Mercedes EQG Concept 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

07. September 2021 von

Mercedes hat eine Elektro-Version der G-Klasse, einen EQG, für das Jahr 2024 bestätigt, am 5. September wurde das Konzeptfahrzeug vorgestellt. Wir haben alle Infos zur elektrifizierten G-Klasse und Bilder für Sie.

Eine neue elektrische Mercedes G-Klasse, genannt EQG, soll 2024 auf den Markt kommen und wurde am 5. September als Konzeptfahrzeug präsentiert. Lesen Sie weiter, um mehr über das zu erfahren, was eines der fähigsten Offroad-SUVs zu werden verspricht.

  • Seriennahes EQG-Konzept vorgestellt
  • Elemente der G-Klasse und EQ-Modelle
  • EQG 560 und 580 als Markenzeichen von Mercedes geschützt
  • Neues Infotainment-System Hyperscreen
  • 108-kWh-Batteriepaket soll mehr als 550 Kilometer Reichweite bieten
  • 0-100 km/h in unter 5 Sekunden
  • Black Panel Grill vorhanden
  • Verkauf im Jahr 2024

Das was die G-Klasse ausmacht, wird auch mit in die elektrische Version wandern und sogar noch weiter ausgebaut werden. Es geht um die Offroad-Qualitäten, die unter einem elektrischen Antrieb keinesfalls leiden werden. Das seriennahe EQG Konzept gibt einen Ausblick darauf, was die Elektro-G-Klasse leisten wird. Außerdem waren wir für Sie auf der IAA unterwegs und haben ein paar Bilder und Eindrücke zum EQG mitgebracht.

Bis es soweit ist, können Sie sich top Elektro-SUVs ansehen, die auch – mehr oder weniger – geländefähig sind:

Eine elektrische Version des kultigen Geländewagens wurde bereits 2018 angekündigt, und Mercedes hat sich den Namen EQG angeblich sogar schon früher schützen lassen. Die EQG-Modelle werden sich zu einer Reihe von kommenden großen Lkw- und SUV-Modellen gesellen, die als Alternativen zum Hummer EV, Ford F-150 Lightning und dem Canoo Pickup Truck dienen werden.

Mercedes EQG: Außendesign

Der Mercedes EQG wird die unverwechselbare, markante Optik der G-Klasse in Kombination mit ausgewählten Details der EQ-Modelle kombinieren. Man wird den EQG also sofort als Vertreter der G-Klasse erkennen. Leuchtstreifen werden die robusten Außenschutzleisten hervorheben und die Zweifarblackierung – oben in Schwarz und unten in Alu Beam – verläuft unterhalb der Motorhaube und betont das Design noch stärker.

Sieht man sich die Front an, erkennt man auch die typischen Rundscheinwerfer. Einen Kühlergrill gibt es aufgrund des Elektroantriebs natürlich nicht, dafür ist eine durchgehende schwarze Kühlerverkleidung angebracht. Der Black Panel Grill wird mit einem beleuchteten Stern mit 3D-Effekt verziert. Darum herum ist ein animiertes Muster zu sehen, as aus “runden Quadraten” besteht und schon aus den anderen EQ-Modellen bekannt ist – damit wird eine Verbindung zwischen den Mercedes Elektromodellen geschaffen.

Ein Leuchtband umläuft das Fahrzeug und hüllt das Black Panel sozusagen ein.

Noch ein Highlight ist der flache Dachträger, der in Schwarz hochglänzend ausgeführt ist. Insgesamt ist das Design sehr minimalistisch, das zentrale Element ist das mittig geformte “G”, das man erkennt, wenn man von oben auf den EQG hinunterschaut. Eine in der vorderen Kante des Dachträgers integrierte LED-Leiste ist das moderne Pendant zum Suchscheinwerfer – für ein Offroad-Abenteuer unentbehrlich.

Die Karosserie baut außerdem auf einem robusten Leiterrahmen auf, der schon aus dem klassischen Modell bekannt ist. Das Fahrwerk ist außerdem auch beim Elektromodell auf extreme Geländegängigkeit ausgelegt. Einzelradaufhängungen an der Vorderachse und eine neu entwickelte Starrachse hinten, zeigen dies. Die radnah und individuell ansteuerbaren vier Elektromotoren bieten einzigartige Fahreigenschaften. Kombiniert mit einem schaltbaren Getriebe hat der EQG auch eine Möglichkeite den Performance-Anforderungen im Gelände Rechnung zu tragen.

Mercedes EQG: Innenraum

Der Innenraum des EQG soll viele der ultra-luxuriösen Designelemente des EQS übernehmen. Das Infotainment-System mit zwei Bildschirmen ist wahrscheinlich ähnlich wie in der S-Klasse, aber es gibt sicher auch die Möglichkeit, gegen Aufpreis ein riesiges “Hyperscreen”-Infotainment-System wie im EQS zu erwerben (siehe unten).

Dieses neue Layout besteht aus einem riesigen Stück Glas, das drei eingebaute Touchscreens beherbergt, 12-Zoll-Einheiten auf beiden Seiten und ein 18-Zoll-Display in der Mitte. Gesichtserkennung, “Hey Mercedes”-Sprachsteuerung und alle aktuellen Smartphone- und Navi-Funktionen werden mit an Bord sein.

Abgesehen vom Infotainment wird sich der minimalistische Ansatz der G-Klasse im gesamten Innenraum fortsetzen, mit konfigurierbarer LED-Beleuchtung, schlanken Lüftungsdüsen und edlen Innenraummaterialien.

Mercedes EQG: Akku, Reichweite und Leistung

Die EQG-Modelle werden ihre elektrischen Antriebe wahrscheinlich von der EQS-Limousine beziehen, was bedeutet, dass der EQG 580 zwei Elektromotoren mit bis zu 523 PS zusammen mit einem 108-kWh-Batteriepaket erhalten soll. Im leichteren und niedrigeren EQS 580 führt dies zu einem Spurt von 0 auf 100 km/h in 4,3 Sekunden und einer Reichweite von bis zu 770 Kilometer. Es ist zu erwarten, dass diese Werte aufgrund der größeren Abmessungen und des höheren Gewichts des EQG sinken werden.

Möglicherweise wird auch eine kleinere 90-kWh-Batterie angeboten, die im EQG 560 verbaut sein könnte. Heckantrieb und Einzelmotor wie im EQS wird es für den geländegängigen EQG aber wohl eher nicht geben. Viel wahrscheinlicher ist die 761 PS starke AMG Performance-Variante, die zuerst in den EQS-Modellen zu sehen sein wird.

Alle Versionen des neuen Elektro-Geländewagens werden voraussichtlich mit einer 200-kW-Schnellladefunktion ausgestattet sein.

Mercedes EQG: Preise und Verkaufsstart

Die Vorstellung des seriennahen Konzepts des EQG ist am 5. September gewesen. Auf der IAA Mobility wird Mercedes-EQ die elektrische G-Klasse dem Publikum präsentieren.

Die Einstiegslimousine Mercedes EQS kostet ab 106.000 Euro, was knapp 9.000 Euro über dem Einstiegspreis der S-Klasse liegt. Es ist also wahrscheinlich, dass die neue elektrische G-Klasse EQG mindestens ebenso viel teurer wird, als die klassische G-Klasse, die mit einem Preisschild ab 103.000 Euro versehen ist. Ab ca. 112.000 Euro könnte der EQG erhältich sein, wenn er im Jahr 2024 auf den Markt kommt.