Citroen C4 Cactus 2020: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
23. Januar 2020

Den Citroen C4 Cactus wird es in seiner aktuellen Form in Zukunft nicht mehr geben. Auch der Name wird wahrscheinlich nicht bleiben, möglich wäre C4 Aircross. Wir sagen Ihnen, was bisher bekannt ist und haben die aktuellen Erlkönig-Bilder für Sie.

Fans des aktuellen C4 Cactus müssen jetzt stark sein: Es wird keine weitere Generation des Cactus folgen. Dafür wird der Nachfolger, dessen Name C4 Aircross sein könnte, coupéhafter aber keineswegs unauffälliger. Wir sagen Ihnen, was bisher bekannt ist und zeigen Ihnen die ersten Erlkönig-Bilder bei einer Fahrt in winterlicher Umgebung.

Der Nachfolger des C4 Cactus wird nicht mehr viel mit dem aktuellen Modell gemeinsam haben. Wenn Sie mehr Sympathie für den aktuellen Cactus hegen, können Sie sich jetzt Citroen C4 Cactus Angebote einholen.

Preise und Verkaufsstart

Noch 2020 soll der Cactus-Nachfolger auf den Markt kommen. Was Preise angeht, tappen wir noch im Dunkeln, gehen aber davon aus, dass das neue Modell ein wenig teurer werden wird. Der Einstiegspreis des aktuellen Cactus liegt bei knapp 19.400 Euro, der Neue könnte ab 21.000 Euro Basispreis beginnen.

Motoren und Fahrverhalten

Viel ist auch zu den Motoren noch nicht bekannt. Der C4 Cactus Nachfolger soll auf einer Erweiterung der CMP-Plattform basieren, auf der auch der neue Peugeot 2008 steht. Theoretisch würde diese Plattform alle gängigen Antriebsarten – vom Benziner über Diesel bis hin zum Elektroauto – unterstützen. Citroen bestätigte kürzlich, dass der neue Cactus als vollelektrische Version kommen wird. 

Welche Antriebe sonst noch vorgesehen sind, müssen wir noch abwarten.

Außendesign

Die Erlkönig-Bilder zeigen den Crossover noch stark getarnt, was vermuten lässt, dass wir mit dem Marktstart eher Ende des Jahres 2020 rechnen sollten. Auffällig ist das recht schräg gestaltete Heck – der aktuelle Cactus ist deutlich gerader und fällt hinten nicht stark ab. Das Citroen auf den Trend der SUV-Coupés aufspringt, ist nicht erstaunlich und war zu erwarten.

Von den charakteristischen Airbumps ist auf den Bildern vorerst nichts zu erkennen. Sollte Citroen darauf verzichten, fällt ein starkes Alleinstellungsmerkmal der Modelle des französischen Herstellers weg. Deshalb muss und wird Citroen sicher auf ein weiterhin extravagantes Aussehen seines Crossovers setzen, um im Haifischbecken der Kompakt-SUVs hervorzustechen.

Auch die Scheinwerfer scheinen neu gestaltet zu werden und eine andere Form zu erhalten. Der abgelichtete Prototyp könnte durchaus die Elektroversion sein, denn wir können keine Auspuffrohre erkennen und das Warnschild auf der Heckscheibe weist außerdem auf eine Lithium-Ionen-Batterie im Fahrzeug hin. 

Innenraum und Kofferraum

Um über den Innenraum zu sprechen, ist es definitiv noch zu früh. Das neue Cactus Modell wird aber sicher eine moderne und dem Segment angepasste Ausstattung bekommen, die schon im Basismodell recht großzügig ausfallen könnte. Sollte das Heck so steil abfallen, wie es den Eindruck macht, ist mit einem verminderten Platzangebot im Innenraum zu rechnen.

Auch die Insassen müssten sich dann auf weniger Kopf- und Beinfreiheit im Fond einstellen.