Dacia Sandero 2020: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
18. Februar 2020

Der wohl günstigste Kleinwagen auf dem Markt bekommt eine Neuauflage. Der Dacia Sandero wurde bei Tests gesichtet, zeigt sich aber noch ziemlich schüchtern und in viel Tarnfolie gewickelt. Wir sagen Ihnen, was bisher bekannt ist und haben die aktuellen Erlkönig-Bilder für Sie.

Ein Neuwagen für unter 8.000 Euro? Das funktioniert, wenn man sich für den Kleinwagen Dacia Sandero entscheidet. Auch die dritte Generation wird wieder auf einen günstigen Preis setzen, denn das ist es, was den Rumänen von anderen Fahrzeugen seiner Klasse absetzt. 

Ein wenig Geduld müssen Sie aber noch aufbringen, bis die neue Version verfügbar ist. Bis dahin ist aber auch der aktuelle Dacia Sandero eine gute Wahl. Holen Sie sich aktuelle Dacia Sandero Angebote ein und sparen Sie mit carwow zusätzlich.

Dacia Sandero Preise
Ausstattungsversion Preis ab  
Access 7.290 € Angebote vergleichen
Essential 8.200 € Angebote vergleichen
Comfort 9.400 € Angebote vergleichen
Stepway Essential 10.750 € Angebote vergleichen
Stepway Prestige 12.300 € Angebote vergleichen

Preise und Verkaufsstart

Ein genaues Marktstartdatum ist noch nicht kommuniziert worden. Noch im Laufe des Jahres 2020 werden wir den neuen Sandero aber im Handel sehen. Die Crossover-Version Sandero Stepway wird dann wohl recht bald darauf im Jahr 2021 folgen. Was die Preise angeht, wird sich wohl nicht viel ändern. Der aktuelle Sandero hat einen Basispreis von 7.290 Euro. Dabei sollte es auch ungefähr bleiben.

Motoren und Fahrverhalten

Was die Motoren angeht, hat Dacia bisher keine Aussage gemacht. Wir denken, dass sich nicht großartig etwas ändern wird, denn Motorenentwicklung kostet schließlich eine Menge Geld. Aktuell hat man beim Sandero die Wahl zwischen Benzinmotoren mit 73 bis 101 PS. Auch ein Diesel ist verfügbar, hier kann man sich über 95 PS freuen.

Außendesign

Was man sicher schon erwartet hatte und trotz viel Tarnfolie auch jetzt schon erkennen kann: Eine Revolution des rumänischen Kleinwagens wird es nicht geben. Eher kleine Weiterentwicklungen, denn der günstige Preis kommt ja nicht von irgendwo. Die Erlkönig-Bilder zeigen an der Front einen Stoßfänger mit trapezförmigem unteren Kühlergrill. Nebelscheinwerfer sind wohl noch getarnt.

Der Sandero scheint außerdem LED-Scheinwerfer zu bekommen und insgesamt eine etwas schärfer geformte Frontpartie als beim aktuellen Modell. Was uns wirklich freut und ehrlich gesagt auch Zeit wurde: Die Griffe sind nun keine Klappgriffe mehr sondern endlich Bügeltürgriffe. 

Sieht man sich das Heck an, fällt als erstes die Optik der Rücklichter ins Auge. Dacia ändert hier die Form, die Leuchten werden schlanker und die dritte Bremsleuchte scheint in den Dachspoiler integriert worden zu sein. 

Innenraum und Kofferraum

Vom Innenraum gibt es bislang leider noch keine Bilder, man konnte aber einen kurzen Blick durchs Fenster erhaschen und das neue Infotainmentsystem erkennen. Das System sieht ähnlich wie beim neuen Renault Clio aus, es scheint ein 9,3-Zoll Display zu sein. Natürlich hat man hier ein wenig gespart und den Rahmen recht dick gehalten, was zwar nicht so gut aussieht, dafür aber günstiger ist.