VW ID. Space Vizzion 2021: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
20. November 2019

Volkswagen entwickelt weiter an neuen Modellen für die ID.-Familie. Der ID. Space Vizzion soll nun der erste elektrische Kombi der Wolfsburger werden. Nun hat das Konzeptauto auf der LA Auto Show Premiere gefeiert. Doch das der Space Vizzion kein Konzeptfahrzeug bleibt, steht schon fest. Die Serienversion soll Ende 2021 vorgestellt werden. Wir haben aktuelle Infos und Bilder für Sie. 

Bereits das siebte Mitglieder der ID.-Familie steht mittlerweile in den Startlöchern. Der ID. Space Vizzion soll als Kombi vor allem Familien ansprechen und das elektrische Pendant zum Passat werden.

Wenn Sie nicht mehr warten möchten, bis der ID. Space Vizzion endlich beim Händler steht, können Sie sich aktuelle VW Elektromodelle konfigurieren oder sich allgemein über die neuesten Elektroautos informieren.

Preise und Verkaufsstart

Zu Preisen ist uns zum aktuellen Zeitpunkt noch nichts bekannt. Was aber bereits sicher ist: Der ID. Space Vizzion bleibt garantiert kein Konzeptfahrzeug, denn wie Volkswagen bereits bekannt gemacht hat, wird die Serienversion Ende 2021 vorgestellt. 

Motoren und Fahrverhalten

Der VW ID. Vizzion wurde als Fließheck-Version bereits letztes Jahr präsentiert. Die Kombivariante Space Vizzion baut natürlich auf dem Vizzion auf. Der modulare Elektrobaukasten (MEB) kommt auch hier zum Einsatz.

Eine 82 kWh große Batterie soll zum Einsatz kommen und für eine Leistung von 279 PS sorgen, die von einem Elektromotor an der Hinterachse kommen. Das schient die Basisversion zu sein, denn auch ein zusätzlicher E-Motor an der Vorderachse mit 102 PS soll möglich sein und dann für eine Systemleistung von 340 PS und Allradantrieb sorgen.

Die Reichweite soll bis zu 590 Kilometer betragen, kann VW das einhalten, wäre das ein sehr guter Wert.

Technische Daten und Außendesign

Auf den Bildern wirkt der Space Vizzion schon ziemlich lang und insgesamt groß. Er wird sich im Mittelklasse-Segment ansiedeln und eine Länge von 4,96 Metern haben, 1,90 Meter breit sein und 1,53 Meter hoch. Was auf den ersten Blick auffällt, ist die sehr auffällige Frontschürze mit einem rautenartigen Gitternetz. Seitlich leuchtet uns das Tagfahrlicht den Weg aus. 

Einen Kühlergrill gibt es nicht mehr, denn er wird bei einem E-Auto auch nicht mehr gebraucht. Das VW Logo mittig eines schmalen Lufteinlasses wird von einer LED-Leiste begleitet, die sich bis in den Kotflügel zieht und am Heck optisch wieder aufgegriffen wird. Der vordere Teil der Motorhaube ist abgesenkt und wird dann ein wenig erhöht. Das hat wohl aerodynamische Gründe, damit die Luft besser über das Dach geleitet werden kann.

Sieht man sich das Heck an, könnte einem das leicht bekannt vorkommen, denn es ähnelt einem Peugeot-Modell. Ein kleiner Dachkantenspoiler beendet den langgezogenen Space Vizzion gut.

Die Seitenansicht zeigt, dass VW sich für eine recht hohe Fensterlinie und stark ausgeprägte Sicken und Kerben im Blech entschieden hat. Ob der Space Vizzion am Ende wirklich mit diesen großen Rädern in Serie geht, bleibt abzuwarten.

Innenraum und Kofferraum

Wie man das bei Elektroauto-Studien bereits gewohnt ist, sieht der Innenraum meist sehr futuristisch und wenig nach Serienproduktion aus. So ist das auch hier. Die vier einzelnen Schalensitze wird es so vermutlich nicht geben, alles wirkt insgesamt sehr clean und aufgeräumt. VW betont auch, dass die Bedienung sehr intuitiv sein wird und nur noch digitale Instrumente eingesetzt werden. 

Der Fahrer schaut mittig auf ein 15,6-Zoll großes Display, einen digitalen Tacho findet man hier nicht. Lediglich ein sehr schmales Display hinter dem Lenkrad zeigt die wichtigsten Infos an, wer mehr will, hebt den Blick ein wenig und erfährt alles andere über das Head-up-Display. 

Außerdem setzt man auf Nachhaltigkeit und verwendet für den Innenraum kein Leder sondern nachhaltige Rohstoffe, beispielsweise AppleSkin, ein Kunstleder, dass aus den anfallenden Reststoffen der Apfelproduktion hergestellt wird.