Nur bis 29.02 Leasingangebote für unter 100€ im WOW Winter Sale

Temperaturkontrolle: Klimaanlage und Klimaautomatik im Vergleich

28. November 2023 von

Sie möchten ein neues Auto kaufen und haben bereits interessante Inserate erspäht? In der einen Anzeige steht, das Auto hätte eine Klimaanlage, das andere verfügt über eine Klimaautomatik. Was ist hier eigentlich der Unterschied? Die sorgen doch beide für Kühlung oder Erwärmung? Wir erklären den Unterschied zwischen Klimaanlage und Klimaautomatik und versorgen Sie mit den nötigen Infos zu Vor- sowie Nachteilen.

⏰ Kurz zusammengefasst

Sie möchten ein neues Auto kaufen? Hier haben wir fünf unserer top Neuwagen-Angebote für Sie:

Top Neuwagen-Angebote
Modell Angebote ab
Kia EV6 37.851 € Angebote vergleichen
Dacia Sandero 13.130 € Angebote vergleichen
VW ID.3 35.550 € Angebote vergleichen
Skoda Octavia Combi 27.397 € Angebote vergleichen
MG 4 28.812 € Angebote vergleichen

Klimaautomatik vs. Klimaanlage: Was sind die Unterschiede?

Beide können den Auto-Innenraum kühlen und heizen. Der Hauptunterschied zwischen Klimaautomatik und Klimaanlage liegt in der Bedienung. Mehr dazu erfahren Sie im Folgenden.

Manuelle Klimaanlagen

Angesichts der Existenz der Klimaautomatik und sonstiger smarter Funktionen ist die manuelle Klimaanlage fast schon ein alter Knochen, hält sich aber wacker auf dem Automobilmarkt. Fahrer:innen müssen die Einstellungen an der Anlage eigenhändig – oder eben: manuell – vornehmen. Dazu gehören die Wahl der Lüftungsstufe, die Einstellung der Temperatur und der Gebläsestärke. Fahrzeuge in der Basisausstattung ohne Klimaanlage müssen heutzutage schon richtig gesucht werden, existieren aber weiterhin in Form besonders preisgünstiger Modelle wie dem Dacia Sandero oder dem Duster.

Manuelle Klimaanlagen sind häufig in einfacheren Fahrzeugmodellen zu finden. Automatische Anpassungen sind Mangelware, außer Sie verfügen über eine halbautomatische Klimaanlage, welche immerhin die Temperatur eigenständig regelt.

Automatische Klimaanlagen: Klimaautomatik

Im Gegensatz dazu reguliert die Klimaautomatik die Temperatur und Luftströmung selbstständig. Dabei wird eine vorgegebene Zieltemperatur anvisiert, die es zu erreichen und beizubehalten gilt. Durch Sensoren erfasst die Klimaautomatik die Innentemperatur, die Außentemperatur und – je nach Modernität des Systems – sogar die Sonneneinstrahlung. Anhand dieser Daten passt das System automatisch die Temperatur- und Lüftungseinstellungen an.

Temperaturgeregelte Klimaanlagen

Bei einer temperaturgeregelten Klimaanlage handelt es sich um ein System, das die Innentemperatur eines Fahrzeugs auf einem vordefinierten Wert hält. Die Klimaanlage kühlt also nicht nur aktiv, sondern heizt und reguliert die Temperatur allgemein, damit die eingestellte Zieltemperatur erreicht und letztlich auch gehalten wird.

Voll automatisierte Klimaanlagen

Die vollautomatisierte Klimaanlage im Auto, auch Klimaautomatik genannt, reguliert die Innentemperatur automatisch, ohne dass Fahrer:innen manuelle Einstellungen vornehmen müssen. Fahrer:innen wählen bequem und aufwandslos die gewünschte Temperatur und können sich anschließend zurücklehnen: Die Klimaautomatik passt automatisch die Kühl- oder Heizleistung an, um die für Sie angenehmste Temperatur zu erreichen und aufrechtzuerhalten.

Mehrzonen-Klimaautomatik

Person A will heiße Luft, Person B aber möchte nicht bei lauschigen 25 Grad schwitzen? Die Mehrzonen-Klimaautomatik im Auto kommt da wie gerufen. Sie ist eine fortschrittliche Technologie, die es den Insass:innen ermöglicht, verschiedene Bereiche des Fahrzeugs unabhängig voneinander zu klimatisieren. Meistens sind separate Regler und damit unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten für Fahrer:innen und Beifahrer:innen vorhanden. Manchmal gibt es zusätzlich noch eine unabhängige Einstellung für den Fondbereich.

Bis auf die Eingabe der gewünschten Temperatur müssen die Reisenden nichts weiter unternehmen – die Klimaautomatik kümmert sich um die entsprechenden Heiz-, Kühl- und Lüftungsvorgänge.

Vor- und Nachteile von Klimaautomatik und Klimaanlage

Wie so oft lassen sich auch bei den verschiedenen Arten der Klimaanlage Unterschiede feststellen, die in besonderen Vor- und Nachteilen resultieren. Relevante Faktoren für den Vergleich können die Handhabung, die Flexibilität, die Effizienz und der Energiesparfaktor sein.

Vor- und Nachteile einer Klimaanlage

Wir möchten an dieser Stelle stichpunktartig die Vorzüge und Nachteile der manuellen Klimaanlage zum Besten geben.

Vorteile:

  • Einfache Handhabung und geringerer Preis:
    Manuelle Klimaanlagen sind einfach aufgebaut. Darum findet man sie häufiger in kostengünstigeren Autos, wo sie das Preislevel nur moderat anheben.
  • Geringere Wartungskosten:
    Da sie nicht ansatzweise so viele Sensoren und komplexe Mechanismen wie eine Klimaautomatik haben, verursachen manuelle Klimaanlagen im Falle eines Falles tendenziell weniger Reparaturkosten.
  • Volle Kontrolle:
    Die Insass:innen haben die herrliche Qual der Wahl: Sie können ganz individuell Anpassungen an den Einstellungen wie der Gebläsestärke, der Temperatur oder auch der Lüftungsrichtung vornehmen.

Nachteile:

  • Hände und Blick:
    Wenn sich Fahrer:innen mit den Händen und dem konzentrierten Blick um die Klimaeinstellungen kümmern müssen, können sie vom Straßengeschehen abgelenkt werden – wenn es mal krachen sollte, setzen Sie sich lieber auf den sichersten Platz im Auto.
  • Begrenzte Automatisierung:
    Es gibt keine oder kaum automatische Anpassungsmöglichkeiten. Jede Veränderung der Klimatisierung bedarf Ihrer vorausgegangenen Aktion, was der persönlichen Komfort-Empfindung schaden kann.

Vor- und Nachteile der Klimaautomatik

Was bereits mit der Klimaanlage geschah, passiert nun auch der Klimaautomatik: Eine Gegenüberstellung der Vor- sowie Nachteile folgt.

Vorteile:

  • Automatisierte Klimaregelung:
    Die Klimaautomatik reguliert eigenständig Temperatur und Lüftung, um die von Ihnen eingespeiste Zieltemperatur zu erreichen. Herrscht das gewünschte Klima, beschäftigt sich die Automatik mit der Aufrechterhaltung der klimatischen Verhältnisse.
  • Hohe Benutzerfreundlichkeit:
    Die Klimaautomatik bietet einen höheren Komfort, da sich Fahrer:innen nicht ständig mit der manuellen Anpassung bestimmter Einstellungen befassen müssen. Damit fällt auch die Konzentration auf den Verkehr leichter.

Nachteile:

  • Wartungsaufwand und Kosten:
    Eine Klimaautomatik ist in der Regel komplexer aufgebaut und verursacht so bei Defekten höhere Reparaturkosten. Außerdem kosten Autos mit Klimaautomatik schlicht und ergreifend mehr.

Bezeichnungen der Klimaautomatik unterschiedlicher Marken

Um eine höhere Aufmerksamkeit für die Technologie zu generieren sowie die Unterscheidbarkeit der verschiedenen Klimasysteme zu erleichtern, entwickeln einige Hersteller eigene Bezeichnungen für Ihre verbauten Klimaautomatik-Systeme.

So nennt sich die Klimaautomatik in Fahrzeugen von VW, Seat und Skoda “Climatronic”, während MercedesAutomatik “Thermotronic” heißt. “Climatic” ist der Name des entsprechenden manuellen Gegenstücks im VW-Konzern, “Thermatic” heißt die manuelle Klimaanlage in Mercedes-Fahrzeugen.

Welche Kosten bringt die Klimatisierung?

Klimatisieren ist nicht umsonst – das gilt sowohl für die Anschaffung einer Klimaanlage als auch für Ihren Betrieb. Die Klimatisierung im Auto verursacht sowohl laufende als auch anfängliche Ausgaben. Darunter fallen unter anderem die folgenden Kostenpunkte:

  • Zusätzlicher Kraftstoffverbrauch:
    Der benötigte Strom für den Betrieb der Klimaanlage wird bei laufendem Motor generiert und zehrt damit vom Kraftstoff. Somit erhöht sich der Treibstoffbedarf. Wer schon befürchtet, dass eine laufende Klimaanlage das spritsparende Fahren zu einem Ding der Unmöglichkeit werden lässt, sei entwarnt: Eine Klimaanlage lässt sich sehr effizient betreiben, wenn man nicht immer die höchsten Einstellungen wählt, bei frostigen Verhältnissen kontinuierlich wärmere Einstellungen trifft und bei Hitze allmählich abkühlen lässt.
  • Stromverbrauch:
    In Hybrid- oder Elektroautos, die ihre Energie aus der Batterie beziehen, kann der Betrieb der Klimaanlage den Energieverbrauch beeinflussen – und letztlich auch die Reichweite verringern. Gerade im Winter sollten Sie Ihren Stromer mit Bedacht heizen, um nicht unnötig Energie zu verschwenden. Eventuell kommt hierbei eine Wärmepumpe infrage.
  • Wartung und Reparatur:
    Eine regelmäßige Wartung der Klimaanlage ist wichtig. Bei Inspektionen wird sie meist mitgeprüft. Zu den Routine-Eingriffen gehören der Filterwechsel, die Überprüfung des Kältemittels und die Inspektion auf Lecks. Ist etwas kaputt, müssen unter Umständen Rohre, Schläuche, Kompressoren oder gleich die ganze Klimaanlage getauscht werden.
  • Kühlmittel:
    Bei Kühlmittelverlust oder einer geringen Kühlmittelmenge muss irgendwann Kältemittel nachgefüllt werden, genau wie es auch mit der Bremsflüssigkeit oder dem Scheibenwischwasser gehandhabt werden sollte. Welche Kosten das Kältemittel mit sich zieht, hängt vom jeweiligen Mittel und den örtlichen Preisen ab.
  • Anschaffungskosten:
    Die meisten Neuwagen haben eine Klimaanlage. Die Klimaautomatik hingegen kann häufig nur als Teil eines optionalen Ausstattungspakets käuflich erworben werden. Dadurch steigen die Anschaffungskosten für ein Fahrzeug mit Klimaautomatik im Vergleich zu einem Auto mit manueller oder gar keiner Klimaanlage.