Mitsubishi Engelberg Tourer Concept 2019: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
20. März 2019

Als typischer SUV-Hersteller verwundert es kaum, dass Mitsubishi wieder ein neues Crossover-Konzept vorgestellt hat. Doch der Name ist reichlich verwunderlich: Engelberg Tourer nennt sich die SUV-Studie.

In Genf hat der japanische Hersteller Mitsubishi die Engelberg Tourer Studie vorgestellt. Sie wird wohl den Outlander ablösen. Voll elektrisch fährt man damit aber nicht, es ist als Plug-in Hybridfahrzeug geplant. Seinen speziellen Namen verdankt er einem Schweizer Skiort. Wir sagen Ihnen, was bisher bekannt ist.

Mitsubishi hat ein neues SUV-Konzept entworfen. Der Name deutet darauf hin, dass man sich mit dem neuen Mitsubishi-Crossover auch problemlos mit der Familie auf Schnee bewegen kann. Dank Allrad kein Problem. Wie sich die Japaner den SUV vorstellen, zeigen die Bilder. Sie können sich aber auch die bisherigen Mitsubishi-Modelle bequem mit unserem Auto-Konfigurator zusammenstellen.

Preise und Verkaufsstart

Zu Preisen und einem möglichen Verkaufsstart hat sich der japanische Hersteller bisher noch nicht geäußert. Sobald wir hierzu Informationen haben, tragen wir sie hier für Sie nach.

Motoren und Fahrverhalten

Die Studie wird von einem Plug-in Hybridantrieb angetrieben, der wohl auf dem Antrieb des aktuellen Outlander PHEV basiert. Ein 2,4-Liter-Benziner und zwei Elektromotoren treiben den Engelberg Tourer an. Auch ein Allradantrieb ist verfügbar, beide Antriebe wurden für den Engelberg Tourer scheinbar weiter verbessert. Laut Hersteller beträgt die rein elektrische Reichweite 70 Kilometer, insgesamt soll man rund 700 Kilometer weit kommen.

Technische Daten und Außendesign

Was die Optik angeht, kann man sagen, dass der Engelberg Tourer auf jeden Fall einen Eindruck hinterlässt. Einen mächtigen um genau zu sein. Seine bullige Front mit C-förmigen Tagfahrlichtbögen sind speziell und keineswegs alltäglich. Außenspiegel gibt es nicht mehr im klassischen Sinne, sie wurden durch Kameras ersetzt. Seitlich wirkt der Engelberg Tourer ebenfalls sehr markant, die große Furche, die sich über die ganze Seite zieht und bis unter die Scheiben geht, wo sie dann ein wenig wulstartig endet, macht den Mitsubishi-SUV zusätzlich martialisch. Alles sieht nach einem klassischen Geländewagn aus, den man in die Moderne versetzt hat, auch wenn Mitsubishi von einem Crossover-SUV spricht.

Innenraum und Kofferraum

Vernetzung spielt im Engelberg Tourer eine große Rolle, denn nicht nur Antrieb und Ladevorgang können via Smartphone überwacht werden. Geladen wird übrigens bidirektional, dass heißt, der Engelberg Tourer kann auch als Stromspeicher in einem Netzwerk verwendet werden. Auch das Infotainmentangebot profitiert von der Vernetzung. Das Navigationssystem greift beispielsweise nicht nur auf Karten zurück, sondern nimmt Wetter- und Verkehrsdaten zusätzlich in die Berechnungen auf. Insgesamt können im Studienfahrzeug sechs Passagiere Platz nehmen, denn die zweite Sitzreihe ist wie die dritte Reihe mit zwei Einzelsitzen versehen. Das dürfte in einer späteren Serienversion allerdings verändert werden und der Engelberg als klassischer 7-Sitzer auf den Markt kommen.