Deutsche Automarken: Beliebte Modelle, Geschichte und Zukunftsvisionen

Deutsche Autos sind weltweit beliebt und zählen qualitativ zu den besten Fahrzeugen, die man kaufen kann. Doch welche Modelle sind deutschlandweit am meisten verkauft worden und welche interessanten Aspekte haben die jeweiligen Firmengeschichten zu bieten? Das alles erfahren Sie im Folgenden!

⏰  Deutsche Automarken im Überblick

Audi: Modernität und Tradition

Ein deutscher Premiumhersteller ist Audi. Der Hersteller steht für sportliche Fahrzeuge, die hochwertig verarbeitet sind und ein fortschrittliches, modernes Design haben. Außerdem möchte Audi in Sachen Technik immer einen Schritt weiter sein, was der Slogan “Vorsprung durch Technik” klarmacht. Da Audi eine Tradition hat, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht, will man Tradition und Moderne in den Audi-Modellen verbinden.

Da kommt Audi her: Firmenhistorie

Der Ingenieur August Horch gründete 1899 die Horch & Cie, in der er seine ersten eigenen Automobile baute. Im Jahr 1909 kam es zu internen Differenzen, Horch verließ die Firma und gründete ein zweites Automobilunternehmen. Sein Name, Horch, war ja bereits vergeben und patentiert, deshalb übersetzte er seinen Namen kurzerhand ins Lateinische – und schon war Audi geboren.

In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich Audi rasant weiter. Zu den Meilensteinen zählen unter anderem der erste deutsche Achtzylinder, der in Großserie produziert wurde, oder auch der erste erschwingliche Kleinwagen mit Frontantrieb. Natürlich gab es nicht nur Erfolge in so vielen Jahren, so stand Audi 1964 kurz vor der Pleite und wurden vom heutigen VW-Konzern aufgekauft. Dieser hat Audi mit der Erfindung des serienmäßigen Allradantriebs quattro und dem Dieselmotor TDI erst wieder richtig auf Erfolgskurs gebracht.

Beliebte Audi Modelle

Die folgenden Modelle waren im Jahr 2020 unter den meistverkauften Autos von Audi:

Meistverkaufte Audi-Modelle 2020
Modell Angebote ab
A4 Avant 32.025 € Angebote vergleichen
A3 Sportback 24.220 € Angebote vergleichen
A6 Avant 45.346 € Angebote vergleichen
Q3 31.272 € Angebote vergleichen
Q5 40.926 € Angebote vergleichen

Da will Audi hin: Zukunftsvision

Audi richtet den Blick auf eine ganzheitliche CO2-neutrale Mobilität und will in Zukunft Umweltschutz und Verantwortung für das Klima noch stärker leben. Bereits ab 2026 wird der Hersteller nur noch E-Autos auf den Markt bringen. Nachhaltigkeit in allen Bereichen steht im Vordergrund, genauso wie Pionierarbeit – ganz nach dem Vorbild des Gründers August Horch.

BMW: Fortschritt mit Fahrspaß

Eines der größten Wirtschaftsunternehmen Deutschlands ist die BMW Group. Die Autos des Münchner Herstellers sind in der ganzen Welt beliebt. Mit der richtigen Mischung aus Sportlichkeit, neuen Innovationen und vor allem dem Fahrspaß, der den BMW-Modellen – zu recht – nachgesagt wird, verkaufen sich die Autos wie warme Semmeln, wie man in Bayern sagen würde.

Da kommt BMW her: Firmenhistorie

Doch das war natürlich nicht immer so, schließlich hat das Unternehmen anfangs keine Autos, sondern Flugmotoren gefertigt. Diese Tatsache schien recht schnell nach dem Ende des Ersten Weltkrieges das Ende der Firma zu besiegeln, denn der Versailler Vertrag sah vor, dass in Deutschland für fünf Jahre keine Flugmotoren gebaut werden durften. BMW versuchte sich dann im Autobau, und nach den chaotischen Kriegsjahren des Zweiten Weltkriegs war der BMW 501 das erste produzierte Nachkriegsautomobil der Firma im Jahr 1951. Der endgültige Durchbruch gelang BMW dann mit der Vorstellung einer kompakten, sportlichen viertürigen Mittelklasse-Limousine Anfang der 60er Jahre.

Beliebte BMW-Modelle

Die folgenden Modelle waren im Jahr 2020 unter den meistverkauften Autos von BMW:

Meistverkaufte BMW-Modelle 2020
Modell Angebote ab
3er 31.798 € Angebote vergleichen
5er Touring 44.297 € Angebote vergleichen
1er 21.990 € Angebote vergleichen
X3 40.516 € Angebote vergleichen
X1 26.717 € Angebote vergleichen

Da will BMW hin: Zukunftsvision

Ein großer Punkt bei BMW ist die Digitalisierung in der Produktion – die Industrie 4.0. Damit soll mehr auf individuelle Kundenwünsche reagiert werden, die Produktion soll flexibler und qualitativ hochwertiger werden. Außerdem möchte BMW auch in Zukunft die Wahl des Antriebs seiner Kundschaft überlassen. Der Hersteller möchte einen Mix aus unterschiedlichen Antriebsarten zur Verfügung stellen. Darunter sollen auch Brennstoffzellenfahrzeuge sein.

Mercedes: Elegant und stilvoll unterwegs

Wer sich für einen Mercedes entscheidet der tut das, weil er Zuverlässigkeit, Komfort, Luxus und Innovation erwartet. Als klassisch-elegant würde man die Optik der Mercedes-Modelle beschreiben, die sich auf den ersten Blick zurückhaltend geben, doch im Inneren nur so strotzen vor Emotion, Intelligenz und zeitloser Moderne.

Da kommt Mercedes her: Firmenhistorie

Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach gelang es im Jahre 1884 den als “Standuhr” bekannten Verbrennungsmotor zu entwickeln, der auf der Basis des bereits bekannten Viertaktprinzips beruhte. Allerdings waren die bisherigen Motoren zu schwer und zu groß, um sie in ein Fahrzeug einbauen zu können – bis jetzt. 1890 wurde die Daimler-Motoren-Gesellschaft (DMG) gegründet. Relativ zeitgleich machte sich Carl Benz unabhängig von der DMG an die Entwicklung eines Zweitaktmotors auf Gasmotor-Basis und gründet 1883 die Firma Benz & Cie. Diese beiden Firmen wurden schließlich 1926 zur Daimler-Benz AG zusammengeschlossen.

1989 wurde die Mercedes-Benz AG daraus gemacht, die für Personen- und Nutzfahrzeuge zuständig ist. Heute sind beide Geschäftsbereiche wieder eigene Teile der Firma.

Beliebte Mercedes-Modelle

Meistverkaufte Mercedes-Modelle 2020
Modell Angebote ab
GLC 43.677 € Angebote vergleichen
C-Klasse 37.374 € Angebote vergleichen
E-Klasse
T-Modell
48.009 € Angebote vergleichen
A-Klasse 25.636 € Angebote vergleichen
CLA 30.252 € Angebote vergleichen

Da will Mercedes hin: Zukunftsvision

Mercedes möchte sich den Herausforderungen der heutigen Zeit stellen. Diese wären Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz. Individuelle Mobilität soll weiterhin gegeben bleiben, doch verbunden werden mit nachhaltigem Luxus. Dementsprechend wird die Elektromobilität weiter gefördert, das automatisierte und autonome Fahren in den Vordergrund gerückt und die Digitalisierung stärker genutzt werden.

Mini: Stilvoll und ausgefallen

Wer sich für einen Mini entscheidet, bekommt verspielte Formen und viel Emotionalität, denn der Mini ist vor allem aus dem Rennsport der 70er Jahre bekannt und wird noch heute für seine Erfolge gefeiert. Die modernen Minis schaffen es, die Tradition der kleinen Rennsemmel aufrecht zu erhalten, und dennoch den Aspekt der Moderne mit einzubinden.

Da kommt Mini her: Firmenhistorie

Die ehemals britische Automarke Mini gehört seit 1994 zum BMW-Konzern. Schon in den 50ern wurden die Mini-Fahrzeuge berühmt, weil man einen quer eingebauten Frontmotor verwendete, was damals eine Neuheit war. 1959 wurde von der British Motor Corporation dieser erste revolutionäre Kleinwagen vorgestellt. Die ersten zwei Modelle waren der Morris Mini-Minor und der Austin Seven. Bis heute geht die Idee des familientauglichen Zweitürers, der mittlerweile in verschiedenen Varianten produziert wird, auf.

Beliebte Mini-Modelle

Meistverkaufte Mini-Modelle 2020
Modell Angebote ab
Cooper SE
3-Türer
20.675 € Angebote vergleichen
Cabrio 23.587 € Angebote vergleichen
Countryman Plug-in 26.521 € Angebote vergleichen
3-Türer 18.861 € Angebote vergleichen
Countryman 25.587 € Angebote vergleichen

Da will Mini hin: Zukunftsvision

Recht neu ist das Mini Vision Urbanaut Konzeptfahrzeug, das eine neue Ära der Marke einleiten wird. Es soll mehr Wert auf das Raumgefühl und den Platz im Inneren gelegt werden. Das Fahrzeug soll ein Begleiter für alle Lebenslagen und ein Rückzugsort für alle Passagiere werden. Diese neuen Innenraumideen werden vor allem deshalb möglich, weil man den Fokus auf einen platzsparenden E-Antrieb legt und auf automatisierte Fahrfunktionen setzen will.

Opel: Autos für die breite Masse

Kaum ein anderer deutscher Hersteller steht so für Tradition wie Opel. Die Modelle des Herstellers sollen für jeden erschwinglich und deshalb auch für die breite Masse gefällig designt sein. Keine leichte Aufgabe, die Opel schon öfter in die Kritik gebracht hat.

Da kommt Opel her: Firmenhistorie

Am Anfang der Firmengeschichte von Opel steht der Bau von Nähmaschinen, denn Adam Opel gründete eine Nähmaschinenfabrik. Seine Witwe und die fünf Söhne führten das Unternehmen weiter, doch der Nähmaschinenmarkt stagnierte und als es 1911 in der Fabrik brannte, war die Zeit für eine Umstellung gekommen. Man fokussierte sich auf den Bau von Fahrrädern und Motorwagen.

Adam Opel wollte nie Autos produzieren, doch seine Witwe begann 1898, drei Jahre nach seinem Tod, mit dem Automobilbau. Zwischen 1960 und 1980 war Opel sehr erfolgreich. Das lag unter anderem an der Produktion des Kadetts und auch die Modelle Kapitän, Admiral und Diplomat konnten große Verkaufserfolge erzielen. Dann ging es lange Jahre bergab, bis im Jahr 2017 die PSA-Gruppe Opel übernahm.

Beliebte Opel-Modelle

Meistverkaufte Opel-Modelle 2020
Modell Angebote ab
Corsa 11.853 € Angebote vergleichen
Crossland 15.891 € Angebote vergleichen
Astra 17.578 € Angebote vergleichen
Corsa-e 17.987 € Angebote vergleichen
Grandland 21.082 € Angebote vergleichen

Da will Opel hin: Zukunftsvision

Opels Zukunft ist aufgrund der noch sehr frischen Übernahme in den Stellanis-Konzern etwas unsicher. Man will einen Fokus auch auf den Verkauf von Opel-Modellen in China legen, denn der Markt ist groß und die Marke ist dort kaum vertreten.

Porsche: Sportwagen der Extraklasse

Hohe Qualität, Luxus und eine Menge Sportlichkeit – das ist es, was man sich von einem Porsche erwartet. Seit einigen Jahren ist der ehemals reine Sportwagenhersteller auch auf den SUV-Trend aufgesprungen – und es funktioniert. Auch Elektro können die Zuffenhausener. Hauptsache besonders, hauptsache ein wahrgewordener Traum, wie der, den sich der Gründer Ferry Porsche erfüllte.

Da kommt Porsche her: Firmenhistorie

Wenn man nicht findet, was man sich wünscht, dann macht man es am besten einfach selbst. Das hat sich Porsche-Gründer Ferry Porsche gedacht, als er keinen Sportwagen finden konnte, der all seine Bedürfnisse erfüllte. Demnach fand im Juni 1948 die Zulassung des ersten Porschemodells mit dem Namen 356 “Nr.1” Roadster statt. Das Nachfolgemodell, der berühmte Porsche 911, sicherte dem Hersteller den endgültigen Durchbruch.

Beliebte Porsche-Modelle

Meistverkaufte Porsche-Modelle 2020
Modell Angebote ab
Cayenne 73.369 € Angebote vergleichen
Macan 56.508 € Angebote vergleichen
911 102.065 € Angebote vergleichen
911 Targa 122.882 € Angebote vergleichen
Panamera 87.319 € Angebote vergleichen

Da will Porsche hin: Zukunftsvision

Mit der Innovationsoffensive “Strategie 2025” möchte Porsche sich neu erfinden, ohne die Wünsche seiner Kundschaft zu vernachlässigen. Hierbei stehen folgende Punkte im Vordergrund: Elektrifizierung, Digitalisierung und Konnektivität. Es wurde extra eine Digital GmbH gegründet, die sich als Kompetenzzentrum für digitale Mobilität versteht, um neue Ideen langfristig umsetzen zu können.

smart: DAS Stadtauto

Wer in der Großstadt flink und wendig unterwegs sein und immer einen Parkplatz finden möchte, wird sicher über kurz oder lang an einen smart denken. Denn genau für diesen Zweck ist er gebaut worden, sein Revier ist die Stadt.

Da kommt smart her: Firmenhistorie

Als smart 1994 als Teil der Daimler AG gegründet wurde, hatte man den Fokus auf Kleinstwagen. Eine reine Fokussierung hierauf gab es bis dahin noch bei keinem anderen Hersteller in dieser Form. Man wollte gezielt Modelle unterhalb des VW Polo platzieren, die rein für die Stadt ausgelegt waren. Ursprünglich sollte der VW-Konzern diese von Nicolas Hayek stammende Idee umsetzen, stieg aber aus dem Projekt aus. Mercedes sprang ein und konnte mit dem ersten Modell, dem smart fortwo, im Kleinstwagensegment große Erfolge erzielen.

Seit dem Jahr 2020 hat smart als erster Hersteller alle Modelle auf den reinen Elektrobetrieb umgestellt.

Beliebte smart-Modelle

Meistverkaufte smart-Modelle 2020
Modell Angebote ab
EQ fortwo 10.945 € Angebote vergleichen
EQ forfour 11.546 € Angebote vergleichen
EQ fortwo
Cabrio
13.912 € Angebote vergleichen

Da will smart hin: Zukunftsvision

Die Modellpalette von smart ist mit aktuell drei Elektroautos sehr klein und spricht nur E-Auto Interessent:innen an. Deshalb hat die Marke mit erheblichen Umsatzeinbrüchen zu kämpfen und muss sich neu aufstellen, um auf dem Markt weiterhin eine Chance zu haben. Eine Kooperation mit dem chinesischen Elektroauto-Hersteller Geely ist bereits in vollem Gange und 2022 könnte dann ein “Neuer smart” daraus hervorgehen.

VW: Vielfalt für alle

Kaum ein Hersteller deckt so viele Fahrzeugtypen, Preissegmente und Bedürfnisse ab wie Volkswagen. Die Mission des Herstellers: Ein Auto fürs Volk zu bauen. Jede Frau, jeder Mann, egal ob jung oder alt, soll hier ein passendes Fahrzeug für sich finden. Seit vielen Jahren geht dieses Konzept auf – vor allem der Golf ist schon Jahrzehnte lang ein Garant für Erfolg.

Da kommt VW her: Firmenhistorie

Die Erfolgsgeschichte von Volkswagen begann mit der Produktion des VW Käfer im Jahr 1934, der das Vorzeigeobjekt des damaligen NS-Staates sein sollte. Nach dem Ende des Krieges folgten die VW Limousine und der Transporter, die starke Exporterfolge in den 60er Jahren erzielen konnten. Die 70er standen für Innovation und die Einführung neuer Modelle – unter anderem erblickten hier der Golf und der Polo das Tageslicht. Spätestens jetzt war VW einer der erfolgreichsten Volumenhersteller der Welt.

Beliebte VW-Modelle

Meistverkaufte VW-Modelle 2020
Modell Angebote ab
Golf 18.749 € Angebote vergleichen
Passat 27.754 € Angebote vergleichen
Tiguan 26.249 € Angebote vergleichen
T-Roc 20.064 € Angebote vergleichen
Polo 14.580 € Angebote vergleichen

Da will VW hin: Zukunftsvision

Die Volkswagen AG wird in Zukunft vor allem auf CO2-Neutralität und eine softwaregetriebene Digitalisierung setzen. Die Konzernstrategie 2030 steht in den Startlöchern und wird am 13. Juli vorgestellt. VW Chef Diess hat bereits erklärt, dass die VW-Zukunft elektrisch, digital und autonom sein wird, was auch neue Designmöglichkeiten für künftige Modelle mit sich bringt.