Mercedes Vision EQXX Konzept 2022 vorgestellt – am 3. Januar war Premiere

04. Januar 2022 von

Nun war es endlich soweit, Mercedes hat am 3. Januar 2022 den Vision EQXX vorgestellt. Wir haben alle Infos zum neuen aerodynamischen und sportlichen Konzeptfahrzeug mit enormer Reichweite, und natürlich Bilder für Sie.

Einen Blick in die Zukunft der Elektroautos von Mercedes hat der Hersteller am 3. Januar 22 in Form des Vision EQXX Konzept gegeben. Lesen Sie weiter für alle Details.

  • Mercedes Vision EQXX Konzept vorgestellt
  • Zeigt die Zukunft der Elektroautos von Mercedes
  • Soll das bisher effizienteste Elektroauto des Herstellers sein
  • Angestrebte Reichweite von 1.200 Kilometern
  • Sieht aus wie ein schnittiges Coupé
  • Unwahrscheinlich, dass es ein direktes Serienfahrzeug geben wird
  • Technische Inspiration für zukünftige Serienfahrzeuge

Die Zukunft der Elektroautos von Mercedes wurde am 3. Januar mit der Enthüllung des Mercedes Vision EQXX Konzept vorgestellt.

Dieses Vorzeigemodell soll das effizienteste und reichweitenstärkste Elektroauto sein, das der Hersteller bisher gebaut hat. Bis wir ein Serienmodell das Konzept des neuen Elektro-Mercedes zu Gesicht bekommen, wird es aber noch dauern. Derweil können Sie sich schonmal über andere Elektroautos informieren. Wir haben die top Modelle für Sie zusammengefasst:

Mercedes EQXX: Außendesign

Mercedes hat beim Design des EQXX vor allem Wert auf die Aerodynamik gelegt – da kann schon mal Effizienz vor Schönheit kommen. Doch genau das soll hier nicht passiert sein, man will beim EQXX einen ausgewogenen Mix aus aerodynamischem Design und hübscher Optik gefunden haben – das muss wohl jeder selbst entscheiden, wie einem der EQXX gefällt.

Der Grund für den starken Aerodynamikfokus ist natürlich die Optimierung der Reichweite. Deshalb hat man sich für fließende, flache Flächen von der Front bis zum Heck entschieden. Die hinteren Radhäuser zeigen zusätzlich kräftige Schultern und am Ende hat man eine Abrisskante eingesetzt, die einen Akzent durch eine schwarze Abschlussleiste erhält. Lackiert ist das Konzeptfahrzeug in einem starken Silber, was ein bisschen wie ein Wassertropfen wirkt.

Wo die Kombination aus Effizienz und Ästhetik besonders gut erkennbar ist, ist beim versenkbaren Heckdiffusor. Bei höheren Geschwindigkeiten zeigt er sich, wenn der Luftwiderstand nicht so groß ist, dann fügt er sich nahtlos und kaum sichtbar in die Karosserie ein.

Die Front ist recht klein, doch ein Lichtband oberhalb des Kühlergrills, der in schwarz gehalten aber mit roséfarbenen Akzenten versehen ist, läuft ebenfalls nahtlos in die Scheinwerfer, die uns ein wenig an die des EQS erinnern. Zwei sternförmige Elemente sind in jedem Scheinwerfer verbaut.

Mercedes EQXX: Technische Daten

Viele Daten sind leider noch nicht bekannt gegeben worden, doch ein bisschen was wissen wir bereits:

Batteriekapazität [kWh] ca. 100
Max. Systemspannung [Volt] ca. 900
Energieverbrauch [kWh/100 km] ca. 10
cw-Wert 0,18
Max. Leistung [kW] ca. 150
Radstand [m] 2,80
Zulässiges Gesamtgewicht [kg] ca. 1.750

Auffällig ist hier vor allem der unglaubliche cw-Wert von 0,18 – damit soll der Hersteller das aerodynamischste Modell auf dem gesamten Markt haben. Der EQS kam mit 0,20 schon auf einen sensationellen Wert, der vom EQXX nochmal übertroffen wird.

Mercedes EQXX: Akku und Reichweite

Den Anspruch, das effizienteste Auto auf dem Markt zu haben, könnte Mercedes bei einem Verbrauch von unter 10 kWh auf 100 Kilometer durchaus gerecht werden. Somit könnte der EQXX das erste “1-Liter E-Auto” auf dem Markt werden, denn so wenig Sprit würde diese Kilowattangabe entsprechen. Wie das funktioniert? Mercedes spricht von einem brandneuen System, dass im eigenen Haus entwickelt wurde und einen Wirkungsgrad von 95 Prozent erreicht.

Der Akku soll knapp 100 kWh Kapazität haben, allerdings 50 Prozent weniger Volumen und 30 Prozent weniger Gewicht haben, als das des EQS. Die Antriebseinheit des EQXX besteht aus einer Kombination aus Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik der neuesten Generation. Inspiriert vom kommenden Mercedes-AMG Project One Hypercar. Bis zu 1.200 Kilometer Reichweite und eine Leistung von 150 kW sind angepeilt – und das wäre wirklich eine sensationell gute Kombi.

Außerdem wurde im EQXX ein neues Wärmemanagementsystem verbaut, welches die Wärmeenergie bewahrt und außerdem den Kühlwiderstand reduziert. Das trägt wiederum zu einer maximalen Effizienz bei.

Neben dem Akku hat man auch auf Solarzellen gesetzt und 117 Stück auf dem Dach des EQXX verbaut. Damit kann die Reichweite an sonnigen Tagen um bis zu 25 Kilometer erhöht werden. Die Solarenergie kann Klimaanlage, Licht, Infotainmentsystem und andere Verbraucher versorgen und schont somit den Akku.

Mercedes EQXX: Innenraum und Technologien

Schon das äußere Design ist von der Natur inspiriert und das setzt sich auch im Inneren fort. Man hat sich für leichte, nachhaltige Materialien entschieden. Man möchte maximalen Komfort mit so wenig Gewicht wie möglich erreichen – und man setzt komplett auf einen veganen Innenraum mit Produkten ohne tierischen Ursprung.

Darum sind auch die gewählten Materialien sehr innovativ. Man hat beispielsweise Türgriffe aus Biosteel-Fastern angebracht. Das ist ein sehr fester, veganer Stoff, der seidenähnlich ist – und er wurde bisher in der Automobilbranche noch nie verwendet. Weiter findet man im Innenraum MyloTM, eine vegane Lederalternative aus Myzelium. Das ist die unterirdische Wurzelstruktur von Pilzen, also eine biobasierte und überwiegend erneuerbare Faser, die für Details der Sitzpolster verwendet wird.

Ebenfalls eine Lederalternative ist Deserttex®, ein Material auf Kaktusbasis. Genauer gesagt sind es pulverisierte Kaktusfasern kombiniert mit nachhaltigem Polyurethan. Die Kombination macht eine geschmeidige Oberfläche, die sich weich anfasst. Die Fußteppiche bestehen aus 100 Prozent Bambusfasern. Dieser Rohstoff wächst extrem schnell nach und ist außerdem hübsch anzusehen.

Auch recycelte Abfallmaterialien finden sich im EQXX. Recycelte PET-Flaschen und auch UBQ-Material, welches als Kunststoffersatz dient und aus Haushalts- und Deponieabfällen hergestellt wird.

Nicht nur die Materialien im Innenraum sind innovativ, sondern auch die Technologie. Neuromorphes Computering – das ist eine innovative Form der Informationsverarbeitung. Künstliche neuronale Netze sind bereit und schalten sich ein, wenn sie benötigt werden. Das führt zu einem geringeren Energieverbrauch bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung der Sprachsteuerung.

Noch ist neuromorphes Computing noch am Anfang der Entwicklung, doch Mercedes geht davon aus, dass in einigen Jahren diese Technologie schon auf dem Markt verfügbar sein wird.

Die Steuerung wird durch eine radikal neue Benutzeroberfläche ausgeführt. Ein neues, einteiliges Display mit superschnellen Echtzeitgrafiken erstreckt sich über die ganze Breite des Fahrzeugs. Einige Elemente helfen Auto und Fahrendem, eine Einheit zu werden.

Mercedes EQXX: Produktion

Es ist unwahrscheinlich, dass der Mercedes Vision EQXX in seiner vorgestellten Form in Produktion geht, aber es ist sicher, dass er eine kommende Welle von Elektrofahrzeugen des Herstellers beeinflussen wird.

Halten Sie Ausschau nach den eleganten Designmerkmalen und der aus der Formel 1 abgeleiteten Elektrotechnologie für kommende Modelle.