Elektro-Wochen Top E-Auto Angebote bis 30.09.

SEAT Tarraco e-HYBRID

Größtes SEAT-SUV als Plug-in Hybrid

Wow-Wertung
8
/
10
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Geräumige Platzverhältnisse
  • Eindrucksvolles Digitalcockpit
  • Sparsam im Stadtverkehr
  • Unharmonische Kraftverteilung
  • Keine Schnellladeoption
  • Nur zwei Jahre Garantie

Preisklasse

- Sitze

- l/100km

Aktuelle Angebote zum SEAT Tarraco e-HYBRID

Inhalt

Überblick

Seats großer SUV, der Tarraco, ist seit dem Jahr 2018 auf dem Markt. Mit seinem geräumigen Platzangebot im Innen- und Kofferraum, seiner durch die erhöhte Sitzposition guten Übersicht und seinen praktischen Qualitäten fand Seats großer SUV, der sich mit den Konzernbrüdern VW Tiguan Allspace und Škoda Kodiaq die Plattform und viel Technik teilt, schnell seine Fans.

Was bisher im Motorenprogramm des Tarraco fehlte, war ein Plug-in-Hybrid-Antrieb, der im SUV angesagt ist. Zum Modelljahr 2021 erhielt der Tarraco einen. Den Antriebsstrang des VW Golf GTE, Škoda Octavia RS iV und Cupra Leon e-Hybrid mit 245 PS Leistung.

Verbrauch 1,9 bis 2,1 Liter?

Mit diesem Antrieb ist der Tarraco flott oder sparsam unterwegs. Mit bis zu 205 km/h geht es im komfortabel abgestimmten Plug-in-Hybrid SUV über die Autobahn. Bis zu 48 Kilometer gelingen, ohne Reichweitenangst, rein elektrisch. Trotzdem bleibt die Verbrauchsangabe von 1,9 bis 2,1 Liter/100 km in der Praxis ein eher theoretischer Verbrauchswert. Mit einem höheren Verbrauch und einer kürzeren Reichweite sollte man rechnen. 

Mit den Qualitäten eines Produktes aus dem VW-Konzern kann man rechnen. Der Tarraco e-Hybrid präsentiert sich im Innenraum mit guter Verarbeitung und dem Infotainment-Know-how aus Wolfsburg. Trotzdem tritt der Spanier mit seinem Look und im Cockpit als typischer Seat an.

Viel Platz

Dazu bietet der Tarraco das größte Raumangebot unter Seats SUVs. Der Innenraum fällt erheblich geräumiger als im Kompakt-SUV Seat Ateca aus. In der ersten Sitzreihe sitzt man sehr bequem und dahinter genauso, da die Bein- und Kopffreiheit im 4,74 Meter langen und 1,67 Meter hohen Seat SUV luftig ausfallen.

Auch im Vergleich zu seinen Konkurrenten mit Plug-in-Hybrid-Antrieb holt der Tarraco e-Hybrid viel Platz aus seinen Metern. Die Option auf die 7-Sitzigkeit, die in den anderen Tarraco Modellen geboten wird, bietet sich im Plug-in-Hybrid allerdings nicht. Und auch der Kofferraum fällt kleiner, aber trotzdem noch sehr geräumig mit 610 Liter Volumen aus.

Als Zugfahrzeug eignet sich der Tarraco Plug-in-Hybrid mit der optionalen Anhängerkupplung ebenso. Der Anhängerrangierassistent „Trailer Assist“ unterstützt den Fahrer. Das Rangieren mit dem Anhänger ist sogar elektrisch möglich – wobei das viel Strom aus dem kleinen Akku mit 13 kWh Kapazität zieht.

Vom Motor, der von seiner Leistungsentfaltung nicht in jeder Fahrsituation gefällt, und der Bedienung überzeugt der Seat nicht ganz. Trotzdem überwiegen die Stärken ganz klar gegenüber den Schwächen.

Reichlich Platz, Kofferraum, Infotainment- und Sicherheitsausstattung werden geboten. Und das zum fairen Preis von 43.970 Euro, von dem noch die Umweltprämie für Plug-in-Hybride abgezogen werden kann. Dies macht den e-Hybrid, der ausschließlich in den hohen Ausstattungslinien Xcellence und FR angeboten wird, zurzeit zu einem der attraktivsten Tarraco Modelle.

Fahrzeugtyp

Der Seat Tarraco, der sich mit den Schwester-SUVs aus dem Volkswagen Konzern, dem Škoda Kodiaq und VW Tiguan Allspace, das Chassis und die Technik teilt, ist als 5- oder 7-Sitzer zu bestellen. Als Plug-in-Hybrid ist er nur in einer Variante zu haben.

SUV

Der Tarraco, der mit Benzin- und Dieselmotoren mit 150 bis 245 PS Leistung und Front- oder Allradantrieb ausrüstbar ist und eine SUV-typische erhöhte Sitzposition bietet, glänzt in seinem Konkurrenzumfeld mit einer sehr guten Raumnutzung.

Auf 4,74 Meter Länge offeriert der Seat SUV im Fond ein üppiges Raumangebot und ein Gepäckraum, der zumindest als Verbrenner mit 760 Liter Volumen dicke für den Familiensommerurlaub und den Transport von Großem genügt. Im 7-sitzigen Tarraco schrumpft das Kofferraumvolumen allerdings bei voll belegten Sitzplätzen erheblich zusammen.

7-Sitzer

Ein Nachteil, den man gerne in Kauf nimmt, um an zwei zusätzliche Sitzplätze zu gelangen. Der Tarraco sieht auch als 7-Sitzer bei weitem nicht so bieder aus wie so mancher Van. Dabei ist er nicht weniger praktisch.

Plug-in-Hybrid

Praktisch und geräumig präsentiert sich auch der Plug-in Hybrid, der ausschließlich als 5-Sitzer und nicht als 7-Sitzer verkauft wird. Man kann damit aber gut leben, dass der zusätzliche Elektromotor und der Akku das Gepäckabteil auf 610 Liter Volumen reduzieren, denn auch der Tarraco e-Hybrid ist ein als sehr geräumiger und praktischer SUV.

Zurück zum Überblick

Ein Motor genügt zur Fortbewegung. Der Seat Tarraco e-Hybrid besitzt zwei. In Seats Plug-in-Hybrid SUV wird der 1,4-Liter-Turbobenziner von einem Elektromotor unterstützt.

Plug-in Hybrid

Der 1,4-Liter-Vierzylinder leistet wie im Tarraco Einstiegsmodell 150 PS. Hinzu kommen aber noch die 115 PS, die der Elektromotor beisteuert.  Die Gesamtleistung und das Gesamtdrehmoment addieren sich auf 245 PS und 400 Nm. Damit ist der Tarraco e-Hybrid das leistungsstärkste Modell der Baureihe und das sparsamste obendrein.

1,9 bis 2,1 Liter/100 km verspricht Seat, fließen alle 100 Kilometer aus dem 45 Liter kleinen Tank des Tarraco e-Hybrid. Dieser Verbrauch lässt sich im Alltag aber kaum realisieren. Außer der Akku wird alle 35 bis 50 Kilometer nachgeladen.

Wenn der Benziner die Hauptrolle beim Fahren übernimmt, etwa auf der Autobahn, sollte man mit einem Verbrauch auf dem Niveau des 1,5-Liter-Benziners mit 150 PS Leistung rechnen, der sich im Test im Mittel 7,5 Liter aus dem Tank genehmigte.

Fährt man flott, ist der starke Kontrast zwischen ruhigem Gleiten und Vollgas allerdings nicht gerade Harmonie fördernd. Beim Gleiten arbeitet der gut abgeschottete, mit dem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe liierte Vierzylinderturbo leise im Hintergrund. Bei Vollgas spielt er sich dagegen in den Vordergrund.

Während des elektrischen Fahrens hört man bis auf das künstliche Geräusch, das Fußgänger vor dem sich nähernden Tarraco warnt, kaum etwas. Wer häufig elektrisch unterwegs ist und tagtäglich den Akku nachlädt, nutzt den Plug-in-Hybrid optimal. Wer keine Lademöglichkeit zuhause besitzt und selten lädt, schleppt mit dem zusätzlichen Motor und dem Akku viel Mehrgewicht mit sich und nutzt nicht das volle Sparpotential des E-Motors.

Dass der 13-kWh-Akku nicht so schnell ladbar ist wie die schnellladetauglichen Akkus von reinen Elektroautos, ist auch noch wichtig zu wissen. Am Schukostecker zuhause vergehen, wenn mit 2,3 kWh geladen wird, rund dreieinhalb Stunden, bis der Akku wieder zu 100% geladen ist. An der Wallbox in der Garage dauert das mit 3,6 kWh Ladestrom etwa fünf Stunden.

Tarraco e-Hybrid
Hubraum [ccm] 1.395
Zylinderzahl 4
Leistung [PS] 245
Elektrische
Reichweite [km]
bis zu 48
Getriebe 6-Gang-Automatik
0-100 km/h [s] 7,5
Vmax [km/h] 205
CO2-Ausstoß [g/km] 44-47
Kombinierter
Verbrauch [l/100km]
1,9-2,1
Effizienzklasse A+
Kraftstoff Benzin/Strom

Plug-in Hybrid konfigurieren

Wenn Sie sich für weitere Spezifikationen interessieren, können Sie sich die technischen Daten des Tarraco e-HYBRID ansehen.

Zurück zum Überblick


Die Ausstattungsvariante Style, die das Verbrenner-Modell bietet, existiert für den Plug-in Hybrid nicht. Der Tarraco e-HYBRID ist in zwei Varianten verfügbar.

XCellence

Der XCellence beinhaltet Sport-Komfortsitze vorne, eine 3-Zonen-Klimaanlage, eine Dachreling in Silber, eine Rückfahrkamera, 19-Zoll-Alufelgen und das Mediasystem Plus.

FR

Die FR-Variante umfasst serienmäßig Sportsitze mit integrierter Kopfstütze vorne, einen elektrisch einstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion, Voll-LED-Scheinwerfer und 19-Zoll-Leichtmetallräder.

Zurück zum Überblick