Mercedes EQE 2022: Preise, Motoren und Verkaufsstart

07. September 2021 von

Nun ist es soweit, Mercedes hat die elektrische Mittelklasse-Limousine EQE vorgestellt. Auf der IAA wird sie dann auch erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Wir haben die aktuellen Infos und ein Video für Sie!

Der neue Mercedes EQE wurde am 5. September vorgestellt. Auf der IAA wird das elektrische Pendant zur E-Klasse das erste Mal einem Publikum vorgestellt. Wir haben alle Infos für Sie.

  • Vollelektrischer Mercedes EQE vorgestellt
  • Wird kleiner sein als der EQS
  • Innenraum nah am EQS
  • Zwei Versionen zum Marktstart
  • Bis zu 660 Kilometer Reichweite
  • Marktstart 2022
  • Die Preise könnten bei etwa 75.000 Euro beginnen

Auto finden

Mercedes hat den EQE auf der IAA vorgestellt. Wir haben uns vor Ort selbst einen Eindruck gemacht und Ihnen Bilder und ein Video der Weltpremiere mitgebracht.

Hier sind weitere Premium-Elektromodelle der Hersteller zusammengefasst:

Mercedes EQE: Außendesign und technische Daten

Der EQE zeigt sich mit klaren Linien, großzügig gestalteten Flächen und sehr reduzierten Fugen. Die nahtlosen Übergänge lassen den EQE elegant und sportlich wirken. Die Überhänge sind kurz, das Heck wurde dynamisch designt und zeigt eine scharfe Abrisskante. Auch die Räder, die man bis zu 21-Zoll wählen kann, tragen dazu bei, dass der EQE sehr athletisch wirkt.

Der Radstrand des EQE ist mit 3,12 Metern wirklich groß, allerdings gute 90 Millimeter kürzer als beim Luxusliner EQS. Hier finden Sie die bisher bekannten technischen Daten:

Technische Daten
Mercedes EQE 350
Länge [m] 4,95
Breite [m] 1,96
Höhe [m] 1,51
Radstand [m] 3,12
Batteriekapazität [kWh] 90
Reichweite [km] 545- 660
Drehmoment [Nm] 530
Leistung [PS] 292
AC-Ladezeit [h] 4-8
DC-Ladezeit [min] 32
Wendekreis [m] 12,5
Kofferraumvolumen [l] 430

Hergestellt wird der EQE als erstes Fahrzeug mit Stahl der Salzgitter AG, der zu 100 Prozent recycelt ist. Damit werden die CO2-Emissionen, die bei der Flachstahl-Herstellung entstehen, um ca. 60 Prozent reduziert.

Die reine Elektroarchitektur, auf der der EQE basiert, gab auch beim Sicherheitskonzept neue Möglichkeiten. Der Bauraum für die Batterie wurde günstig in einem crashgeschützten Bereich im Unterboden gewählt. Es ist kein großer Motorblock vorhanden, deshalb konnte man das Verhalten des Fahrzeugs bei einem Frontalcrash noch besser nachstellen.

Mercedes EQE: Innenraum

Im Inneren des EQE ist eine Menge Platz. Die Innenraummaße sind viel größer als in der heutigen E-Klasse. Hier ein paar Daten: Der Schulterraum wächst um 27 Millimeter, die Innenraumlänge wächst um 80 Millimeter und die Sitzposition ist um 65 Millimeter höher. Unser obiges Bild von der IAA zeigt den Innenraum des EQE ohne das aufpreispflichtige Hyperscreen-Element – auch so sieht es sehr schick aus.

Was uns beim Sitztest nicht so gut gefallen hat, ist die Bedienung des Lenkrads, das sehr viele Touch-Tasten enthält. Man muss drücken bzw. sliden, um die Felder zu bedienen, was sich als nicht so einfach gestaltet. Wir wollten einfach die Lautstärke des Radios ändern und haben lange gebraucht um zu verstehen, dass man nur nach oben sliden muss. Etwas umständlich finden wir.

Was das Design angeht, lehnt man sich an den EQS an – man kann gegen Aufpreis auch im EQE den MBUX Hyperscreen verbauen lassen, die automatischen Komforttüren und die Hinterachslenkung sind ebenfalls als Sonderausstattungen wählbar.

Sogar einen eigens kreierten Duft hat der EQE bekommen. Er heißt Nr. 6 Mood Bittersweet und soll an das Aroma dunkler Schokolade erinnern.

Was Assistenz- und Sicherheitssysteme angeht, fehlt es im EQE natürlich auch an nichts. Ein 12,3 Zoll OLED-Display steht sogar für den Beifahrer bereit, wenn man sich für das Hyperscreen-Display entscheidet. Man kann dan als Beifahrender eigene Anzeigen bedienen und auch während der Fahrt beispielsweise Videos ansehen oder im Internet surfen. Damit der Fahrende davon nicht abgelenkt wird, hat Mercedes-EQ eine intelligente, kamerabasierte Sperrlogik eingesetzt:

Sobald die Kamera erkennt, dass der Fahrende auf das Display des Beifahrers sieht, werden die dort gezeigten Inhalte automatisch gedimmt. Eine super Lösung!

Natürlich ist auch die neueste MBUX Generation an Bord, die kürzlich erst im EQS vorgestellt wurde. Die Software ist lernfähig und stellt sich auf das Bedienkonzept seiner Nutzer ein. Es werden dann persönliche Vorschläge für die verschiedensten Einstellungen geliefert.

In den Kofferraum des EQE passen 430 Liter – nicht so groß wie gedacht aber in Ordnung. Wie man auf dem Bild erkennen kann, ist die Ladekante relativ hoch, das heißt, man kann das Gepäck nicht so einfach einladen.

Mercedes EQE: Akku und Reichweite

Die Batterie des hat eine Kapazität von 90 kWh, was eine Reichweite von bis zu 660 Kilometer ermöglichen wird. Das ist also absolut reisetauglich, was für eine Limousine auch wichtig ist. Zwei Modellvarianten wird es zur Markteinführung geben: den EQE 350 mit ca. 292 PS Leistung, und ein weiteres Modell. Andere Versionen folgen im Laufe des nächsten Jahres.

Natürlich kann der EQE auch Schnellladen und zwar mit einer Ladeleistung von bis zu 170 kW. Damit können innerhalb von 15 Minuten bis zu 35,55 kWh Energie nachgeladen werden, was einer Reichweite von ungefähr 250 Kilometern entspricht.

Geladen werden kann der EQE problemlos mit 11 kW oder auch 22 kW, was dann in 8 bzw. 4 Stunden eine Vollladung ermöglicht. Auch an einer Schnellladestation kann mit bis zu 170 kW geladen werden. Dann ist der EQE in schnellen 32 Minuten wieder voll aufgeladen.

Geladen werden kann natürlich zu Hause, aber wenn man unterwegs ist, dann profitiert man von Mercedes me Charge, eines der größten Ladenetzwerke weltweit. In 31 Ländern sind mehr als 530.000 AC- und DC-Laddepunkte verfügbar und erleichtern das Laden unterwegs.

Mercedes EQE: Motoren und Performance

Zum Marktstart kommt der EQE 350 mit einer Leistung von 292 PS auf den Markt. Ein weiters Modell wird schnell folgen. Alle Versionen sind Hinterachs-getrieben, doch es werden auch Allradversionen folgen.

Elektroautos vergleichen

Obwohl noch nichts Offizielles bestätigt wurde, ist es sehr wahrscheinlich, dass es eine Auswahl an leistungsstarken elektrischen AMG-Varianten geben wird, die es mit Autos wie dem Tesla Model S Plaid aufnehmen können. Dazu gehört natürlich auch eine Mercedes-AMG EQE Version.

Mercedes EQE: Preise und Verkaufsstart

Die Business-Limousine Mercedes EQE ist nach dem Luxusmodell EQS das zweite Modell der neuen Elektro-Architektur. Auf der IAA in München wird der EQE dann seine Messepremiere feiern. Mitte 2022 wird dann die globale Markteinführung stattfinden. Für den Weltmarkt wird die Produktion in Bremen stattfinden.

Was der EQE kosten soll, ist noch nicht bekannt.