Tesla Cybertruck Produktion auf 2023 verschoben: Preis, technische Daten und Verkaufsstart

27. Januar 2022 von

Die Produktion des Tesla Cybertruck wurde offiziell auf 2023 verschoben. Neue Bilder zeigen, dass der Pick-up optisch serienreif wäre – man will aber noch an den autonomen Assistenzsystemen feilen und Preise neu kalkulieren. Alle Infos finden Sie bei uns.

Es sind Bilder einer serienreifen Version des Tesla Cybertruck aufgetaucht. Allerdings hat Elon Musk bei seiner Produktkonferenz am 26. Januar bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2022 keine neuen Modelle auf den Markt bringen wird – also auch keinen Cybertruck. Lesen Sie weiter, um die neuesten Details zu erfahren.

  • Produktionsstart offiziell auf 2023 verschoben
  • Produktionsfertiger Tesla Cybertruck geleakt
  • Geringfügige Änderungen gegenüber dem Konzept
  • 800 Kilometer Reichweite erwartet
  • 0-100 km/h in weniger als 3,0 Sekunden
  • Keine neuen Modelle in 2022

Bilder des kommenden serienreifen Tesla Cybertrucks sind durchgesickert. Leider werden wir auf den elektrischen Pickup noch warten müssen, denn Musk verschiebt die Produktion nochmals, da man sich noch stärker auf die verbaute Technik konzentrieren und die Kosten nochmal kalkulieren müsse. Man wolle den Cybertruck günstig halten, habe damit aber aktuell noch Probleme.

Wenn Sie sich für klassische E-Autos interessieren, haben wir hier unsere Top-Modelle zusammengestellt:

Top Elektro-Modelle
Modell Angebote ab
Skoda Enyaq iV 23.458 € Angebote vergleichen
Hyundai Ioniq 5 31.607 € Angebote vergleichen
Audi Q4 e-tron 29.397 € Angebote vergleichen
Polestar 2 36.930 € Angebote vergleichen

Die Auslieferung des Cybertrucks sollte ursprünglich Ende 2021 beginnen, aber es sieht so aus, als ob die ersten Exemplare dieser Alternative aus Rivian R1T und Ford F150 Lightning erst Ende 2023 gefertigt und somit auch erst 2024 ausgeliefert werden würden.

Tesla Cybertruck: Design

Im Online-Forum Cybertruck Owners Club sind Bilder des serienreifen Cybertrucks aufgetaucht.

Das kantige Design des ursprünglichen Konzepts aus dem Jahr 2019 wurde praktisch unverändert übernommen, auch wenn Sie hier die Einführung eines Scheibenwischers sowie den Wechsel zu einem einfacheren Leichtmetallraddesign erkennen können.

Musk hatte zuvor angedeutet, dass der Lkw geschrumpft werden könnte, um für europäische Straßen geeignet zu sein, twitterte aber später: “Habe gestern Abend das Design mit Franz [von Holzhausen, Teslas Chefdesigner] besprochen. Selbst 3% kleiner ist zu klein. Wird ziemlich genau diese Größe haben.”

Es ist schwer zu sagen, ob auf diesen Bildern irgendwelche Größenänderungen vorgenommen wurden, aber die Gesamtgrundfläche des Cybertrucks sieht ungefähr gleich aus.

Das ist eine Anspielung auf die Baja 1000, ein Offroad-Langstreckenrennen, das jedes Jahr auf der Halbinsel Baja California in Mexiko stattfindet.

Die unebenen Schotterpisten, tiefen Spurrillen und verrückten Sanddünen begünstigen Fahrzeuge mit langer Federung (siehe den unten abgebildeten Ford Bronco).

Mit dieser adaptiven Luftfederung kann sich der Cybertruck um bis zu fünf Zentimeter anheben oder absenken. Das System ist außerdem selbstnivellierend, d. h. Höhe und Steifigkeit der Aufhängung jedes einzelnen Rades können angepasst werden, um die Last so gleichmäßig wie möglich zu verteilen – ideal für unebene Flächen.

Tesla Cybertruck: Motoren und Leistung

Ursprünglich sollte der Cybertruck in der höchsten Ausbaustufe mit drei Elektromotoren ausgestattet sein. Letzten Monat kündigte Elon Musk Pläne zur Entwicklung eines neuen Tesla Cybertrucks mit vier Motoren und einer “Crab Walk”-Funktion an, genau wie beim elektrischen Hummer.

Der Hummer Elektro nutzt seine Vierradlenkung, um dem Fahrzeug diagonale Bewegungen zu ermöglichen (wie eine Krabbe), damit es bei Geländefahrten Felsbrocken und großen Steinen ausweichen kann.

Musk sagte auch, dass das Tesla-System “nicht wie ein Panzer” funktionieren würde, bei dem sich die linken und rechten Räder in entgegengesetzte Richtungen drehen, um den Lkw auf der Stelle zu drehen.

Dies scheint ein versteckter Seitenhieb auf den anderen Elektroautohersteller Rivian zu sein, der seinen R1T-Pickup-Truck (unten) mit genau dieser Funktion ausgestattet hat.

Musk deutete auch an, dass man auf das neue viermotorige Modell aufrüsten kann, wenn man sich bereits für einen ein-, zwei- oder dreimotorigen Cybertruck angemeldet hat.

4×4-Modelle vergleichen

Es ist jedoch nicht klar, ob alle diese Versionen noch verfügbar sein werden, wenn die Cybertruck-Produktion beginnt. Schließlich hat Tesla bekanntlich alle Bestellungen für das Modell Plaid+ storniert, kurz nachdem die Plaid-Produktion angelaufen war, mit den Worten von Elon Musk: “Plaid+ ist gestrichen. Das ist nicht nötig, denn Plaid ist einfach so gut.”

Tesla hat bestätigt, dass der allradgetriebene dreimotorige Cybertruck in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen wird. Ein zweimotoriges Modell mit Allradantrieb schafft den gleichen Sprint in weniger als 4,5 Sekunden, während das einmotorige Einstiegsmodell mit Heckantrieb 6,5 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h benötigt.

Tesla Cybertruck: Batterien und Reichweite

Tesla gibt an, dass sein dreimotoriger Cybertruck 800 Kilometer zwischen zwei Aufladungen schafft. Das Mittelklassemodell mit zwei Motoren schafft 480 Kilometer, aber der Cybertruck mit Heckantrieb schafft nur 400 Kilometer zwischen zwei elektrischen Aufladungen.

Tesla Cybertruck: Innenraum und Praktikabilität

Im Innenraum setzt sich das kantige Design mit geometrischen Sitzlehnen und einem flachen, regalartigen Armaturenbrett fort. Besitzer von Pick-ups werden mit der Sechssitzanordnung vertraut sein, zu der auch ein kleiner Klappsitz in der ersten Reihe gehört.

Was für einen Pick-up weniger normal ist, sind der riesige 17-Zoll-Touchscreen und das jochförmige Lenkrad, das auch im neuen Tesla Model S Plaid und Model X Plaid zu finden ist.

2.830 Liter abschließbares Ladevolumen soll der Cybertruck haben. Dazu gehören die Ladefläche (die Tesla als Gewölbe bezeichnet), der Kofferraum und noch mehr Stauraum hinter den Seitenfenstern.

Der Cybertruck verfügt über integrierte 120-Volt- und 240-Volt-Stromanschlüsse, die ihn zu einer Art mobilem Mini-Kraftwerk machen. Außerdem verfügt er über einen eingebauten Luftkompressor, der den Einsatz auf Campingausflügen oder Baustellen erheblich erleichtert.

Tesla Cybertruck: Preise und Verkaufsstart

Der Tesla Cybertruck sollte ab 40.000 Dollar für ein Modell mit einem Motor und Zweiradantrieb kosten, während die blitzschnelle Dreimotorenversion mit 70.000 Dollar zu Buche schlagen würde. Die Preise wurden jedoch inzwischen aus dem Konfigurator entfernt – nun weiß man auch warum. Die Produktion verzögert sich abermals, auf einen unbestimmten Zeitpunkt im Jahre 2023.

Man hofft, die Kosten für den Cybertruck niedrig halten zu können, will aber gleichzeitig die modernste Technik dort einsetzen.

Aktuell kann man sich noch mit einer Anzahlung von 100 Dollar ein Exemplar sichern. Die Version mit vier Motoren kann nicht vorbestellt werden, aber Musk hat gesagt, dass Sie auf diesen neuen Range-Topper aufrüsten können, wenn Sie bereits eine Anzahlung für eine ein-, zwei- oder dreimotorige Version des Cybertrucks geleistet haben.

Eine Anzahlung von 100 Euro kann auch in Deutschland geleistet werden, auch wenn die europäische Legalität in Frage steht. Sollte der Tesla Cybertruck hierzulande auf den Markt kommen, wird er wohl deutlich mehr als 40.000 Euro kosten, was bedeutet, dass er die volle Innovationsprämie nicht bekommen wird.

Überhaupt ist fraglich, ob man die Vorbestellungen seitens Tesla noch weiterhin anbieten wird, wenn der Produktionszeitpunkt für den Cybertruck so unklar ist.