Audi Q5

Geräumiger SUV mit vielen Assistenzsystemen

8,7
Wow-Wertung
Das ist die mittlere Bewertung der führenden Autozeitungen.
  • Viel Platz im Innenraum
  • Viele Assistenzsysteme
  • Komfortable Luftfederung
  • Mit Extras schnell teuer
  • Hohe Ladekante
  • Kein Designsprung

39.950 € - 57.150 € Preisklasse

5 Sitze

4,5 - 6,9 l/100km

Test

Gut Ding will Weile haben. So oder so ähnlich kann man sich das Motto des neuen Audi Q5 vorstellen. Sein Vorgänger feierte 2008 und somit ein Jahr nach dem ersten Apple iPhone Weltpremiere. Während wir mittlerweile, Anfang 2017, schon beim iPhone 7 angekommen sind, bringt Audi erst jetzt den Nachfolger des ersten Q5 auf den Markt.

Die Ingolstädter hatten also keine Eile bei der Entwicklung ihres Mittelklasse-SUVs. Warum auch, schließlich verkaufte sich der Q5 bis zuletzt prächtig. Am Ende wurden etwa 1,6 Millionen Fahrzeuge unter die Leute gebracht, womit Audi deutlich mehr absetzen konnte als die Konkurrenten mit dem BMW X3 und Mercedes GLC. Nun heißt es, an diese Erfolgsgeschichte anzuknüpfen.

Aufgebaut wird der neue Audi Q5 übrigens nicht mehr in Deutschland, sondern in Mexiko – genauer gesagt in San José Chiapas. Falls Sie genau wissen möchten, was alles im Vergleich zum Vorgänger neu ist, dann können Sie das zusammengefasst in unserem Q5-Blogeintrag nachlesen.

Äußerlich wurde der SUV-Bestseller behutsam weiterentwickelt. Die Scheinwerfer treten mit einer neuen Leuchtengrafik auf, die Konturen des Blechkleids wurden leicht geschärft und der Kühlergrill ist nun sechseckig sowie ein wenig breiter. Nicht gerade das, was man einen Designsprung nennen würde. Dafür hat sich im Innenraum umso mehr getan.

Der Q5 ist mit 4,66 Meter Länge, 1,89 Meter Breite und 1,66 Meter Höhe im Vergleich zum Vorgänger nur leicht gewachsen, weshalb auch die guten Platzverhältnisse im Innenraum geblieben sind.

Das Interieur

Auf den üppig dimensionierten Vordersitzen findet man bequem Platz und blickt auf ein Audi-typisch präzise verarbeitetes Cockpit. Dank der guten Ergonomie befinden sich alle Bedienmöglichkeiten in Griffweite. Sollten die Finger von den Knöpfen und Schaltern abwandern, dann streichen sie meist über weiche Oberflächen und hochwertige Materialien.

Will man jedoch den bis zu 8,3 Zoll großen Bildschirm in der Mittelkonsole direkt per „Touch“ bedienen, dann bemerkt man schnell, dass daraus nichts wird. Man muss vielmehr den Arm in Richtung Schaltknauf senken, um, wie bei einem Laptop, ein berührungsempfindliches Touchpad vorzufinden. Leider lassen sich die Eingaben über das Touchpad nur recht umständlich tätigen. Die deutlich intuitiveren Wege zur Bedienung des Infotainmentsystems führen über die präzise Sprachsteuerung, den altbekannten Dreh-Drück-Steller und die Knöpfe des Multifunktionslenkrads.

Neben dem Touchpad sind auch das empfehlenswerte 12,3 Zoll große, digitale Kombiinstrument Virtual Cockpit (500 Euro), das praktische Head-up-Display (980 Euro) und das selbstlernende Navigationssystem (1.500 Euro) neu an Bord. Bei Letzterem kann die Funktion „persönliche Routenassistenz“ aktiviert werden, wobei sich das System die regelmäßig gefahrenen Strecken merkt und so dem Fahrer je nach Verkehrssituation eine schnellere Route vorschlägt.

Wie man jedoch an den aufgeführten Preisen sieht, muss man für all diese technischen Neuerungen Aufpreis zahlen. Kostenlos hingegen ist beim neuen Audi Q5 die verbesserte Geräuschdämmung. Dank Akustikfrontscheibe und einer, wie Audi behauptet, klassenbesten Aerodynamik bleiben die Wind- und Abrollgeräusche draußen. Das steigert das Komfortniveau ungemein.

Der Komfort sinkt jedoch, wenn man sich von den vorderen Sitzen auf die Rückbank begibt, die nach längerer Fahrt irgendwann ungemütlich werden kann. Dabei verschafft auch die optional verschiebbare Rücksitzbank (350 Euro) kaum Abhilfe. Denn lediglich in der hintersten Stellung ist die Kniefreiheit für Erwachsene angenehm. Wird die Rückbank ganz nach vorne geschoben, vergrößert man den bereits ausreichend großen Kofferraum, jedoch reichen dann die Platzverhältnisse im Fond nur noch für kleine Kinder aus.

Der Kofferraum

Das Ladeabteil des Q5 fasst ordentliche 550 Liter und ist somit exakt so groß wie das vom BMW X3 und Mercedes GLC. Lediglich dann, wenn die Rückbänke umgeklappt werden, entstehen Unterschiede. In den Audi passen in dem Fall 1.550 Liter, während der BMW und der Mercedes 50 Liter mehr schlucken.

Trotzdem sollte die Größe des Q5-Kofferraums locker für die meisten reichen. Nur die mit 76 Zentimetern relativ hohe Ladekante kann beim Beladen des SUVs nerven. Bei einem Mercedes GLC oder BMW X3 muss man den Einkauf nicht so hoch heben.

Der Fokus der zweiten Audi Q5-Generation wurde bei den Fahreigenschaften deutlich in Richtung Komfort geschoben. Besonderes Highlight ist hier die neue Luftfederung. Mit ihr bügelt das Fahrwerk kurze sowie lange Bodenwellen gleichermaßen gut weg und lässt sich auch im beladenen Zustand nicht aus der Ruhe bringen. Dieser Fahrkomfort kommt dem Audi-Flaggschiff A8 schon sehr nahe.

Jedoch kann der Q5 nicht nur komfortabel. Mit der Luftfederung lässt sich die Karosserie absenken und das sportliche Potenzial des Q5 erleben. Für ein hohes, mindestens 1,7 Tonnen schweres Gefährt saust der SUV ohne größere Wankbewegungen durch Kurven und folgt dank der leichtgängigen und präzisen Lenkung stets den Anweisungen des Fahrers. Hierbei vermisst man die optionale Dynamiklenkung zu keinem Zeitpunkt und lernt den guten Seitenhalt der optionalen Sportsitze zu lieben.

Der Fahrdynamik kommen ferner noch die bis zu 90 Kilogramm zugute, die der neue Audi Q5 im Vergleich zu seinem Vorgänger abgespeckt hat. Sollte man im Q5 sitzend eine gewisse Abenteuerlust verspüren, lässt einen der Audi auch nicht im Stich. Die Luftfederung hebt dann das Fahrzeug an, um leichter über Stock und Stein zu kommen.

Lediglich der hohe Preis der Luftfederung von etwa 2.000 Euro könnte das Hindernis sein, das für die Q5-Käufer nicht zu überwinden ist. Sollte einem die Luftfederung nicht so viel wert sein, dann investiert man am besten die Hälfte des Geldes in die verstellbaren Dämpfer, die den meisten vollkommen ausreichen sollten.

Die Luftfederung ist jedoch nicht alles, was der Q5 an Neuerungen auffährt. Die zweite Generation des SUVs kommt mit einem Quattro-Antrieb inklusive ultra-Technologie.

Hierbei wird auf ein permanentes Antreiben der Räder verzichtet. So koppelt der Quattro mit ultra-Technologie die hintere Achse samt Kardanwelle ab, falls der Frontantrieb für das Vorankommen ausreicht. Da die Hinterräder nicht ständig angetrieben werden, spart der Q5 dank ultra-Technologie laut Audi 0,3 l/100 km.

Im Motorenaufgebot des Audi Q5 sind der 2.0 TDI mit 150 PS, 163 PS oder 190 PS, ein 2.0 TFSI mit 252 PS und ein 3.0 TDI mit 286 PS. Der stärkste Diesel wurde im dritten Quartal 2017 nachgeschoben. Wem selbst die 286 PS dieses Top-Diesels nicht genügen, der kann auf den 354 PS starken SQ5 setzen. Wer sich noch etwas geduldet und noch mehr Leistung will, für den kommt 2018 der mächtige RS Q5 mit 500 PS auf den Markt.

Benziner

Beim Audi Q5 wird lediglich ein Benziner angeboten, aber der ist mit allen Wassern gewaschen. Der Vierzylinder 2.0 TFSI ist ein drehfreudiger Turbomotor, der dank 370 Nm Drehmoment den Spurt von 0 auf 100 km/h in 6,3 Sekunden absolviert. Diese starken Fahrleistungen sind mit einem kultivierten Lauf gepaart. Der Verbrauch wird mit mindestens 6,9 l/100 km angegeben, wobei es in der Praxis gut und gerne drei Liter mehr sind.

Diesel

Beim Verbrauch schlagen die Diesel den Benziner locker, auch wenn sie ein merklich präsenteres Laufgeräusch haben. Lediglich der 150 PS starke Einstiegsmotor enttäuscht mit seinen Fahrleistungen, weil er den Q5 nicht so recht auf Trab bringt. Der 163 PS Diesel kann das schon viel besser. Mit seinen 400 Nm Drehmoment schiebt er den Q5 kräftig an und bleibt mit 4,9 l/100 km Normverbrauch sehr genügsam.

Auch der 190 PS starke Vierzylinder entfaltet 400 Nm und bewegt den Q5 am souveränsten. Er passt am besten zu dem SUV und harmoniert gut mit dem hierbei serienmäßigen Doppelkupplungsgetriebe.

Wer es jedoch noch ein wenig flotter haben will, der kann auf den 3.0 TDI mit seinen 286 PS setzen. Die 620 Nm Drehmoment treiben den Q5 kräftig voran, wobei der Dreiliter-Diesel mit dem “alten”, mechanischen Allradantrieb gekoppelt wird. Die restlichen Aggregate werden mit dem modernen, elektronisch geregelten Allradantrieb gepaart, der bei langsamer Fahrt den Antrieb der Hinterachse abkoppelt, um Kraftstoff zu sparen.

Den neuen Audi Q5 kann man mit bis zu 30 elektronischen Helferlein vollpacken. Da wäre zum Beispiel die Kollisionserkennung Pre Sense City, die bis 85 km/h einen drohenden Unfall mit Fahrzeugen und Fußgängern erfasst und den Fahrer warnt. Dieses System ist bereits serienmäßig an Bord.

Einen Aufpreis muss man hingegen für den Stauassistenten bezahlen, der bis 65 km/h dem vorausfahrenden Fahrzeug selbstständig folgt. Des Weiteren stehen unter anderem der Totwinkelwarner, der Parkassistent und die Verkehrszeichenerkennung auf der Liste der möglichen Extras.

Die Bremsen konnten bei ersten Tests überzeugen. Sie packten gut zu und haben auch nach häufiger Belastung nicht angefangen in der Bremswirkung nachzulassen. Beim Euro NCAP-Crashtest erreichte der Audi Q5 die Bestmarke von fünf Sternen.

Beim Audi Q5 kann man aus drei Ausstattungsvarianten wählen, wobei die solide Basisausstattung zu empfehlen ist. Sie bietet mit der Klimaautomatik, dem MMI Radio plus inklusive 7-Zoll-Farbdisplay und Bluetooth-Schnittstelle sowie den 17-Zoll-Leichtmetallfelgen das Wichtigste. Die auf der Standardausstattung aufbauenden Linien design und sport fügen hauptsächlich kosmetische Extras wie 18-Zoll-Felgen und das Glanzpaket inklusive Aluminium-Zierleisten an den Fenstern hinzu, die den Aufpreis kaum rechtfertigen.

Dieses Geld investiert man lieber in die LED-Scheinwerfer oder das clevere Navigationssystem oder beispielsweise in eine Kombination aus Virtual Cockpit, Sportsitzen und Sitzheizung. Dank Audi Smartphone Interface lassen sich Endgeräte wie das anfänglich genannte iPhone problemlos via Apple CarPlay und Android Auto mit dem Fahrzeug verbinden.

Zusammenfassung

Das Warten auf Neuheiten wie die Luftfederung, den Allradantrieb mit ultra-Technologie und das digitale Kombiinstrument Virtual Cockpit hat sich gelohnt. Doch auch ohne diese Extras ist der neue Audi Q5 ein überzeugender Allrounder und glänzt mit einem geräumigen Interieur, zahlreichen Sicherheitssystemen und penibler Verarbeitung. So scheint genau wie bei jeder neuen Generation des iPhones der Erfolg des Audi Q5 vorprogrammiert zu sein.

Suchen Sie die besten Audi Q5 Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagenangebote von lokalen und nationalen Audi-Vertragshändlern. Großartige Angebote und ein stressfreier Autokauf ohne negative Überraschungen!

Q5 Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 6.500 €