Elektro-Wochen Top E-Auto Angebote bis 30.09.

KIA Niro

Hybrid-Alleskönner in unauffälliger Form

Wow-Wertung
8
/
10
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Plug-in Hybrid mit 58 Kilometern elektrischer Reichweite
  • Reines Elektroauto namens Kia e-Niro verfügbar
  • Solide Verarbeitung
  • Eher schlechte Sicht nach hinten
  • Konzerninterne Konkurrenz mit dem Hyundai Kona
  • Maximale Zuladung nur bei 406–440 kg

27.990 € - 40.490 € Preisklasse

5 Sitze

1,4 - 4,2 l/100km

Aktuelle Angebote zum Kia Niro

Inhalt

Überblick

Seit 2016 macht er die Straßen unsicher: Der Kompakt-SUV mit dem breiten Maul und dem grimmigen Blick hört auf den Namen Kia Niro und wurde bereits 2013 auf der IAA als Konzeptfahrzeug vorgestellt. Damals besaß das Crossover-Modell noch ungewöhnliche Scherentüren, geblieben ist bis heute ausschließlich das expressive Design, dessen Existenz auf den deutschen Chef-Designer bei Kia, Peter Schreyer, zurückzuführen ist.

Welchen Hybriden hätten S’ denn gern?

Manch einer würde vermutlich auf die lange Zeit ohne Facelift des Modells verweisen und sagen: “2021 minus 2016, das macht fünf Jahre ohne ernstzunehmendes Facelift”. Aber braucht der Niro das überhaupt? Vielleicht verfügt er nicht mehr über das frischeste Design, aber die Motoren sind wahrlich auf aktuellstem Stand: Wahlweise können Kaufinteressierte den Niro als Vollhybrid oder als Plug-in Hybrid bestellen.

Fahrzeugtyp

Kompakt-SUVs gehören zurzeit zu den beliebtesten Vehikeln auf den deutschen Straßen. Es ist also nicht verwunderlich, dass der Kia Niro diesen Fahrzeugtypen bedient. Als noch viel schmackhafter stellt sich zudem die Kombination aus SUV und Hybridmotor heraus – SUV mit weniger Verbrauch fahren? Wer sagt da schon nein?

SUV

Als Eigner:innen eines Kompakt-SUVs dürfen Fahrende im Kia Niro die typischen Vorteile eines Crossovers genießen: Die Sicht auf die Straße ist erhöht, der Einstieg gestaltet sich bequem und Platz für weitere Mitfahrende oder den Wochenendeinkauf gibt es obendrein auch noch.

Hybrid

Das unschlagbare Hybrid-Angebot wartet beim Kia Niro auf uns! Wer einfach nur Sprit sparen möchte, wählt den Kia Niro als Hybriden. Wem neben dem geringeren Verbrauch auch noch der Gedanke gefällt, dass ein Teil der Strecke komplett elektrisch gefahren werden kann, greift zum Kia Niro als Plug-in Hybrid.

Elektroauto

Wem das an elektrischem Fahrspaß immer noch nicht genügt, dem steht es natürlich auch frei, beim Kia e-Niro zuzuschlagen. Mit einer vollen Batterie kommt der e-Niro etwa 400 Kilometer weit – wohlgemerkt emissionsfrei. Der e-Niro bildet mit dem Hyundai Kona die Elektro-SUV-Garde bei Hyundai und seiner Untermarke Kia.

KIA Niro Farben

Schneeweiß
kostenlos
Auroraschwarz Metallic
Ab 620 €
Delight Orange Metallic
Ab 620 €
Gravityblau Metallic
Ab 620 €
Himmelblau Metallic
Ab 620 €
Interstellar Grau Metallic
Ab 620 €
Ozeanblau Metallic
Ab 620 €
Runway Rot Metallic
Ab 620 €
Stahlgrau Metallic
Ab 620 €
Snow White Pearl
Ab 820 €
Zurück zum Überblick


Käufer:innen haben die Qual der Wahl: Soll lieber ein Vollhybrid-Motor oder ein Plug-in-Hybrid-Motor unter der Haube werkeln? Der eine will und muss nicht an die Steckdose, der andere braucht etwa alle 58 Kilometer ein Ladekabel.

Der Hybrid

Verbrennermotor und Elektromotor gehen beim Kia Niro Hybrid eine Symbiose ein, die kein Laden an der Steckdose oder an der Wallbox erfordert. Dadurch, dass der E-Motor dem Benziner unter die Arme greift, beschränkt sich der Durst des koreanischen Fabrikats auf 3,4 Liter auf 100 Kilometer. 79 Gramm CO2 pro Kilometer sind durchaus wenig, aber der Plug-in Hybrid kann diesen Wert nochmal deutlich überbieten.

1.6 GDI Hybrid
Hubraum [ccm] 1.580
Zylinderanzahl
4
Leistung [PS] 141
Getriebe 6-Gang-Automatik
0 – 100 km/h [s] 11,5
Vmax [km/h] 162
Kombinierter
Verbrauch [l/100 km]
3,4 (4,2)*
CO2-Ausstoß [g/km] 79 (97)*
Effizienzklasse A+
Kraftstoff Benzin/Strom
Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM

* Werte in Klammern gelten für den Kia Niro Hybrid mit 18-Zoll-Bereifung

Hybrid konfigurieren

Der Plug-in Hybrid

Auch beim Kia Niro als Plug-in Hybrid arbeiten Verbrenner und Elektromotor zusammen, wer aber danach lechzt, bis zu 58 Kilometer lokal emissionsfrei zurückzulegen, der ist mit dem Plug-in Hybriden besser bedient. Sensationelle 1,3 Liter Benzin genehmigt sich der Niro im Schnitt auf 100 Kilometer, 29 Gramm CO2 pro Kilometer werden auf der Fahrt ausgestoßen. Was den Verbrauch und die Abgase anbelangt, hat der Plug-in Hybrid dem Vollhybriden etwas voraus, aber im Gegenzug dafür verlangt ersterer hin und wieder eine Ladepause an der heimischen oder auswärtigen Steckdose.

1.6 GDI
Plug-in Hybrid
Hubraum [ccm] 1.580
Zylinderanzahl
4
Leistung [PS] 141
Getriebe 6-Gang-Automatik
0 – 100 km/h [s] 10,8
Vmax [km/h] 172
Kombinierter
Verbrauch [l/100 km]
1,3
CO2-Ausstoß [g/km] 29
Effizienzklasse A+
Kraftstoff Benzin/Strom
Abgasnorm Euro 6d-ISC-FCM

Plug-in Hybrid konfigurieren

Zurück zum Überblick


Drei Ausstattungslinien, ganz wenige Einzelextras und einige Ausstattungspakete, die nicht für jede Linie zu bestellen sind, stehen bei der Order eines Kia Niro zur Wahl.

Niro Edition 7

Schon die günstigste Ausstattungsvariante kann zufriedenstellen. Hier gehören die 2-Zonen-Klimaautomatik, der Fahrmodus-Wahlschalter, die beheizbaren Außenspiegel und das 5-Zoll-Radio mit USB- und AUX-Anschluss und Bluetooth-Audiostreaming und Freisprecheinrichtung mit zum Lieferumfang. Der Edition 7 bekommt 16-Zoll-Räder montiert und verfügt über Nebelscheinwerfer und LED-Tagfahrlicht.

Niro Vision

Der Niro Vision ist etwas luxuriöser in der Ausstattung, praktischer beim Laden und informativer in der Multimedia. Mehr Komfort liefern die Sitzheizung der Vordersitze, die mit Stoff und Leder bezogen sind, das beheizbare Lenkrad und der Schaltknauf, die beide ebenfalls mit Leder ummantelt sind.

Das Ablagefach im Gepäckraumboden und die Dachreling erweitern die Möglichkeiten. Das Gleiche gilt für Kia Connected, das für die Anbindung des Smartphone via Apple CarPlay und Android Auto sorgt und das serienmäßige Navigationssystem samt sieben Jahren Karten-Updates.

Niro Spirit

Der Spirit bietet bis auf den schlüssellosen Fahrzeugzugang kaum mehr Luxus, aber eine schickere Optik und noch mehr Freude beim Infotainment.

Aus der Außenperspektive erkennt man das Topmodell an den großen 18-Zoll-Rädern mit kratzempfindlichen, tiefen Felgen, den in Glanzschwarz lackierten, anklappbaren Spiegeln mit integrierten LED-Blinkleuchten und den dunkel getönten Scheiben hinten. Beim Einstieg fallen die Aluschwellerleisten und Alupedale ins Auge.

Das Topmodell bietet das Maximum an Infotainment, Sound und Anschlüssen mit der induktiven Ladestation fürs Smartphone (funktioniert nicht mit jedem Handy!), der 220-Volt-Steckdose im Fond, dem Navigationssystem mit 8-Zoll-Bildschirm und dem JBL Soundsystem mit 320-Watt-Verstärker, sieben Lautsprechern, Subwoofer und digitalem Radioempfang (DAB+).

Und die Sicherheit? Schon im Niro Edition 7 ist hier gut vorgesorgt mit sieben Airbags, ESP, Berganfahrhilfe, Bremsassistent, Geschwindigkeitsbegrenzer, Tempomat und mit dem Spurhalteassistenten. Im Niro Vision (Parksensoren hinten, Rückfahrkamera, Regensensor) und Niro Spirit (Xenonscheinwerfer, Parksensoren vorn) tut sich nicht viel mehr.

Deshalb sollte man das umfangreiche Advanced-Driving-Assistance-Paket mitbestellen. Leider muss im Einstiegsmodell – unsoziales Marketing – auf dieses Paket verzichtet werden, das den autonomen Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung, den adaptiven Tempomat, den Querverkehrwarner mit Toter-Winkel-Warnung und den Spurwechselassistenten beinhaltet.

Zurück zum Überblick