Rückfahrkamera nachrüsten – Kosten mit und ohne Kabel

31. Mai 2024 von

Egal ob Kleinwagen oder Limousine – mit einer Rückfahrkamera lässt es sich einfacher parken, rangieren und man hat eine bessere Übersicht. Gerade in Städten mit engen Parkplätzen und schmalen Straßen ist dieses Assistenzsystem ein wirklicher Gewinn. Nicht jeder Wagen ist allerdings mit einer ausgestattet, macht es Sinn, eine Rückfahrkamera nachzurüsten?

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn du dich für einen Neuwagen interessierst, dann haben wir hier die besten Neuwagen-Angebote für dich zusammengefasst:

Wann macht es Sinn eine Rückfahrkamera nachzurüsten?

Ob man will oder nicht, es ist nicht zu leugnen, dass eine Rückfahrkamera einem das Autofahren erleichtert. Gerade für Fahranfänger:innen oder beim parallel einparken ist so ein Assistenzsystem ein großer Vorteil. Wer in seinem Auto keine hat, kann eine Rückfahrkamera nachrüsten. Hier alle Vorteile im Überblick:

  • Unfälle oder Kratzer im Lack lassen sich vermeiden.
  • Man kann Hindernisse hinter dem Fahrzeug besser einschätzen.
  • Mehr Übersicht – weniger Probleme mit dem toten Winkel.
  • Die Anhängerkupplung wird nicht vergessen.
  • Man kann kleinere Objekte sehen, die man sonst übersehen hätte.

Auto-Kamera

Kabellose Rückfahrkamera nachrüsten

Eine kabellose Rückfahrkamera ist deutlich einfacher nachzurüsten als eine mit Kabel. Zwar muss auch hier ein Kabel verlegt werden, doch es muss nicht das gesamte Auto auseinandergenommen werden.

Bei dieser Version funktioniert die Kamera mit einer Funkverbindung. So kannst du deine Rückfahrkamera selbst ganz einfach nachrüsten:

  • Als erstes den Kennzeichenhalter vom Heck entfernen. Die Kamera ist im neuen Kennzeichenhalter verbaut, was den Einbau deutlich erleichtert.
  • Lege dann den Zugang zum Kofferraumdeckel frei. Dafür entfernst du die Deckelblende, indem du die Schrauben und Kunststoffstopfen entfernst.
  • Der Filzdeckel des Kofferraums muss gelöst werden. Dafür den mittleren Pin herausziehen und den runden Stopfen entfernen.
  • Kabel hinter der Kunststoffblende des Kofferraumdeckels verlegen. Meist muss nicht extra gebohrt werden.
  • Kamerakabel durch den Kofferraumdeckel ziehen und mit dem Funksender verbinden.
  • Das Kabel dann weiter Richtung Rückfahrscheinwerfer ziehen. Dort muss es verbunden werden.

Rückfahrkamera mit Kabel einbauen – so geht’s

Eine Rückfahrkamera mit Kabel nachzurüsten ist aufwendiger. Hier die Anleitung:

  • Kabel muss im Innenraum des Fahrzeugs verlegt werden. Dafür führst du das Kabel vom Kennzeichen bis zum Cockpit durch den Innenraum.
  • Damit das Kabel nicht lose im Innenraum herumhängt, musst du einzelne Schrauben der Innenverkleidung lösen und das Kabel dort verstecken.
  • Lass ein gutes Stück Kabel aus dem Loch beim Kennzeichen hängen, damit du damit gut arbeiten kannst.
  • Findest du kein Loch, musst du eins bohren und nach dem Verlegen des Kabels das Loch mit Dichtmasse wieder füllen.
  • Bringe die Kamera am Nummernschild an und v verbinde sie mit dem dort verlegten Kabel.
  • Die Kamera soll angehen, sobald der Rückwärtsgang eingelegt ist. Dafür musst du sie noch mit dem Rücklicht verbinden.
  • Die Verbindung zum Rücklicht findest du an der Buchse im Verteilerkasten des Autos.
  • Nun verbindest du das Kabel vorne im Cockpit mit dem Monitor. Diesen musst du aber noch separat an eine Stromquelle – meist den Zigarettenanzünder – anschließen.
  • Monitor dann dort anbringen, wo du ihn haben willst.
  • Prüfe am Ende nochmal, ob du alle Abdeckungen verschlossen, alle Schrauben wieder angeschraubt und die Kabel ordentlich verlegt hast.
  • Ob das Nachrüsten der Rückfahrkamera funktioniert hat, stellst du bei einem Probelauf fest.

Rueckfahrkamera

Welche Kosten verursacht die Nachrüstung der Rückfahrkamera

Die Kosten für das Nachrüsten einer Rückfahrkamera können stark variieren. Je nachdem für welche Marke man sich entscheidet, wie die Qualität der Kamera ist, welche Funktionen sie hat und wie hoch der Installationsaufwand ist, unterscheiden sich die Kosten.

Wenn du willst, dass mehr Funktionen, wie zum Beispiel eine Aufzeichnungsfunktion oder eine Verbindung mit dem Smartphone möglich ist, dann wird es teurer.

Übrigens: Du kannst auch einen Tempomaten nachrüsten und es gibt die Mögichkeit ein Head-up Display nachzurüsten.

Kosten, wenn man die Rückfahrkamera selber einbaut

Eine kabellose Rückfahrkamera kostet im Standard meist zwischen 50 und 200 Euro. Entscheidet man sich für mehr Funktionen, dann können es gut und gerne 300 bis 400 Euro sein. Kosten für den Einbau hat man nicht, wenn man selbst Hand anlegt. Du solltest aber genug Zeit einplanen, gerade, wenn du das zum ersten Mal machst. In der Regel sollte aber eine Stunde genügen. Bei der Variante mit Kabel ist allerdings deutlich mehr Zeit einzuplanen.

Kosten für den Rückfahrkamera Einbau bei ATU & Co

Werkstätten wie beispielsweise die ATU bieten Rückfahrkameras zum Nachrüsten an. Wenn du dich für ein Modell entscheidest, dass um die 100 Euro kostet, wirst du mit Einbau ungefähr bei 400 Euro liegen. Für eine genaue Preisangabe musst du aber bei der ATU selbst nachfragen. Es kommt natürlich auch auf die ausgewählte Kamera an.

Rueckkamera

Ist ein Navi mit Rückfahrkamera eine Alternative?

Wenn dein Auto kein eingebautes Navigationssystem hat und du dir sowieso eines zulegen wolltest, dann kannst du dir auch ein Navi mit Rückfahrkamera besorgen. Die Geräte sind meist teurer als wenn du eine normale Rückfahrkamera nachrüstest aber auch mit deutlich mehr Funktionen ausgestattet. Beispielsweise eine Nachtsicht-Funktion, Lautsprecher oder Bluetooth-Funktion.

Der Einbau gestaltet sich genauso einfach wie bei einer Rückfahrkamera ohne Kabel. Lies dir die Anleitung dort durch und anstatt eines Monitors installierst du das Navi im Cockpit. Es gibt auch kabelgebundene Versionen, dafür ist die zweite Anleitung die richtige.

Gute Modelle mit ein paar Zusatzfunktionen kosten gut und gerne 300 bis 600 Euro.

VW, Audi, Mercedes – Gibt es Unterschiede bei der Nachrüstung der Rückfahrkamera?

Grundsätzlich ist das Nachrüsten einer Rückfahrkamera bei VW, Audi und Mercedes möglich. Nicht jedes Modell ist aber dafür ausgelegt. Bei Audi ist ein MMI-Multimediasystem nötig, ob deines für eine Rückfahrkamera ausgelegt ist, fragst du am besten beim Hersteller direkt nach.

Es kann auch sein, dass du nur originale Nachrüstsysteme verwenden kannst. Um auf Nummer sicher zu gehen, solltest du vor dem Kauf einer Rückfahrkamera dein Autohaus kontaktieren und dir Infos zum Nachrüsten für dein Modell geben lassen.