Frühlingsaktion Top Angebote bis 30. April

Neue E-Autos 2021: Auf welche neuen Elektroautos wir uns freuen dürfen

Jeder, der schon länger mit dem Gedanken spielt sich ein Elektroauto zu kaufen, hat in diesem Jahr die volle Auswahl und es geht rasant weiter mit E-Auto Neuentwicklungen. Viele Hersteller bringen innerhalb der nächsten Zeit einige elektrische Modelle auf den Markt und Dank verlängerter Innovationsprämie werden E-Autos erschwinglicher. Wir haben für Sie zusammengefasst, auf welche Elektroautos Sie sich in 2021 freuen können.

Erst hat es gedauert bis die meisten Hersteller wenigstens ein Elektroauto beim Händler stehen hatten, doch jetzt scheint die E-Auto Produktion Fahrt aufgenommen zu haben, denn eine Menge Neuheiten erwarten uns. Auch dank der verlängerten Innovationsprämie für E-Autos, wird der Kauf für viele zur echten Alternative. Wenn Sie schon jetzt ein Elektroauto kaufen möchten, dann konfigurieren Sie sich Ihr Elektro-Wunschmodell.

Neue Elektroautos 2021

Marke/Modell Fahrzeugtyp Angebote ab
Mercedes EQS Limousine
Mercedes EQA Kompakt-SUV 35.545 €
Volkswagen ID.4 SUV 27.594 €
Dacia Spring
Electric
Kompakt-SUV
BMW iX SUV
Tesla Model Y SUV
Opel Mokka-e SUV 22.743 €
Audi e-tron GT Sportwagen 88.759 €
Skoda Enyaq iV Kompakt-SUV 22.596 €
Nissan Ariya Kompakt-SUV
Citroen Ami Kleinwagen
Porsche Taycan
Cross Turismo
Kombi 86.601 €
Cupra el Born Kompaktwagen
Audi Q4 e-tron SUV
BMW i4 Limousine
Ioniq 5 Kompakt-SUV
Ford Mustang
Mach-E
SUV 36.861 €
Kia EV6 Kompakt-SUV
Renault Megane-e Kompakt-SUV
Volvo C40 Recharge Kompakt-SUV

Mercedes EQS

Mercedes legt in Sachen Elektro-Offensive nach und bringt 2021 nach dem EQA die E-Limousine EQS auf den Markt. Der EQS wird das Topmodell der EQ-Serie und die Vorstellung des elektrischen Luxusliners ist nicht mehr weit, am 15. April 2021 feiert er Premiere und angeblich soll der Verkauf bereits im August starten.

Mercedes EQA

Eine elektrische Kompaktwagnalternative ist der EQA geworden, der für umweltbewusste Käufer anstatt der A-Klasse in Frage kommt. Bei carwow bekommen Sie den EQA schon ab einem Angebotspreis von 35.545 Euro. Neben dem EQS als Topmodell fungiert der EQA als Einstiegsmodell in die EQ-Serie.

Volkswagen ID.4

Der ID.4 stellt das elektrische Pendant zum Tiguan dar und ist bereits dieses Jahr auf den Markt gekommen und mit zwei Akkus von 52 und 77 kWh erhältlich. Bis zu 204 PS leistet der ID.4 und stellt bereits das zweite ID.-Modell von Volkswagen dar, das innerhalb kürzester Zeit auf den Markt gekommen ist – und es werden weitere folgen.

Dacia Spring Electric

Auch Dacia bekommt sein erstes Elektroauto. Der Spring Electric kann bereits vorbestellt werden und wird im Herbst 2021 seinen Marktstart feiern. Preise sind schon bekannt und wie man das bei Dacia versprochen hat, wird auch das erste Elektroauto ein Schnäppchen. Ab 20.500 Euro ist der Spring Electric zu haben – und dann kann man noch die Elektroprämie abziehen. Dacia steht für günstige Autos und enttäuscht seine Kundschaft auch diesmal nicht.

BMW iX

Das Flaggschiff der i-Serie, der BMW iX, wird Ende 2021 auf den Markt kommen. Der abgebildete Prototyp wird wohl ohne großartige Änderungen auch so in Serie gehen. Wer sich den iX kaufen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen. Mindestens 77.300 Euro für den xDrive 40 und mindestens 98.000 Euro für den xDrive 50 werden fällig. Dafür bekommt man aber auch 500 PS und satte 600 Kilometer Reichweite.

Tesla Model Y

Elektroauto Vorreiter Tesla bringt 2021 ein weiteres Modell auf den Markt das Model Y wird ein Kompakt-SUV werden und basiert auf dem Model 3. Premiere feierte der flache und sehr rundlich anmutende SUV bereits im Frühjahr 2019, doch die ersten Auslieferungen verzögern sich immer wieder und werden sich noch bis in den Sommer 2021 hinziehen, denn erst dann ist das Basismodell mit einer Reichweite von 370 Kilometern zu haben. Wer mehr Geld in die Hand nimmt, bekommt natürlich auch mehr Reichweite, 505 Kilometer ist das Maximum.

Opel Mokka-e

Der beliebte Opel Mokka ist zurück und das gleich im Doppelpack mit umweltfreundlicher E-Version als Mokka-e. Der Mokka-e basiert auf der Plattform des PSA-Konzerns, auf der auch der Peugeot e-2008 und der Citroen e-C4 gebaut sind, optisch macht er aber einen sehr flotten und dynamischen Eindruck. Die Fahrleistungen sind es nicht unbedingt, für die Stadt und auf Landstraßen reich es aber durchaus. Der Mokka-e ist bereits zu haben.

Audi e-tron GT

Seit Februar ist der elektrischen Sportwagen, den Audi e-tron GT nennt, zu haben. Die RS-Version beeindruckt mit herausragenden Fahrleistungen und kann dem facegelifteten Teslas Model S durchaus Konkurrenz machen. Eine Systemleistung von 598 PS beim RS GT soll den e-tron GT und eine Reichweite von bis zu 488 Kilometern hört sich sportlich und alltagstauglich zugleich an. Auch noch ein Hinweis an Freunde des nachhaltigen Interieurs: beim e-tron GT kann man eine komplett vegane Innenausstattung wählen.

Skoda Enyaq iV

Der Skoda Enyaq iV ist bereits in den Varianten 50, 60 und 80 bestellbar, das Einstiegsmodell Enyaq iV 50 hat eine Leistung von 148 PS. Das reicht, doch man kann durchaus auch mit den größeren Versionen gut leben. Der 80 liefert bis zu 536 Kilometer Reichweite, was wirklich mehr als alltagstauglich ist. Außerdem ist der Skoda-Elektro-Crossover sehr modern und – wie wir finden – hübscher anzusehen als sein Konzernbruder ID.4.

Nissan Ariya

Nissan lässt die Ariya-Fans ganz schön lange zappeln, denn bereits Mitte 2020 wurde der E-Crossover vorgestellt, Marktstart feiert er aber erst Ende 2021. Für den europäischen Markt will Nissan fünf Versionen mit bis zu maximal 500 Kilometern Reichweite anbieten. Auch Versionen mit Allradantrieb sind erhältlich. Was ebenfalls sehr erfreulich ist: Der Ariya wird eine Anhängelast von bis zu 1.500 Kilogramm bekommen, was für E-Autos nicht selbstverständlich ist.

Citroen Ami

Der Citroen Ami ist ein ganz besonderes Elektroauto, denn es ist Teil der neuen Mobilitätsstrategie des Herstellers. Er ist ausschließlich als Pendlerfahrzeug geeignet, denn die Reichweite beträgt nur 75 Kilometer. Außerdem soll er auch schon von Jugendlichen gefahren werden können – der Ami hat nur 50 ccm Hubraum. Ab einem Preis von 6.000 Euro soll der Ami erhältlich sein, wenn er noch in 2021 seinen Marktstart feiert.

Porsche Taycan Cross Turismo

Der Taycan Cross Turismo wurde Anfang März vorgestellt und ist etwas alltagstauglicher als der “klassischer” Taycan, denn er kann auch abseits befestigter Straßen seine Leistung bringen. Natürlich ist der Cross Turismo kein Offroader, aber auf Geröll, Matsch oder Schotter ist er problemlos unterwegs. Für Menschen mit einem aktiven Lebensstil wurde er entworfen und man kann sowohl einen Fahrradgepäckträger anbringen, als auch im etwas geräumigeren Kofferraum Gepäck unterbringen. Günstig ist er nicht gerade, die Preise beginnen ab knapp 94.000 Euro.

Cupra el Born

Mit dem el Born war es ein ganz schönes Hin und Her, erst sollte er ein Seat werden, jetzt ist klar, dass es ein vollelektrischer Cupra sein wird. Das hier abgebildete Konzeptfahrzeug sollte recht nah an die Serienversion herankommen, die kupferfarbenen Akzente verleihen dem Auto einen edlen Touch und gleichzeitig wird das sportliche Äußere betont. Bis zu 500 Kilometer Reichweite soll man mit dem el Born am Stück zurücklegen können. Noch 2021 soll der el Born seinen Marktstart feiern, nachdem er bereits 2019 auf der IAA als Konzept vorgestellt wurde.

Audi Q4 e-tron

Ein kompakter Elektro-SUV mit großer Reichweite soll Mitte 2021 kommen und Q4 e-tron heißen. Auch eine Coupe-Version mit dem Audi-typischen Namen Sportback, wird kommen. Audi spendiert dem großen e-tron also einen kleineren Bruder, der aber was Leistung und Platzangebot angeht gar nicht so weit entfernt ist. 450 Kilometer Reichweite soll der Q4 e-tron schaffen und mit einer Schnellladestation innerhalb kürzester Zeit wieder einsatzfähig sein. Angeblich können wir uns auf eine fast unveränderte Serienversion des Studienfahrzeugs freuen.

BMW i4

Auch ein Grand Coupé darf als Elektroauto natürlich nicht fehlen. Dies soll den Namen BMW i4 bekommen und der Hersteller hat das Serienfahrzeug bereits ohne Tarnung gezeigt. Marktstart wird auf jeden Fall noch 2021 sein und es wird sehr sportlich werden: 530 PS und vor allem die Reichweite von 590 Kilometern sollten überzeugen. Was der i4 kosten soll, ist bisher noch nicht bekannt.

Ioniq 5

Das erste Elektroauto unter der neu gegründeten Submarke von Hyundai, der Ioniq 5, wurde Ende Februar vorgestellt. Ein selbstbewusstes Design und eine Hommage an den Hyundai Pony, soll den Ioniq 5 als die Zukunft und gleichzeitig als Erinnerung an die Vergangenheit erkennen lassen. Die Vorbestellungen für eine limitierte Sonderedition laufen bereits, seinen Marktstart wird der Ioniq 5 im Frühsommer 2021 feiern und ist dann ab einem Preis von 41.900 Euro erhältlich.

Ford Mustang Mach-E

Auf den Marktstart des Ford Mustang Mach-E haben viele gespannt gewartet. Nun ist der Elektro-Mustang erhältlich. Das Design gefällt und die Hommage an das legendäre Muscle Car in SUV-Form scheint gelungen. Auch in Sachen Motoren lässt sich Ford nicht lumpen und bietet den Mach-E mit bis zu 338 PS Leistung an.

Kia EV6

Das ging Schlag auf Schlag. Erst bekam der Kia Elektro-Crossover überraschend einen Namen und dann wurde der Kia EV6 bereits kurz danach, Mitte März 2021, vorgestellt. Die neue EV-Serie des Herstellers steht auf der neuen E-GMP Plattform, die ausschließlich für elektrisch betriebene Fahrzeuge konzipiert wurde. Die Reichweite beträgt ca. 480 Kilometer und wenn wir Glück haben, wird er noch gegen Ende 2021 in den Verkauf gehen.

Renault Megane-e

Renault will nicht mehr nur elektrische Kleinwagen produzieren, auch der Megane soll nun als Megane-e elektrifiziert werden. Er dreht als Erlkönig bereits Testrunden und mit viel Glück, wird er Ende 2021 noch in Produktion gehen. Mit einem Marktstart ist dann aber erst für das Frühjahr 2022 zu rechnen. Wenn man dem Hersteller glauben will, soll der Megane-e vom Design recht nah am Verbrennermodell bleiben, damit sich die Kundschaft optisch nicht umgewöhnen muss.

Volvo C40 Recharge

Der schwedische Hersteller Volvo will bis ins Jahr 2030 sein gesamtes Portfolio auf Elektroautos umgestellt haben. Das zweite vollelektrische Gefährt ist der C40 Recharge, den Volvo recht leise und ohne großen Wirbel Anfang März vorgestellt hat. Der kompakte SUV ist als Coupé ausgeführt und soll eine Reichweite von 418 Kilometern haben. Außerdem ist er mit einer 78 kWh Batterie ausgestattet und kann nachhaltig mit lederfreiem Interieur bestellt werden. Noch im Jahr 2021 wird er erhältlich sein, allerdings nur über den Online-Autokaufservice des Herstellers.