Mini Urbanaut Concept 2021: Design, Daten und Verkaufsstart

08. September 2021 von

Mini hat die Designstudie Urbanaut erstmals “in echt” gezeigt. Der Mini zeigt, wie Mobilität in Zukunft aussehen könnte und das nicht mehr das Fahren alleine im Mittelpunkt eines Autos stehen könnte. Wir haben alle Infos und Bilder zum Urbanaut für Sie.

Mini hat die einstig nur als digitales Meisterwerk gezeigte Studie eines Autos, dass den Lebensraum auf die Straße bringt, nun in echt gebaut. Auf der IAA konnte man den Mini Urbanaut tatsächlich sehen und anfassen. Wir haben alle Details zum Wohnzimmer auf vier Rädern für Sie.

  • Äußerst kreative Raumnutzung
  • Präzise und sauber gefertigt
  • Schiebetür mit Schwenk-Schiebemechanismus
  • Drei Modi verfügbar: Chill, Vibe, Wanderlust
  • Tolle Materialien im Innenraum
  • Automatisiertes Fahren möglich

Wann und ob der Urbanaut in dieser Form mal auf den Straßen unterwegs sein wird, ist fraglich. Deshalb haben wir hier ein paar Elektro-Alternativen für Sie:

Mini Urbanaut: Außendesign

So richtig nach Mini sieht der Urbanaut nicht mehr aus, denn mini ist er sicher nicht. Mit seinen 4,46 Metern Länge macht er sich auf zu neuen Ufern. Das finden wir aber gar nicht schlecht, weil man eben auch mal neue Wege gehen muss. Auch in Sachen Design.

Der Urbanaut macht optisch den Eindruck einer rundlich geformten etwas länglichen Kanonenkugel. Man hat auf jegliche Spielereien beim Design verzichtet, die Karosserie ist clean, ohne Senken und Kanten. Lediglich Front und Heck sind speziell designt und haben einige LED-Leuchten integriert, die verschiedene Lichtsignale erzeugen können. In erster Linie natürlich Scheinwerfer und Rücklichter.

Dieses Einzelstück ist wirklich solide gebaut, obwohl es ein Studienfahrzeug ist, hat man nicht das Gefühl, in einem Auto zu sitzen, dass jeden Moment auseinanderfallen könnte. Es besteht aus richtig gutem Material, einem Aluminiumrahmen und sehr sauber ausgeführten Verschraubungen. Auch Spaltmaße findet man nicht, hier hat man sich auf jeden Fall ordentlich Mühe gegeben.

Was außerdem wirklich cool ist, ist die Schiebetür, die als einzige Einstiegsmöglichkeit in den Urbanaut fungiert. Sie ist in einem aufwendigen Schwenk-Schiebemechanismus ausgeführt. Ein Teil der Seite schwenkt beim Öffnen mit und dementsprechend öffnet sich die Tür sozusagen zweilagig.

Mini Urbanaut: Technische Spielereien

Viel ist zur Technik und Motoren nicht bekannt. Was aber bekannt ist: Mini möchte mit dem Urbanaut verschiedene Erlebnisse, die sogenannten Moments ermöglichen. Drei Moments sind wählbar – das entspricht den heutigen Fahrmodi.

  • Chill: Hier kann man sich in den Urbanaut zurückziehen und ihn als Oase der Kreativität im urbanen Alltag nutzen
  • Wanderlust: In diesem Moment kann gefahren werden und man geht – auch digital – auf eine Entdeckungsreise
  • Vibe: Dieser Modus steht für die gemeinschaftliche Interaktion

Je nach gewähltem Moment verändern sich auch Exterieur und Innenraum. Das bedeutet es wird ein passender Duft versprüht, Sound und Ambientebeleuchtung werden angepasst, was die Grundstimmung der Moments verstärken soll.

Fahren kann man entweder selbst oder man lässt den Urbanaut fahren, denn automatisiertes Fahren ist natürlich möglich.

Mini Urbanaut: Innenraum

Der Innenraum des Urbanaut ist alles andere als gewöhnlich, denn mit einem Innenraum, wie man es von aktuellen Autos kennt, hat das nichts zu tun. Eigentlich steigt man ein und fühlt sich wie in einem Wohnzimmer. Die Materialien sind gemixt, nachhaltig und wirklich modern. Egal ob Kork, Leder, Stoff oder Strick – der Mix hilft, eine kuschelige Wohlfühlatmosphäre zu kreieren.

Manche Stoffflächen können sogar digital bespielt werden, also beleuchtet oder auch ein Blätterdach kann virtuell erzeugt werden.

Wenn man sich für die automatisierte Fahrt entscheidet, dann schwenkt das Steuerteil weg, die Pedale ebenfalls, und man hat zum chillen noch mehr Platz. Ganz zentral im Innenraum ist ein Tisch, der mit einer Pflanze und einem Monitor ausgestattet ist. Außerdem findet sich dort der sogenannte Token, ein Steinähnliches Gebilde, das für die Steuerung der Moments zuständig ist.

Mini Urbanaut: Verkaufsstart

Der Mini Urbanaut ist ein Studienfahrzeug, dass bereits im November 2020 zum ersten Mal digital gezeigt wurde. Ob es überhaupt in dieser Form mal auf den Markt kommt, ist fraglich. Es soll in erster Linie die Möglichkeiten der Marke und die zukünftige Mobilitätsausrichtung zeigen und damit eine Inspiration für neue Modelle darstellen.