Audi Activesphere Konzept wurde vorgestellt: Preise und Verkaufsstart

27. Januar 2023 von

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,7/5 aus 15.585 Bewertungen

Audi hat das Activesphere Konzept vorgestellt – und es ist nicht so klar, in welches Segment es sich einordnet. Eine Mischung aus Geländewagen, Coupé und Pick-Up, aber auf jeden Fall für alle, die gerne draußen sind und auch mal abseits der Wege unterwegs sind. Wir haben alle Infos.

Audi hat nun mit dem Activesphere Konzept ein weiteres ,selbstfahrendes und elektrisches Konzeptfahrzeug vorgestellt. Schon im letzten Jahr gab es drei Sphere-Konzepte zu sehen. Diesmal werden vor allem Outdoor-Begeisterte angesprochen. Lesen Sie weiter für mehr Details.

  • Neue Audi Activesphere vorgestellt
  • Letztes von vier Audi Sphere-Konzepten
  • Off-Road-Coupé mit Schwerpunkt auf dem Gelände
  • Mischung aus Geländewagen, Coupé und Pick-up
  • Zwei Elektromotoren mit 442 PS Leistung
  • 100 kWh-Akku für 600 Kilometer Reichweite

Der Activesphere ist das letzte der Sphere-Konzepte und vor allem auf die Bedürfnisse von Outdoor-Fans und Abenteurern ausgelegt.

Audi E-Autos ansehen

Es ist das letzte von vier neuen Elektrokonzepten von Audi, die alle auf selbstfahrende Technologie ausgerichtet sind. Sogar autonomes Fahren Level 4 soll möglich sein.

Audi Activesphere: Preise und Verkaufssstart

Der Audi Activesphere wurde am 26. Januar 2023 offiziell vorgestellt, ist aber nur ein Konzeptfahrzeug. Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Activesphere in die Serienproduktion geht. Allerdings soll es nicht mehr lange dauern, bis das erste Modell, das auf der Elektro-Plattform PPE basiert, gebaut wird.

Die später noch ausführlich erwähnten Technologien wie “Audi dimensions” werden noch einige Jahre brauchen, bis sie ausgereift sind. Laut Audi soll so eine Technologie aber zukünftig in Serienmodellen verbaut werden.

Vor dem Jahr 2025 werden wir die neuen Audi-Generationen eher nicht sehen. Ob dann vielleicht doch das Outdoor-Konzept dabei ist, müssen wir abwarten.

Audi Activesphere: Design

Die Studie ist beeindruckend groß, 4,98 Meter lang und 2,07 Meter breit – da kann man nicht einfach eine Fahrzeugklasse zuordnen. Vor allem, weil auch optisch viel zusammengemischt wurde. Der Hersteller spricht von einem Crossover – aber wer weiß schon so genau, was sich dahinter verbirgt.

Wenn wir uns das Konzept mal ansehen, dann ist sofort klar, dass man sich stark auf Outdoor-Aktivitäten konzentriert hat. Natürlich kann der Activesphere auch in der Stadt fahren, die Wildnis ist ihm aber lieber.

Riesige Offroad-Reifen zeugen von seiner Vorliebe für unbefestigte Wege, genau wie die große Bodenfreiheit von 21 Zentimetern, die auf Knopfdruck nochmal vergrößert werden kann. Das Design spricht aber eigentlich nicht klar für einen Geländewagen, sondern eher für ein Coupé. Wir sehen elegante, schnörkellose Linien – die gegenläufig öffnenden Türen würden auch für eine Oberklasse-Limousine passen.

Die schlanken Scheinwerfer ähneln denen der Skysphere– und Grandsphere-Konzepte, was den Activesphere auf jeden Fall in die Sphere-Familie einordnen lässt.

Audi-Modelle ansehen

Das Heck läuft etwas flach nach hinten ab und macht den Activesphere sportlich und dynamisch. Insgesamt also ein sportliches Gelände-Coupé, das auf Wunsch auch noch zum Pick-up werden kann (siehe Bild unten).

Einfach entsprechenden Knopf drücken, und das Konzept verwandelt das spitz zulaufende Heck in eine Ladefläche – und wird damit zum Pick-up. Die Glasscheibe fährt nach oben, die Heckklappe öffnet sich und eine Scheibe trennt dann den Innenraum von der Ladefläche ab. Zwei Räder lassen sich so transportieren. Und auch Skiausrüstung, die man auf dem Gepäckträger auf dem Dach verstauen kann, der bei Bedarf sichtbar wird.

Audi Activesphere: Innenraum und Audi dimensions

Der Innenraum ist nicht weniger spektakulär wie das äußere Design. Ein gläserner Einsatz auf dem Boden zeigt, wo man gerade fährt. Die Sitze und auch die Türverkleidungen sind in knalligem Rot gehalten, was ganz gut passt, denn ansonsten ist das Cockpit eher dunkel.

Passagier:innen nehmen auf vier Einzelsitzen Platz, doch ansonsten wirkt das Innere des Activesphere ganz und gar nicht wie ein normaler Fahrzeuginnenraum

Der Grund dafür ist, dass auch das Activesphere Konzept wie alle Sphere-Konzepte, auf autonomes Fahren ausgelegt ist. Wenn man im automatisierten Modus fährt, dann übernimmt das Fahrzeug alle Steuerungen und Lenkrad und Armaturenträger kommen nicht zum Vorschein. Das schafft Platz, und macht den Innenraum zu einer Wohlfühllounge.

Futuristisch ist auf jeden Fall auch das Bedienkonzept, welches Audi dimensions genannt wird. Hier werden Realität und digitale Sphäre verschmolzen. Alle Passagier:innen müssen dafür die Mixed-Reality-Brillen aufsetzen, die verschiedene Inhalte dreidimensional zeigen können. Wenn man sich auf einzelne Inhalte fokussiert, dann bauen sich neue Ebenen auf, welche man dann per Gestensteuerung auswählen kann.

Ob dieses Bedienkonzept wirklich zukunftsfähig ist, wird sich zeigen. Einiges an Entwicklungsarbeit ist auf jeden Fall noch nötig, um es alltagstauglich zu machen.

Aber neben all den futuristischen Features ist es natürlich möglich, das Konzept auch ganz traditionell zu fahren. Drückt man den entsprechenden Knopf, dann fahren Lenkrad und Armaturenträger heraus, und das Steuer kann selbst übernommen werden.

Audi Activesphere: Akku, Motoren und Reichweite

Angetrieben werden soll das Fahrzeug mit zwei Elektromotoren, die insgesamt 442 PS leisten und 720 Newtonmeter Drehmoment bringen. Die Studie ist auf der PPE-Plattform gebaut, die kurz vor der Serienproduktion steht. Sowohl der Q6 e-tron als auch der elektrische Porsche Macan werden darauf bauen.

800 Volt Ladetechnik und eine Ladekapazität von bis zu 270 kW sollen möglich sein. Die Reichweite wird mit mindestens 600 Kilometern angegeben, was ein 100 kWh-Akku leisten soll.