Toyota Auris Touring Sports Test

Kompakter mit viel Raum

8/10
Wow-Wertung
Unsere Auto-Experten vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Geräumig
  • Einfache Bedienung
  • Sparsamer Hybrid
  • Safety Sense ab Cool
  • Einstiegsmodell ohne Klimaanlage
  • Unübersichtliches Heck

17.690 € - 30.090 € Preisklasse

5 Sitze

4 - 6,1 l/100km

Test

Der Toyota Auris Touring Sports ist in der 4,60-Meter-Klasse die japanische Alternative zu Golf Variant, Astra Sports Tourer und Focus Turnier. Was die Verkaufszahlen angeht, rangiert er hierzulande zwar weit hinter denen, trotzdem zählt der Auris mit der Option auf den Hybridantrieb zu den guten Alternativen zum deutschen Einerlei.

Das er so ausgereift ist, hat auch mit der langen Bauzeit zu tun. Seit 2012 befindet sich der Auris in Toyotas Lieferprogramm. Im Herbst 2015 erhielt der Kompakt-Kombi ein tief greifendes Facelift, das nicht nur unter die Karosseriehaut ging.

Das Design wurde nicht nur überarbeitet, sondern die Karosse um ein gutes Stück verlängert. Der fünftürige Auris legte damit im Modelljahr 2016 um über fünf und der Touring Sports genannte Kombi um mehr als drei Zentimeter in der Länge zu.

Ebenfalls grundlegend überarbeitet wurden das Fahrwerk und das Motorenangebot, zu dem auch ein sparsamer Hybridantrieb zählt. Zudem wurden das Infotainment und das Sicherheitsequipment aufgewertet, zu dem nun auch Toyotas Safety Sense-System zählt.

Im Platzangebot hält der Japaner das Klassenniveau. In einem VW Golf Variant herrscht zwar noch ein Hauch mehr Platz, aber die Bein- und Kopffreiheit gehen auch im Toyota in Ordnung. Auch als Erwachsener sitzt man dank der hohen Rückenlehnen bequem im Fond.

Seit dem 2015er Facelift sieht alles zudem mit den weich unterschäumten Kunststoffen und den Applikationen in Klavierlack- und Chromoptik schicker aus. Das Ganze wirkt gut verarbeitet und sorgt für eine anheimelnde Atmosphäre im Cockpit.

Und auch wenn man den Auris aus einem ganz praktischen Blickwinkel betrachtet, baut er nicht ab. Der 7-Zoll-Touchscreen sitzt zwar etwas tief, das 4,2-Zoll-Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser aber gut im Blick. Hier laufen die Daten von Verbrauch, Reichweite und Navigation zusammen. Die Bedienung geht leicht von der Hand.

Die 4,60 Meter Länge des Kombis versprechen ausreichend Kofferraumvolumen – und das bekommt man auch. 530 bis 1.658 Liter dürfen im Touring Sports eingeladen werden. Die Ladeklappe des Kombis öffnet weit nach oben und die Laderaumöffnung fällt breit aus.

Dazu kommt das, was Auris-Interessenten schnell zu Auris-Kombi-Fahrern macht: die deutlich niedrigere Ladekante, die geräumige Ladefläche und die praktische Fernentriegelung vom Ladeabteil aus. Mit der lassen sich die Rücksitzlehnen, hinter denen serienmäßig ein Trennnetz befestigt ist, bequem vom Gepäckabteil aus flach legen, um noch mehr Platz zu haben.

Die Überarbeitung zum Modelljahr 2016 brachte auch dem Fahren viel, der Lenkung und dem Komfort. Die Servolenkung arbeitet im Auris leichtgängig. Für manchen vielleicht immer noch eine Spur zu leichtgängig, aber feinfühliger und direkter als zuvor. Das Fahrwerk reagiert mit komfortablerem Abrollen gelassener und harmonischer als zuvor.

Technische Daten:

Länge 4,60 Meter
Breite 1,76 Meter
Höhe 1,48 Meter
Kofferraumvolumen 530 bis 1.658 Liter
Türen 5
Leergewicht 1.280 bis 1.540 Kilogramm
Zuladung 325 bis 535 Kilogramm
Zulässiges Gesamtgewicht 1.815 bis 1.865 Kilogramm
Zulässige Anhängelast ungebremst / gebremst 345 bis 450 / 345 bis 1.300 Kilogramm

Nur zwei Motoren, die mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einer Automatik kombiniert werden, befinden sich im Angebot. Ein Benziner und ein Hybrid, weil Toyota die Dieselmotoren aus dem Motorenangebot verdammt hat.

Der Benziner

Mit 185 Newtonmeter Drehmoment, die im Drehzahlbereich zwischen 1.500 und 4.000 Touren an den Vorderrädern bereit stellen, packt der Direkteinspritzer in Alltagssituationen gut an. Wenn man fleißig schaltet, beschleunigt die 1,2-Liter-Maschine den Auris Touring Sports in 10,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Am Ende läuft der 1,2-Liter-Turbo flinke 195 km/h.

Beim kräftigen Beschleunigen arbeitet der Vierzylinder laut, ansonsten aber kultiviert, leise und sehr vibrationsarm. Man kann ihn auch schaltfaul fahren, dann nimmt er sich bei der Arbeit nicht viel aus dem Tank 5,5 Liter alle 100 Kilometer verspricht Toyota.

Der Hybrid

Wer auf noch niedrigere Verbrauchswerte schielt, der wählt vielleicht trotzdem den Hybrid. Der wird sowohl für den Fünftürer als auch für den Touring Sports angeboten, was interessant sein kann, denn die Kombination von Kombi und Hybrid ist selten auf dem Markt.

Der Hybridantrieb, der immer an eine stufenlose Automatik gekoppelt ist, produziert 136 PS Systemleistung, die von einem 1,8-Liter-Benziner (99 PS) und einem Elektromotor (82 PS) erarbeitet werden.

Die Fahrleistungen gehen damit in Ordnung, 11,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h und 175 km/h Spitze. Der Durchschnittsverbrauch liegt vorbildlich niedrig, nach der Werksangabe bei 4,1 Litern Super.

1.2 Turbo 1.8 Hybrid
Hubraum [ccm] 1.197 1.798
Leistung [PS] 116 136
Getriebe 6-Gang-Schaltung/Automatik Automatik
0-100 km/h [s|
Höchstgeschwindigkeit [km/h]
10,4/10,8 | 195 11,2 | 175
Kraftstoff Benzin Benzin

Im Auris Touring Sports gehören immer sieben Airbags (inklusive Fahrer-Knieairbag), das ESP, der Bremsassistent, der Berganfahrassistent und das Reifendruckwarnsystem mit zur Serienausstattung. Seit der Überarbeitung ist ab dem zweiten Ausstattungslevel (Cool) ebenfalls das Toyota Safety Sense inklusive.

Das Sicherheitssystem umfasst ein Kollisionswarn- und Notbremssystem (Pre-Collision System), einen Spurhalte- und Fernlichtassistenten und eine Verkehrsschilderkennung.

Das Pre-Collision System erkennt Hindernisse vor dem Fahrzeug und warnt den Fahrer in einem Tempobereich zwischen 10 und 80 km/h bei Gefahr sowohl optisch als auch akustisch, bevor es automatisch abbremst.

Der Spurhalteassistent registriert Fahrbahnmarkierungen und warnt den Auris-Lenker beim Überfahren von Linien – außer, er hat vorher den Blinker gesetzt. Der Fernlichtassistent erkennt die Scheinwerfer und Rückleuchten anderer Fahrzeuge und schaltet automatisch zwischen Fernlicht und Abblendlicht um.

Die Verkehrsschilderkennung erkennt via Kamera Geschwindigkeitslimits und Überholverbote und blendet diese im Instrumentendisplay ein. Fährt man schneller als erlaubt, gibt es auch hier eine Warnung. Das kann helfen, einen Strafzettel zu vermeiden, klappt in der Praxis aber noch nicht zu 100 % zuverlässig.

Im ADAC-Bremstest kam der Auris Touring Sports nach einer Vollbremsung aus 100 km/h nach unterdurchschnittlichen 37,8 Metern zum Stehen. Das Crashverhalten der Karosserie und die Sicherung durch die elektronischen Helfer wurden im Euro NCAP-Crashtest jedoch mit der maximalen Wertung von fünf Sternen bewertet.

Bei der Ausstattung gibt es beim Kauf eines Auris einiges zu wählen. Sechs Ausstattungslinien stehen zur Auswahl, darunter zwei besonders empfehlenswerte.

Serie

Im Einstiegsmodell Auris sind neben den elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln, der Zentralverriegelung samt Funkfernbedienung und den elektrischen Fensterhebern vorne auch der höhenverstellbare Fahrersitz sowie die Dachreling und das Gepäckraumtrennnetz (Kombi) mit dabei.

Wer ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis schätzt, dem bietet der Auris Team Deutschland einen großen Preisvorteil, aber auch der zweite Ausstattungslevel (Cool) erfüllt mit der serienmäßigen Klimaanlage schon gut seinen Zweck.

Cool

Gut gekühlt im heißen Sommer geht es aber erst im Auris Cool auf Tour. Der Cool verfügt über eine Klimaautomatik, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung und über ein Radio mit vier Lautsprechern, CD-Player sowie AUX- und USB-Anschlüssen. Mit dem 1,2- und 1,3-Liter-Motor bekommt er 16-Zoll-, statt 15-Zoll-Felgen montiert.

Comfort

Der Auris Comfort wird seinem Namen mit der Mittelarmlehne vorne und dem höhenverstellbaren Beifahrersitz gerecht. Das 7-Zoll-Touchscreen-Infotainment beinhaltet sechs Lautsprecher und eine Rückfahrkamera. Die Fenster öffnen sich hinten elektrisch und das Multifunktions-Lenkrad und der Schaltknauf sind mit Leder ummantelt.

Team Deutschland

Dem Auris Team Deutschland verpasst Toyota ab Werk immer 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, abgedunkelte hintere Scheiben, eine Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, den Regensensor und anklappbare Rückspiegel.

Den üppigen Lieferumfang runden der automatisch abblendende Innenspiegel, der schlüssellose Fahrzeugzugang, das Digitalradio DAB+, der Tempomat und der höhenverstellbare Gepäckraumboden ab.

Free Style & Style Selection

Beim Auris Free Style und Auris Style Selection sind die Unterschiede im Vergleich zum Auris Team Deutschland vor allem von optischer Natur.

Executive

Die Topausstattung firmiert unter dem Namen Executive und umfasst zusätzlich zum Team Deutschland Voll-LED-Scheinwerfer, die Einparkhilfe mit automatischer Einparkfunktion, die Abblendlichtautomatik, die 2-Zonen-Klimaautomatik und die Teillederausstattung.

Zusammenfassung

Das Facelift vom Herbst 2015 tat dem Touring Sports spürbar gut. Dank frischem Auftritt im Innenraum und besserer Fahrendynamik wurde der Toyota Auris damit zum noch überzeugenderem Vernunft- und Alltagsauto.

Suchen Sie die besten Toyota Auris Touring Sports Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagen-Angebote von lokalen Händlern und Top-Händlern deutschlandweit. Erhalten Sie großartige Auris Touring Sports Angebote ohne den üblichen Stress.

Auris Touring Sports Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 4.211 €