Elektro-Wochen Top E-Auto Angebote bis 30.09.

Perfekt getarnt: Was bedeutet Erlkönig beim Auto?

25. Juli 2022 von

Haben Sie sich auch schon mal gewundert, wieso manche Autos mit einer Musterfolie getarnt sind? Es handelt sich hierbei um Erlkönige, die mithilfe einer Folierung so verschleiert wurden, dass man etwaige Details des Modells nicht erkennt. Wir sagen Ihnen, warum man das tut, und was es mit einem Erlkönig Auto auf sich hat.

⏰  Kurz zusammengefasst

Wenn Sie sich für ein neues Auto interessieren, haben wir hier top Neuwagen-Angebote für Sie:

Top Neuwagen-Angebote
Modell Angebote ab
Kia EV6 36.185 € Angebote vergleichen
Ford Kuga 25.759 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 20.090 € Angebote vergleichen
VW Taigo 18.480 € Angebote vergleichen
Peugeot e-208 27.261 € Angebote vergleichen

Bevor Automobilhersteller ihre neuen Modelle auf den Markt bringen, müssen sie sie ausgiebig testen. Um der Konkurrenz und der Presse nicht zu viel preiszugeben, werden Neuerungen der Erlkönig Autos mit einer Musterfolie getarnt.

Die getarnten Prototyp-Autos, die man Erlkönig nennt, werden meist in dünn besiedelten Gegenden getestet. Zahlreiche Hersteller zieht es in den hohen Norden, nach Finnland oder Schweden. Doch sogenannten Erlkönig-Jägern gelingt es immer wieder die Prototypen bei Testfahrten abzulichten.

Was ist ein Erlkönig Auto?

Ein Erlkönig Auto ist ein Fahrzeug, was noch nicht auf dem Markt ist. Die Automobilhersteller testen die neuen Modelle ausgiebig unter Realbedingungen, bevor sie offiziell vorgestellt werden können. Da sie vermeiden wollen, dass die Öffentlichkeit oder die Konkurrenz zu viel über die neuen Fahrzeuge erfährt, verstecken sie die Erlkönig Autos in einer gemusterten Tarnfolie.

Dank der Muster auf der Folie sind die Strukturen der Erlkönig Autos vor neugierigen Blicken geschützt. Ihren Ursprung hat die Tarnfolie im sogenannten Dazzle-Look übrigens im ersten Weltkrieg. Auf deutsch bedeutet dazzle etwa blenden oder verwirren. Der britische Marine-Maler Norman Wilkinson erschuf das Muster, um gegnerische Kriegsschiffe zu verwirren.

Dank der kuriosen Lackierung sollten Gegner weder die Größe, noch die Fahrtrichtung britischer Schiffe im Einsatz genau bestimmen können. Bis zum Kriegsende sollen über 4.000 getarnte Schiffe im Einsatz gewesen sein.

Wilkinson wurde für seine Dienste geehrt, obwohl nie ein Vorteil des Musters belegt werden konnte. Tatsächlich übernahm die Automobilindustrie ähnliche Strukturen und Muster für die Tarnung der Fahrzeuge wie Wilkinson damals für die Kriegsschiffe. Da die Kameras und die Auflösung der Bilder immer besser werden, müssen die Formen und Muster der Tarnfolien immer weiter entwickelt werden.

Warum werden Autos Erlkönig genannt?

Ihren Ursprung haben Erlkönig Autos in den 1950er Jahren. Damals veröffentlichten zwei deutsche Automobil-Journalisten ungefragt Fotos von Prototyp-Fahrzeugen in einem großen deutschen Auto-Magazin. Dies war zum einen eine Sensation, zum anderen aber auch ein Affront gegen die Hersteller, deren unveröffentlichte Fahrzeuge den Medien und auch der Konkurrenz zugänglich gemacht wurden.

Die Rubrik unter der die Aufnahmen veröffentlicht wurden nannte “auto, motor und sport” damals “Erlkönig”. Von da an etablierte sich der Begriff Erlkönig für die Autos. Seit jener Zeit tarnen die Hersteller ihre Erlkönige, um sowohl Journalisten als auch die Konkurrenz zu irritieren.

Der Begriff “Erlkönig” stammt ursprünglich von der gleichnamigen Ballade von Johann Wolfgang von Goethe. Aus dem bekannten Vers “Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?” wurde im Zuge der Erlkönig Autos: “Wer fährt da so rasch durch Regen und Wind?”.

Warum sind neue Autos beklebt?

Die als Erlkönig bekannten neuen Autos sind beklebt, damit bestimmte Neuerungen und Designelemente bis zur offiziellen Vorstellung des Wagens verborgen bleiben. Die Folie schützt das Erlkönig Auto nicht nur vor neugierigen Blicken der Presse, sondern auch vor denen der Konkurrenz.

Die Folien haben auffällige Muster, die dafür sorgen, dass man die Konturen der Karosserie schwieriger erkennen kann.

Dank seltsam wirkender Kreise, Spiralen und Vierecke ergibt sich beim Zuschauer eine optische Täuschung. Manche Hersteller verstecken sogar noch Schaumstoffunterlagen unter der Folie, um noch stärker von der Fahrzeuggeometrie abzulenken.

Bestimmte Folien schaffen es sogar, Scheinwerfer oder reflektierende Oberflächen vorzutäuschen. Dank diverser Tricks schafft es die Automobilindustrie oftmals, das endgültige Design der Fahrzeuge bis zur offiziellen Vorstellung geheim zu halten.

Häufige Fragen zum Erlkönig

Wie nennt man neue Autos?

Ein getarnter Prototyp eines Autos wird Erlkönig genannt. Die Hersteller versuchen, Neuerungen an den Fahrzeugen so lange wie möglich geheim zu halten.

Warum sind Erlkönige beklebt?

Erlkönig Autos sind meist mit einer Folie im sogenannten “Dazzle-Muster” beklebt, damit man die Neuerungen und Konturen nicht sofort erkennt. Denn oft versuchen Erlkönig-Jäger, die Prototypen abzulichten und die Bilder an die Presse zu verkaufen.

Wer darf einen Erlkönig fahren?

In der Regel werden die Erlkönig Autos von Testfahrern des jeweiligen Herstellers gefahren. In der Theorie darf aber jeder, der den entsprechenden Führerschein besitzt ein solches Fahrzeug fahren.

Darf ein privates Auto mit einer Erlkönig-Folie fahren?

Ja, man darf sein privates Auto mit einer Erlkönig-Folie im Straßenverkehr fahren. Wichtig ist, dass sowohl die Beleuchtung als auch die Scheiben weiterhin frei sind, und den Vorschriften der Straßenverkehrsordnung entsprechen.