Renault Megane-E 2021: Preise, Motoren und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
07. Mai 2021

Mit dem Megane eVision hat Renault vor kurzem die Studie seines ersten elektrischen Crossover vorgestellt. Jetzt fährt der Megane-E, wie er wohl heißen wird, schon seine ersten Testrunden. Eine Mischung aus Emotionen und Leistung soll das neue E-Auto so erfolgreich machen wie die klassischen Megane-Modelle. Wir haben Erlkönig-Bilder und aktuelle Infos für Sie.

Das noch stark getarnte Testfahrzeug des neuen Megane-E ist auf Probefahrten abgelichtet worden. Schon das Studienfahrzeug Megane eVision zeigte, in welche Richtung der Hersteller in Zukunft gehen möchte. Aerodynamisch, extrovertiert und modern soll der Megane-E werden.

Wem die Wartezeit auf das Serienfahrzeug zu lang ist, der kann sich alternative Elektroautos ansehen oder Angebote der aktuell verfügbaren Megane-Modelle einholen:

Preise und Verkaufsstart

Noch 2021 soll das Serienfahrzeug des Renault Megane-E in Produktion gehen, 2022 wird dann der Marktstart sein. Ein genaues Datum ist noch nicht bekannt. Preise hat Renault auch noch nicht kommuniziert. Wenn sich der elektrische Megane aber gegen Alternativen wie den Skoda Enyaq oder den VW ID.4 behaupten will, sollte der Basispreis unter 40.000 Euro liegen.

Motoren und Fahrverhalten

Renault hat einen sehr kompakten Motor entwickelt, der wenig Platz braucht und so im Innenraum mehr Raum zur Verfügung stellen kann. Die Leistung des Aggregats ist 218 PS und ein maximales Drehmoment von 300 Nm. Die Beschleunigung ist Elektroauto-typisch nicht von schlechten Eltern, unter acht Sekunden soll der Megane eVision von 0 auf 100 km/h beschleunigen können.

Die CMF-EV Plattform (Common Module Family – Electric Vehicle) ist so ausgelegt, dass am Heck Platz für einen zweiten Motor wäre, mit dem der eVision dann zum Allradler werden könnte. Außerdem erlaubt diese Möglichkeit, auch noch weitere Modelle einzuführen, die verschiedene Motorenleistungen hätten. Das es weitere Modelle geben wird, gilt als sicher.

Ein 60 kWh Akku sorgt für Energie. Batterie und Motor sind beide wassergekühlt und überschüssige Wärme wird an den Innenraum für die Heizung abgegeben. Genaue Angaben zur Reichweite gibt es noch nicht, wir gehen aber von ca. 450 Kilometer aus. Der eVision kann an einer Schnellladestation mit einer Ladeleistung von bis zu 130 kW geladen werden. Innerhalb von nur 30 Minuten soll dann wieder genügend Strom für ca. 200 Kilometer Reichweite eingetankt worden sein.

Technische Daten und Außendesign

Als gegen Ende 2020 das Studienfahrzeug Megane eVision vorgestellt wurde, wurde von Seiten des Herstellers das Statement abgegeben, dass der Megane-E auch elektrisch angetrieben ein Megane bleiben wird. Genau genommen soll das Design relativ stark dem des Verbrennermodells entsprechen, auch wenn der Megane-E ein Crossover werden wird.

Die Tarnung ist noch sehr stark und versteckt das Auto, doch nach dieser Aussage, wird der Megane-E wohl die gleichen weichen und geschmeidigen Oberflächen bekommen, wie der aktuelle Megane. Außerdem wird man den Megane-E nicht besonders hoch bauen, denn die Batterien sollen eine Neuerung sein und die flachsten aktuell in E-Autos verbauten Akkus werden.

Das Studienfahrzeug des Megane eVision soll nach Angaben von Renault schon zu 90 Prozent dem Serienfahrzeug ähneln. Dynamisches Design vereint SUV-Elemente und Schrägheck-Komponenten, außerdem zeigt das Studienfahrzeug eine muskulöse Schulterpartie und eingezogene Flanken.

Das Dach ist fließend designt und bogenförmig geneigt und in Gold gehalten. Diese Farbkombination mit Grau und Gold macht einen sehr edlen und hochwertigen Eindruck. Weiter zeigen die Bilder eine markante Motorhaube mit zwei Lufteinlässen und am Heck dominiert der Megane-Schriftzug mit dem goldenen E am Ende das Blickfeld. Mit dem E soll auf den elektrischen Antrieb verwiesen werden.

Die technischen Daten des Megane eVision weisen ihn als kompakt aber dennoch großzügig im Innenraum aus:

Technische Daten
Renault Megane eVision
Länge [m] 4,21
Breite [m] 1,80
Höhe [m] 1,51
Radstand [m] 2,77
Motor Asynchronmotor mit
160 kW/ 217 PS
Batteriekapazität
[kWh]
60 kWh

Die Lichtsignatur nennt sich Livinglights, ein über die gesamte Fahrzeugbreite ziehendes LED-Lichtband. Die Front des eVision wurde weitgehend geschlossen gestaltet, denn der Kühlungsbedarf des E-Antriebs ist recht gering. Der Grill ist aus schmalen und vertikalen Lamellen geformt, was ein typisches Designelement der Morphoz Studie ist und aufgenommen wurde. Die bündig in die Karosserie eingefügten Türgriffe sind mit einem automatischen Öffnungsmechanismus versehen. Sobald sich der Fahrer dem eVision nähert, öffnen die Türen.

Des Weiteren begrüßt der eVision den Fahrer mit einer besonderen Lichtsequenz, diese bringt die Umrisse des Autos noch besser zur Geltung. Dazu gehört, dass die Einfassung der Seitenscheiben leuchtet und indirektes Licht wird bis ins Heck gestrahlt. Das Begrüßungskommando gehört zu einer Palette verschiedener Livingtech Interaktionen. Hierbei steht die Beziehung zwischen Fahrgästen und Fahrzeug im Mittelpunkt.

Innenraum und Kofferraum

Über den Innenraum des Megane eVision ist bisher noch nichts bekannt. Das herausgegebene Bild zeigt lediglich einen sehr großen zentralen Bildschirm und eine Ambientebeleuchtung.