Tesla Model X vs. BMW iX im Vergleich – welches SUV schlägt sich besser?

Platzhirsch gegen Neuankömmling: Das ist das Duell zwischen dem mittlerweile alteingesessenen Tesla Model X und dem frischen Herausforderer, dem BMW iX. Bei beiden handelt es sich um SUVs, richtige Flaggschiffe des jeweiligen Autobauers.

In Sachen Elektromobilität gibt es wohl kaum leistungsfähigere Exemplare auf dem Automarkt. Da das kaufkräftige Publikum natürlich die richtige Wahl treffen möchte, wenn es um ein High-End-Elektro-SUV geht, stellen wir in diesem Artikel das Tesla Model X und den BMW iX gegenüber und zeigen Ihnen, dass auch innerhalb des Fahrzeugtyps SUV erhebliche Unterschiede existieren können!

Vergleich der zwei Elektro-SUVs

Wer bei den beiden Stromern die Nase vorne hat, werden wir in verschiedenen Kategorien beleuchten. Sowohl die Außenmaße als auch das Design werden unter die Lupe genommen, gefolgt von den Spezifikationen des Innenraumes, dem Kofferraumvolumen, den angebotenen Batterien sowie ihrer Aufladung und den Preisen. Abschließend resümieren wir in einem kleinen Fazit alles Wichtige für Sie.

Außenabmessungen und Design

Gehen Sie zum Fenster und schauen Sie sich auf der Straße um – Ihnen wird sicher nicht entgangen sein, dass der SUV-Markt boomt und wenn doch, so sehen Sie spätestens jetzt, wie viele der Autos mit Geländewagen-Anleihen unterwegs sind. Für die Autohersteller ist zudem klar: Elektro ist Trend. Warum also nicht eins und eins zusammenzählen und ein elektrifiziertes SUV in das Rennen um die Gunst der Kundschaft schicken?

Gesagt, bereits getan: Das Model X des amerikanischen Konzerns Tesla ist schon seit 2015 auf dem Markt und erfährt 2021 eine Modellauffrischung. Das Ergebnis: Eine schlichte Linienführung – wie vorher auch. Elegante Scheinwerfer mit Boomerang-Look – wie vorher auch. Wie man merkt, äußerlich hat sich im Gegensatz zur Version von 2015 nicht sonderlich viel verändert, das Ausmaß der Modellpflege macht sich eher im Innenraum und in dem, was man nicht auf den ersten Blick sieht, bemerkbar – nämlich in der Software.

Streng genommen handelt es sich beim Model X nicht um ein SUV, sondern ein SUV-Coupé. Das mutet ein wenig an wie eine höhergelegte Limousine, kommt allerdings wuchtiger daher, als man sich es im ersten Moment vorstellen würde. Zu seiner Wuchtigkeit tragen zudem die Außenabmessungen bei, die davon zeugen, dass das Model X echte Flaggschiff-Ansprüche aufstellt: Ganze 5,04 Meter misst das Tesla Model X in der Länge, 2 Meter ist es breit und etwa 1,68 Meter hoch.

Breiter als der Türsteher, das ist das Model X auf jeden Fall. Es wirkt aufgrund seiner Kreuzung aus SUV, Limousine und Van tatsächlich schon eher wie ein Supersportwagen, was sich (wie Sie später im Text merken werden) auch in den Fahrleistungen widerspiegelt.

Der BMW iX ist zwar kürzer als das Model X, aber trotzdem noch ein echter Riese. Es steht fest, dass der iX etwa 4,90 Meter lang und 5-türig ist. Damit rangiert er größentechnisch bei Normalo-SUVs wie dem X5 und X7 . Der Elektrowagen aus dem Hause BMW ist weniger ein elegantes SUV-Coupé als vielmehr ein stattliches High-End-SUV. Schon beim ersten Blick dürften den Betrachtenden die erschlagend großen Nieren auffallen. Damit kann man getrost sagen, dass der iX sehr kraftvoll, selbstbewusst und modern daherkommt.

Genauso markant wie die enormen Nieren sind auch die zweigeteilten Tagfahrlichter, welche etwas an eine Augenbrauenlücke erinnern. Auch das ist heutzutage Trend und nennt sich Eyebrow-Slits. Wie dem auch sei, der BMW iX überzeugt in jedem Fall von außen mit seiner Modernität.

Kleines Schmankerl am Rande: Freunde der Aerodynamik kommen bei beiden Fahrzeugen voll auf ihre Kosten, denn mit einem Luftwiderstandswert von 0,25 zeigen sich der iX und das Model X von ihrer grazilen Seite. Für Fahrzeuge des Typs SUV ist dieser Wert eigentlich schon eine kleine Sensation.

Innenraum und Fahrkomfort

Hier beginnt beim Tesla Model X die wahre Veränderung: Die Vordersitze wurden überarbeitet, genauso wie die Sitze der Rückbank, damit wirklich alle Mitfahrenden am Ende der Fahrt ohne Gesäßschmerzen aus dem Wagen steigen können. Darüber hinaus erhält das SUV-Coupé neue Sitzbezüge, damit Flecken vorgebeugt und der Sitzkomfort nochmal erhöht wird.

Apropos Sitze: Wer mag, kann sein Model X mit 5, 6 oder wahlweise mit 7 Sitzen bestellen. Damit wird das Elektro-SUV rasch zu einem waschechten Familienauto umfunktioniert. Auf den Sitzen in der dritten Reihe sollte man allerdings lieber ausschließlich Kinder transportieren – Großgewachsene werden auf diesem beengten Raum nicht glücklich.

Wem die Sicherheit der transportierten Kinder am Herzen liegt, der dürfte im Model X einen wahren Freund finden. In unserem Ratgeber zu den sichersten Autos belegt das Model X unter den Elektrofahrzeugen den zweiten Rang und ist auch insgesamt ganz vorne mit dabei. Nicht zuletzt liegt das an den hervorragenden Assistenzsystemen wie dem Autopiloten und dem automatischen Einparkassistenten sowie den zwei Isofix-Sitzen in der zweiten Reihe.

Eine spannende Änderung ist derweil in Sachen Lenkrad vonstatten gegangen. Naja, eigentlich müsste es vielmehr Lenk-Rechteck heißen, denn die Lenkeinheit versprüht in dem ohnehin schon aufgeräumten Innenraum noch mehr Minimalismus. Das neue Lenk-Rechteck selbst ist genauso clean gehalten und erfuhr in der Modellpflege eine Reduktion der ohnehin schon wenig vorhandenen Tasten und Schalter.

Neu ist außerdem das in die Horizontale gelegte Zentraldisplay mit Touchfunktion. Auf den ersten Blick fällt das womöglich gar nicht so markant ins Auge, auf den zweiten Blick macht sich die Änderung in so mancher Hinsicht jedoch bemerkbar. Ein horizontal ausgerichteter Bildschirm ist um einiges besser geeignet für die Vorzüge eines Entertainment- und Informationssystems – eben echtes Infotainment!

Filmspaß ist mit waagerechtem Bildschirm jedenfalls gegeben, mehr als mit vertikalem Display. So kommt im Elektro-SUV von Tesla etwas Wohnzimmerfeeling auf. Auch den Insass:innen auf den Rücksitzen wird so ein besserer Blick auf das Infotainment gewährt, wenn sie mal einen Hollywood-Streifen schauen oder ein Videospiel spielen wollen. Dort, wo andere die Belüftungsschlitze für die hinteren Sitze vermuten würden, trumpft der Tesla mit einem weiteren Display auf, um die Bespaßung für die hinten Mitreisenden so angenehm wie möglich zu gestalten.

Was beim BMW iX ohne Zweifel gesagt werden kann: Er ist im Innenraum vor allen Dingen eines – edel. Der iX verspricht feinste Materialien sowie ein äußerst aufgeräumtes Erscheinungsbild der Fahrkabine. Wer im iX Platz nehmen will, wird merken, dass die Türgriffe fehlen. Ist Panik angesagt? Nein, keine Sorge, denn die Türen lassen sich ganz einfach über eine Taste in der Türmulde öffnen. Genauso versteckt wie die Türgriffe sind auch sonst jegliche Schalter oder Tasten. Praktische Helferlein und sinnvolle Knöpfe platziert der Münchner Autobauer mit Zurückhaltung und nennt dieses Konzept “Shy Tech”.

Holzbeplankungen sowie von Glas umhüllte Schalter komplettieren das luxuriöse Bild des iX im Innenraum. Trotz aller Vorschusslorbeeren bleibt noch die Frage: Heißt Luxus auch luxuriöses Sitzen? Denn Gesäß und der Rücken wollen auch entzücken. Eines SUVs würdig bietet der iX auf allen Plätzen genügend Raum für Arme und Beine jeder Länge. 5 Mitreisende kann der Wagen beherbergen und alle reisen sie bequem und komfortabel.

Kofferraum

Schlaue Füchse werden bei der Vorstellung des Kofferraumvolumens des Model X jetzt sagen: Was ist, wenn der Wagen mit dritter Sitzreihe bestellt wurde? Diese Bemerkung ist mehr als berechtigt, weswegen wir dem Wissensdurst natürlich nachkommen wollen: Mit 5 Sitzen können im Model X 1.145 bis 1.277 Liter Gepäck mitgenommen werden, je nachdem, ob die zweite Sitzreihe umgelegt ist oder nicht. Das Ladevolumen profitiert hierbei von der intelligenten Batterieplatzierung, wodurch unter der eigentlichen Motorhaube zusätzlicher Stauraum bereitsteht.

Mit 7 Sitzen im Einsatz kann der Wagen immer noch stattliche 544 Liter an Koffern und Co. in sich aufnehmen. Wie man sieht, mangelt es Käufer:innen des Model X wohl am wenigsten an Stauraum.

Das Platzangebot für den Kofferraum des iX hat BMW noch nicht offiziell preisgegeben. Etwa 500 Liter sollen dort hineinpassen.

Motoren, Batterien und Reichweite

Bei Tesla dürfte die Wahl des Motors letztendlich relativ leicht fallen: Das 2021er Tesla Model X ist auf zwei Versionen reduziert, nämlich maximale Reichweite und Plaid. Die Unterschiede fallen ins Auge: Während man beim Modell Plaid atemberaubende 1.020 PS Systemleistung unter Kontrolle bringen muss, sind es beim Modell mit maximaler Reichweite 670 PS – quasi die Hälfte! Für den Vortrieb sorgen in beiden Varianten Allradantriebe, einmal mit Dual-Motor und im stärkeren Modell mit Tri-Motor.

Natürlich hieße maximale Reichweite nicht Maximale Reichweite, wenn der verbaute Motor nicht die maximal mögliche Reichweite herausholen würde: 580 Kilometer gibt Tesla auf seiner Webseite an, immerhin 33 Kilometer mehr als beim Plaid mit 547 Kilometern. Tesla stattet beide Model X mit einem Akku aus, dessen Nutzkapazität 100 kWh beträgt.

Angebote vergleichen Modellvarianten des Tesla Model X
Variante: Maximale Reichweite Plaid
Leistung: 670 PS 1.020 PS
Batteriekapazität: 100 kWh 100 kWh
Reichweite: 580 km 547 km
Max. Geschwindigkeit: 250 km/h 262 km/h
0–100 km/h: 3,9 s 2,6 s
Antriebsart: Allrad mit Dual-Motor Allrad mit Tri-Motor

Auch beim BMW iX lässt sich durchaus behaupten, dass der Wagen standesgemäß, wenn nicht sogar übermäßig motorisiert ist. Allrad ist bei allen Varianten Pflicht, die Pferdchen unterscheiden sich: Während die Version xDrive40 mit 326 PS um die Ecke schießt, rast der xDrive50 mit ganzen 503 PS davon. Starke 549 bis 630 Kilometer Reichweite schreibt BMW in das Datenblatt des BMW iX xDrive50 mit 100 kWh, beim xDrive40 mit 70 kWh sind es zwar weniger, aber immer noch gute 372 bis 415 Kilometer.

Angebote vergleichen Modellvarianten des BMW iX
Variante: xDrive40 xDrive50
Leistung: 326 PS 503 PS
Batteriekapazität: 70 kWh 100 kWh
Reichweite: 372–415 km 549–630 km
Max. Geschwindigkeit: 250 km/h 262 km/h
0–100 km/h: 6,1 s 4,6 s
Antriebsart: Allrad Allrad

Lademöglichkeiten

Wer über die Option verfügt, seinen Elektrowagen mit Supercharging-Kapazitäten aufzuladen, der hat natürlich in Sachen Zeit die Nase vorne: Gerade einmal 5 Minuten soll das Aufsaugen von 120 Kilometern Reichweite beim Tesla Model X in Anspruch nehmen, dann mit einer maximalen Leistung von 250 kW. Wer kann, sollte das Superchargerangebot dankend annehmen – für die volle Ladung braucht es an der Haushaltssteckdose nämlich etwa 8-10 Stunden.

Die 100 kWh-Batterie des BMW iX unterstützt bis zu 200 kW und die 70 kWh-Batterie bis zu 150 kW Ladeleistung. Beim Kauf erhalten Kund:innen ein Ladekabel für den heimischen Gebrauch, womit die Ladezeit allerdings recht lange ausfällt. Schneller geht das an einer öffentlichen Ladesäule mit Fast Charging, die das Aufladen des “Füllstandes” von 10 auf 80 Prozent in nur 40 Minuten ermöglicht.

Preise


Günstig kann man beide Elektroautos nicht nennen. An dieser Stelle sollte allerdings bedacht werden, dass es sich hierbei um eine wahre Investition in die Zukunft handelt. Strom als “Kraftstoff” ist wesentlich günstiger als die herkömmlichen Brennstoffe Benzin und Diesel. Käufer:innen dürfen sich außerdem über geräuscharmes Fahren freuen.
Das Model X in der Ausführung mit maximaler Reichweite gibt es auf der Tesla-Webseite ab 95.990 Euro. Mehr Pferdchen heißen auch mehr Kröten, deswegen verlangt Tesla für die Variante Plaid stolze 116.990 Euro.

Wer sich preislich nicht übernehmen will, ist beim BMW iX vermutlich etwas besser aufgehoben. Er ist zwar immer noch kein Schnapper, aber unter den gegebenen Bedingungen sitzen die Spendierhosen vielleicht etwas lockerer. Ab 98.000 Euro möchte BMW für den xDrive50 sehen, während es den xDrive40 bereits ab 77.300 Euro gibt.

Fazit

Das Tesla Model X und der BMW iX sind im Grunde genommen Konkurrenten, unterscheiden sich aber in existentiellen Punkten wie in ihrer Philosophie, in ihren Versionen, Reichweiten und Batteriekapazitäten sowie letztlich in ihren Preisen.

Bei Tesla bekommt die Kundschaft für das investierte Geld vor allem massig Platz und ein technisch ausgeklügeltes Innenraumkonzept. Mit der Form eines SUV-Coupés und dem Innenraum eines Minivans werden sowohl Auge als auch Verstand und Vernunft angesprochen.

Tesla Model X – ab 96.970 €
✅  Elegantes Design ✅  SUV-Coupé
✅  Optional als 7-Sitzer erhältlich ✅  Sehr gutes Infotainmentsystem
✅  Viel Kofferraumvolumen ✅  Hervorragende Reichweite
Angebote vergleichen

Wer sich für den BMW iX entscheidet, bekommt vielleicht nicht so viel Platz, dafür aber ein gerechtfertigtes Verhältnis von Qualität zu Preis. Die Ansprüche des iX sind einfach andere, er will als High-End-SUV vor allem diejenigen überzeugen, denen feine Materialien und penible Verarbeitung wichtig sind.

BMW iX – ab 69.692 €
✅  Markantes Design ✅  High-End-SUV
✅  Edle Materialien ✅  Gutes BMW-Bedienkonzept
✅  Qualitativ auf hohem Niveau ✅  Motorabhängig klasse Reichweite
Angebote vergleichen

Welches Auto schlussendlich am besten zu Ihnen passt, können nur Sie selbst entscheiden. Welche Reichweite benötigen Sie? Welches Design sagt Ihnen eher zu? Hegen Sie vielleicht auch gewisse Sympathien gegenüber der jeweiligen Marke? Egal wie die Entscheidung ausfällt, beide Elektro-SUVs haben jedenfalls das Zeug zum vollelektrischen Kassenschlager.