Neue Elektroautos ab 2020

Jeder, der schon länger mit dem Gedanken spielt sich ein Elektroauto zu kaufen, sollte in den nächsten Jahren die Augen offen halten. Viele Hersteller bringen innerhalb der nächsten Zeit einige elektrische Modelle auf den Markt und vor allem im Kleinwagensegment wird der Preis erschwinglicher und die Batterieleistung oft besser. Wir haben für Sie zusammengefasst, auf welche E-Autos Sie sich ab 2020 freuen können.

Erst hat es gedauert bis die meisten Hersteller wenigstens ein Elektroauto beim Händler stehen hatten, doch jetzt scheint die E-Auto Produktion Fahrt aufgenommen zu haben, denn eine Menge Neuheiten erwarten uns. Auch dank der Elektroprämie für E-Autos, wird der Kauf für viele zur echten Alternative. Wenn Sie schon jetzt ein Elektroauto kaufen möchten, dann konfigurieren Sie sich Ihr Elektro-Wunschmodell.

Elektroauto Neuerscheinungen ab 2020

Marke/Modell Fahrzeugtyp Erscheinungsjahr
Mercedes EQS Limousine 2020
Mercedes EQA Kompakt-SUV 2021
Mercedes EQB SUV 2020
Mercedes EQE Limousine 2021
Mercedes EQV Van 2020
Audi e-tron Sportback SUV 2020
Audi e-tron GT Sportwagen 2020
Audi Q4 e-tron SUV 2020
BMW iX3 SUV 2020
BMW iNext Coupé 2021
BMW i1 Kompaktwagen 2021
BMW i4 Coupé 2021
MINI Cooper SE Kleinwagen 2020
Volkswagen ID.3 Kompaktwagen 2020
Peugeot e-2008 SUV 2020
Volkswagen ID.4X SUV 2021
Volkswagen ID. Space Vizzion Kombi 2021
Volkswagen ID. Buzz Kleinbus 2022
Volkswagen ID. Vizzion Limousine 2022
Porsche Taycan Cross Turismo Sportwagen 2020
Porsche Macan EV SUV 2021
SEAT el-Born Kompaktwagen 2020
Mazda MX-30 SUV 2020
Ford Mustang Mach-E SUV 2020
Fiat 500e Kleinwagen 2020
Volvo XC40 Recharge SUV 2020
Tesla Model Y SUV 2020
Tesla Roadster 2 Sportwagen 2020

2020

Mazda MX-30

Der Mazda MX-30 wird das erste Elektroauto von Mazda sein, dass wahrscheinlich in der zweiten Jahreshälfte 2020 auf den Markt kommt. Wie die meisten Hersteller hat sich auch Mazda dazu entschieden, einen E-SUV an den Start zu schicken. Wichtig für den Hersteller sind aber vor allem Fahrspaß und eine Orientierung auf den Fahrer. Ein Langstreckenfahrzeug wird der E-Mazda aufgrund seiner eher geringen Reichweite zwar nicht, doch bis zum Marktstart ist ja noch ein Weilchen hin.

Ford Mustang Mach-E

Gespannt warten wir auch auf den Ford Mustang Mach-E. Das Design gefällt schon mal und die Hommage an das legendäre Muscle Car in SUV-Form scheint gelungen. Auch in Sachen Motoren lässt sich Ford nicht lumpen und bietet den Mach-E mit bis zu 338 PS Leistung an. Ob der Akku in der Extended-Range-Version wirklich 600 Kilometer Reichweite schafft, bleibt abzuwarten.

Fiat 500e

Fiat hinkt in Sachen Elektromobilität hinterher, da wird es wirklich Zeit, das wenigstens für das Bestsellermodell 500 eine elektrifizierte Version verfügbar ist. Angeblich soll es noch 2020 soweit sein, doch aktuell können wir nur mit Bildern eines verklebten Erlkönigs dienen. Ob sich am Design des kultigen Kleinwagens in der E-Version viel ändern wird, wird sich zeigen. Die Konkurrenz im Elektro-Kleinwagensegment ist auf jeden Fall hart, da sollte der 500 e auf jeden Fall irgendwie positiv hervorstechen.

Volvo XC40 Recharge

Auch für Volvo wird es im Jahr 2020 mit dem XC40 Recharge eine Elektro-Prämiere geben. Die Schweden schicken ihr erstes E-Auto in Form eines SUVs auf den Markt und soll nicht nur sicher, robust und elegant werden sondern auch schnell. Knapp 400 PS und eine Reichweite von ca. 400 Kilometer soll der Recharge haben. Ob er sich im Elektro-SUV Haifischbecken behaupten kann, werden wir Ende des Jahres sehen.

Mercedes EQS

Mercedes legt in Sachen Elektro-Offensive nach und möchte 2020 einige Elektroautos auf den Markt bringen. Der EQS wird das Topmodell der EQ-Serie und die Vorstellung des elektrischen Luxusliners ist für 2020 geplant. Bei den Händlern wird der EQS dann wohl erst ein Jahr später stehen.

Mercedes EQB

Ein weiterer Teil der Mercedes-Elektrooffensive für das Jahr 2020 wird der EQB, ein Kompakt-SUV, sein. Glaubt man den Erlkönig-Bildern, könnte der Marktstart sogar noch im ersten Halbjahr stattfinden, denn der EQB sieht schon ziemlich serienreif aus. 

Mercedes EQV

Auch in Sachen Kleinbus will Mercedes den Weg in die Elektromobilität gehen und bringt mit dem EQV ein elektrifiziertes Pendant zur aktuellen V-Klasse auf den Markt. Optisch wird der Unterschied kaum auffallen, doch bisher existiert nur ein Designbild und wir müssen abwarten, was das Serienmodell zu bieten hat.

BMW iX3

Sieht man sich die Bilder an, dann erkennt man kaum Unterschiede zwischen dem regulären X3 und der elektrischen Variante iX3. Optisch hat BMW den iX3 nicht großartig verändert, auch die technische Plattform ist die des X3. Im Laufe des Jahres 2020 wird er auf den Markt kommen und mit einer guten Reichweite von 400 Kilometern überzeugen können. Auch preislich könnte er interessant werden, denn er soll günstiger als der Audi e-tron und der Jaguar i-Pace sein.

Volkswagen ID.3

Gespannt warten wir alle auf den Elektro-Kleinwagen von VW, den ID.3. Die Vorbestellungen laufen bereits auf Hochtouren und 2020 ist dann der Marktstart geplant – der sich leider auf frühestens August verschiebt, da VW mit Softwareproblemen zu kämpfen hat. Auf der IAA 2019 hat er seine Premiere gefeiert und VW hat angekündigt, dass der Basispreis unter 30.000 Euro bleibt. Wer sich für den stärksten Akku entschieden hat, soll bis zu 550 Kilometer weit kommen.

MINI Cooper SE

Der erste voll elektrische MINI heißt Cooper SE und kommt bereits im Frühjahr 2020. Was die Reichweite von 270 Kilometern und den Preis von knapp 33.000 Euro betrifft, ist der Elektro-MINI im Vergleich mit anderen Elektro-Kleinwagen wie dem Peugeot e-208 oder dem Opel Corsa-e ein wenig abgeschlagen. Das typische MINI-Design wurde aber beibehalten, weshalb die Chancen auf Beliebtheit groß sind.

Peugeot e-2008

Der neue 2008 startete bereits Ende 2019, die elektrische Version kommt im Februar 2020 auf den Markt. Die Reichweite wird von Peugeot mit mäßigen 310 Kilometern angegeben – das ist auf jeden Fall verbesserungswürdig. Der Peugeot e-2008 wird bei der Markteinführung mit einem 136 PS Motor verfügbar sein.

Volkswagen ID.4

Der ID.3 wird nicht das einzige Elektroauto bleiben, dass 2020 von VW auf den Markt gebracht wird. Der ID.4, der als ID.Crozz bekannt wurde, soll ebenfalls Ende 2020 bzw. Anfang 2021 zu den Händlern kommen. Er stellt das elektrische Pendant zum Tiguan dar und soll sowohl als Coupé-Version als auch als Steilheck verfügbar sein und in der Topversion 300 PS leisten.

Porsche Taycan

Sehr gespannt wartete man auf den ersten elektrischen Porsche, der im ersten Drittel des Jahres 2020 auf den Markt kommen wird. Der Porsche Taycan wurde bereits vorgestellt und schnitt bei ersten Testfahrten weniger gut ab als erwartet. Auch als Sport Cross Turismo wird er noch 2020 auf den Markt kommen.

SEAT el-Born

Der SEAT el-Born wird das erste Elektroauto der Spanier und orientiert sich optisch am VW ID.3. Da die Studie schon recht seriennah aussieht, gehen wir davon aus, dass der el-Born 2020 auch so kommen wird. Eine Reichweite von 420 Kilometern soll möglich sein und auch der Name würde ins Konzept von SEAT passen. Ob dieser jedoch bleibt, ist noch nicht klar.

Audi e-tron Sportback

Auch das zweite Elektroauto der Ingolstädter wird ein SUV, diesmal ein SUV-Coupé. Der e-tron Sportback kommt noch im Februar und wird wie schon der e-tron nicht günstig werden. Das Segment der SUV-Coupés jedoch ist gerade voll im Trend, über mangelndes Interesse sollte man deshalb nicht klagen dürfen.

2021

Mercedes EQA

Eine elektrische Kompaktwagnalternative soll der EQA werden, der für umweltbewusste Käufer anstatt der A-Klasse in Frage kommt. Mercedes hatte einen Preis von etwas über 30.000 Euro angedacht, ob dieser gehalten werden kann, wird sich zeigen. Neben dem EQS als Topmodell fungiert dann der EQA als Einstiegsmodell in die EQ-Serie.

Mercedes EQE

Natürlich wird es auch für die E-Klasse-Kunden eine elektrische Version geben. Mercedes hat den Start der Limousine auf 2021 festgesetzt. Es scheint, als könnte der EQE kleiner werden als die aktuelle E-Klasse, dafür – Elektroauto typisch – mehr Platz im Innenraum haben. Optisch dürfte sich ebenfalls etwas tun und zwar in eine aerodynamische Richtung, wie schon die anderen EQ-Modelle zeige.

Audi e-tron GT

Weiter geht es Ende 2020 auch mit einem elektrischen Sportwagen, den Audi e-tron GT nennt. Das Coupé soll ebenfalls sehr studiennah Ende 2020 in Serie gehen und beeindruckende Fahrleistungen liefern. Konkurrenten werden dann Teslas Model S und auch der relativ zeitgleich auf den Markt kommende Porsche Taycan sein, mit dem er sich auch die Plattform teilt. Eine Systemleistung von 590 PS soll den e-tron GT in 3,5 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen. Bis er aber beim Händler steht, wird es wohl 2021 werden.

Audi Q4 e-tron

Ein kompakter Elektro-SUV mit großer Reichweite soll Ende 2020 kommen und Q4 e-tron heißen. Audi spendiert dem großen e-tron also einen kleineren Bruder, der aber was Leistung und Platzangebot angeht gar nicht so weit entfernt ist. 450 Kilometer Reichweite soll der Q4 e-tron außerdem schaffen und mit einer Schnellladestation innerhalb kürzester Zeit wieder einsatzfähig sein. Angeblich können wir uns auf eine fast unveränderte Serienversion des Studienfahrzeugs freuen.

BMW iNext

Ob der BMW iNext auch als Serienmodell so heißt, ist fraglich. Wahrscheinlicher ist der Name i5, doch sicher ist, das wir es mit einem SUV zu tun haben werden. Dieser ist für das Jahr 2021 vorgesehen und soll mit einer sehr hohen Reichweite überzeugen. Ob er auch ein Auto für die Allgemeinheit wird, werden wir sehen, doch es ist davon auszugehen, dass der Preis nicht gerade günstig ausfallen wird.

BMW i1

Auch für den kleinsten BMW könnte es bald eine elektrische Version geben. Der i1 ist schon in Planung und wird optisch wohl sehr nah am klassischen Modell bleiben. Bisher sind noch keine offiziellen Bilder veröffentlicht worden. Eine elektrifizierung des 1er BMW liegt aber nahe, denn schon bis 2023 möchte BMW 12 Elektroautos auf dem Markt haben – da fehlt noch eine Menge.

BMW i4

Auch ein Grand Coupé darf als Elektroauto natürlich nicht fehlen. Dies soll den Namen i4 bekommen und wird schon fleißig getestet. Was schon durchgesickert ist: Der i4 soll sehr sportlich werden, was mit über 500 PS Leistung gezeigt werden wird. Voraussichtlich 2021 kommt der i4 auf den Markt. Bis dahin ist weiterhin Geduld gefragt. 

VW ID. Space Vizzion

Als elektrischer Kombi soll 2021 der ID. Space Vizzion kommen. Ob der Name bleibt, wird man sehen. Leistung und Reichweite könnten sportlich bzw. langstreckentauglich werden, was für einen Kombi durchaus sinnvoll ist. Ob das Design des Konzeptfahrzeugs auch im Serienmodell zu finden ist, müssen wir abwarten.

Porsche Macan EV

Mit dem Macan soll der erste SUV des Sportwagenherstellers voll elektrisch fahren. Nach dem Facelift 2018 dürfen wir Anfang 2021 mit einem neuen Modell rechnen. Konzernbruder Audi hat mit dem e-tron ja bereits einen elektrischen SUV auf dem Markt und wird sicher auch für den Macan EV mit Rat und Tat zur Seite stehen. Genauere Infos sind bisher noch nicht bekannt.

Tesla Model Y

Elektroauto Vorreiter Tesla bringt 2021 ein weiteres Modell auf den Markt das Model Y wird ein Kompakt-SUV werden und basiert auf dem Model 3. Premiere feierte der flache und sehr rundlich anmutende SUV bereits im Frühjahr 2019, doch die ersten Auslieferungen werden sich noch bis Frühjahr 2021 hinziehen, denn erst dann ist das Basismodell mit einer Reichweite von 370 Kilometern zu haben. Wer mehr Geld in die Hand nimmt, bekommt natürlich auch mehr Reichweite, 505 Kilometer ist das Maximum.

2022

Volkswagen ID.Buzz

Volkswagen hat wohl das größte Elektroprogramm vor sich, denn die I.D.-Familie wird groß und es wird auch der Buzz dazugehören. Ein Klassiker feiert 2022 seine Auferstehung, jedoch moderner und umweltschonender. Der elektrische Bulli soll über eine große Reichweite verfügen und eine Systemleistung von 374 PS haben. Wie die Serienversion des VW I.D. Buzz aussehen wird, ist noch unklar, wobei wir auch das Konzeptfahrzeug schon sehr schön finden.

Volkswagen ID.Vizzion

Und wir bleiben bei VW, denn was wären ein Kleinwagen, ein Kleinbus und ein SUV, wenn es keine Limousine gäbe? Der I.D. Vizzion füllt dieses Loch aus und wird Ende 2021 oder im Frühjahr 2022 auf den Markt kommen. An den Bildern der Studie können wir uns aber wohl nicht orientieren, denn vor allem der Innenraum ist viel zu futuristisch, als dass er in Serie kommen würde.