Auto verkaufen Angebote von ausgewählten Händlern erhalten

Groß und geräumig: Die besten Kastenwagen

22. November 2021 von

Kastenwagen sind die unumstrittenen Champions, wenn es um das eigene Gewerbe oder um den Transport größerer Waren und Güter geht. Entsprechend möchten viele Automarken ein Stück vom Kuchen abhaben und ihr eigenes Kastenwagen-Modell an den Mann und an die Frau bringen. Welche 10 Transporter unserer Meinung nach die besten sind, erfahren Sie in diesem Artikel!

⏰  Kurz zusammengefasst

Hier sehen Sie die Modelle in der Übersicht:

Top Kastenwagen
Modell Angebote ab
VW Caddy Cargo 20.166 € Angebote vergleichen
Citroen Berlingo
Kastenwagen
18.450 € Angebote vergleichen
Opel Combo Cargo 17.961 € Angebote vergleichen
Ford Transit Courier 15.091 € Angebote vergleichen
Fiat Doblo Cargo
Kombi
17.955 € Angebote vergleichen
VW Transporter
Kastenwagen
25.374 € Angebote vergleichen
Ford Transit Custom
Kastenwagen
26.651 € Angebote vergleichen
Fiat e-Ducato
Kastenwagen
50.703 € Angebote vergleichen
Ford Transit
Kastenwagen
28.227 € Angebote vergleichen
Peugeot Boxer 29.681 € Angebote vergleichen
Citroen Jumper 29.444 € Angebote vergleichen
VW e-Crafter
Kastenwagen
43.896 € Angebote vergleichen
VW Crafter
Kastenwagen
25.760 € Angebote vergleichen

Kleine und mittelgroße Kastenwagen

VW Caddy Cargo

Fällt irgendwo der Begriff “Hochdachkombi”, dürfte im Regelfall auch das Modell VW Caddy nicht weit sein. Den Caddy kennt man eigentlich als geräumigen Van für die ganze Familie. Für diejenigen, die aber mehr Interesse an einem Kastenheck haben, hat Volkswagen natürlich auch ein Fahrzeug parat: Nämlich den VW Caddy Cargo.

Wie der zustande kommt? Man entnehme die zweite Sitzreihe, entferne die hinteren Seitenscheiben et voilà – es entsteht ein praktischer Kastenwagen-Caddy. Besonders interessant ist der Caddy Cargo für das Kleingewerbe oder für kleinere Transportfahrten, auf denen sich der VW-Packesel als wahrer Allrounder erweist.

Zudem ist der Caddy Cargo nicht nur sanft zum Transportgut, sondern auch zum Geldbeutel, zumindest, wenn es an die Zapfsäule geht: Mit durchschnittlich 4,6 bis 5,8 Litern auf 100 Kilometer hält sich der Durst des Wolfsburgers wirklich in Grenzen. Und mit dem zu maximal 3.700 Liter befüllbaren Heckkasten kann man sich ohnehin sicher sein, dass alles hineinpasst.

Citroen Berlingo Kastenwagen

Noch so ein Hochdachkombi! Neben dem VW Caddy Cargo und dem Renault Kangoo dürfte der Citroen Berlingo der bekannteste Vertreter seiner Klasse sein. Was viele wissen dürften: Beim Berlingo passt das Preis-Leistungs-Verhältnis einfach wie die Faust aufs Auge. Was hingegen eher weniger Menschen bekannt sein dürfte: Wer für sein Gewerbe oder für den gelegentlichen Transport größerer Gegenstände einen treuen Begleiter sucht, der bekommt mit dem Citroen Berlingo Kastenwagen eine Alternative zum Standard-Berlingo geboten.

Eine praktische Schiebetür, ein großer, leerer Kasten sowie empfehlenswerte Dieselmotoren sind dabei nicht das einzige, was der Berlingo Kastenwagen auf dem “Kasten” hat. Wer dann doch hin und wieder für den Personentransport gerüstet sein möchte, erhält den Berlingo Kastenwagen auf Wunsch auch mit Passagier:innen-Abteil. Die Materialauswahl fällt vielleicht nicht ganz so edel wie in einer Luxuslimousine aus, aber dafür weiß man als Fahrer:in stets um die Robustheit der verbauten Stoffe – ein Kratzer in der Seitenwand ist da wirklich nur halb so schlimm.

Dafür lassen sich laut Preisliste bis zu 3,3 Kubikmeter Waren im Heck unterbringen, wählt die Kundschaft die Längenvariante L, sind bis zu 3,9 Kubikmeter drin.

Opel Combo Cargo

Auch weiterhin bleiben wir bei den noch recht kompakten Nutzfahrzeugen: Mit dem Opel Combo Cargo erhält die Kundschaft einen robusten Kastenwagen für den täglichen Einsatz. Er kann ebenso wie seine Konkurrenten, der Citroen Berlingo Kastenwagen sowie der VW Caddy Cargo, als Derivat des eigentlichen Hochdachkombis Opel Combo Life bezeichnet werden. Die Ähnlichkeiten hören an dieser Stelle aber nicht auf! Da Opel mittlerweile mit Peugeot, Citroen und anderen Konzernen unter einer Decke steckt, die sich “Stellantis” nennt, teilen sich die Konzernbrüder und -schwestern einige Bauteile.

So fällt im Combo Cargo – wenig überraschend – der Kraftstoffverbrauch ebenso relativ gering aus. Dem gewerblichen Einsatz als Lastesel und Lieferwagen steht genauso wenig im Wege wie den anderen Modellen auch. Freudensprünge sind auf jeden Fall erlaubt, zumal der Combo Cargo je nach Längenvariante 3,3 bis 4,4 Kubikmeter Platz für Transportgut bietet. Wer sein Offroad-Talent unter Beweis stellen möchte, genehmigt sich schlicht den Combo Cargo mit Allradantrieb.

Ford Transit Courier

Zugegeben: Die Nomenklatur bei Ford hätte kaum komplexer ausfallen können –Transit Connect, Transit Custom, Transit Courier, Transit Connect Kombi, Transit Connect Kastenwagen… Ford hat quasi versucht, alle erdenklichen Van-Varianten mit der Modellbezeichnung “Transit” abzudecken. Um ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen, wollen wir Ihnen hier der Ford Transit Courier vorstellen. Unschwer zu erkennen ist schonmal die entscheidende Eigenheit des Autos: Es handelt sich um einen Kastenwagen.

Ganz hervorragend eignet sich der leere Heckkasten natürlich für den Transport allerlei Güter und Waren. In der Fahrkabine warten zwei recht bequeme Sitze auf Fahrer:in und Beifahrer:in. Der Transit Courier ist aus der Transit-Familie das kleinste Modell, was auch am Ladevolumen von maximal 2,3 Kubikmetern erkennbar ist. Entsprechend sind auch seine Außenmaße überschaubar: Die bewegen sich nämlich auf Kompaktwagen-Niveau und ermöglichen problemlos den Lieferverkehr in der quirligen Stadt.

Fiat Doblo Cargo Kombi

Deutschland, Frankreich und die USA sind in diesem Artikel bereits vertreten. Ebenso buhlt der italienische Hochdachkombi Fiat Doblo Cargo Kombi um Marktanteile bei den Kastenwagen. Besonders interessant ist der Wagen deshalb, weil er mit Doppelkabine bestellt werden kann. So kommen bei gleichzeitiger Befüllung des Laderaumes ganze 4 Personen in dem kompakten Transportfahrzeug unter.

Wem der Doblo Cargo einfach nicht genügt, der kann seine Transportgelüste auch mit der optionalen Hochdachversion stillen: Dann kommt der ohnehin schon als Hochdachkombi ausgewiesene Wagen als “Hochdach-Hochdachkombi”, sodass auch größeren und höhere Gegenstände problemlos transportiert werden können.

VW Transporter Kastenwagen

Haben Sie keine Verwendung für einen kleinen Lieferwagen mit Kastenheck, weil Sie mal mehr und mal weniger transportieren müssen? Und ist Ihnen ein übergroßes Transportfahrzeug schon wieder zu lang, weil Sie oft in der Stadt unterwegs sind und weil Sie nicht so viel Geld für Versicherung und Sprit hinblättern wollen? Dann ist ein mittelgroßer Kastenwagen genau das Richtige für Sie. Als besonders empfehlenswert gilt in dieser Kategorie der VW Transporter Kastenwagen, der auf dem aktuellen T6 basiert.

Dieser zeichnet sich in erster Linie durch fehlende Rücksitze und fehlende Seitenfenster hinten aus – wohl kaum überraschend, wenn man bedenkt, dass diese Fahrzeug auf den Transport von Gegenständen spezialisiert ist. Sind doch mehr als nur zwei Sitze für Fahrer:in und Beifahrer:in gewünscht, kann der VW Transporter mit dem Zusatz Kombi erworben werden.

Allgemein ist der VW Transporter Kastenwagen äußerst anpassungsfähig, denn er ist mit oder ohne zusätzlichem Hochdach und in erschlagenden 29 Farbkombinationen erhältlich. Egal, welche Corporate Identity Sie Ihrer Firma verleihen wollen, beim Transporter Kastenwagen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie ihn ab Werk in einer passenden Farbe bekommen.

Ford Transit Custom Kastenwagen

Merke: Heißt das Ford-Modell “Custom”, lässt es sich in der Regel flexibel an die Bedürfnisse der Kundschaft anpassen. So und nicht anders verhält es sich auch beim Ford Transit Custom Kastenwagen. Ein Bedürfnis befriedigt er in jedem Fall: Wer nach mehr Platz als in einem Hochdachkombi giert, kommt mit dem Ford-Transporter im Kleinbus-Format voll auf seine Kosten.

Ein hohes Ladevolumen sowie Verzurrösen am Boden sind im Transit Custom Kastenwagen Programm, sodass Sie viel Gut durch die Gegend fahren können, ohne dass es in der ersten Kurve im Ladeabteil herumfliegt. Die Umwelt freut sich, wenn Sie den Wagen als Plug-in Hybrid ordern – dann kann das Auto immerhin auf Kurzstrecken rein elektrisch herumcruisen, nur für längere Routen muss vom Verbrennermotor Gebrauch gemacht werden.

Große Kastenwagen

Fiat e-Ducato Kastenwagen

Jetzt wird es schon deutlich größer! Der vollelektrische Fiat e-Ducato Kastenwagen ist in einer Kategorie besonders gut: Er ist nämlich ein hervorragender Kastenwagen, der mit einer Innenhöhe von 1,60 bis 2,17 Metern sogar im Stehen beladen werden kann. Als äußerst praktisch erweisen sich im leeren Heckkasten die zahlreich vorhandenen Verzurrösen, die eine ordnungsgemäße Transportsicherung ermöglichen.

Bei einem so großen Auto wäre es sicher kein Wunder, wenn die Verbrauchswerte in die Höhe schießen. Gut, dass der e-Ducato ein Stromer ist! Mit Batterie unter der Haube schafft der Kastenwagen um die 160 Kilometer Reichweite. Klar, das reißt niemanden von den Stühlen, aber als Fahrzeug für Gewerbetreibende könnte die Reichweite gerade so noch genügen. Ist der Koloss erstmal am Arbeitsort angekommen, kann er dort auch an die Steckdose gehängt werden, sodass die Batterie einen nach einem anstrengenden Arbeitstag noch sicher nach Hause bringt.

Ford Transit Kastenwagen

Vom Aussehen her nehmen sich die großen Kastenwagen nicht wirklich viel: Groß sollen sie in jedem Fall sein und das leere Kastenheck kann mit möglichst viel Material befüllt werden. Ein bisschen anderer Meinung ist da aber der Ford Transit Kastenwagen. Natürlich erfindet er nicht das Rad neu, doch im Vergleich zu vielen Kastenwagen sieht er um einiges weniger brav aus. Für den Rüpel-Effekt sorgt die neue Designsprache, vor allem in der Modellausführung Trail, samt in den Kühlergrill integriertem Logo.

Zu haben ist der Ford Transit als Kastenwagen in drei verschiedenen Höhen und in drei verschiedenen Längen, sodass sich der Transportgigant auf Maße zwischen 5,5 und 6,7 Metern Länge und 2,4 bis 2,8 Metern Höhe erstreckt. Ist statt Waren- eher der Personentransport von Interesse, lässt sich der Transit Kastenwagen mit bis zu 6 Sitzen ausstatten. Natürlich passen im Falle einer Vollbesetzung trotzdem noch Waren in den Kastenwagen hinein.

Peugeot Boxer und Citroen Jumper

Mit dem Peugeot Boxer und dem Citroen Jumper hat der französische Autogigant Stellantis zwei standesgemäße Transporter im Repertoire, die mit ihren riesigen Heckkasten einen Segen für jedes Gewerbe darstellen. Kurios, aber auch spannend: De facto sind der Boxer und der Jumper Klone des Fiat Ducato, die aus einer Kooperation mit der italienischen Autofirma hervorgegangen sind. Spätestens beim Anblick der beiden Frontschürzen hätte es uns auffallen können, denn abgesehen von den sich unterscheidenden Markenlogos fallen nicht wirklich Unterschiede ins Auge.

Dementsprechend stehen der Boxer und der Jumper dem Ducato quasi in Nichts nach. Alle sind sie ziemlich gleich groß, alle sind sie praktisch und geräumig – typisch Transporter eben. Erst die inneren Werte legen Differenzen offen: Die Dieselmotoren des Boxer und des Jumper zeigen sich etwas genügsamer als die des Ducato, dafür werden für die beiden feschen Franzosen im Schnitt etwa 1.000 Euro mehr fällig.

VW e-Crafter Kastenwagen und VW Crafter Kastenwagen

Groß, geräumig und gutaussehend – das ist nicht nur eine Schwärmerei, nein, der VW Crafter Kastenwagen ist nämlich ein äußerst treuer und praktischer Kumpane. Er ist der Größte im VW-Repertoire, zumindest mit Blick auf die Außenmaße. Das Modell gibt es wahlweise als normalen Kastenwagen, besonders hoch mit Hochdach, als Pritschen- oder als Fahrgestellwagen.

Aufgrund seiner Größe ist er darüber hinaus imstande, neben massig Transportgut im Heck bis zu drei Personen in der Fahrkabine zu transportieren. Der Kastenwagen wird ganz plötzlich grün, wenn er als e-Crafter bestellt wird: Groß und schwer ist er trotzdem, aber immerhin kommt er ganze 173 Kilometer weit, wenn die Batterie vollgeladen ist.