Dacia Spring Electric 2021: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
04. März 2020

Dacia feiert die Premiere seines ersten Elektroautos! Das seriennahe Studienfahrzeug mit dem Namen Spring Electric zeigt, in welche Richtung es bei Dacia in Zukunft gehen wird. Crossover und SUV-Style können wir erwarten – 2021 ist es soweit.

Auch Dacia zieht in Sachen Elektromobilität nach, mit Renault haben die Rumänen ja schon einen erfahrenen Partner an der Seite. Es soll ein richtiger Allrounder mit Crossover-Qualitäten werden, der gleichzeitig auch für den Stadtverkehr geeignet ist. Der Kompakt-SUV hört momentan auf den Namen Spring Electric, ob diese Bezeichnung für das Serienmodell übernommen wird, müssen wir abwarten.

Wenn Sie nicht mehr warten möchten, bis Dacia sein erstes E-Auto auf den Markt bringt, können Sie sich derweil beim Konzernpartner Renault bedienen und sich aktuelle Renault Zoe Angebote einholen und sparen Sie im Schnitt 9.700 Euro.

Preise und Verkaufsstart

Viel ist noch nicht bekannt, doch 2021 soll der Dacia Spring Electric auf den Markt kommen. Was Preise angeht, können wir davon ausgehen, dass man nicht zu viel Geld auf den Tisch legen muss. Schließlich steht Dacia für günstige und praktische Fahrzeuge. Wir schätzen, dass der Preis bei ca. 12.000 Euro beginnen könnte.

Motoren und Fahrverhalten

Wie die Elektroantriebstechnik aussehen wird, hat Dacia bisher noch nicht bekannt gegeben. Lediglich eine Reichweite nach WLTP von 200 Kilometern soll der Spring Electric schaffen. Das wäre um einiges weniger als beim Konzernbruder Zoe und damit wirklich nur eine Lösung für Stadtfahrten oder um den Umkreis des eigenen Zuhauses zu erkunden. Was allerdings auffällt, ist die Ähnlichkeit des Dacia-Elektroautos zum Renault K-ZE, der für den chinesischen Markt entwickelt wurde. Deshalb gehen wird davon aus, dass man sich was die Technik angeht, dort bedienen wird.

Dementsprechend hätte der Spring Electric dann einen Radstand von 2,40 Metern und könnte per Schnellladung innerhalb von 50 Minuten zu 80 Prozent geladen werden. Wer die herkömmliche Steckdose nutzt, kann den K-ZE und schätzungsweise damit auch den Spring Electric in vier Stunden vollladen. Die maximale Batteriegröße beträgt hier 25,8 kWh, der Elektromotor verfügt über eine Leistung von 33 kW und ein maximales Drehmoment von 125 Nm.

Wir werden sehen, ob der Dacia Spring Electric die Technik übernimmt oder mit einer Neuentwicklung aufwarten kann.

Außendesign

Das Studienfahrzeug präsentiert sich ausdrucksstark und in robustem SUV-Design. Der Viersitzer ist mit seiner erhöhten Bodenfreiheit gut für kleinere Ausflüge abseits der Straßen gerüstet und wie man erkennen kann, wird es auch einen Unterbodenschutz und weitere Crossover-Elemente geben. Dacia spendiert dem Spring Electric außerdem Voll-LED-Scheinwerfer, die sich aus den Hauptscheinwerfern und zusätzlich darunter angebrachten Leuchten ergeben. Auch die Rücklichter werden mit LED-Technik ausgestattet sein und bilden vom Design her die Form eines doppelten Y. Daher können wir auch in Zukunft von einer neuen Lichtsignatur des Herstellers ausgehen, die wohl auch für die konventionell angetriebenen Modelle übernommen werden wird.

Die Lackierung zeigt auch, dass wir es hier nicht mit einem normalen Dacia-Modell zu tun haben. Die orangefarbenen Elemente unterstreichen an den richtigen Stellen den robusten und alltagstauglichen Charakter des Spring Electric und zeigen gleichzeitig, dass es sich hier um ein Elektromodell handelt. Insgesamt wirkt der Dacia Spring Electric modern, hochwertig und bereit, mit seinem Besitzer jegliches Abenteuer zu bestehen.

Innenraum und Kofferraum

Wieder den K-ZE zum Vorbild genommen, könnte der Spring Electric ein Kofferraumvolumen von 300 Litern erhalten, was für den Alltag auf jeden Fall ausreichend ist. Ansonsten wird es im Dacia keine Spielereien oder Luxusausstattung geben, denn dafür steht die Marke nicht und Fans erwarten Alltagstauglichkeit gepaart mit einem günstigen Preis. Deshalb werden wir nicht viel Neues im Innenraum zu erwarten haben.