Polestar 5 auf Testfahrt: Preise und Verkaufsstart

01. März 2023 von

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,6/5 aus 17.367 Bewertungen

Der Polestar 5 ist nun erstmals auf Testfahrten im eisigen Norden gesichtet worden. Die Ähnlichkeit zum Konzept ist nicht zu übersehen. Alle Infos hier!

Der Polestar 5 wird im Jahr 2024 auf die Straße kommen. Nun ist erstmals ein getarnter Wagen auf Testfahrten gesichtet worden.

  • Polestar 5 auf Testfahrt abgelichtet
  • Wird aussehen wie Precept-Konzept
  • Neue Aluminium-Plattform
  • Leichte und robuste Bauform
  • Verkaufsstart 2024 geplant

Diese elektrische Luxuslimousine wird mit Alternativen wie dem Audi e-tron GT und dem Tesla Model S konkurrieren, wenn sie auf den Markt kommt. Wenn Sie nicht mehr warten möchten, dann sehen Sie sich Angebote unserer top E-Automodelle an:

Top Elektroauto-Angebote
Modell Angebote ab
Hyundai Ioniq 5 31.732 € Angebote vergleichen
Tesla Model 3 45.970 € Angebote vergleichen
VW ID.3 28.859 € Angebote vergleichen
Renault Zoe 25.835 € Angebote vergleichen
Kia EV6 34.180 € Angebote vergleichen

Polestar 5: Außendesign

Polestar hat das Design des neuen 5er bereits angeteasert, und es sieht so aus, als würde es dem Konzeptfahrzeug Polestar Precept sehr ähnlich sein.

Vergleicht man es mit dem Heck dieses Wagens, kann man feststellen, dass es eine sehr ähnliche Form hat, wenn nicht sogar eine etwas glattere. Es hat das gleiche dünne Lichtband, das sich um das Heck wickelt, und es sieht aus, als gäbe es auch ein durchgehendes Glasdach.

Auch die Frontpartie wird dem Precept sehr ähnlich sein. Wenn man sich die Front des Teaserbildes von Polestar genau anschaut, kann man gerade noch einen Satz geteilter Scheinwerfer erkennen – genau wie beim Precept-Konzept.

Polestar 5 auf Testfahrt

Der Polestar 5 wurde jetzt zum ersten Mal bei Testfahrten gesichtet, und diese Fotos beweisen, dass er dem Precept-Konzept sehr ähnlich sein wird.

Bei dem abgebildeten Auto handelt es sich um einen sehr frühen Prototyp, aber man kann trotzdem erkennen, dass es die gleiche schwungvolle, coupéartige Form wie der Teaser hat. Die abgerundeten Frontscheinwerfer dienen nur zu Testzwecken, sie werden also nicht am Serienfahrzeug zu sehen sein.

Vorne am Heck sind die Umrisse des umlaufenden Lichtbalkens sowie das Panoramaglasdach zu sehen. Der Polestar 5 wird auch die gleichen flächenbündigen Türgriffe wie der Polestar 3 haben, ebenso wie das rahmenlose Design der Außenspiegel.

Polestar 5: Innenraum

Beim Polestar 5 könnte es der seltene Fall sein, dass das Interieur eines Konzeptfahrzeugs (im Bild) weitgehend unverändert in die Produktion übernommen wird.

Das bedeutet, dass das Armaturenbrett völlig ohne Knöpfe auskommt. Die wichtigsten Funktionen sind im zentralen Infotainmentsystem und in der übersichtlichen digitalen Fahreranzeige untergebracht.

Wahrscheinlich wird er von einem viersitzigen Auto zu einem fünfsitzigen erweitert, obwohl die Option eines Passagiers weniger auf dem Plan stehen könnte.

Polestar 5: Neue Aluminium-Plattform

Polestar hat nun bekannt gegeben, dass der Polestar 5 auf einer innovativen und brandneuen Plattform aufgebaut werden wird. Es handelt sich um eine geklebte Aluminiumplattform, die leicht und robust sein soll. Bisher war der Einsatz in Massenproduktionen von Fahrzeugen noch problematisch, denn man hatte mit Qualitätsproblemen zu kämpfen.

Dieses Problem hat man nun in den Griff bekommen, indem man sowohl Karosserie als auch Plattform gemeinsam fertigt. Die Rohkarosserie, also die komplette Plattform und die Karosserie, soll dann weniger wiegen bei kleineren Modellklassen. Natürlich hat das Vorteile auf die Reichweite und auch das Fahrverhalten verbessert sich bei weniger Gewicht.

Polester 5: Akku und Motoren

Der CEO von Polestar, Thomas Ingenlath, hat bereits angedeutet, dass die maximale Reichweite auf etwa 500 Kilometer begrenzt werden könnte, obwohl der Preis dafür eine leichtere Batterie und damit eine bessere Leistung wäre.

Es ist wahrscheinlich, dass ein Zweimotoren-Setup angeboten wird, und Polestar könnte sogar mit einem Dreimotoren-System aufwarten, wenn das Unternehmen in die Schlagzeilen kommen möchte.

Eine schnelle Online-Suche nach dem britischen Nummernschild dieses Prototyps hat nichts über den Antrieb verraten, aber der neue Polestar 5 könnte das Zweimotoren-Setup aus dem 3er nutzen. Das könnte bis zu 517 PS und 910 Nm Drehmoment bedeuten.

Im Polestar 3 reicht das für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden, aber die leichtere Limousine wäre wahrscheinlich noch schneller als das.

Polestar 5: Preise und Verkaufsstart

Es ist bestätigt, dass der Polestar 5 ab 2024 auf die Straßen kommt. Über den Preis ist noch nichts bekannt, aber man kann davon ausgehen, dass er sich der 120.000 Euro Marke nähert – wenn nicht sogar darüber liegt.