NEU Jetzt ihr Auto bei carwow Händlern verkaufen

Honda HR-V im Test

Ihr nächstes Auto soll ein Honda HR-V werden? Erfahren Sie alles Wichtige zu diesem Modell in unserem ausführlichen Testbericht!

4,7/5 aus 14.544 Bewertungen

Der Honda HR-V hat sich in der dritten Generation vom seltsamen Exot zum gefälligen Kompakt-SUV entwickelt. Die Verarbeitung ist gut, das Design entspricht dem Zeitgeist, nur der Hybrid-Antrieb dürfte für viele gewöhnungsbedürftig sein.

  • Schickes, neues Design
  • Sparsamer Verbrauch dank Hybrid-Technik
  • Nur eine Motorisierung zur Auswahl
  • Aufheulen des Motors beim Gas geben

An den ersten Honda HR-V wird sich wohl kaum noch jemand erinnern - zum Glück. Der HR-V war ein seltsam aussehendes Gefährt. Irgendwie wie ein U-Boot auf Stelzen. Lange Motorhaube, hoher Fahrgastraum, hoch liegendes Fahrgestell. Zwei Generationen weiter hat sich das grundlegend geändert. Der Honda HR-V ist nun ein echtes SUV, das drittwichtigste Modell für den japanischen Hersteller nach CR-V und Civic. Ein Unterschied zu den vorhergehenden Generationen ist sofort zu sehen: Honda hat sich deutlich mehr in Richtung europäischer Massengeschmack entwickelt.

Das heißt: dominanter Kühlergrill, schmale, langgezogene Scheinwerfer und eine coupéhafte Silhouette. Das macht die dritte Generation des SUVs gefälliger, aber auch austauschbarer. Man denke nur an das Paradebeispiel Honda Civic, der immer aufs Neue polarisierte. Der optische Unterschied des HR-V hingegen zu einem Mazda, Audi oder Volvo ist nicht mehr so deutlich wie zuvor zu erkennen. Für die Verkaufszahlen dürfte das vor allem in Europa ein Bonus sein.

Länge und Radstand des Honda HR-V haben sich im Vergleich zum Vorgänger nicht verändert, stattdessen ist die Bodenfreiheit etwas höher, gleichzeitig ist das SUV niedriger als die zweite Generation. Das verstärkt die optischen Anleihen in Richtung Coupé, woran sich Honda offensichtlich beim Design des neuen HR-V orientiert hat.

Nur ein Motor steht zur Auswahl

Die Motorenauswahl ist übersichtlich. In Europa gilt vor allem Toyota als Vorreiter des Hybrid-Antriebs, doch auch Honda setzt seit zwei Jahrzehnten diese Technik ein. Den HR-V gibt es nur mit einem 1,5 Liter Vierzylinder und kombiniertem Elektromotor. Die Systemleistung beträgt 131 PS. Dabei handelt es sich nicht um einen Plug-in Hybrid, der Honda HR-V kann nicht extern geladen werden. Der japanische Hersteller setzt bei seinen Modellen konsequent auf diese Antriebsform. Konventionelle Benziner und Diesel wird es in Zukunft nicht mehr geben. Alle Motoren sollen ab 2022 elektrifiziert sein.

Insgesamt arbeiten im Honda HR-V drei Triebwerke zusammen. Ein Benziner und zwei E-Motoren. Wobei hier die Verteilung anders als bei vielen Konkurrenten ist. Den Antrieb übernimmt in der Regel ein 131 PS starker Elektromotor, der die im Akku gespeicherte Energie für den Antrieb nutzt. Steht nicht genügend Strom zur Verfügung, treibt der Benziner mit 107 PS im Hybrid-Modus den zweiten E-Motor an, der als Generator Energie für die Batterien produziert. Alleine arbeitet der Ottomotor nur auf Landstraßen und bei gemäßigtem Tempo auf der Autobahn.

Raser straft der Honda HR-V ab

Von diesem Wechselspiel zwischen den Motoren merken Fahrende in der Regel nichts, sie müssen sich aber darauf einlassen. Der Honda HR-V erzieht zu einer anderen Art der Nutzung eines Automobils. Gelassenheit und Sanftheit ist die Devise, Raser oder Menschen mit nervösem Gasfuß straft das SUV ab. Wer das Gaspedal nur behutsam einsetzt und vorausschauend fährt, kann den Honda HR-V möglichst lange im E-Modus halten. Geht die Energie aus, schaltet sich der Verbrenner leise dazu. Allerdings nur solange bis ihn ein grober Tritt aufs Gas aus dem Winterschlaf holt. Dann passiert etwas, was typisch für Hybrid-Systeme ist: Die Drehzahl jagt nach oben, der Motor jault laut auf und es passiert gefühlt erstmal nichts. Erst nach einer kurzen Verzögerung beschleunigt der Honda HR-V.

Wer bereit ist, seinen Fahrstil zu überdenken, wird mit Verbrauchswerten um die vier oder fünf Liter Benzin belohnt. Wen es doch öfter im Fuß juckt und wer öfter auf der Autobahn jäh ausschert, sollte sich nach einem anderen SUV umschauen. Der HR-V ist zwar ausreichend motorisiert, aber mit 131 PS, einem Gewicht von 1,5 Tonnen und einer Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h ist das SUV alles andere als ein sportliches Fahrzeug. Dazu passt, dass es kein wirkliches Getriebe gibt, sondern eine feste Übersetzung, sodass es für Fahrende keine Schaltvorgänge gibt, die sie beeinflussen können. Die Lenkung ist straff und direkt, die Abstimmung der Federung aber eher komfortabel.

Geschrumpfter Kofferraum

Der Hybridantrieb hat auch Auswirkungen auf das Platzangebot. Im Vergleich zum Vorgänger ist der Kofferraum geschrumpft. Waren es da noch 448 bis 1.473 Liter, so sind es im aktuellen Honda HR-V nur noch 320 bis 1.305 Liter. Honda-typisch sind die „Magic Seats“. Der Beifahrersitz kann zum Beispiel komplett zu einer ebenen Fläche umgelegt werden. Hinzu kommt: Die Ladekante ist niedrig und so lassen sich Güter bis 1,90 Meter Länge verstauen.

Typisch für ein SUV gibt es vorne viel Kopffreiheit. Auch hinten sitzt es sich großzügig, wenngleich die abfallende Dachlinie ihren Tribut fordert. Bis 1,90 Meter Körpergröße reicht es aber, für die Beine ist noch mehr Platz. Da stört auch nicht der 40 Liter fassende Kraftstofftank, der ungewöhnlicherweise unter den Sitzen verbaut ist und für eine Beule auf dem Innenboden sorgt.

Überraschend konventionelle Bedienung

Das aufgeräumte neue Design setzt sich bei der Bedienung des Honda HR-V fort. Der Innenraum gibt sich für den aktuellen Trend in der Automobilindustrie erfrischend konventionell. Drei Drehregler bedienen die Klimaanlage, deren Temperatur zwei kleine Digitalanzeigen angeben. Das Tacho-Display zeigt aber standardmäßig die Geschwindigkeit und die wichtigsten Fahrzeugdaten an.

In der Mittelkonsole sitzt der Wahlhebel für das stufenlose Getriebe, über der Heizung das neue große Display. Das ist gestochen scharf, reagiert schnell und ist angenehm aufgeräumt. Der Materialmix im Inneren besteht größtenteils aus Kunststoff, dieser ist aber hochwertig und gibt keinen Grund zur Klage. Der Honda HR-V liegt damit im guten Klassenschnitt.

Überdurchschnittliche Ausstattung

Die Ausstattung des SUVs ist hoch. Da macht den asiatischen Herstellern niemand etwas vor. Das zeigt sich allerdings auch im Preis. Honda bietet den HR-V zum Start in drei Varianten an. Los geht es mit dem „Elegance“ ab 30.400 Euro, der „Advance“ kostet mindestens 32.600 Euro, der „Advance Style“ 35.300 Euro. Das ist nicht weit von der Konkurrenz entfernt, sofern sich in den Extras ausgetobt wurde. Die bieten aber meist einen Plug-in Hybrid an, der aufgrund der aktuellen Förderung für Elektromobilität billiger ist.

Der Honda HR-V punktet aber mit seinen umfangreichen Features. Bereits in der Basisvariante gibt es das neun Zoll große Display und die Integration von Android und Apple CarPlay. Hinzu kommen eine Rückfahrkamera und Einparkhilfen vorne und hinten. Inklusive ist auch „Honda Sensing“, ein Paket an Sicherheitsassistenten. Das umfasst ein Toter-Winkel-System, adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stauassistent und aktive Spurhalteassistenz. Hinzu kommen ein Ausparkwarner, der bei sich nähernden Fahrzeugen Alarm schlägt, Verkehrszeichenerkennung, ein Notsystem für drohende Frontalzusammenstöße und ein Spurhalteassistent. Extra kosten zum Beispiel die Lederausstattung (2.300 Euro) und das Titan-Innenraumpaket (750 oder 1.300 Euro).

Gefälliges Design, spezieller Antrieb

Fast alles richtig gemacht, lässt sich da nur als Fazit ziehen. Der Honda HR-V präsentiert sich im neuen, schicken und gefälligen Design, das vor allem Kundschaft in Europa begeistern dürfte. Das SUV bietet viel Platz, eine gute Verarbeitung, genügend Stauraum und ist in der Basisvariante schon fast voll ausgestattet. Abzüge gibt es nur für den Kofferraum, der aufgrund der zusätzlichen Elektromotoren des Hybrid-Antriebs unter dem Klassendurchschnitt liegt. Gewöhnungsbedürftig, zumindest für die meisten deutschen Autofahrenden, dürfte auch die Kombination aus Hybrid und stufenlosen Getriebe sein. Hier gilt es, die eigene Fahrweise zu entspannen und sich ganz auf den Honda HR-V einzulassen. Gelingt das, erwartet Interessierte in dem SUV eine ganz neue Art und Weise durch den Verkehr zu gleiten.

7/10 Wow-Wertung

Unsere Fachleute vergeben diese Bewertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Vergleichen Sie den Honda HR-V mit Alternativen

Auf carwow haben Sie eine große Auswahl an Fahrzeugen, die Sie einfach miteinander vergleichen können. So finden Sie stressfrei und einfach genau das Auto, das am besten zu Ihnen passt und können sich Angebote unserer Partnerautohäuser aus Ihrer Region und ganz Deutschland zukommen lassen.

Modell vergleichen

Vergleichen Sie die besten Angebote – ganz ohne Verhandeln

Honda Finanzierung

  • Lieferung Ihres Neuwagens nach Hause möglich
  • Erhalten Sie Ihr individuelles Finanzierungsangebot
  • Sie entscheiden, ob Sie eine Anzahlung möchten
carwow Preis ab
214 € / Monat
Finanzierungen anzeigen

Honda Jahreswagen

  • Jahreswagen von top bewerteten Vertragsautohäusern
  • Eine große Auswahl sofort verfügbarer Fahrzeuge
  • Keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte
carwow Preis ab
25.890 €
Jahreswagen anzeigen