Dodge Charger 2024: E-Muscle Car für die Zukunft

08. März 2024 von

Dein Weg zum neuen Auto

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,6/5 aus 19.139 Bewertungen

Eine amerikanische Ikone elektrisiert sich. Der Dodge Charger wagt sich an ein E-Muscle Car für die Zukunft.

Auch Ikonen wie amerikanische Muscle Cars kommen in die Jahre. Damit diese Wagen weiterhin ihren Kultstatus in der Zukunft halten, wurde für 2024 nun ein elektrischer Dodge Charger angekündigt.

  • Der Dodge Charger geht mit 2 Elektrovarianten an den Start.
  • Ein Verbrenner folgt 2025
  • Voller Motorensound trotz E-Motor
  • Erste Modelle kommen Mitte 2024
  • Verkaufspreis ist noch unbekannt

 

Coupé-Modelle konfigurieren

Dodge Charger 2024: Motoren, Akku und Reichweite

Beim neuen Charger gehen zunächst 2 Elektrovarianten an den Start, später sollen Verbrenner folgen. Der Dodge Charger Daytona R/T mit 496 PS stellt das Einstiegsmodell dar, während die Enthusiasten sich beim Dodge Charger Daytona Scat Pack auf 670 PS freuen können. Auf Knopfdruck gibt es per “PowerShot” am Lenkrad 40 zusätzliche PS für 15 Sekunden.

Alle Modelle kommen standardmäßig mit Allradantrieb. Die Akkus haben eine Kapazität von 100.5 kWh und lassen sich mit bis zu 350 kW aufladen. Von 20 % Batteriestand benötigt der Dodge Charger 27 Minuten um an Schnellladestationen 80 % zu erreichen.

Der Dodge Charger Daytona R/T hat eine Reichweite von 510 km während der leistungsstärkere Dodge Charger Daytona Scat Pack es auf 418 km schafft.

Ab 2025 gibt es dann auch zwei Verbrenner-Varianten: Dodge Charger SIXPACK H.O (550 PS) und Dodge Charger SIXPACK S.O. (420 PS). Beide setzen auf 3.0 Liter Biturbo-Sechszylindermotoren, um den Interessenten auch nicht-elektrische Alternativen zu bieten. Die stärkste Leistung bleibt aber den elektrischen Modellen vorbehalten.

Dodge Charger Daytona: Design in der Tradition des Muscle Car

Das elektrische Muscle Car wird es zunächst in einer Coupé-Version mit zwei Türen geben, das Viertürer-Modell folgt 2025. Trotz des Wechsels zum elektrischen Antrieb bleibt Dodge der Muscle Car Historie treu. Sowohl beim Innen- als auch beim Außendesign sollen sich die Fans sofort heimisch fühlen. Die Frontpartie ziert der R-Wing, der nicht nur der Homage an das Ursprungsmodell dient, sondern auch für besseren Anpressdruck sorgen soll. Ein weißes Leuchtband zieht sich quer über den Grill und wird dann aufgenommen in der Heckpartie als verbindendes Element.

Am Heck ist das Leuchtband dann in roter Ausführung und rahmt das Logo ein. Dodge setzt auf 18 bzw. 20-Zöller bei den Reifen und bietet auch ein optionales schwarzes Glaspanoramadach an. Insgesamt betragen die Abmessungen 5,248 Meter in der Länge, 2,141 Meter in der Breite (mit Außenspiegel) sowie 1,497 Meter in der Höhe (1,499 Meter beim Scat Pack).

Im Innenraum richtet Dodge das Cockpit auf die Fahrer und Fahrerinnen aus mit zahlreichen Funktionen direkt am oder auf dem Lenkrad.  Damit diese alles im Blick und unter Kontrolle haben, ist der zentrale Touchscreen auf der Mittelkonsole auch in Richtung des Fahrers geneigt.

Dodge Charger Daytona 2024: E-Motorensound durch “Fratzonic Chambered Exhaust”

So wichtig Außen- und Innendesign sind, ist für die Enthusiasten natürlich der Motorensound noch wichtiger. Dafür hat Dodge ein neues System entwickelt, damit trotz fehlendem Verbrenner der typische Sound eine Fahrt im Charger begleitet. Als “Fratzonic Chambered Exhaust” betitelt soll es bis zu 126 Dezibel Motorensound liefern über Luftstöße in Kammern unter der Heckstoßstange. Diese Kammern sind Auspüffen nachempfunden und sollen die akustischen Signale nach außen drücken.

Sollte das System die versprochene Leistung liefern, erreicht das E-Muscle Car die gleiche Soundkulisse wie die bisherigen Verbrenner.

Ab Mitte 2024 soll der neue Dodge Charger erhältlich sein. Wieviel das E-Muscle Car dann kosten soll ist noch unbekannt.