Polestar 6 Elektro-Roadster: Reservierbare Produktionsslots bereits ausverkauft

31. August 2022 von

Polestar hat vor einiger Zeit die Elektro-Roadster Studie O2 vorgestellt. Nun steht fest, dass das Modell als Polestar 6 produziert wird. Marktstart ist für 2026 geplant. Alle Infos und Bilder hier.

Nun steht es fest: Die Polestar O2 Studie geht tatsächlich in Produktion. Unter dem Namen Polestar 6 soll der Elektro-Roadster jede Menge Leistung und eine Höchstgeschwindigkeit bekommen, die mit jeden Verbrenner mithalten kann.

  • Polestar O₂ Studie geht als Polestar 6 in Produktion
  • Elektrischer Roadster mit Klappdach
  • Marktstart für 2026 geplant
  • Recyclingmaterial im Innenraum
  • 884 PS Leistung angestrebt
  • 250 km/h Höchstgeschwindigkeit

Der Polestar 6 zeigt, wie ein Sportwagen der Zukunft aussehen wird. Bis das Modell verkauft wird, vergehen aber noch ein paar Jahre. Sehen Sie sich deshalb alternative Elektroautos an:

Top Elektromodelle
Modell Angebote ab
Skoda Enyaq iV 33.657 € Angebote vergleichen
VW ID.3 30.359 € Angebote vergleichen
Hyundai Ioniq 5 35.570 € Angebote vergleichen
Kia EV6 36.506 € Angebote vergleichen
Polestar 2 38.725 € Angebote vergleichen

Polestar 6: Produktion und Verkaufsstart

Sicher ist, dass der Polestar 6 in die Serienproduktion gehen wird. Der Elektro-Roadster soll 2026 seinen Marktstart haben. Der Performance-Roadster konnte bereits ab dem 16. August 2022 in allen Märkten, in denen Polestar bereits vertreten ist, von Interessent:innen vorab online reserviert werden. Es handelte sich dabei um die Reservierung eines Fertigungsslots – und diese waren bereits nach einer Woche ausverkauft. Insgesamt konnten 500 interessierte Kundinnen und Kunden sich einen Platz sichern.

Der Start des Polestar 6 lässt deshalb noch so lange auf sich warten, weil man sich erstmal auf die schon angekündigten SUV-Modelle Polestar 4 und Polestar 5 konzentriert.

Polestar 6: Außendesign

Der Polestar 6 sieht knackig und gut aus. Man kann vor allem Ähnlichkeiten zum Studienfahrzeug Precept sehen, vor allem die Front sieht sehr stark nach dem Precept aus. Die Plattform wurde vom Polestar 5 übernommen und besteht aus Aluminium.

Der Polestar 6 ist ein elektrischer Roadster mit 2+2 Sitzen und Hardtop . Zukünftig ist die Konkurrenz wohl der Porsche Cayman, der die nächsten Jahre ebenfalls elektrifiziert auf den Markt kommen soll. Wenn der Polestar 6 die Maße der Studie beibehält, dann wird er 4,7 Meter lang sein und einen 2,7 Meter großen Radstand erhalten. Im Vergleich zum aktuellen Cayman sind das gute 30 Zentimeter mehr Länge, was das 2+2 Sitzkonzept überhaupt erst möglich macht.

Die Karosserie verspricht eine hohe Steifigkeit, was enormen Fahrspaß – vor allem in Kurven. Auch ein agiles Lenkgefühl und eine verbesserte Aerodynamik wirken sich positiv auf das Fahrerlebnis aus.

Polestar 6: Akku und Motoren

Polestar hat bisher bekannt gegeben, dass man für den Polestar 6 eine enorme Leistung von 884 PS anstrebt. Das soll über einen Dual-Motor als Antriebsstrang realisiert werden. Das bedeutet, dass der Roadster innerhalb von nur 3,2 Sekunden von Null auf 100 km/h sprinten kann.

Staunen kann man auch über die versprochene Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h – das ist so viel, wie aktuell Verbrenner-Performance-Modelle auch liefern.

Daten über Akku und Reichweite bleibt Polestar bisher schuldig, lediglich die Info, dass ein Akku mit einer Kapazität von 115 kWh soll verbaut werden soll, ist aktuell bekannt.

Polestar 6: Innenraum

Im Innenraum dominiert ein neuer Kunststoff mit thermoplastischen Eigenschaften. Er wird als sogenanntes Monomaterial großflächig eingesetzt, in verschiedenen Elementen. Für alle weichen Komponenten hat man recyceltes Polyester verbaut – also für Klebstoff, Schaumstoffe und 3D-Strickfasern.

Das Innenraumbild zeigt außerdem einen großen Bildschirm zentral im Fahrzeug, der vertikal aufgerichtet ist. Insgesamt kommt das Innere Polestar-typisch sehr clean und reduziert daher. Physische Tasten oder Schalter finden sich bis auf das Drehrad in der Mittelkonsole keine mehr.