanöver einen Kratzer im Lack eines anderen Autos verursacht und sind dann einfach davongedüst, haben Sie Fahrerflucht begangen.

Weitere interessante Fragen und Antworten zum Thema Falschparken

Wenn Sie immer noch Fragen zum Thema Falschparken haben, sind hier noch ein paar Antworten.

Wer darf einen Strafzettel ausstellen?

Wer in einem öffentlichen Parkraum falsch parkt, darf ein Knöllchen nur von einer Ordnungsbehörde bekommen. Dazu gehört die Polizei und das Ordnungsamt. Wenn Sie sich aber auf einem privaten Parkplatz befinden, dürfen auch Parkraumbewirtschafter Strafen verteilen. Strafzettel können im Übrigen auch verteilt werden, wenn die Parkscheibe nicht richtig eingestellt ist oder wenn Ihre elektronische Parkscheibe über keine Typengenehmigung verfügt.

Darf ich unbegrenzt viele Strafzettel haben?

Erstmal können Sie so viele Strafzettel wegen Halte- und Parkverstößen haben wie Sie wollen, wenn die Geldbuße nicht über 55 Euro liegt. Dafür gibt es keine Punkte, und somit wird auch nichts im Fahreignungsregister gespeichert. Wenn Sie aber extrem häufig durch Parkverstöße auffallen – damit sind über 60 Strafzettel im Jahr gemeint – kann die Behörde eine MPU anordnen, da in diesen Fällen die Fahreignung angezweifelt wird.

Wann verjährt ein Strafzettel?

Es gilt eine Verjährungsfrist von drei Monaten. Innerhalb dieser Frist muss die Bußgeldstelle den Halter oder die Halterin ermittelt und den Bescheid zugestellt haben.