Top 10 Highlights vom Pariser Autosalon 2016

Cvetko Mijatov
30. September 2016

Wir haben für Euch unsere carwow Top 10 Highlights vom Pariser Autosalon 2016 zusammengestellt.

Auf dem diesjährigen Pariser Autosalon feiern viele Fahrzeugmodelle Weltpremiere. Das haben wir als Anlass genommen, um eine carwow Top 10 Liste der Messe-Highlights zusammenzustellen und sie mit unseren vor Ort Aufnahmen zu veranschaulichen.

Platz 10: Mercedes Elektro-SUV

Der E-SUV von Mercedes ist ein Vorreiter der Generation EQ. Die aktuelle, dynamische Designsprache von Mercedes ist bei dieser Studie kaum zu erkennen. Es handelt sich vielmehr um ein reines, glattes Blechkleid, das dem SUV-Coupé verliehen wurde.

Dieses Konzeptauto soll zeigen, wie sich die Marke mit dem Stern die Mobilität der Zukunft vorstellt. Offensichtlich emissionsfrei, denn der Mercedes-SUV wird rein elektrisch betrieben und die Reichweite soll rund 500 Kilometer betragen. Die Preise sollen bei etwa 60.000 € starten und er wird frühestens 2019 auf die deutschen Straßen rollen.

Platz 9: Suzuki Ignis

Die gute Nachricht ist, der Ignis wird nicht so viel kosten (etwa 12.000 €) wie der Mercedes Elektro-SUV. Die bessere Nachricht ist, er soll schon im Januar 2017 auf den Markt kommen. Der neue Suzuki sticht in das beliebte Segment der kleinen SUV und kommt optional sogar mit Allradantrieb. So wird der kleine Japaner versuchen, so viele neue Kunden ins Boot zu holen, wie es nur geht. Schließlich wurde ihm bereits eines auf das Dach geschnallt, wie man im Bild erkennen kann.

Platz 8: Honda Civic

Garantiert ohne Boot auf dem Dach kommt der neue Honda Civic in den Handel, schließlich war die Aerodynamik diesem Modell immer schon zu wichtig. Der angepeilte Marktstart des Kompakten ist Frühjahr 2017 und wir bei carwow gehen von Preisen ab etwa 18.000 € aus.

Der Civic erhält das Gesamtpaket an Sicherheitsassistenten und das Infotainment unterstützt Apple CarPlay sowie Android Auto. Seine praktischen Seiten wie großer Kofferraum und gutes Raumangebot hat sich der Honda bewahrt.

Platz 7: Ferrari GTC4 Lusso

Zur Aufnahme des Ferrari GTC4 Lusso in unsere Top 10 wurde der Verfasser dieses Textes möglicherweise von seinem mürrischen Editor gezwungen, ansonsten müsse er ein halbes Jahr lang täglich die Spülmaschine in der Arbeit ein- und ausräumen.

Sicher, schaut man auf das Logo, dann handelt es sich um einen Ferrari. Blickt man unter die Haube, erkennt man 12 Indizien, die ebenfalls darauf hinweisen, dass es sich hierbei um einen Ferrari handelt. Auch der stattliche Preis von circa 260.000 € deutet auf einen Ferrari hin.

Wäre da nicht die Karosserieform. Wenn ich einen Kombi als Alltagsheld brauche, dann fahre ich lieber Volvo.

Platz 6: BMW X2

Der coupéhafte SUV ist für all diejenigen, die auf der Suche nach etwas Schnittigerem sind als dem BMW X1. Sicherlich wird man ein paar Kompromisse im Hinblick auf das Platzangebot im Fond wegen der gesenkten Dachlinie eingehen müssen, aber dafür wird dem X2 eine bessere serienmäßige Ausstattung auf den Weg gegeben.

Im obigen Bild handelt es sich noch nicht um ein fertiges Produkt, aber das Konzept ist äußerst seriennah. Preise werden bei etwa 35.000 € starten und der Coupé-SUV wird Ende 2017 in den Handel kommen.

Platz 5: Citroen C3

Unsere britischen Kollegen haben in ihrem Top 10 Video zum Pariser Autosalon den Citroen C3 auf Rang 10 geführt, aber wir konnten nicht anders, als diesen erfrischend designten Zwerg weiter nach vorne zu setzen. Die auffälligen Luftpolster hat der C3 von seinem größeren Bruder C4 Cactus übernommen, auch wenn sie hier nicht ganz so zahlreich das Äußere verzieren.

Auch innen wurde der C3 gründlich überarbeitet. Das Interieur ist deutlich stylisher geworden und die Vernetzung wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht. Die Preise beginnen bei etwa 13.000 € und im Januar 2017 sollte der Marktstart erfolgen.

Platz 4: Opel Ampera-e & Volkswagen I.D.

Mogeln wir hier ein wenig, um ein weiteres Fahrzeug in die Top 10 zu schieben? Ja, aber diese beiden Stromer haben wir irgendwie ins Herz geschlossen.

Auf der einen Seite steht der Ampera-e, der den zuletzt so erfolglosen Ampera ablöst und deutlich besser gelungen ist. Bereits 2017 soll der neue Elektro-Opel auf den Markt kommen, etwa 35.000 € kosten und eine Reichweite von 500 Kilometern schaffen.

Die Volkswagen-Studie I.D. kann bei der Reichweite noch einen draufsetzen und bis zu 600 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Beim Wolfsburger rechnen wir mit einem Startpreis von etwa 30.000 €. Jedoch soll der VW erst drei Jahre nach dem Opel in den Handel kommen, was der Marke mit dem Blitz ganz recht sein darf.

Platz 3: Skoda Kodiaq

Nachdem Skoda für Werbezwecke die amerikanische Stadt Kodiak in Kodiaq umtaufte und so sicherlich für einige Lacher sorgte, wird es nun ernst. Der große Skoda-SUV wurde nach seiner Weltpremiere in Berlin jetzt auch in Paris präsentiert und kommt Anfang 2017 zu Preisen ab etwa 25.000 € in den Handel.

Skoda geht davon aus, dass sie einen zukünftigen Kassenschlager entwickelt haben und der gefällige Look, mal abgesehen von der hiesigen Farbe “Speed Yellow Green” alias “Schreck lass nach Grün”, das üppige Raumangebot und die moderne Technik des Kodiaq können auf jeden Fall schon überzeugen.

Platz 2: Audi Q5

Den neuen Audi Q5 haben wir bereits in einem separaten Artikel vorgestellt, wo wir die interessanten Neuheiten des SUV dargestellt haben. Da bereits der Vorgänger sehr beliebt war, hat man außen keine Experimente vorgenommen und das Design einfach etwas aufgefrischt. Das moderne Interieur, die Armada an neuen Assistenzsystemen und Technologien wie der optimierte quattro-Antrieb machen den neuen Q5 so attraktiv.

Platz 1: Land Rover Discovery

Man könnte uns an dieser Stelle vorwerfen, dass wir ein britisches Fahrzeug extra auf den ersten Platz gestellt haben, weil carwow in Großbritannien gegründet wurde. Damit hätte man auch absolut recht, aber der Disco tut sein Übriges, um es uns so einfach wie möglich zu machen.

Der neue Land Rover ist zwar größer geworden, konnte aber auch gleichzeitig mächtig abnehmen. Wir sprechen hier von bis zu 500 Kilogramm. Ein Leichtgewicht ist der Discovery dadurch nicht geworden, aber das schicke Design schmeichelt dem wuchtigen SUV. Auf viel Luxus und Komfort kann man sich einstellen, wie auch auf einen Marktstart Anfang 2017 und Preise ab 50.000 €.

Das WOW-Auto der Messe

Entsprang die Auszeichnung WOW-Auto der Messe einem unserer Hirngespinste, nur um auf diesem Wege noch ein weiteres Auto zeigen zu können?

Gut möglich, aber wir wollen an dieser Stelle noch gerne aufregende Konzepte wie das ultralange, elegante Raumschiff Mercedes Maybach Vision 6, den Blech-pro-Quadratmeter-Auto Sieger Mitsubishi GT-PHEV Concept Ground Tourer und den Elektro-Bulli Volkswagen Budd-e nennen. Sie haben uns sicherlich auch begeistert, aber es konnte nur ein Fahrzeug unseren frei erfundenen WOW-Award ergattern und es heißt Renault Trezor.

Die Chancen für eine Serienreife dieser Studie von Renault liegen bei ziemlich genau Null, aber toll sieht das Modell allemal aus. Außerdem ist der Öffnungsmechanismus des Autos atemberaubend.