Auto verkaufen Top Preise für Ihr Auto

KIA e-Niro

Der KIA e-Niro ist ein kleines, aber ausgewogenes Elektro-SUV, das viel Platz und gute Alltagseigenschaften zu einem kleinen Preis bietet. Obwohl der e-Niro schon länger am Markt ist, überzeugt er mit guter Reichweite.

Stressfrei & ohne Verhandeln zu Ihrem Neuwagen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
  • Sie kennen alle Preise schon vor dem ersten Händlergespräch
  • Großartige Angebote von >1.800 Autohäusern
  • Keine versteckten Kosten für Autokäufer
Angebote vergleichen
Passt dieses Auto zu mir?
  • 1. Sagen Sie uns, was für Ihr Auto wichtig ist.
  • 2. Wir sagen Ihnen, ob dieses Auto passt.
  • 3. Es dauert nur 1 Minute.
Machen Sie den Test
Buy or lease the KIA e-Niro at a price you’ll love
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Cash from
25.311 €
Ready to see prices tailored to you?
Angebote vergleichen
Buy or lease the KIA e-Niro at a price you’ll love
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Cash from
25.311 €
Ready to see prices tailored to you?
Compare new offers
Wow-Wertung
8/10
Unsere
Fachleute
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Alltagstaugliche Reichweite
  • 7 Jahre Garantie
  • Ordentliche Platzverhältnisse

Was nicht so gut ist

  • Weniger Reichweite im Winter
  • Kein Anhängerbetrieb möglich
  • Für die Größe teuer

KIA e-Niro: Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

KIA e-Niro Überblick

Als Kia 2013 auf der IAA in Frankfurt das Niro Concept vorstellt, ist der koreanische Hersteller seiner Zeit voraus mit seiner Idee eines kompakten SUVs, das nur alternative Antriebe vereint. Marktreif ist das erst drei Jahre später, als das Serienmodell in Chicago seine Premiere feiert. Die Flügeltüren der Studie sind verschwunden und so futuristisch wie das Konzept sieht der Kia Niro auch nicht mehr aus. Stattdessen ist der Niro jetzt ein kompaktes SUV, das Elemente anderer Karosserieformen aufgreift. Im Fachjargon nennt sich das “Crossover”.

Den Kia e-Niro gibt es nur mit Elektromotor

Das SUV startet zunächst mit dem Hybridantrieb aus dem Hyundai Ioniq, im August 2017 folgt der Plug-in Hybrid. Die reine Elektrovariante des Kia Niro, genannt e-Niro, kommt 2018 auf den Markt. Der koreanische Hersteller bietet den Stromer in zwei Versionen an: einmal mit einer 39,2 kWh großen Batterie (Reichweite: 289 Kilometer) und als “long range” mit 64 kWh Batterie, die im Schnitt eine Strecke von 455 Kilometer schafft.

KIA e-Niro Fahrzeugtyp

Der Boom der SUVs hat auch eine andere Fahrzeugklasse auf dem Markt etabliert, die sich nicht so wirklich entscheiden will: das Crossover. Das heißt, der Kia e-Niro bedient sich bei unterschiedlichen Karosserieformen und Fahrzeugklassen und vereint deren Vorteile. Im Fall des Kia e-Niro sind das vor allem SUV, Kompaktwagen mit Fließheck, kombiniert mit ein paar Elementen einer Limousine.

SUV

Am deutlichsten ist die Verwandtschaft des Kia e-Niro zu einem SUV. Der koreanische Hersteller mag den Niro zwar ein “Crossover” nennen, letztlich bleibt der Kompaktwagen aber vor allem ein Stadtgeländewagen. Dafür sprechen die Karosserieform, die höhere Bodenfreiheit und das gute Platzangebot. Auch die elektrischen Motorisierungsvarianten sind typisch für diese Klasse, da ein SUV durch die Größe und den angehobenen Fahrzeugboden viel Raum für zusätzliche Batterien bietet. Einzige Ausnahme: Kia verzichtet beim Niro auf rein konventionell angetriebene Modelle. Reine Benziner oder Diesel gibt es nicht für das SUV. 

Plug-in Hybrid

Der Niro Plug-in Hybrid ist die Version für alle, die die Vorteile von Elektromobilität mit der eines Verbrenners verbinden wollen, ohne sich auf eine Variante festzulegen. Plug-in Hybrid heißt im Fall des SUVs, dass sich der Kia extern an einer Haushaltssteckdose, einer Wallbox oder einer Ladesäule aufladen lässt. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 58 Kilometer, sind die Batterien geladen, fährt der Kia Niro Plug-in Hybrid vorzugsweise als Stromer. Sind sie leer, steht noch ein 1,6 Liter Direkteinspritzer zur Verfügung, perfekt für lange Strecken auf der Autobahn. Kia macht es sich einfach und bietet das gleiche System im Kia Niro Hybrid an. Der lässt sich zwar nicht extern Laden, bleibt aber ebenso ein Hybridauto.

Elektroauto

Mit einer Reichweite von bis zu 455 Kilometer in der 64 kWh Variante des Kia Niro ist aber auch das Elektroauto mehr als alltagstauglich. Die ist realistisch, mit normaler Fahrweise sind 400 Kilometer Reichweite problemlos möglich. Kein Wunder, dass sich 97 Prozent der Kundschaft des Herstellers für den Kia e-Niro mit der größeren Batterie entscheidet. Der kleinere Akku mit 39,2 kWh weist mit 289 Kilometer im Schnitt eine deutlich geringere Reichweite auf. Die schnellste Ladezeit liegt mit 80 kW Gleichstrom für beide Modelle bei 54 Minuten.

Kofferraum (Sitze aufgestellt)
451 Liter
Kofferraum (Sitze runter)
1.405 Liter

KIA e-Niro Test

Eigentlich gibt es kaum etwas auszusetzen am Kia e-Niro. Im Test zeigt sich das SUV als zuverlässiges vollwertiges Elektroauto, mit gutem Fahrverhalten, reichhaltiger Ausstattung zu einem fairen Preis. Wer braucht da noch ein SUV mit Benzin- oder Dieselmotor?

  • Hohe Reichweite mit 64 kWh Batterie
  • Niedriger Preis für diese Größe
  • Gute Ausstattung in allen Modellen
  • Eher gemächliche Beschleunigung

Kia gibt mit seinen Fahrzeugen ein Versprechen auf einen fairen Preis. Neuester Kandidat: der Kia e-Niro. Der setzt wie sein Schwestermodell Hyundai Kona Elektro auf reine Elektromobilität: Unter der Haube arbeitet nur noch ein E-Motor. Und was für einer, beziehungsweise gleich zwei: Der neue Kia e-Niro ist mit 136 oder 204 PS Leistung und 39,2 oder 64 kWh Batteriekapazität zu haben. Die Reichweite soll im Alltag bei rund 400 km liegen und ist damit fast auf dem Niveau eines Benziners – wenn man ein paar Dinge beachtet.

Das Platzangebot bleibt im 4,38 Meter langen e-Niro passend für eine drei- bis vierköpfige Familie, da sich die Maße gegenüber dem Niro Hybrid und Niro Plug-in-Hybrid kaum verändert haben. Der Kofferraum fällt mit 451 Liter Volumen ordentlich aus und auch bei der einfachen Bedienung ist es geblieben. Nur der Drehregler für die Automatik, einige Ablageflächen und ein paar Details sind neu.

Dezente Änderungen

Die Neuerungen an der Niro-Karosse beschränken sich ebenso auf Details. Da im e-Niro kein Benzinmotor mehr gekühlt werden muss, befindet sich dort, wo beim Niro Hybrid der Kühlergrill sitzt, eine in Wagenfarbe gehaltene Kunststoffblende. Die Lufteinlässe im Stoßfänger sehen ein wenig anders aus und die Tagfahrleuchten wurden neu positioniert. Unter der kleinen Klappe des Niro sitzt der Stromanschluss, hier wird nicht mehr getankt, sondern geladen.

Trotz seiner guten Anlagen zum Familienauto, einem braven Frontantrieb und dem hohen Gewicht bereitet der e-Niro Fahrspaß. Hält Kias Elektroauto auch beim Preis sein Versprechen, ohne dass sich daraus entscheidende Nachteile im Alltag ergeben?

Im Kia e-Niro ist Platz für vier Personen

Spricht man von Preis-Leistung, ist in einem Alltagsauto der 4,40-Meter-Klasse fast immer auch der Platz gemeint. Der ändert sich mit dem Elektromotor manchmal, wenn ein konventionell angetriebenes Auto nachträglich zum Stromer umgebaut wird. Hier nicht, weil der Kia Niro von Anfang an als Hybrid, Plug-in Hybrid und reines Elektroauto entwickelt und konstruiert wurde. Das Platzangebot bleibt fast gleich. Mit 4,38 Meter ist die Elektrovariante nur zwei Zentimeter länger und wegen dem Batteriepack im Boden etwas höher, aber das spürt man kaum.

Damit bleibt’s im Neuen beim Alten. Vier Passagiere plus Reisegepäck kommen im e-Niro bequem unter und fünf Personen dürfen mitfahren. Sie steigen durch die im Vergleich zu einem normalen Kombi leicht erhöhte Sitzposition bequem ein und die Beinfreiheit auf der Rückbank fällt so groß aus, wie man das in dieser Klasse erwartet.

Und der Kofferraum? Dem konnten die 315 kg (39,2 kWh) beziehungsweise 453 kg Gewicht des Akkus (64 kWh) nichts anhaben. Der Einbauort im Fahrzeugboden und der fehlende Tank machen es möglich. So passen alltagstaugliche 451 bis 1.405 Liter auf die Ladefläche.

Das Beladen klappt gut, Anhänger ziehen nicht. Können mit dem Niro Hybrid mit der optionalen Anhängevorrichtung noch bis zu 1,3 Tonnen gezogen werden, geht das mit dem e-Niro nicht. Für ihn befindet sich deshalb erst gar keine Anhängerkupplung im Angebot.

Die E-Motoren: zwei Leistungsstufen im e-Niro

Der Kia e-Niro kann ordentlich Gepäck verstauen und an der Stromsäule schnell laden. Trotzdem hat das gut gemachte Elektroauto neben den vielen Vorteilen – kraftvoller Antrieb, geringe Ladekosten, Emissionsfreiheit – auch Nachteile.

Zwei Leistungsstufen und Kapazitäten stehen zur Wahl. Der 136 PS starke e-Niro mit dem 39,2-kWh-Akku oder die 204 PS Variante mit dem 64-kWh-Akku. Beide sorgen für dynamische Ampelstarts ohne Anfahrschwäche und sind dabei ganz leise, mit ausreichend Komfort und leichtem Handling dank der leichtgängigen Lenkung.

Schon mit dem 136-PS-Motor ist der Fahrspaß groß, denn ab der ersten Umdrehung steht der volle Drehmomentschub von 395 Newtonmeter zur Verfügung. Mit ebenfalls 395 Nm, aber 204 PS, setzt der kraftvolle Elektromotor die Vorderräder noch stärker unter Druck. So ist Tempo 100 beim Beschleunigen aus dem Stand schon nach 7,8 Sekunden erreicht.

Die Reichweite hängt von der Fahrweise ab

Wie viel Fahrspaß man im e-Niro hat, wie viel man verbraucht und wie weit man kommt, hängt vom Fahrmodus und der Rekuperation ab, also der eingestellten Intensität, mit der beim Bremsen und Rollen Energie in den Akku zurückfließt. Im stärksten Modus ist die Bremswirkung am massivsten. Damit lässt sich der e-Niro – wie es im BMW i3 das erste Mal der Fall war – auch bequem in Ein-Pedal-Fahrweise fortbewegen und mit dem Gaspedal abbremsen.

Die Unterschiede zwischen den Modi fallen stark aus. Der eco+-Modus, in dem die Klimaanlage ausgeschaltet wird und das Temperament ebenso, dient hauptsächlich dazu, maximal zu sparen oder mit höchstens 90 km/h noch die Ladesäule zu erreichen. Der Fahrspaß ist im Sportmodus fraglos größer.

Mit welchem Verbrauch? Nutzt man im Sportmodus oft das volle Beschleunigungspotential, reduziert sich die Reichweite ähnlich stark wie bei kalter Witterung. Trotzdem verbraucht der Kia e-Niro wenig.

Der kleinere Akku benötigt 15,3 kWh/100 km und der größere mit 15,9 kWh/100 km nur geringfügig mehr (Werksangabe). Die Reichweite liegt im e-Niro mit dem 39,2-kWh-Akku bei 289 bis 405 km und bei der Variante mit dem 64-kWh-Akku bei 455 bis 615 km. Im Alltag sind jeweils die ersten Werte realistisch.

In 54 Minuten sind die Akkus geladen

Irgendwann muss wieder aufgeladen werden. In 54 Minuten sind beide Akkus an der 80-kWh-Schnellladestation wieder zu 80 % fit – wenn sich eine findet. 4 Stunden und 30 Minuten (39,2 kWh) und 7 Stunden (64 kWh) vergehen fürs Vollladen, wenn in der heimischen Garage eine 11-kW-Wallbox installiert ist. 11 Stunden und 15 Minuten oder 18 Stunden dauert es jedoch an der normalen Haushaltssteckdose.

Beim Laden wird damit klar, was beim Kauf eines Elektroautos immer noch beachtet werden muss: Es geht nicht so schnell wie Tanken. Auch das Finden einer Ladesäule ist nicht immer einfach. Aber das wird überzeugte Elektroautofahrende nicht abschrecken, denn das war’s dann auch schon weitgehend mit den Schwächen.

Trotzdem reichte es im Sicherheitscheck nicht für die fünf Sterne. Das Crashverhalten der Karosserie des Kia Niro und die Sicherung durch die elektronischen Helfer wurden im Euro NCAP-Crashtest nur mit vier von fünf Sternen bewertet.

‪KIA e-Niro‬ Farben

Das KIA e-Niro Modell ist in verschiedenen Farben erhältlich. Einige Farben sind im Preis des Autos enthalten, für andere kommt ein Aufpreis dazu.

KIA e-Niro Farben

Schneeweiß
kostenlos
Auroraschwarz Metallic
Ab 620 €
Gravityblau Metallic
Ab 620 €
Interstellar Grau Metallic
Ab 620 €
Runway Rot Metallic
Ab 620 €
Yachtblau Metallic
Ab 620 €
Snow White Pearl
Ab 820 €
Nächste Details zur Innenausstattung lesen
Stressfrei & ohne Verhandeln zu Ihrem Neuwagen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
  • Sie kennen alle Preise schon vor dem ersten Händlergespräch
  • Großartige Angebote von >1.800 Autohäusern
  • Keine versteckten Kosten für Autokäufer
Angebote vergleichen
Passt dieses Auto zu mir?
  • 1. Sagen Sie uns, was für Ihr Auto wichtig ist.
  • 2. Wir sagen Ihnen, ob dieses Auto passt.
  • 3. Es dauert nur 1 Minute.
Machen Sie den Test
Buy or lease the KIA e-Niro at a price you’ll love
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Cash from
25.311 €
Ready to see prices tailored to you?
Angebote vergleichen
Buy or lease the KIA e-Niro at a price you’ll love
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
UVP 38.290 € - 45.790 € Sparen Sie im Schnitt ‪14.326 €‬ zur UVP
carwow Preis ab
Cash from
25.311 €
Ready to see prices tailored to you?
Compare new offers
KIA e-Niro
Konfigurieren Sie Ihren e-Niro auf carwow
Sparen Sie im Schnitt 14.326 € zur UVP.
  • Farbe, Motor, Ausstattung und vieles mehr individuell konfigurieren
  • Erhalten Sie Angebote von lokalen und nationalen Händlern
  • Vergleichen Sie nach Preis, Standort, Bewertungen und Verfügbarkeit
  • Die Nutzung von carwow ist 100% kostenlos und sicher