Tesla Cybertruck: Erste Exemplare ausgeliefert – allerdings teurer als angekündigt

05. Dezember 2023 von

Dein Weg zum neuen Auto

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,6/5 aus 18.741 Bewertungen

Die ersten Tesla Cybertruck-Modelle wurden am 30.November ausgeliefert. Wir haben alles zur Serienversion, Preisen und technischen Details!

Endlich war es soweit – nach Jahren des Wartens sind am 30. November die ersten Cybertruck-Modelle an Kund:innen in den USA ausgeliefert worden. Während eines Events hat Elon Musk auch die Serienversion offiziell vorgestellt. Doch manche dürften nicht schlecht über den Preis gestaunt haben – der ist nämlich deutlich höher als angekündigt. Alle Infos!

  • Die ersten Cybertrucks wurden ausgeliefert
  • Vorstellung der Serienversion
  • Günstigstes Modell kostet ab 60.000 Dollar
  • Cybertruck in drei Varianten erhältlich
  • Cyberbeast schafft es in 2,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h
  • Bis zu 547 Kilometer Reichweite

Endlich ist es vollbracht: Einige wenige Glückliche haben im Rahmen eines Premiere-Events den Schlüssel für den Cybertruck erhalten. Mit über zwei Jahren Verspätung und deutlich höheren Preisen geht die Ära des Elektro-Pickups endlich los. Seht im Video, wie Mat den Cybertruck findet:

Das Design bleibt dem Konzept von 2019 treu, und das Interieur ist minimalistisch, wie man es von einem Tesla erwartet. Die endgültigen technischen Details wurden nun bestätigt.

Tesla Cybertruck: Erste Auslieferungen, Preise und Verfügbarkeit

In den USA durften sich am 30. November die ersten Personen freuen, den Cybertruck endlich in Empfang nehmen zu können. Der Cybertruck wird in drei Varianten und Preisen angeboten:

Cybertruck mit Heckantrieb: Preis ab 60.990 Dollar
Cybertruck mit Allradantrieb: Preis ab 68.890 Dollar
Topversion Cyberbeast: Preis ab 96.390 Dollar

Bei diesen Preisen sind allerdings eine US-Steuerermäßigung und eine fiktive Benzinkostenersparnis mit eingerechnet. Eigentlich wäre der Preis um 11.100 Euro höher.

Tesla-Modelle ansehen

Aktuell wird die günstigste Version mit Heckantrieb wird es erst 2025 geben. Die beiden anderen Modelle sind bestellbar. Ob der Cybertruck jemals in Europa angeboten wird, ist noch offen. Auf jeden Fall wurde er bereits auf die deutsche Teslaseite geladen – allerdings noch ohne Preise oder Angaben zum Bestellstart.

Tesla Cybertruck: Design und technische Daten

Die Wenigsten hätten anfangs wohl gedacht, dass der Cybertruck wirklich jemals gebaut wird. Doch Elon Musk hat uns wieder einmal überrascht. Pick-ups sind vor allem in den USA gefragt und gehören zu den beliebtesten Fahrzeugen. Da macht es Sinn, auch das Segment der Elektro-Pick-ups zu besetzen – einige US-Hersteller haben hier bereits Modelle auf dem Markt, gegen die sich der Tesla Cybertruck nun durchsetzen muss.

Elektroautos ansehen

Sein ungewöhnliches Äußeres dürfte ihm dabei eher nicht behilflich sein. Optisch sieht er völlig anders aus, als die traditionellen Pick-ups. Die sehr kantige Form ist etwas, dass schon seit der Vorstellung des Prototypen für Kritik sorgte.

Musk hatte dazu gesagt, dass der Cybertruck mit einer extra entwickelten Stahllegierung überzogen ist, die so hart sei, dass man das Fahrzeug nicht uneingeschränkt biegen könne. Was positiv ist: Der Cybertruck ist das erste wirklich geländegängige Fahrzeug von Tesla. Ein Luftfederfahrwerk und eine Allradlenkung sind verfügbar – der Wendekreis soll laut Musk sogar geringer sein als der des Model S.

Hier einige technische Daten des Cybertruck:

Tesla Cybertruck technische Daten
Länge [m] 5,68
Breite [m] 2,20
Höhe [m] 1,79
Gewicht AWD/ Cyberbeast [kg] 2.995/3.104
Anhängelast [kg] max. 4.989
Reichweite [km] 402-547
Leistung [kW] bis zu 630
Beschleunigung
0-100 km/h [s]
2,7 – 6,7
Ladeleistung [kW] max. 250

Tesla Cybertruck: Motoren, Leistung und Reichweite

Noch 2019 hatte Elon Musk eine Reichweite von 800 Kilometern für den Cybertruck angekündigt – da bleibt das Serienmodell leider weit hinter den Erwartungen zurück. Die drei angebotenen Varianten schaffen alle nicht annähernd diesen Wert.

Das Basismodell ist mit Hinterradantrieb verfügbar und mit einem einzelnen Elektromotor angetrieben. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h schafft die Variante in 6,7 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 180 km/h.

4×4-Modelle vergleichen

Die Version mit zwei Motoren und Allradantrieb kommt mit 600 PS Leistung und einer Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h von 4,3 Sekunden. Wer sich für das Topmodel mit dem klingenden Namen Cyberbeast entscheidet, bekommt 845 PS Leistung und schafft es in 2,7 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen – das ist schneller als ein Porsche 911.

Die Reichweite variiert je nach Modell zwischen 402 Kilometern und 547 Kilometern. Das Beast schafft ca. 515 Kilometer mit einer Ladung und hat sogar drei Motoren zu bieten. Das sind gute Werte, jedoch leider enttäuschend, wenn man von 800 Kilometern ausgegangen ist.

Die Ladeleistung liegt bei maximal 250 kW.

Tesla Cybertruck: Innenraum und Praktikabilität

Im Innenraum setzt sich das kantige Design mit geometrischen Sitzlehnen und einem flachen, regalartigen Armaturenbrett fort. Besitzer von Pick-ups werden mit der Sechssitzanordnung vertraut sein, zu der auch ein kleiner Klappsitz in der ersten Reihe gehört.

Was für einen Pick-up weniger normal ist, sind der riesige 17-Zoll-Touchscreen und das jochförmige Lenkrad, das auch im neuen Tesla Model S Plaid und Model X Plaid zu finden ist.

2.830 Liter abschließbares Ladevolumen soll der Cybertruck haben. Dazu gehören die Ladefläche (die Tesla als Gewölbe bezeichnet), der Kofferraum und noch mehr Stauraum hinter den Seitenfenstern.

Der Cybertruck verfügt über integrierte 120-Volt- und 240-Volt-Stromanschlüsse, die ihn zu einer Art mobilem Mini-Kraftwerk machen. Außerdem verfügt er über einen eingebauten Luftkompressor, der den Einsatz auf Campingausflügen oder Baustellen erheblich erleichtert.