Mercedes EQE 2022: Preise, Motoren und Verkaufsstart

Irene Wallner
10. März 2020

Auch für die E-Klasse wird es ein elektrisches Pendant geben: Den Mercedes EQE. Nun wurde ein Erlkönig zum ersten Mal auf Probefahrt gesehen. Wir haben die aktuellen Bilder und sagen Ihnen, was Sie zur E-Limousine des Herstellers wissen müssen.

So ziemlich jedes Volumenmodell des Herstellers wird über kurz oder lang ein elektrisches Geschwisterchen bekommen. Da war es nur konsequent, dass man sich nun auch der Entwicklung einer Elektro-E-Klasse widmet. Nun sind erste Bilder aufgetaucht, die den EQE noch stark getarnt bei Wintertests zeigen.

Wenn Sie sich nicht mehr gedulden möchten, bis Sie die E-Klasse auch als Elektroversion bekommen können, dann holen Sie sich jetzt aktuelle Mercedes E-Klasse Angebote ein und sparen Sie im Schnitt 7.000 Euro.

Preise und Verkaufsstart

Immer wieder gab es Gerüchte, dass ein EQE in Planung sei – mit Gerüchten ist jetzt Schluss, denn die Erlkönig-Bilder zeigen einen sehr realistischen Testwagen. Ein genauer Verkaufsstart ist noch nicht bekannt, vor 2022 wird die elektrische E-Klasse aber nicht auf den Markt kommen. Was sie kosten wird, steht ebenfalls noch in den Sternen.

Motoren und Fahrverhalten

Wir gehen aktuell davon aus, dass der EQE als Allradler kommen wird und einen Elektromotor an jeder Achse bekommt. Eventuell wird es nach dem Marktstart auch noch eine sportliche Version mit Hinterradantrieb geben. Welche Reichweite und Leistung man dem EQE spendiert, ist bisher noch Spekulation. Man geht davon aus, dass die Reichweite höher als beim EQC ausfallen wird. Die Frage, wie weit man aber mit einer Batterieladung kommen soll, bleibt aber erstmal unbeantwortet.

Außendesign

Anders als beim aktuell einzigen E-Auto von Mercedes, sitzt die Bremsleuchte beim EQE-Testfahrzeug unter der Heckscheibe und nicht darüber. Auch im Vergleich zum EQS erhält der EQE wohl einen normalen Kofferraumdeckel. Wie man am unteren Bild erkennen kann, sind die hinteren Seitenscheiben stark getarnt. Das könnte darauf hindeuten, dass wir mit einer stark ansteigenden Gürtellinie rechnen müssen. Außerdem vermuten wir, dass man die Türgriffe ausfahren kann

Sieht man den EQE von vorne an, wirkt er erstmal nicht allzu modern und sportlich. Vielleicht ist es aber auch nur die starke Tarnung, die die Front fast schon ein wenig plump erscheinen lässt. 

Innenraum und Kofferraum

Das einzige, was man hier wohl sicher sagen kann ist: es wird modern, komfortabel und Infotainment und Assistenzsysteme werden auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. Nachdem wir mit dem EQE erst 2022 rechnen, ist also nicht klar, was genau dann zum Standard gehören wird.

Wir können uns lediglich sicher sein, dass alles auf einem hohen Niveau sein wird, wie wir es auch in der Vergangenheit schon von Mercedes gewohnt waren.