Skoda Enyaq Coupe Testbericht

Mit dem Škoda Enyaq Coupé iV bringt der Hersteller die Coupé-Variante des elektrischen SUVs auf den Markt. Das ist nicht nur schicker, sondern sogar noch besser.

Skoda Enyaq Coupe für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
Mai Deal
UVP 51.150 € - 60.840 € Sparen Sie im Schnitt ‪10.191 €‬ zur UVP
Carwow Preis ab
Barkauf
42.871 €
Leasing
357 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Wow-Wertung
8/10
Bewertet von Carwow nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Hervorragendes Platzangebot für alle Reisenden
  • Großer Kofferraum
  • Hohe Reichweite

Was nicht so gut ist

  • Allradantrieb nur im RS
  • Kaum spürbare Spreizung der Fahrmodi
  • Kleines Fahrdisplay

Skoda Enyaq Coupe : Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

Bewertung des Škoda Enyaq iV Coupé

Die Marke Škoda ist dafür bekannt, den maximalen Nutzwert bei seinen Autos zu bieten. Das Enyaq Coupé iV ist keine Ausnahme - bietet bei aller Vernunft aber noch einen schickeren Formfaktor. Die Leistung der ausschließlich elektrischen Modelle liegt zwischen 180 und 300 PS, den besten Kosten-Nutzen-Faktor liefert das Škoda Enyaq Coupé iV80 mit 200 PS. Die Reichweite liegt je nach Modell zwischen 416 und 520 Kilometer.

Der Fahrkomfort ist sehr hoch, trotz unterschiedlicher Fahrmodi sollten Kund:innen aber keine allzu sportlichen Auswüchse erwarten. Selbst das Topmodell RS ist eher ein Gleiter. Das Platzangebot im Innenraum ist hervorragend und unterscheidet sich trotz Coupé-Dachlinie kaum vom herkömmlichen Škoda Enyaq iV. Vorne sitzt es sich sehr gut, auch hinten reicht es bis zu einer Körpergröße von 1,90 Meter. Der Kofferraum ist mit 570 bis 1.610 Liter auf dem Niveau eines Mittelklasse-Kombis.

Die Innenausstattung ist schick und tadellos verarbeitet, je nach Ausstattungslinie gibt es Karbonlook oder Stoff. Das Infotainment kombiniert ein kleines Display, das nur die nötigsten Informationen für Fahrende anzeigt, mit einem großen Zentral-Bildschirm. Die Menüführung könnte allerdings übersichtlicher sein. Das Head-up Display kostet Aufpreis.

Die Ladeleistung aller Modelle beträgt 11 kW, per Schnellladung können sie in etwa 30 Minuten 80 Prozent ihres Akkus aufladen. Erfreulicherweise sind fast alle Modelle des Škoda Enyaq Coupé iV mit dem höchsten Satz von 9.000 Euro förderfähig. Nur das Sportmodell RS muss sich mit 7.500 Euro begnügen.

Die Sicherheit des Škoda Enyaq Coupé iV ist hervorragend. Beim Euro NCAP Crashtest erhielt der Crossover die höchste Bewertung von fünf Sternen. Das liegt auch an der Vielzahl von Sicherheitssystemen, die entweder bereits in der Basisausstattung erhalten sind oder optional geordert werden können.

Alles in allem ist Škoda mit dem Enyaq Coupé iV ein großer Wurf gelungen. Bis auf einen leicht höheren Preis als das herkömmliche SUV gibt es kaum Schwächen. So muss ein Elektroauto sein. Damit ist der tschechische Hersteller aber nicht allein auf dem Markt. Der Kia EV6 und der VW ID.5 sind harte Konkurrenten.

Wie viel kostet das Škoda Enyaq iV Coupé?

Das Skoda Enyaq Coupe Modell hat eine UVP von 51.150 € bis 60.840 €. Mit Carwow können Sie jedoch im Durchschnitt 10.191 € sparen. Die Preise beginnen bei 42.871 € für Barzahlung. Die monatlichen Raten beginnen bei 357 €.

Unsere beliebtesten Skoda Enyaq Coupe Versionen sind:

Modellvariante Carwow Preis ab
Coupé 85 5dr 42.871 € Angebote vergleichen

In der Haftpflichtversicherung wird das Škoda Enyaq iV Coupé sehr günstig bepreist, da es mit der Typklasse 13 niedrig eingestuft wird. Für die Teilkasko- und die Haftpflichtversicherung ist die Einstufung mit 21 und 22 eher durchschnittlich.

Skoda Enyaq iV Coupé: Reichweite und Ladedauer

Škoda bietet das Enyaq iV Coupé mit zwei unterschiedlichen Batteriegrößen an. Das Basismodell iV60 verfügt über die kleinste Batterie mit 62 kWh. Alle anderen Modellen setzen auf den größeren Akku mit 82 kWh. Entsprechend unterschiedlich fällt die Reichweite aus. Das Škoda Enyaq iV 60 Coupé kommt auf maximal 416 Kilometer im Schnitt. Das Modell mit der größten Reichweite ist der iV80, er schafft im Mix aus Autobahn, Landstraße und Stadtverkehr 544 Kilometer. Das Allradmodell Škoda Enyaq Coupé iV 80X kommt mit einer Ladung 520 Kilometer weit, das Sportmodell RS 504 Kilometer.

In einer halben Stunde auf 80 Prozent der Batterien

Auch in der Ladeleistung unterscheidet sich das Basismodell vom Rest der Enyaq-Familie. Mit Gleichstrom lädt der iV60 nur mit bis zu 120 kWh, alle anderen Versionen des SUVs schaffen maximal 135 kWh. Die Ladeleistung mit Wechselstrom beträgt bei allen Modellen 11 kW. An einer Wallbox mit bis zu 11 kW kommt der iV60 auf eine Ladedauer von sechs Stunden und 15 Minuten. Die Schnellladezeit liegt bei 32 Minuten. Bei den anderen Modellen des Enyaq iV Coupé ist die Ladezeit aufgrund der größeren Batterie länger. Im AC-Modus sind es acht Stunden und 15 Minuten, die Schnellladezeit liegt ebenfalls bei 30 Minuten. Das Aufladen des Modells mit 62 kWh würde bei einem durchschnittlichen Strompreis von 40 Cent pro kWh 24,80 Euro kosten. Bei den größeren Modellen sind es 32,80 Euro.

Die meisten Modelle des Škoda Enyaq Coupé iV erhalten die höchste Förderung für Elektroautos - bis zu 9.000 Euro. Nur das Sportmodell RS fällt hier aus dem Rahmen und ist mit 7.500 Euro förderfähig.

Leistung und Fahrkomfort

Škoda hat mit dem Enyaq iV Coupé ein interessantes neues Crossover auf den Markt gebracht: kompakt, schnittig, komfortabel und mit viel Platz. Das Angebot der Motoren ist äußerst variabel. Bereits die Basisversion, der iV60, kommt auf eine Leistung von 180 PS. Die Beschleunigung erlaubt den Sprint auf 100 km/h in 8,8 Sekunden. Die höchste Geschwindigkeit beträgt 160 km/h, dann regelt Škoda ab. Darüber hinaus wäre der Stromverbrauch zu hoch - und die Batterie zu schnell leer. Diese Einschränkung teilt sich das Škoda Enyaq Coupé iV aber mit den meisten Elektroautos auf dem Markt.

Mit der größeren Batterie mit etwas über 80 kWh steigt auch die Leistung: 204 PS sind es. Das Topmodell trägt wie bei Škoda üblich den Zusatz „RS”. Auf fast 300 PS kommt das Škoda Enyaq Coupé iV dann. Diese Variante dürfte aber vor allem etwas für die sein, die unbedingt ein Mehr an Leistung suchen. Den besten Kosten-Nutzen-Faktor liefert die Modellvariante dazwischen, der iV80. Mit der größten Batterie lässt sich die ausgedehnteste Reichweite erzielen, bei einer mehr als ausreichenden Motorisierung knapp über 200 PS.

Das Škoda Enyaq Coupé iV ist auf Komfort ausgelegt

Insgesamt ist das Fahrverhalten aller Varianten des Škoda Enyaq Coupé iVs eher auf Komfort ausgelegt. Lange Strecken auf der Autobahn und der Landstraße sind es, wo sich das SUV am wohlsten fühlt. Die Beschleunigung erfolgt stufenlos und bietet den von Elektroautos gewohnten Schub - das Drehmoment liegt zu jeder Zeit sofort an. Zwar lassen sich im Crossover verschiedene Fahrstufen wählen, doch der Unterschied fällt gering aus. Für den brachialen Auftritt ist das SUV trotz dezidiertem Sport-Modus Coupé-Form nicht geschaffen. Das macht sich auf welligem Untergrund bemerkbar, der das Fahrzeug ins Schwingen bringen. Auch Schlaglöcher sind immer wieder im Innenraum zu spüren. In allzu engen Kurven schiebt das Crossover über die Vorderräder. Am wohlsten fühlt sich das Škoda Enyaq Coupé iV auf gutem Straßenbelag. Dann ist im Innenraum so gut wie nichts zu spüren und der Crossover gleitet sanft über den Asphalt.

Die Lenkung des Škoda Enyaq Coupé iVs liefert ein gutes Feedback, ist aber passend zur Abstimmung des Crossovers nicht allzu direkt ausgelegt. Rasant durch Kurven zu jagen, ist nicht das Metier des über zwei Tonnen schweren SUVs. Etwas rabiater geht es im RS mit seinen gut 300 PS zu, er ist das einzige Modell mit einer Geschwindigkeit von bis zu 180 km/h.

Allradantrieb nur im RS

Das Škoda Enyaq Coupé iV mag von der Optik her zwar ein SUV sein, doch wie die meisten seiner Artgenossen, hat er im Gelände eher nichts zu suchen. Schon allein, weil der Crossover nur am Heck angetrieben wird. Der RS bietet zwar einen Allradantrieb, doch der ist vor allem dazu da, um das Mehr an Leistung auf die Straße zu bringen. Mit 6,5 Sekunden von null auf 100 km/h ist der RS um zwei Sekunden schneller als die anderen Versionen des Enyaq. Ein Kia EV6 ohne spezielles Sportpaket und mit nur einem Motor ist im Sprint aber nur unwesentlich langsamer. Allzu straff oder rabiat wird es auch im RS nie. Dafür sorgen die zahlreichen elektronischen Helferlein, die früh eingreifen, um Schlimmeres zu verhindern.

Platz und Praxistauglichkeit

Mit seinen Maßen liegt das Škoda Enyaq Coupé iV genau in den Dimensionen, in denen sich auch die direkten Konkurrenten VW ID.5 und Kia EV6 bewegen. Der Crossover besitzt eine Länge von 4,65 Meter, eine Breite von 1,88 Meter und eine Höhe von 1,62 Meter. Das ist zwei Zentimeter niedriger als das normale Coupé. Entsprechend gut sitzt es sich in dem SUV. Schon beim Einsteigen kommt Fahrenden die erhöhte Bodenfreiheit zugute. Auf den vorderen Sitzen bietet der Škoda Enyaq Coupé iV ein wirklich opulentes Platzangebot. 

Die Sitze sind gut zugeschnitten, die Position lässt sich extrem tief versenken. Noch mehr Seitenhalt bieten die Sportsitze des RS.

Die Sicht nach hinten ist trotz Coupé-Form gut, wird wie bei vielen SUVs mit abfallendem Dach aber durch die kleinen und niedrigen Seitenfester beeinträchtigt. Nach vorne ist sie aufgrund der erhöhten Sitzposition besser, zumal darauf geachtet wurde, die A-Säule nicht zu ausufernd zu gestalten.

Gutes Platzangebot auf allen Sitzen

Erstaunlicherweise ist das Platzangebot auf der Rückbank nicht viel schlechter. Gerade die Beinfreiheit überzeugt und wer nicht sehr viel größer als 1,90 Meter groß ist, sollte auch nicht mit dem Kopf am Dach anstoßen. Es gibt fünf Sitze, auf dem mittleren Platz der Rückbank geht es eher beengt zu. Kindersitze können per Isofix auf den beiden hinteren Außensitzen und auf dem Beifahrsitz angebracht werden.

Wie bei Škoda üblich, gibt es eine große Auswahl an Ablagen im Fahrzeuginneren. Die Türtaschen sind sehr groß, an den Rückseiten der Rücksitze befinden sich Ablagen für Smartphones und vorn eine Ladeschale für zwei Mobiltelefone.

Ein Kofferraum wie bei einem Kombi

Mit einer Kofferraumkapazität von 570 bis 1.610 Liter zeigt das Škoda Enyaq Coupé iV mal wieder, wie viel Stauraum in einem kompakten Elektro-SUV möglich ist. Das ist auf Kombi-Niveau und liegt nur 15 Liter unter dem Škoda Enyaq iV mit gerader Dachlinie. 100 Liter weniger sind es im Vergleich mit umgelegter Rückbank (60:40 teilbar), die sich mit wenigen Handgriffen in die Horizontale bewegen lässt. Leider ergibt sich kein ganz ebener Fahrzeugboden. Für einen Besuch im Möbelhaus sollte das Škoda Enyaq Coupé iV aber allemal reichen.

Die Kofferraumklappe des Crossovers ist riesig und ermöglicht ein gutes Beladen. In ihr befindet sich wie bei Škoda üblich ein Eiskratzer - die Taschenlampe hat sich der Hersteller bei diesem Modell gespart. In der Ausstattungslinie „Lodge” besteht der Kofferraumteppich sowie die Dämmung zum größten Teil aus recycelten Material. Positiv sind die vielen Verstauoptionen in den Seiten und unter dem Kofferraumboden. Das ist vorbildlich und verhindert, dass Gegenstände während der Fahrt durch die Gegend kugeln. In eine dieser Seitentaschen passt auch das Ladekabel. Eine tolle Idee: Viele Hersteller verstauen das Ladekabel in einer Tasche direkt im Kofferraum. Das kostet wertvollen Platz. Nicht so bei Škoda.

Innenraum, Infotainment und Ausstattung

Nachhaltigkeit ist das Stichwort, das auch bei Škoda immer wichtiger wird. Je nach Ausstattung ist das Armaturenbrett im Interieur mit einem recycelten oder umweltfreundlich produzierten Stoff überzogen. So gibt es wahlweise Sitzbezüge, die zu 40 Prozent aus natürlicher Schurwolle bestehen. Dieser Stoff soll Feuchtigkeit absorbieren und Schadstoffe sowie Gerüche aus der Luft filtern. Das Panoramaglasdach ist in jeder Variante des Škoda Enyaq Coupé iV dabei und sorgt für eine helle und freundliche Atmosphäre.

Die Verarbeitung der Innenausstattung ist hochwertig und schick, den Vergleich zu anderen Marken aus dem Volkswagen-Konzern braucht das Škoda Enyaq Coupé iV nicht zu scheuen. Die Ausstattungslinien unterscheiden sich durch ihre Materialien. Mal gibt es Ziernähte, mal Karbonlook oder einen Stoff, der an Alcantara erinnert. Praktisches Detail: In der Tür findet sich ein Regenschirm, in einem weiteren Fach ein Warnwestenhalter.

Head-up Display mit zwei Ebenen

Das Infotainment im Cockpit im Innenraum ist aus dem normalen Enyaq iV bekannt. Entgegen dem Trend zu möglichst großen Displays gibt es beim Crossover nur einen kleinen Bildschirm vor den Fahrenden, der die wichtigsten Informationen anzeigt. Das ergibt durchaus Sinn. Viele große Displays vorne verwirren mit zu vielen unnötigen Informationen. Besonders schick: Das auf die Frontscheibe projizierte Bild des Head-up Displays (aufpreispflichtig) arbeitet mit zwei Ebenen. Die untere zeigt die Grundinformationen wie die Geschwindigkeit, die obere die Navigationsanweisungen. Beim Abbiegevorgang legt der Škoda sogar einen Pfeil auf die Fahrbahn zur besseren Orientierung.

Ein zweiter Bildschirm ist auf der Mittelkonsole angebracht. Das Infotainment verfügt über eine Diagonale von 13 Zoll und stellt alles klar und gestochen scharf dar. Man merkt der Technologie aber an, dass sie aus dem Baukasten des Volkswagen-Konzerns stammt. Noch immer ist die Menüführung sehr verschachtelt - trotz Update.

Zur Serienausstattung des Basismodells Škoda Enyaq iV50 Coupé gehören unter anderem die Zwei-Zonen-Klimaanlage, das beleuchtete Handschuhfach, das Lederlenkrad und eine 12-V-Steckdose im Kofferraum. Die Aufpreisliste ist lang: Zu ihr zählen eine Drei-Zonen-Klimaanlage, eine Wärmepumpe, das schlüssellose Zugangssystem KESSY, das beheizbare Lenkrad und die elektrisch einstellbaren Sitze mit Memory-Funktion.

Sicherheit und Schutz

Der Škoda Enyaq iV erhielt im Crashtest des Euro NCAP die Höchstwertung von fünf Sternen. Besonders hervorragend ist der Insassenschutz für Erwachsene und Kinder. Das SUV ist mit Gurtkraftbegrenzern, Gurtstraffern und Kopfairbags ausgestattet. Auf den vorderen Plätzen gibt es zusätzlich Seitenairbags und ein Zentralairbagsystem zwischen den Sitzen. Bei der Sicherheit für ungeschützte Verkehrsteilnehmer, wie beispielsweise Fußgänger und Radfahrer, lag die Wertung immer noch bei 71 Prozent.

Diese gute Wertung bezüglich der Sicherheit des Škoda Enyaq Coupé iVs wird durch eine Reihe von Assistenzsystemen erzielt. Serienmäßig sind die elektronische Stabilisierungskontrolle ESC, das Antiblockiersystem ABS, die Antischlupfregelung ASR und die Multikollisionsbremse MKB. Bei einem Aufprall oder einer Gefahrenbremsung aktiviert sich automatisch die Warnblinkanlage. Ebenso immer im Škoda Enyaq Coupé iV enthalten, sind ein Abbiegeassistent und ein System zum Fußgängerschutz, das bei einer drohenden Kollision mit Radfahrern oder Passanten eingreift sowie ein Spurhalteassistent.

Aufpreispflichtig sind die Müdigkeitserkennung, Abstands- und Stauassistent, Spurwechsel- und Ausparkassistent, die Fahrprofilauswahl und das Assistenzsystem Traveller inklusive Notfallassistenz.

Zuverlässigkeit und Probleme

Škoda gewährt bei seinen Elektroautos eine Gewährleistung von zwei Jahren und eine dreijährige Lackgarantie. Zusätzlich besteht eine Garantie gegen Durchrostung für den Enyaq iV von zwölf Jahren. Auf die Hochvoltbatterie des Enyaq iV Coupé gibt der Hersteller eine Garantie von acht Jahren oder maximal 160.000 Kilometer. Für Škoda-Teile oder originales Zubehör besteht eine Sachmangelhaftung von zwei Jahren. Weiterhin gibt es die Option gegen Aufpreis Anschlussgarantien beim Kauf abzuschließen. Diese sind zwischen einem Jahr mit maximal 50.000 Kilometer und drei Jahren mit maximal 150.000 Kilometer möglich.

Mit dem Kauf eines Škodas erwerben Kund:innen automatisch eine Mobilitätsgarantie, die mindestens bis zum ersten Service-Termin besteht. Werden alle Service-Termine fristgerecht eingehalten, läuft die Mobilitätsgarantie weiter, ansonsten verfällt die Unterstützung. Die Škoda Mobilitätsgarantie umfasst unter anderem eine Pannenhilfe und ab einer Fahrt von 50 Kilometer Zusatzleistungen wie Hotelübernachtung, Fahrzeugtransport nach einem Unfall und Krankentransporte.

Für den Škoda Enyaq iV, der auf der gleichen Basis wie das Škoda Enyaq Coupé iV basiert, sind eine Reihe von Probleme bekannt, die die sonstige Zuverlässigkeit der Marke infrage stellen. Fahrende berichten vom streikenden Keyless-System, Fehler in der Navigation, grundlos angehenden Warnleuchten oder abstürzende Assistenzsysteme. Eine Vielzahl dieser Software-Probleme wurde mit einem Update behoben.

Skoda Enyaq iV Coupé FAQs

Der Škoda Enyaq iV RS ist seit Februar 2022 bestellbar. Alle anderen Modelle sollen bald nachfolgen.

Das Basismodell des Škoda Enyaq Coupé iV (iV60) erzielt eine Reichweite von 416 Kilometer im Schnitt. Das Modell mit der größten Reichweite ist der iV80, er schafft laut dem Testzyklus WLTP 544 Kilometer.

Das Škoda Enyaq Coupé iV ist schnellladefähig und kann innerhalb von 30 Minuten 80 Prozent seiner Batterien aufladen.

Das Škoda Enyaq Coupé iV kann an allen üblichen Lademöglichkeiten Strom tanken - an der Haushaltssteckdose, einer Wallbox, der Ladestation oder am Schnelllader.

Wegen Lieferschwierigkeiten und der Chipkrise wird aktuell nur das Škoda Enyaq Coupé iV RS produziert.

Skoda Enyaq Coupe für einen Top-Preis kaufen
Vergleichen Sie großartige Angebote für Kauf, Finanzierung & Leasing von deutschen Vertragshändlern - stressfrei und ohne Verhandeln.
Mai Deal
UVP 51.150 € - 60.840 € Sparen Sie im Schnitt ‪10.191 €‬ zur UVP
Carwow Preis ab
Barkauf
42.871 €
Leasing
357 €
Bereit personalisierte Angebote zu sehen?
Angebote vergleichen
Skoda Enyaq Coupe
Konfigurieren Sie Ihren Enyaq Coupe auf Carwow
Sparen Sie im Schnitt 10.191 € zur UVP.
  • Farbe, Motor, Ausstattung und vieles mehr individuell konfigurieren
  • Erhalten Sie Angebote von lokalen und nationalen Händlern
  • Vergleichen Sie nach Preis, Standort, Bewertungen und Verfügbarkeit
  • Die Nutzung von Carwow ist 100% kostenlos und sicher