BYD Tang, Han und Atto 3 Europastart: Preise und Verkaufsstart

28. September 2022 von

BYD hat am 28. September seine drei Elektro-Modelle für Europa offiziell vorgestellt. Auch Preise wurden bereits genannt. Wir haben Infos zum BYD Tang, Han und Atto3.

Das vierte Quartal 2022 wird von BYD als Verkaufsstart für Deutschland angegeben. Mit gleich drei Modellen will der chinesische Hersteller in Europa Fuß fassen. Nun stehen auch die Preise fest, und BYD wird auf der Paris Motor Show vertreten sein.

  • BYD startet noch 2022 in DE
  • Zwei SUVs und eine Limousine
  • Neue Batterietechnik mit Lithium-Eisen-Phosphat
  • Preis für Atto3 ab 38.000 €
  • Preise für Tang und Han ab 72.000 €
  • Details auf Paris Motor Show im Oktober

Sie können sich schon bald auf drei neue Elektro-Modelle aus Fernost freuen. Der BYD Seal wird erstmal noch nicht kommen. Bis zum Start der anderen Modelle können Sie sich aber noch Alternativen ansehen:

BYD Tang: 7-Sitzer SUV als Familienauto

Das größte der drei Modelle ist der BYD Tang. Dieser Elektro-SUV ist bereits schon in Norwegen auf dem Markt, und soll auch hierzulande vor allem Familien ansprechen. Er kommt serienmäßig mit sieben Sitzen, was viel Platz im Inneren verspricht.

Wie alle BYD-Elektroautos, ist auch im Tang keine Lithium-Ionen-Batterie verbaut. Man verwendet eine neue Batterietechnik, aus Lithium-Eisen-Phosphat (LEP). Der Akku hat eine Kapazität von 85,4 kWh, was zu einer Reichweite von 400 Kilometern führen soll.

BYD hat den Vorverkaufspreis bei 72.000 Euro angesetzt. Spezifische Preise für die einzelnen Länder sollen auf der Pariser Motorshow bekannt gegeben werden.

Laden kann der Tang mit maximal 110 kW, die Ladezeit soll laut Hersteller 30 Minuten von 30 auf 80 Prozent Kapazität betragen. Damit kann man leben, andere Hersteller sind hier aber schneller. Zwei Elektromotoren treiben den Tang an, einer vorne und einer hinten. Deshalb kommt der SUV immer mit Allradantrieb. Die Leistung des großen SUVs ist nicht schlecht – 516 PS leistet das Modell, in 4,6 Sekunden ist der Spring von Null auf 100 km/h geschafft.

BYD Han: Schicke Limousine mit viel Reichweite

Wer sich fragt, was Tang und Han zu bedeuten haben: Beide Modelle sind nach einer alten, chinesischen Dynastie benannt. Auch das Design ist inspiriert von einer chinesischen Sagengestalt – dem Drachen. Das Drachendesign ist an der Front zu erkennen, der Chinesische Knoten, der in China Glück bringen soll, ist in die Lichtgrafik der Rücklichter integriert.

Und auch die technische Basis ist bei Han und Tang die gleiche. Der BYD Han kommt ebenfalls mit einem 85,4 kWh Akku, doch nicht nur die Ladeleistung ist mit 120 kW etwas besser, sondern auch die Reichweite. 521 Kilometer weit soll man mit einer Ladung kommen.

Das liegt am deutlichen geringeren Gewicht der Limousine im Gegensatz zum großen Tang. Dementsprechend ist der Sprint von Null auf 100 km/h bei gleicher Leistung von 516 PS schneller geschafft. Nämlich bereits nach 3,9 Sekunden.

Wieviel Geld man für den Han bereithalten muss, ist nun auch klar. Genau wie beim Tang, hat man den Vorverkaufspreis auf 72.000 Euro festgesetzt.

BYD Atto 3: Kleiner SUV für jüngere Kundschaft

Ein Kompakt-SUV darf zum Start in Europa natürlich nicht fehlen – schließlich ist es ein besonders gefragtes Fahrzeugsegment, und lässt auf viele Verkäufe hoffen. Der BYD Atto 3 soll hierbei eher jüngere Kund:innen ansprechen. Das bedeutet, dass der Preis dementsprechend geringer ausfällt. Der Atto3 startet bei wirklich günstigen 38.000 Euro.

Der Innenraum des Atto3 ist durch Fitnesstudios und Musik inspriert – das, was laut BYD junge Menschen anspricht. Die Haltegummis in den Türen erinnern an Gitarrensaiten, und sie machen sogar Musik, wenn man daran zieht. Die Lufteinlässe erinnern an Gyms, und der Innenraum ist insgesamt sehr farbenfroh und modern.

Außerdem sind Sportsitze und ein Panoramadach mit dabei, was den Atto 3 ebenfalls sehr jung wirken lässt.

Im Vergleich zu Tang und Han kommt der Atto 3 nur mit Frontantrieb und 204 PS Leistung. Die Batterie hat eine Kapazität von 60,5 kWh, 420 Kilometer Reichweite soll damit möglich sein. Geladen wird der Atto 3 am Gleichstrom mit 88 kW, was nicht überragend ist. Doch die E-Plattform 3.0, auf die der Atto 3 aufgebaut ist, würde zukünftig eine 800-Volt-Technologie zulassen, was bei guten Verkaufszahlen sicher denkbar ist.

Besonderheit Batterietechnik

Besonders erwähnenswert ist bei BYD die Batterietechnik. Wie schon angedeutet, nutzt der Hersteller eine Lithium-Eisen-Phosphat Batterie (LEP-Batterie) anstelle der momentan gängigen Lithium-Ionen-Batterie. BYD begründet das mit der höheren Sicherheit seiner Batterietechnik. Im Falle eines Unfalls soll die LEP-Batterie sich nicht so stark erhitzen und bietet somit mehr Sicherheit.

Außerdem wird kein Kobalt benötigt, was sehr nachhaltig ist. Denn eine richtige Recycling-Lösung für Lithium-Ionen-Batterien ist aktuell noch nicht gefunden.