Sommer, Sonne - SALE! Extra-Rabatte bis 30. Juni

E-Auto in Wohnanlage laden: Wissenswertes für Eigentümer und Mieter

Bis Dezember 2020 hatten Elektroauto Fahrende, die kein eigenes Haus hatten, ein Problem: Das E-Auto konnte meist nicht zu Hause geladen werden, denn als Mietende oder Besitzende einer Eigentumswohnung war die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft nötig, um eine Wallbox anzubringen. Nun fällt diese Zustimmung weg, und trotzdem gibt es einiges zu beachten.

⏰  Kurz zusammengefasst

Wenn Sie sich noch nicht für ein E-Auto entschieden haben, haben wir hier die besten Elektroautos für Sie zusammengestellt:

Top 5 E-Autos
Modell Angebote ab
Skoda Enyaq iV 22.596 € Angebote vergleichen
Opel Corsa-e 17.987 € Angebote vergleichen
VW ID.3 21.925 € Angebote vergleichen
Renault Zoe 17.681 € Angebote vergleichen
Fiat 500 Elektro 19.549 € Angebote vergleichen

Recht auf Wallbox: Privates Laden in Tiefgaragen

Wenn Sie einen privaten Stellplatz in einer Mietgarage haben, mussten bis vor ein paar Monaten der Vermieter oder die Wohneigentümergemeinschaft zustimmen, dass Sie dort eine Ladesäule installieren dürfen. Seit Dezember 2020 gilt ein neues Gesetz, welches besagt, dass ein Wohnungseigentümer den Einbau einer Wallbox verlangen darf. Die anderen Eigentümer dürfen demnach nur noch darüber mitbestimmen, wie die Baumaßnahme ausgeführt wird.

Auch Mieter haben dieses Recht, der Vermieter kann die Erlaubnis zur Installation einer Ladestation eigentlich nicht verweigern. Es sollte natürlich dennoch eine gemeinsame Lösung gefunden werden. Grundsätzlich darf der Vermietende die Kosten für die Ladestation dem Mietenden entweder in Rechnung stellen, oder die Miete entsprechend erhöhen. Die Kosten für eine Ladestation trägt immer der Antragsteller.

Schritt für Schritt Anleitung zur eigenen Wallbox

Der Weg zur eigenen Wallbox ist nicht lang, dennoch müssen ein paar Schritte gegangen werden, bis man am Ziel angelangt ist. Es macht außerdem einen Unterschied, ob Sie als Eigentümer:in eine Wallbox installieren möchten, als Mieter:in in einem Mietshaus oder als Mieter:in in einer Eigentumswohnung.

#1 Wallbox für Eigentümer:innen

Wenn Sie Ihre Eigentumswohnung selbst bewohnen, und diese in einer Immobilie ist, die von einer Hausverwaltung oder ähnlichem verwaltet wird, kann die Eigentümerversammlung nach geltendem Wohneigentumsgesetz Ihren Antrag auf eine eigene Ladestation nicht ablehnen. Allerdings kann über die Gestaltung der Baumaßnahme mit entschieden werden. Folgende Schritte sollten Sie unternehmen:

  • Miteigentümer informieren und Mitstreiter suchen
  • Geeignete Ladelösungen suchen und Einbaumöglichkeiten prüfen (lassen)
  • Möglichkeiten aufbereiten für Eigentümerversammlung
  • Antrag für nächste Eigentümerversammlung einreichen (Fristen beachten)
  • Vor Installation der Ladestation Genehmigung des Netzbetreibers einholen
  • Elektrofachbetrieb zur Installation engagieren

#2 Wallbox für Mieter:innen einer Mietwohnung bzw. Eigentumswohnung

Wenn Sie in einer Anlage eine Wohnung mieten, die vollständig in Besitz einer Wohnungsbaugesellschaft ist, oder wenn Sie ein Haus mieten, dann gilt für Sie das Mietrecht. Dieses gilt genauso, wenn Sie eine Wohnung mieten, die von einer Hausverwaltung verwaltet wird. Wieder sollten Sie folgende Schritte gehen, bevor Sie eine Ladestation aufstellen lassen:

  • Vermieter:in informieren
  • Evtl. ander Mieter:innen für sich gewinnen
  • Geeignete Ladelösungen suchen und Einbaumöglichkeiten prüfen (lassen)
  • Antrag bei Vermieter:in stellen (keine Fristen zu beachten)
  • Vermieter:in muss zustimmen und hat kein Mitspracherecht bei Ausgestaltung
  • Abrechnung des Ladestroms muss mit Vermieter:in geklärt sein

Wallboxen: Mangelware in Tiefgaragen

Noch sind gerade älter Wohnanlagen in Sachen Stromanschluss in Tiefgaragen schlecht ausgestattet. Sollte die Nachfrage nach Wallboxen am eigenen Stellplatz steigen, könnte das für die Hausverwaltung hohe Kosten bedeuten, denn oft sind technische Probleme aufgrund des alten Stromnetzes oder fehlender Anschlüsse schon vorprogrammiert. Wenn beispielsweise Leerrohre fehlen, können keine neuen Stromkabel verlegt werden, ohne das noch höhere Kosten entstehen.

Sollte die Nachfrage an Wallboxen bei Mieter:innen und Eigentümer:innen in den nächsten Jahren steigen, müssten die Verwaltungsunternehmen aktiv werden – denn aktuell versuchen die meisten Verwaltungen das Thema auszusitzen. Man hofft, dass der erwartete Boom von E-Autos in Zukunft ausbleibt.

Für alle, die sich aber jetzt schon dazu entschließen, sich eine Wallbox anzuschaffen, um das E-Auto bequem zu Hause zu laden, bietet der Staat 900 € Förderung für private Ladestationen.