VW T-Roc Cabrio 2020: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
13. Dezember 2019

Das VW T-Roc Cabrio ist ab sofort für einen Preis ab 27.495 Euro bestellbar. Die Produktion wird im Frühjahr 2020 starten. Wir haben neue Infos und Bilder für Sie.

Das Golf Cabrio gibt es zwar nicht mehr, dafür bringt VW den kompakten Golf-SUV T-Roc als Cabrio auf den Markt. Ab Frühling 2020 soll das erste SUV Cabrio in der Geschichte von VW starten. Ab jetzt hat VW seine Bestellbücher geöffnet. 

Neben der neuen Gattung der SUV-Coupés scheint der nächste Trend der des SUV-Cabrios zu sein. Zusammen mit Land Rover ist VW mit dem T-Roc Cabrio einer der ersten Hersteller, der dieses Segment betritt. Wir werden sehen, ob die Kunden dafür offen sind.

Preise und Verkaufsstart

Das T-Roc Cabrio ist ab sofort bestellbar und geht im ersten Halbjahr 2020 im VW-Werk Osnabrück in Produktion. Bei Marktstart wird die Ausstattungsinie Style angeboten. Hier werden mindestens 27.495 Euro fällig. Wartet man, bis die R-Line bestellbar ist, muss man ca. 5.000 Euro Aufpreis bezahlen – ab 32.810 Euro ist die Topausstattung dann zu haben.

Motoren und Fahrverhalten

Zum Marktstart wird das T-Roc Cabrio mit einem 1,0-Liter-Benziner mit 115 PS Leistung und 6-Gang-Schaltgetriebe angeboten. Die Topmotorisierung wird ein 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS und optionalem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe sein. Als Ausstattungsvariante ist erstmal nur “Style” wählbar, die “R-Line” wird aber bald folgen. Allradantrieb wird es nicht geben, das Cabrio muss sich mit Frontantrieb begnügen. 

Das Cabrio wird etwas schwerer sein als die geschlossenen Versionen, was ihm von Haus aus einen Nachteil in der Fahrdynamik bringt. Da man ein Cabrio jedoch nur selten zum Rasen, sondern eher zum Cruisen kauft, sollte das nicht so sehr ins Gewicht fallen. Nur etwas komfortabler abgestimmt als der gewöhnliche T-Roc dürfte das Cabrio schon sein.

Außendesign

Die Bilder des T-Roc Cabrios zeigen, dass es sich um einen Zweitürer handelt und nicht wie die geschlossene Version als Viertürer vorfährt. Das T-Roc Cabrio kommt somit ohne B-Säule und trägt ein Stoffverdeck als Kapuze. Dieses lässt sich serienmäßig vollautomatisch in neun Sekunden öffnen. Dieses kann bei Geschwindigkeiten bis zu 30 km/h geöffnet und geschlossen werden. Der Coupé-hafte Dachverlauf bleibt vom T-Roc erhalten. 

Die Verwandtschaft zum geschossenen T-Roc-Bruder ist auf jeden Fall zu sehen, ob einem das Design eines SUV-Cabrios gefällt, bleibt jedem selbst überlassen.

Innenraum und Kofferraum

Das T-Roc Cabrio wird in Zukunft in zwei Ausstattungsinien angeboten werden: Style und R-Line. Schon die Style-Ausstattung ist umfangreich ausgestattet. Das CUV ist ein 2+2 Sitzer was bedeutet, dass man auf der Rückbank ebenfalls nur zu zweit sitzen kann. 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Ambiente-Beleuchtung, Chromumfänge, eine Klimaanlage, der Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung und Notbremsassitent sind genauso mit an Bord wie das Infotainmentsystem “Composition”. 

Entscheidet man sich später lieber für die “R-Line” bekommt man R-Line Details innen und außen, abgedunkelte Rückleuchten, ein Sportfahrwerk, eine Progressivlenkung, Sport-Komfortsitze vorne und die Möglichkeit, verschiedene Fahrprofile zu wählen.

Optional kann man gegen einen fairen Aufpreis auch Designpakete wählen, die das Cabrio dann ein bisschen sportlicher erscheinen lassen.

Das Kofferraumvolumen ist nicht besonders groß, mit 280 Litern muss man auskommen oder sich zusätzlich eine Anhängevorrichtung anbauen lassen. Doch wer sich für ein Cabrio entscheidet, weiß von diesem Nachteil – schließlich muss das Dach ja auch noch verstaut werden.