Kia EV9: Letzte technische Tests vor Premiere 2023

25. August 2022 von

Im Jahr 2023 ist es soweit: Der Kia EV9 feiert Premiere. Doch vorher absolviert er noch letzte Tests, um für jegliche Streckenbedingungen gerüstet zu sein. Wir haben Bilder und Infos.

Das ist der neue Kia EV9. Aus dem Konzeptfahrzeug wird schon bald ein Serienmodell werden. Der Elektro-SUV soll seine Weltpremiere im ersten Quartal 2023 feiern. Noch befindet sich der EV9 in seiner letzten Testphase.

  • Kia EV9 kommt in Q1 2023
  • Letzte technische Tests
  • Neue Erlkönig-Bilder
  • Elektrische Alternative zum Sorento
  • Siebensitzige Version wahrscheinlich

Wenn Sie sich für andere Elektro-SUVs interessieren, haben wir hier Alternativen für Sie:

Der neue Kia EV9 ist für Europa im Jahr 2023 bestätigt worden. Der Elektro-SUV wird eine Alternative zu großen SUVs wie dem Kia Sorento und Hyundai Santa Fe sein. Sein Design ist gewiss gewagt, und er verspricht, mit der neuesten Technik ausgestattet zu sein.

Kia EV9: Letzte technische Tests

Bevor das Modell in Serie gehen kann, müssen noch letzte Tests absolviert werden. Kia hat Bilder des Testwagens herausgegeben. Dabei geht es um das Fahren auf unterschiedlichen Untergründen und anspruchsvollen Strecken. Kia will sicherstellen, dass der EV9 auf nassen Oberflächen oder schlechten Straßenverhältnissen gut reagiert und sicher unterwegs ist.

Auch beim Durchfahren von tiefem Wasser muss der EV9 seine Zuverlässigkeit unter Beweis stellen, genauso wie beim Überfahren von Kopfsteinpflaster – hier darf keine Schraube wackeln.

Das gleiche gilt auch für anspruchsvolle Streckenabschnitte, die beispielsweise viele enge Kurven beinhalten. Der EV9 ist in einem Zeitraum von 44 Monaten entwickelt worden – dabei wollte man neue Maßstäbe in den Bereichen Design, Leistung, Reichweite und eben auch Fahrdynamik und Technologie setzen. Deshalb muss am Ende auch alles passen, und der Kia wurde am Ende nochmal auf Herz und Nieren getestet.

Das Bild oben zeigt ihn auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke, um Handling, Leistung und Straßenlage abschließend zu prüfen.

Der EV9 wäre kein SUV, wenn er nicht auch in unwegsamem Gelände fahren könnte. Mit dem Kletterberg simuliert Kia genau das. Nicht nur Löcher und schlechte Straßenverhältnisse, sondern mit den auf dem Bild zu sehenden Rollen auch rutschigen Untergrund.

Kia EV9: Außendesign

Wenn Sie einen SUV mögen, der sich von anderen abhebt, ist der Kia EV9 genau das Richtige für Sie. Der kastenförmige SUV scheint wieder in Form zu kommen, mit muskulösen Hüften und einer stumpfen Frontpartie.

Was die Frontpartie betrifft, so ist Kia nicht in die Falle getappt, um des Kühlergrills willen massive Kühlergrills anzubringen. Da der EV9 ein Elektroauto ist, braucht er viel weniger Kühlluftöffnungen als ein Benzin- oder Dieselauto, was diesen sauberen Look ermöglicht.

Anstelle von Lüftungsöffnungen hat der EV9 einige cool aussehende Zierleisten und moderne Lichtsignaturen. Außerdem verfügt er über eine versenkbare Dachreling, die bei Nichtgebrauch verschwindet, um die Aerodynamik zu verbessern.

In die Motorhaube ist ein Solarpanel eingebaut, das Strom aus Sonnenlicht erzeugen kann, wenn man nicht in der Nähe eines Ladegeräts ist. Von der Seite ist der EV9 sauber und modern. Er hat ausgestellte Bögen und markante Falten sowie den obligatorischen Satz großer Leichtmetallräder, die für die Produktion wahrscheinlich etwas abgeschwächt werden.

Bei diesem Fahrzeug öffnen sich die hinteren Flügeltüren und geben den Blick frei auf ein säulenloses Design, das einen guten Zugang zum geräumigen Innenraum ermöglicht. Ob dieses Türkonzept ins Serienmodell übernommen wird, bleibt abzuwartenl. Im hinteren Bereich ist das Design wieder einmal sehr minimalistisch. Die Rückleuchten haben einen schlanken Look und die Heckklappe weist interessante Konturen auf.

Kia EV9: Innenraum und Infotainment

Wenn man in den Kia EV9 einsteigt, scheint der Innenraum genauso ausgefallen zu sein wie das Äußere, aber es ist unklar, wie viel davon in die Produktion einfließen wird.

Das Armaturenbrett scheint zu schweben und besteht aus interessant aussehenden Materialien, von denen viele nachhaltig sind. Der Bodenbelag besteht aus recycelten Fischnetzen und die Sitze sind aus recycelten Wasserflaschen gefertigt, was die Umweltverschmutzung beim Bau des Fahrzeugs reduziert.

Das Herzstück dieser Kabine ist ein 27-Zoll-Ultrabreitbildschirm, auf dem sowohl das Infotainmentsystem als auch die digitale Fahreranzeige untergebracht sind. Alle Funktionen des Fahrzeugs, einschließlich der Klimasteuerung, sind hier untergebracht, was sich jedoch beim Serienfahrzeug ändern kann.

Der Innenraum des Kia EV9 verfügt über drei Modi: Active, Pause und Enjoy. Der Active-Modus ist für unterwegs gedacht, während der Pause-Modus die Sitze so dreht, dass sie sich im geparkten Zustand gegenüberstehen, um ein loungeartiges Erlebnis zu bieten. Im Modus “Enjoy” wird die dritte Sitzreihe so gedreht, dass sie beim Parken aus der Heckklappe herausschaut, damit Sie Ihre Umgebung in Ruhe betrachten können. So schön das auch klingt, es ist unwahrscheinlich, dass dies in Serie geht.

Wir gehen stark davon aus, dass der Innenraum für das Serienmodell nochmal überarbeitet wird. Meist müssen futuristische Innenraumkonzepte den strengen Vorgaben der Verkehrssicherheit weichen. Das wird wohl auch dem EV9 passieren.

Kia EV9: Akku und Motoren

Es ist noch nicht bekannt, was den Kia EV9 antreibt, aber es wurde bestätigt, dass er auf denselben Grundlagen wie der EV6 basiert – und daher viele seiner elektronischen Teile verwenden könnte.

In diesem Fall könnte eine 77,4-kWh-Batterie zum Einsatz kommen, die eine Reichweite von fast 480 Kilometern ermöglichen sollte.

Der Kia EV9 wird wahrscheinlich mit einem Zweimotoren-Allradantrieb ausgestattet sein. Erwarten Sie aber nicht die gleichen verrückten 585 PS wie beim Kia EV6 GT. 325 PS (wie in den EV6-Modellen der Mittelklasse) sollten jedoch ausreichen.

Kia EV9: Preise und Verkaufsstart

Der neue Kia EV9 ist mittlerweile als Serienversion bestätigt worden. Die Weltpremiere wird im ersten Quartal 2023 stattfinden.

Allerdings wird er deutlich mehr kosten als ein Kia Sorento mit Plug-in-Hybridantrieb oder ein EV6 in der Top-Ausstattung.