Mercedes CLA-Klasse Konzept wurde vorgestellt: Ausblick auf Elektro-Einstiegsmodell

04. September 2023 von

Dein Weg zum neuen Auto

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,6/5 aus 19.025 Bewertungen

Mercedes hat mit dem CLA-Klasse Konzept einen Ausblick auf die kommenden Kompakt-Elektroautos der Marke gegeben. Wir haben Bilder und Infos für Sie!

Das Mercedes CLA-Klasse Konzept ist ein seriennahes Modell eines neuen elektrischen Einstiegs-Fahrzeugs für Familien. Es ist ein Ausblick auf ein völlig neues, elektrisches Fahrzeugsegment der Marke. Lesen Sie weiter für alle Details.

  • Mercedes CLA-Klasse Konzept vorgestellt
  • Ikonisches Design
  • Heißt wahrscheinlich EQC
  • Mehr als 750 Kilometer Reichweite
  • Neues Betriebssystem MB.OS
  • Serienversion wohl schon 2024 geplant

Mercedes Elektro-Modelle ansehen

Schon im nächsten Jahr soll das erste Modell auf der Kompakt-Plattform MMA für kleinere und mittlere E-Autos auf den Markt kommen. Das Serienmodell des nun vorgestellten Konzepts wird den Anfang machen. Es handelt sich um einen Viertürer in der Größe eines CLA  – er wird später allerdings eher nicht so heißen. Der Name EQC wäre viel wahrscheinlicher.

Mercedes CLA-Klasse Konzept: Zukunftsdesign für Einstiegsmodell

Sehen wir uns das CLA-Klasse Konzept mal genauer an. Die Front zeigt sehr auffällige Design-Elemente. Als erstes sind die LED-Leuchten an beiden Enden des Autos zu nennen, die als Leuchtelement einen Mercedes-Stern zeigen. Ein druchgängiges LED-Band ist oberhalb angebracht, der sich bis seitlich in die Kotflügel zieht. Natürlich bieten die neuen Leuchten verschiedene Lichtszenarien für Tag und Nacht, die sich individualisieren lassen.

Weiter fällt der Kühlergrill auf, der sechseckig angelegt ist und einen zentralen Mercedes Stern in der Mitte mit vielen kleinen Sternen außen herum zeigt.

Seitlich kann man die gewohnten CLA-Proportionen erkennen. Die A-Säule steigt sanft an, das Fensterband an der Seite ist schmal und die Dachpartie läuft fast unauffällig in das Stufenheck aus. Den Radstand hat man im Vergleich zum CLA verlängert, deshalb hat das Konzept auch kürzere Überhänge. Man hat keine Sicken oder Linien in der fast monolithisch anmutenden Karosserie versteckt, alles wirkt wie aus einem Guss.

Mercedes IAA-News 2023 ansehen

Die Türgriffe sind versenkt und wenn man hinter dem Fahrzeug steht, dann sind sie so gut wie gar nicht sichtbar.

Am Heck findet man wieder die neuen LED-Leuchten im Mercedes-Stern Design und darüber das Lichtband, dass ebenfalls seitlich weiter verläuft und in einer Chromausführung das vordere Band mittig fast berührt. Das Design des Hecks ist flächig und weist eine Abrisskante auf, unter der dann der Mercedes-Stern sitzt.

Mercedes CLA-Klasse Konzept: Innenraum

Über fast die gesamte Breite des Fahrzeugs erstreckt sich der MBUX-Superscreen mit Mini-LED-Technologie und 3D-Grafiken. Wenn man genau hinsieht erkennt man, dass es eigentlich drei optisch individualisierbare Einzelmonitore sind. Sie sind aber insgesamt von einem Aluminiumgehäuse eingerahmt und wirken somit als wären sie nur ein Einziger.

Die turbinenähnlichen Lüftungsdüsen – typisch für die Mercedes-Modelle – finden sich hier ebenfalls wieder, allerdings als Bildschirmelemente. Das Infotainment-System im Konzept basiert auf dem neuesten Betriebssystem des Herstellers mit dem Namen MB.OS. Das System entkoppelt Hard- und Software komplett von einander und wird künftig bei jedem Modell mit MMA-Plattform eingebaut. Es soll mehr Personalisierung, Sicherheit und Komfort bieten. Eine künstliche Intelligenz ist als Unterstützung natürlich mit an Bord.

Im Innenraum möchte man mehr Kopf- und Kniefreiheit erreichen, als man das jetzt in der CLA-Generation geschaffen hat. Es gibt vier schalenförmig gestaltete Sitze mit verstellbaren Kopfstützen. Genau wie die Türverkleidungen sind sie mit nachhaltig produziertem und verarbeitetem Nappaleder in Kristallweiß bezogen.

Es gibt Zierelemente aus Papier, dass man zur Hälfte aus recycelter Zellulose und Hanf gewonnen hat, Fußmatten aus Bambusfasern und die schwebende Mittelkonsole ist mit Material aus recycelten PET-Flaschen überzogen.

Wer im CLA-Klasse Konzept Platz nimmt, hat im wahrsten Sinne des Wortes einen Blick in den Sternenhimmel. Über den Köpfen der Insass:innen befindet sich ein riesiges Glasdach mit beleuchtetem und animiertem Sternmuster.

Mercedes CLA-Klasse Konzept: Motoren, Reichweite und Akku

Die Bezeichnung des Konzepts als “Hypermiler” sagt eigentlich schon alles aus. Es werden mehr als 750 Kilometer Reichweite versprochen und auch der Stromverbrauch soll so gut sein, dass es sich um das elektrische “1-Liter-Auto” handeln soll. Lediglich 12 kWh auf 100 Kilometer soll das CLA-Klasse Konzept brauchen – und schneller laden soll es ebenfalls können.

Das bedeutet im Detail, dass mit maximal 250 kW Ladekapazität innerhalb von nur 15 Minuten 400 Kilometer nachgeladen werden können. Bidirektionales Laden beherrscht das Konzept natürlich ebenfalls.

Was den Antrieb angeht, so soll das Serienmodell 238 PS Leistung erhalten. Dabei bilden der Permanentmagnet-Synchronmotor, das Zweigang-Getriebe und die Leistungselektronik ein Paket, dass weniger als 110 Kilogramm wiegen soll. Das Konzept hat Hinterradantrieb, aber auch Allrad wäre mit der Plattform zukünftig möglich.

Mercedes CLA-Klasse Konzept: Preise und Verkaufsstart

Das CLA-Klasse Konzept wurde am 3. September vorgestellt und kann live auf der IAA in München bewundert werden. Allerdings muss man auf das Serienmodell wohl nicht mehr lange warten, bereits 2024 soll der Marktstart sein. Wann genau in 2024 ist noch nicht klar, genau wie der Preis. Wahrscheinlich wird das Fahrzeug dann EQC heißen – und auch eine AMG-Version soll dann ein Jahr später angeboten werden.