Neues Renault Wasserstoff-Elektro-Konzept Scenic Vision wurde vorgestellt

19. Mai 2022 von

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,7/5 aus 15.118 Bewertungen

Am 19. Mai hat Renault sein Hybridkonzept aus Wasserstoff- und Elektroantrieb – den Scenic Vision – vorgestellt. Wir haben alle Bilder und Infos für Sie.

Wie bereits vor einigen Monaten angekündigt, hat Renault ein neues Konzeptfahrzeug mit Wasserstoffantrieb entwickelt. Der Hersteller hat die Vision einer umweltfreundlichen und sicheren Zukunft – da soll die Mischung aus Elektro- und Wasserstoffantrieb anknüpfen. Nun wurde das Renault Scenic Vision Concept vorgestellt. Lesen Sie weiter für mehr Details.

  • Renault Scenic Vision Concept wurde vorgestellt
  • Elektro- und Wasserstoffantrieb
  • 75 % geringerer CO2-Fußabdruck als normale E-Autos
  • Scenic Concept ist bis zu 95 % recycelbar
  • Vorgeschmack auf geplantes E-Auto für 2024
  • Neue Vision eines Familienautos

Wasserstoff-Fahrzeuge sind noch sehr selten, doch wenn Sie umweltbewusst fahren möchten, dann sehen Sie sich unsere Elektroauto-Angebote an:

Renault Scenic Vision Concept: Außendesign

Das vorgestellte Konzept gibt in Sachen Design einen Vorgeschmack auf ein elektrisches Fahrzeug, dass Renault im Jahr 2024 auf den Markt bringen möchte. Dabei handelt es sich um ein Modell aus dem C-Segment, das als Familienauto konzipiert und für lange Reisen gedacht ist. Vor allem das Wohlbefinden der Passagier:innen während der Fahrt steht hier im Vordergrund.

Außerdem verkörpert das Scenic Vision Concept die neuen Werte des Herstellers. Das Design zeigt eine neue Art von Familienauto. Es ist 4,49 Meter lang, 1,90 Meter breit und 1,59 Meter hoch. Der Radstand wurde verlängert und die Gürtellinie ist niedrig, die Proportionen optimieren den Platz im Innenraum – alles Vorteile, die für ein Familienauto sprechen. Das insgesamt futuristische Design zeigt, wo es optisch bei Renault hingehen soll.

Sieht man sich die Front an, erkennt man viele Details. Die Oberflächen sind plastisch gestaltet, man sieht einen dynamischen Fluss zwischen den einzelnen Linien. Auch eine Begrüßungssequenz wird eingespielt: Die Motorhaube geht in eine leuchtende Rautenanimation über, die auf dem Kühlergrill sozusagen zum Leben erweckt wird, bevor das neue Renault-Logo erscheint.

Auf Details hat man beim Scenic Vision geachtet. Felgen, Stoßfänger, Kühlergrill und weitere Teile wurden liebevoll gestaltet. In den Scheinwerfern und Tagfahrleuchten finden sich die Linien des Logos wieder, was eine schöne Einheitlichkeit bringt. Wenn man die Türen öffnen möchte, dann berührt man einfach das Renault-Logo an der B-Säule. Für einen leichteren Einstieg hat man sich für gegenläufig öffnende Türen entschieden.

Renault Scenic Vision Concept: Antrieb

Renault verbaut im Scenic Concept ein einzigartiges System aus Elektro- und Wasserstoffantrieb. Hierfür wurde ein neuer Motor entwickelt, man hat eine kleinere Batterie und eine Brennstoffzelle verwendet, die dann mit – natürlich nachhaltig hergestelltem – Wasserstoff betrieben werden soll.

Der elektrische Synchronmotor leistet 160 kW und ist bereits aus dem neuen Mégane E-Tech bekannt. Für die Herstellung werden keine Seltenen Erden benötigt, was den CO2-Ausstoß enorm verringert und einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leistet.

Die Batterie leistet 40 kWh und ist recycelbar – sie soll genau wie der Motor ebenfalls in Frankreich hergestellt werden. Der Vorteil der Batterie ist, dass sie kleiner ist und somit weniger kostet, als ein Akku für ein vergleichbares E-Auto. Angst um die Reichweite muss man aber nicht haben, denn dem Akku wird zusätzlich eine 15 kW Brennstoffzelle zur Seite gestellt, die den Akku während langen Fahrten auflädt.

Renault geht davon aus, dass ab 2030 das Wasserstoffnetzwerk groß genug ist, um mit diesem Antrieb problemlos zu fahren. Bis zu 800 Kilometer Reichweite soll der Scenic Vision mit einer Tankfüllung fahren können – der Wasserstofftank soll dann in nur fünf Minuten wieder aufgetankt werden können.

Für den Hersteller ist die hybride Technologie aus Wasserstoff- und Elektroantrieb ein großer Vorteil. Hier sollen weniger und kürzere Zwischenstopps nötig sein, außerdem wird der CO2-Ausstoß verringert.

Optimale Effizienz und Fahrfreude

Die Plattform für die Nutzung des Wasserstoffs ist völlig neu entwickelt und befindet sich aktuell in der Prototypenphase. Man hat sie so konzipiert, dass alle Komponenten Platz haben – also sowohl der Elektro- und Wasserstoffmotor, die Batterie, Brennstoffzelle und der Wasserstofftank. Für den Motor ist der hintere Teil der Plattform vorgesehen, damit man vorne genug Platz für den Wasserstofftank bereitstellen kann. Die Brennstoffzelle ist im Boden untergebracht.

Der Antrieb soll enorm effizient sein, vor allem bei täglichen Fahrten. Die Brennstoffzelle kommt hier nicht zum Einsatz, diese ist für die Langstrecken gedacht, wenn die Batterie aufgeladen werden soll. Sinnvoll ist die Brennstoffzelle deshalb, weil sie der Batterie mehr Reichweite verschafft, ohne das der Akku zwischendurch geladen werden muss. Das Nachfüllen des Wasserstofftanks geht deutlich schneller.

Renault Scenic Vision Concept: Nachhaltigkeit

Renault will in Sachen Nachhaltigkeit ein Vorreiter sein. Das soll auch das Scenic Concept vermitteln – 75 Prozent geringeren CO2-Fußabdruck als ein normales Elektroauto, können sich sehen lassen. Außerdem bestehen mehr als 70 Prozent der Materialien im Scenic aus erneuerbaren Materialien und sogar bis zu 95 Prozent des gesamten Autos sind recycelbar – auch die Batterie.

Man kann Kohlendioxid-Emissionen in allen Bereichen reduzieren, beim Einkauf, der Produktion, dem Betrieb auf der Straße und am Ende beim Recycling. Damit dies erreicht werden kann, hat man den gesamten Lebenszyklus des Konzepts optimiert.

Renault Scenic Vision Concept: Innenraum

Im Inneren kann sich eine ganze Familie niederlassen und auch sicher fühlen. Neue Technologien erhöhen die Sicherheit aller Insass:innen und reduzieren Unfälle um bis zu 70 Prozent. Der Innenraum ist so konzipiert, dass er sich an jede Person anpasst – das ist visionär und fraglich, ob man das in einem Serienfahrzeug realisieren kann.

Im Konzept jedenfalls können beim Einsteigen das Cockpit und die Sitze nach hinten gefahren werden, damit maximale Bewegungsfreiheit vorhanden ist. Sobald jede und jeder seinen Platz erreicht hat, bewegen sich die Sitze dann wieder in die geeignete Position – und zwar so, wie es die Morphologie des jeweiligen Passagiers verlangt. Renault hat die Sitze so konzipiert, dass sie genau auf die Position abgestimmt sind, an der sie sich befinden.

Das Armaturenbrett ist schlank und elegant gestaltet. Große Bildschirme finden sich ebenfalls, sie bilden eine Schnittstelle zwischen Windschutzscheibe und Armaturenbrett. Damit soll dem Fahrenden eine bestmögliche Sicht geboten werden, außerdem ist die Position des Bildschirms ergonomisch und sicher, so muss der Blick nie von der Straße abgewandt werden, um Informationen abzulesen.

Es gibt einen Hauptbildschirm und weitere 10 kleine Widgets im Innenraum, die intuitiv, konfigurierbar und leicht anpassbar sind. Das sind Funktionen wie Musik, Temperatur und Innenbeleuchtung.

Der Fahrersitz beispielsweise soll den Fahrer beim Lenken des Fahrzeugs unterstützen. Deshalb ist er sportlicher ausgerichtet als die anderen Sitze. Beifahrer und Fondpassagiere profitieren von sehr komfortablen Sitzen.

Das Lenkrad sieht sehr futuristisch aus und eigentlich wie ein Videospiel-Controller. Ein großes Glasdach lässt viel Licht ins Innere und verstärkt das Gefühl der Helligkeit im Raum zusätzlich.

Renault Scenic Vision Concept: Produktionsstart

Renault hat angekündigt, dass ein Elektroauto auf Basis dieses Konzepts im Jahr 2024 in Produktion gehen soll. Es handelt sich um ein Familienauto aus dem C-Segment, das vor allem Sicherheit, Nachhaltigkeit und Wohlbefinden bieten soll. Mehr ist bisher noch nicht bekannt.