Skoda Kodiaq 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
13. April 2021

Der Skoda Kodiaq und seine Premium-Variante L&K sowie die Sportvarianten Sportline und RS feierten am 13. April um 10 Uhr digitale Weltpremiere. Wir haben die neuesten Bilder und Infos des SUV-Bestsellers für Sie zusammengefasst.

Nach vier Jahren auf dem Markt ist es für den Kodiaq an der Zeit für eine Aktualisierung. Hier in Kürze die Highlights des Facelifts:

  • Ab Juli 2021 verfügbar
  • Erstmalig Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer erhältlich
  • RS mit neuem, leistungsstärkerem TSI-Motor
Skoda SUV-Modelle
Modell Angebote ab
Kodiaq 25.091 € Angebote vergleichen
Kodiaq
Sportline
31.688 € Angebote vergleichen
Karoq 20.231 € Angebote vergleichen
Karoq
Sportline
26.164 € Angebote vergleichen
Kamiq 16.763 € Angebote vergleichen

Preise und Verkaufsstart

Der überarbeitete Skoda Kodiaq kommt im Juli 2021 auf den Markt. Welche Preise Skoda aufruft, ist bisher noch nicht klar. Das aktuelle Modell beginnt ab knapp 30.000 Euro, wir denken nicht, dass es eine große Preiserhöhung geben wird.

Motoren und Fahrverhalten

Auch bei den Motoren wird sich etwas tun. Beim überarbeiteten Kodiaq werden künftig eine 150 PS und eine 200 PS Dieselvariante zur Verfügung stehen. Dabei werden die Gänge mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe verwaltet. Gegen unsere Erwartungen scheint ein Plug-in-Hybrid-Antrieb jedoch zu fehlen.

Dafür schwenkt der Kodiaq RS wieder zum Benziner zurück und erhält einen 2.0 TSI mit 245 PS und Allradantrieb. Den Allrad hat auch die 190 PS-Benzin-Variante, während die 150 PS-Basis ohne Allrad und mit einer Sechsgang-Schaltung kommt.

Technische Daten und Außendesign

Wie bei einem Facelift üblich, hat der Kodiaq keine gravierenden optischen Veränderungen erhalten. Wie die Bilder zeigen, wurde der Kühlergrill vergrößert und mit aufrecht stehenden, hexagonalen Streben ausgestattet. Die Scheinwerfer sind etwas schmaler geworden und optional mit Voll-LED-Matrix-Technologie erhältlich.

Ansonsten wurde während der Präsentation des Designs viel auf die Symbiose von Aerodynamik und Design eingegangen, weshalb die Motorhaube weiterentwickelt wurde und ein glänzendes schwarzes Spoilerelement am Dach angebracht wurde. Die Heckleuchten sind schmaler geworden und zeigen die Skoda-typischen kristallinen Strukturen.

Innenraum und Kofferraum

Was sich stärker geändert hat, ist das Infotainmentsystem, das optional ein 10,25 Zoll großes digitales Cockpit enthält. Außerdem kommt der Kodiaq künftig – wie bereits der Octavia – mit einem Zweispeichen-Lenkrad.

Der Kodiaq galt bisher als Raumwunder und das wird er auch bleiben. Sein großer Kofferraum von über 2.000 Litern bleibt ihm dabei erhalten.