Beschlagene Scheiben: Wie kann man Feuchtigkeit im Auto entfernen?

22. November 2022 von

Wenn es kälter wird, haben viele Autofahrer mit Feuchtigkeit im Auto zu kämpfen. Die Scheiben beschlagen, oder frieren von innen zu. Auf lange Sicht kann zu viel Feuchtigkeit im Innenraum zu Rost- oder Schimmelbildung führen. Hier muss man also handeln. Wir sagen Ihnen, wie man ein Auto entfeuchten kann und welche Ursachen Feuchtigkeit im Auto hat.

⏰ Kurz zusammengefasst

Wenn Sie ein neues Auto suchen, dann haben wir hier die aktuellen top Neuwagen-Angebote für Sie:

Top Neuwagen-Angebote
Modell Angebote ab
Hyundai Ioniq 5 35.360 € Angebote vergleichen
Kia EV6 36.208 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 23.113 € Angebote vergleichen
VW T-Roc 21.707 € Angebote vergleichen
Skoda Kamiq 17.780 € Angebote vergleichen

Feuchtigkeit im Auto: Ursachen

Generell gilt: Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit halten als kalte Luft. Dadurch bilden sich bei sinkenden Temperaturen Tautropfen an der Fensterscheibe. Muffiger Geruch, Schimmelbildung und Rost können die Konsequenzen sein, aber was sind die Ursachen?

Nasse Kleidung und Schuhe beim Einsteigen

Es lässt sich kaum vermeiden, dass man in der nass-kalten Zeit in Deutschland mit feuchter Kleidung und Schuhen in das Auto steigt. Nasse Fußmatten und Sitze führen anschließend zu hoher Luftfeuchtigkeit, die sich beim Abkühlen an der Scheibe absetzt. Im Winter kann es dann auch passieren, dass die Scheiben von innen gefrieren.

Undichte Stellen oder Rost

Das Problem mit der Feuchtigkeit in Ihrem Auto kann aber auch schwerwiegende Ursachen haben. Wenn zum Beispiel die Dichtungen an Fenstern und Türen undicht sind, kann Feuchtigkeit in Ihren Innenraum gelangen. Auch lassen rostige Stellen Feuchtigkeit in den Innenraum. Durch Feuchtigkeit werden die rostigen Stellen außerdem schlimmer.

Klimaanlage oder Heizung defekt

Geht die Klimaanlage oder der Wärmetauscher kaputt, sorgt das für mehr Feuchtigkeit im Auto. Lassen Sie daher diese Dinge nicht zu lange ohne Reparatur. Auch im Winter und Herbst kann es empfehlenswert sein, die Klimaanlage laufen zu lassen, um Feuchtigkeit zu entfernen. Das Auto im Winter warmlaufen zu lassen, ist dagegen keine gute Idee.

Filter verstopft

Es gibt in Autos einen sogenannten Innenraumfilter. Dieser kann verstopfen, was Feuchtigkeit nicht aus dem Innenraum lässt. Der Innenraumfilter sollte alle 15.000 Kilometer ausgetauscht werden.

Was gegen Feuchtigkeit im Auto hilft

Was hilft gegen Feuchtigkeit im Auto? Oft sind die Abhilfen einfach und günstig, wenn man sie nur einmal kennt.

Auto richtig lüften

Das richtige Lüften kann bis zu einem gewissen Punkt Feuchtigkeit entziehen. Dafür drehen Sie die Heizung ganz auf und schalten die Klimaanlage an. Warme Luft kann mehr Feuchtigkeit aufnehmen, und die Klimaanlage befördert Feuchtigkeit nach draußen. Das funktioniert nur, wenn Ihr Auto nicht zu feucht ist und die Temperatur außerhalb über 6 Grad liegt. Bei Fahrzeugen mit Climatronic gibt es dafür die Einstellung “defrost”.

Wenn Sie die beschlagenen Scheiben schnell freibekommen wollen, empfiehlt sich das Gebläse der Heizung auf die Scheibe einzustellen. Auch hierbei sollten sowohl Temperatur als auch Gebläse auf das Maximum eingestellt werden. Ein Mikrofasertuch, ein Schwämmchen oder ein Abzieher können auch schnelle Abhilfe liefern.

Entfeuchter anschaffen

Ein Entfeuchter für das Auto ist in den meisten Fällen in der Form eines Trockenkissens erhältlich. Diese sind für wenige Euro erhätlich und speichern aufgefangene Luftfeuchtigkeit. Nachdem diese Kissen mit Feuchtigkeit voll sind, kann man sie nach einem kurzen Aufenthalt in der Mikrowelle wiederverwenden.
Es gibt auch elektrische Entfeuchter, die mehr Power haben. Die sind aber mit höheren Strom- und Anschaffungskosten verbunden.

Richtigen Stellplatz auswählen

Feuchtigkeit in Garagen kann durch schlechte Lüftung entstehen. Dies zeigt sich durch feuchte Stellen oder Pfützen auf dem Garagenboden. Hier kann Ihr Auto nicht richtig trocknen. Als kurzfristige Lösung sollten Sie die Garage gut durchlüften. Langfristig lohnt es sich vielleicht, eine Lüftung einzubauen.

Fußmatten trocknen lassen

Viel Feuchtigkeit wird durch nasse Schuhe in Ihre Fußmatten gebracht. Dort sammelt sie sich dann und verdunstet langsam, wo es dann an den Scheiben kondensiert. Nehmen Sie die Fußmatten heraus und lassen sie trocknen. Im kalt-feuchten Teil des Jahres kann man sich überlegen, vielleicht auf Gummi-Fußmatten umzusteigen. Aus diesen kann man dann das Wasser ausschütten.

Auf undichte Stellen prüfen

Wenn die Feuchtigkeit nicht durch Ihre Kleidung und Ihre Schuhe ins Fahrzeug gerät, findet Sie Ihren Weg vielleicht durch undichte Stellen. Ein Grund hierfür können poröse oder defekte Dichtungen an Fenster und Türen sein. Defekte Dichtungen lassen sich austauschen oder durch einen Pflegestift für Dichtungen vorbeugen. Auch rostige Stellen können Feuchtigkeit hereinlassen. Nicht nur das: Durch Feuchtigkeit wird das Rostproblem noch verschlimmert. Hier sollte am besten eine Werkstatt aufgesucht werden.

Laub und Schmutz aus Regenablauf entfernen

Besonders im Herbst landen Blätter und Schmutz schnell im Regenablauf. Diese befinden sich an der Front- und Heckscheibe sowie am Schiebedach. Das Wasser dringt so nach innen ein. Auch ist vermoderndes Laub schlecht für den Lack. Entfernen Sie also Laub und Schmutz aus Abflüssen und dem Motorraum.

Feuchtigkeit im Auto entfernen mit Hausmitteln

Gegen Auto-Feuchtigkeit im Innenraum haben sich auch einige Hausmittel bewährt.

  • Katzenstreu

Das Streu ist weithin bekannt für die Fähigkeit, Flüssigkeit aufzufangen und zu halten. Klumpstreu kann beim Auto-Entfeuchten aber für Probleme sorgen. Aber es gibt auch Katzenstreu, das nicht klumpt.

  • Kaffeepulver

Wenn Sie abends Ihr Auto über Nacht nicht mehr verwenden, können Sie eine Schale frisches Kaffeepulver in den Fußraum stellen. Das Pulver nimmt die Feuchtigkeit auf, und in der Früh freuen Sie sich über einen angenehmen Kaffeegeruch.

  • Reis

Wenn Ihnen Kaffee zu teuer ist, dann hat Reis den selben Effekt. Ebenfalls in den Fußraum und am nächsten Tag austauschen.

Es ist wichtig, bei Katzenstreu ein wasserdurchlässiges und verschließbares Gefäß zu nehmen. Ansonsten verteilen Sie in der Kurve alles im Innenraum. Wenn Sie die anderen Hausmittel ebenfalls während der Fahrt nutzen möchten, ist auch hier ein Gefäß mit Verschlussmöglichkeit nötig. Nutzen Sie zum Beispiel Jutesäcke, Socken oder abgeschnittene Hosenbeine. Auch alte Zeitungen haben eine geringe wassersaugende Wirkung.

Kommen gegen die Feuchtigkeit im Auto Hausmittel nicht an, sollten Sie sich die oben genannten Ursachen genauer anschauen. So kann das Problem vielleicht an der Wurzel gepackt werden.